Neue AMD-Prozessoren : AMD hat seine APUs der 7. Generation vorgestellt. (Quelle: AMD) AMD hat seine APUs der 7. Generation vorgestellt. (Quelle: AMD)

Die siebte Generation der APUs von AMD verwendet noch nicht die neue Zen-Architektur, sondern setzt auf »Excavator«, die letzte Ausbaustufe der Bulldozer-Technik. Trotzdem ist es AMD laut der Präsentation gelungen, in den letzten zwei Jahren die Leistung seiner Prozessoren bis zu 56 Prozent zu steigern, während es bei Intel auf Basis von Haswell in dieser Zeit nur bis zu 26 Prozent gewesen seien.

Die Spitzenmodelle der neuen AMD-Prozessoren gehen über die bisherige Kennung A10 hinaus. So wird es beispielsweise auch A12-Prozessoren und sogar FX-Prozessoren als APU mit Excavator geben. Die Verwendung des klassischen Kürzels FX für APUs lässt die Vermutung aufkommen, dass AMD seine für Ende 2015 geplanten Zen-Prozessoren vielleicht doch nicht als FX-CPUs vertreiben wird.

Die neuen APUs der FX-, A12- und A10-Serie unterstützen DDR4-Speicher mit bis zu 2.400 MHz, bei den kleineren A9-, A6- und E2-APUs gibt AMD DDR4 mit 2.133 MHz an. Das kommende Top-Modell der APUs ist der AMD FX 9830P mit integrierter Radeon-R7-Grafik, einem Basistakt von 3 GHz und einem Turbo-Takt von 3,7 GHz sowie einer TDP von 35 Watt. Der AMD FX 9800P ist 2,7 und 3,6 GHz schnell, hat allerdings nur eine TDP von 15 Watt.

Die Grafikkerne sind DirectX-12-kompatibel und unterstützen Videodecodierung von VP9, H.265/HEVC und 4K H.264. Die neuen Prozessoren werden beim Kauf auch mit einem Spiele-Bundle angeboten, bei denen sich der Käufer einen Titel aus einer Reihe von Spielen aussuchen kann. Das Angebot beschränkt sich aber auf Modelle der FX-, A12, A10 und mit einer kleineren Auswahl auch auf die A9-Serie. Als erster Hersteller wird HP in seinem umklappbaren Notebook Envy x360 die neue APUs von AMD verwenden.

AMD APUs der 7. Generation (Quelle: AMD)