AMD Zen-Prozessoren : AMDs Zen-Prozessoren waren auch auf der E3 anwesend und wurden in einem Rechner verwendet, auf dem Doom gespielt wurde. AMDs Zen-Prozessoren waren auch auf der E3 anwesend und wurden in einem Rechner verwendet, auf dem Doom gespielt wurde.

Auf der Computex in Taiwan hatte AMD-Chefin Lisa bereits einen Prozessor in die Kameras gehalten, der aus der Desktop-Serie mit dem Codenamen »Summit Ridge« stammt. Su bestätigte noch einmal die Pläne, die Zen-Prozessoren zunächst für Desktop-Rechner zu veröffentlichen und nannte die schon lange bekannten Daten: 8 Kerne, 16 Threads und 40 Prozent mehr Leistung pro Takt als die vorherige Generation.

Die Entwicklung befindet sich laut AMD nicht nur im Zeitplan, sondern die Prozessoren sähen auch "wirklich gut aus", so Su. Mehr Informationen zu den neuen Prozessoren soll es in den nächsten Monaten geben, doch schon jetzt sei die Begeisterung bei den Partnern zu spüren, so Su. Hinter verschlossenen Türen führte AMD auf der Computex die neuen Zen-CPUs auch schon vor. Auf der aktuellen Spielemesse E3 2016 war AMD nicht zuletzt wegen seiner neuen Grafikkarten wie der Radeon RX 480 anwesend, doch auch Zen spiele eine kleine Rolle.

Der neue Shooter Doom von id Software wurde dabei auf einem Rechner mit einer Summit-Ridge-CPU vorgeführt. Technische Details zum Prozessor oder zur verwendeten Grafikkarte gibt es aber nicht, auch wenn AMD sogar ein kleines Video zur Vorführung veröffentlicht hat. Laut den letzten Gerüchten soll Zen mit Intels Skylake mithalten können, andere erwarten sogar eine Leistung wie bei den eben erst vorgestellten Broadwell-E-CPUs, da Zen acht echte CPU-Kerne besitzen soll.

Wann genau AMD die neuen Zen-Prozessoren vorstellen und in den Handel bringen wird, ist noch nicht bekannt. Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, laut denen AMD Zen erst auf der CES 2017 Anfang Januar 2017 vorstellen wird - zeitgleich mit den leicht verzögerten Desktop-Versionen des Intel Skylake-Nachfolgers Kaby Lake.