LG : Bislang tat sich Intel sehr schwer mit Smartphones und Tablets. Zwar waren bereits auf der CeBIT 2011 zahlreiche Tablets auf Basis von Intels Oak Trail zu sehen, auf den Markt gekommen sind diese Geräte aber nicht oder nur in sehr geringen Stückzahlen. Bei Smartphones sieht es noch schlechter aus - im Jahr 2010 stellte LG bereits einen Prototypen mit Intel-Prozessor vor, dieser gelang aber nie in den Verkauf.

Nachdem im September diesen Jahres Android für x86-Prozessoren fertiggestellt wurde, könnten Intels Chancen allerdings steigen. Und tatsächlich soll erneut LG auf der CES 2012 im Januar ein Android-Smartphone mit Intels Medfield-Prozessor, einem 32nm-Atom mit integrierter GPU, vorstellen.

Diesen Triumph könnte Intel sich allerdings teuer erkauft haben. Die Korea Times zietiert einen ranghohen LG-Manager:

LG Electronics stellt Intels erstes Android-Smartphone her, das auf Intels eigener mobiler Plattform basieren wird. Das Gerät wird zur CES gezeigt. Dabei muss eines klar sein: Intel musste viel Geld für effizientere mobile Chips für Smartphones und Tablets investieren.

Die Korea Times will zudem von einem weiteren LG-Manager gehört haben, dass es durchaus möglich sei, dass LG das Intel-Referenzdesign nur wegen großer Subventionen von Intel einsetzt. Um die Wettbewerbsbehörden allerdings nicht zu alarmieren, wird Intel mit großer Wahrscheinlichkeit Werbekostenzuschüsse an LG zahlen anstatt offen in die Entwicklung zu investieren. Frühestens ab März 2012 könnte das Intel-Smartphone damit in den Handel gelangen.