Apple : Kuriositäten wie diese Seekrankheit hervorrufende Brücke gibt es in Apple-Maps zuhauf. Kuriositäten wie diese Seekrankheit hervorrufende Brücke gibt es in Apple-Maps zuhauf. Die neue Version von Apples mobilem Betriebssystem iOS 6 brachte viele Neuerungen mit sich. Eine der auffälligsten ist der Verzicht auf Kartenmaterial von Google und die damit komplett neugestaltete Karten-App. Diese hat Apple in Zusammenarbeit mit dem Navigationsgerätehersteller TomTom entwickelt. Offenbar wurde die App jedoch vor ihrer Marktreife veröffentlicht. Der Kartendienst strotzt nur so vor Fehlern.

Wer etwa nach London sucht ohne das Länderkürzel »UK« für United Kingdom mitanzugeben, dem präsentiert die App ein London in Kanada. Dieser Fehler wurde zwar inzwischen bereinigt, dennoch eine Peinlichkeit für Apple. Auch in anderen Metropolen hat sich die Firma aus Cupertino Patzer geleistet. Etwa bei der Hauptstadt der Ukraine, Kiev, welche in der App falsch geschrieben wird. Oder wer sich in Chicago über die örtlichen Wolkenkratzer informieren möchte, der sollte mit etwas Skepsis an die Sache herangehen. So wurde der Sears Tower, ehemals das höchste Gebäude der Welt und Wahrzeichen der Stadt, falsch gekennzeichnet.

Scott Forstall war als Manager der iOS-Software für den misslungenen Start verantwortlich. Daher blieb Steve Jobs Nachfolger Tim Cook keine andere Wahl als den langjährig bei Apple tätigen Manager zu entlassen. Seine Nachfolge tritt der Mac-OS-X-Verantwortliche Craig Federighi an, der von nun an Mac OS als auch iOS verantwortet. Aufgrund der steigenden Nutzerzahl der iOS-Plattform haben sich die beiden Betriebssysteme in den letzten Jahren ohnehin immer mehr angenähert. Ebenso wird der Chef der Apple-Stores John Browett das Unternehmen verlassen. Noch ist nicht klar wer in Zukunft dieses Geschäftsfeld übernehmen wird.