HP und Leap Motion :

Vor einiger Zeit stand Leap Motion für die Hoffnung auf eine zuverlässige und sinnvoll nutzbare Gestensteuerung am PC - abseits von Kinect und auch mit wenig Platz auf dem Schreibtisch nutzbar. Eine Reihe von hochauflösenden Kameras verbunden mit Infrarot-Emittern und einer trickreichen Software sollte nicht nur Hand und Finger sondern auch kleinste Bewegungen erfassen können. Letzten Endes erfüllte Leap Motion nicht alle diese Versprechungen, der kommerzielle Erfolg der Eingabegeräte lässt bislang auf sich warten. Bislang wurden etwa 500.000 der Controller verkauft.

Leap Motion kooperiert allerdings schon länger mit Hewlett Packard, die die Hardware auch schon in eigene Notebooks der Envy-Serie verbauen. In Kürze, in den USA sogar noch in diesem Monat, folgt nun eine Tastatur mit integriertem Leap-Motion-Controller. Der Preis des Keyboards liegt laut Engadget bei 99 US-Dollar und damit 25 Dollar über dem der reinen Leap Motion. Die Kameras für die Gestenerkennung liegen in einem Bereich über dem Tastensegment. Zur Steuerung des Rechners und von weiteren Anwendungen wie Spielen reicht es also, die Hände über der Tastatur zu halten.

Für Leap Motion existieren einige speziell angepasste Spiele, zudem lässt sich per Plugin der Browser und rudimentär auch das Betriebssystem per Gesten bedienen. Im Test bei Notebookcheck.com konnte die Gestensteuerung im vergangenen Jahr allerdings nicht so recht überzeugen.