YouTube VR : YouTube VR soll ganz besonders immersive Erlebnisse ermöglichen. (Bildquelle: YouTube) YouTube VR soll ganz besonders immersive Erlebnisse ermöglichen. (Bildquelle: YouTube)

YouTube bietet schon seit einiger Zeit Unterstützung für neue Video- und Audio-Formate an, beispielsweise 360-Grad-Videos, VR-Video oder auch Spatial Audio, bei dem die abgespielten Klänge örtlich genau zugeordnet werden können. Doch das war für YouTube nur der Anfang.

»Wollten Sie schon immer mit Haien schwimmen, in einem Indy Car fahren oder auf Weltreise gehen?« So beginnt ein neuer Blogbeitrag von YouTube, laut dem die neuen Formate nur die ersten Schritte waren, die zu einem wirklich eindringlichen Erlebnis für die Nutzer führen sollen. Bald soll eine neue App mit der Bezeichnung YouTube VR, die für die neue Virtual-Reality-Plattform Daydream von Google gedacht ist, noch weiter gehen.

Mit dieser App soll es leichter sein, Virtual-Reality-Inhalte auf YouTube zu finden und zu erleben. Alle bekannten Features von der Sprachsuche bis hin zu eigenen Playlisten sind vorhanden, außerdem können natürlich auch alle herkömmlichen Inhalte angesehen werden. Der eigentliche Sinn von YouTube VR sind allerding die neuen VR-Erlebnisse, beispielsweise ein Konzert in der ersten Reihe, ein Besuch in den besten Museen der Welt oder andere Inhalte, für die YouTube auch mit vielen Partnern zusammenarbeitet.

Dazu gehören die US-Basketball-Liga NBA, Buzzfeed oder Tastemade, die die neuen Möglichkeiten erkunden sollen. Die daraus gewonnenen Erfahrungen sollen zeigen, wie sowohl die Erschaffer von VR-Inhalten als auch die Nutzer mit VR-Video umgehen. Damit viele VR-Videos erstellt werden und Kreative weltweit dazu die Möglichkeit haben, arbeitet YouTube unter anderem auch mit GoPro zusammen und hat in vielen Ländern eigene YouTube-Space-Stützpunkte eingerichtet. In Deutschland ist die MET Film School in Berlin der entsprechende Partner.

Quelle: YouTube, YouTube Space