Mitte August hat Nvidia die mobilen Varianten der Pascal-Grafikkarten der GTX-1000-Serie vorgestellt (siehe unseren Bericht »Nvidia GTX 1000 Pascal für Notebooks«). Wie unsere Vergleichstabelle weiter unten zeigt, unterscheiden sie sich auf dem Papier nur minimal von den Desktop-Modellen – ein Novum in der Grafikchip-Geschichte, vor allem bei leistungsfähigen Varianten, die in der Regel spürbar langsamer als ihre Desktop-Pendants waren.

Zum Thema » MSI GT80S 6QE Titan SLI im Test Das 4.000 Euro-Notebook » Razer Blade QHD+ im Test 13,6 Zoll mit GTX 970M und Core i7 » Geforce GTX 1060 im Test Effizienzknaller für 300 Euro ab 1299 € bei Amazon.de Bei Notebooks spielt die Wärmeentwicklung aufgrund des im Vergleich zu Desktop-PCs sehr begrenzten Platzangebots eine besondere Rolle. Steigen die Temperaturen zu stark an, muss die Leistung (beziehungsweise die Taktrate) von CPU und GPU gegebenenfalls gedrosselt werden. Auch die eingeschränkten Möglichkeiten zur Stromversorgung sind dabei ein wichtiger Faktor.

Das ist auch Nvidia selbst bewusst, deshalb liegen die Taktraten der mobilen Pascal-GPUs bereits laut offiziellen Angaben ein Stück niedriger als im Desktop-Bereich. Gerade beim maximalen Boost-Takt beträgt der Unterschied allerdings höchstens um die 40 MHz, groß sind die Einschränkungen demnach in der Theorie nicht.

Um zu überprüfen, ob sich das auch in der Praxis bewahrheitet, haben wir mit zwei MSI-Notebooks mit Pascal-Grafikkarten Benchmarks durchgeführt. Es handelt sich einerseits um das MSI GS63VR mit GTX 1060-GPU, andererseits um das MSI GT73VR mit GTX 1070-GPU. Die ausführlichen technischen Daten der Laptops finden Sie in der Tabelle am Ende dieser Seite.

Notebooks mit GTX 1080-GPU sind momentan noch schlecht lieferbar (und sehr teuer), deshalb konnten wir bislang keine Benchmarks auf einem passenden Gerät durchführen. Wir planen allerdings, das so schnell wie möglich nachzuholen.

Nvidia Pascal: Technische Daten

Desktop GTX 1080

mobile GTX 1080

Desktop GTX 1070

mobile GTX 1070

Desktop GTX 1060

mobile GTX 1060

Grafikchip

GP104

GP104

GP104

GP104

GP106

GP106

Fertigungsverfahren

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

Chiptakt (Basis/Boost)

1.607 / 1.733 MHz

1.566 / 1.733 MHz

1.506 / 1.683 MHz

1.442 / 1.645 Mhz

1.506 / 1.708 MHz

1.404 / 1.670 MHz

Shader-Einheiten

2.560

2.560

1.920

2.048

1.280

1.280

Videospeicher

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5

8,0 GByte GDDR5

6,0 GByte GDDR5

6,0 GByte GDDR5

Speichertakt

5.000 MHz

5.000 MHz

4.000 MHz

4.000 MHz

4.000 MHz

4.000 MHz

Speicherinterface

256 Bit

256 Bit

256 Bit

256 Bit

192 Bit

192 Bit

Speicherbandbreite

320 GByte/s

320 GByte/s

256 GByte/s

256 GByte/s

192 GByte/s

192 GByte/s

Die wichtigsten Neuerungen

Bevor wir uns die Messungen und ihre Besonderheiten genauer ansehen noch ein paar Worte zu den wichtigsten Neuerungen der Pascal-Generation im Notebook-Bereich. Mit an erster Stelle steht hier das FinFET-Fertigungsverfahren in 16 Nanometern.

Bei der mobilen Vorgängergeneration Maxwell sind es 28 Nanometer, Stromverbrauch und Chip-Größe liegen dementsprechend spürbar höher als bei Pascal, was gerade im Laptop-Bereich sehr wichtig ist. Erst die neue Fertigung macht es Nvidia möglich, die Desktop-GPUs fast unverändert in Notebooks unterzubringen, ohne zu große Abstriche in Sachen Leistung oder Akkulaufzeit machen zu müssen.

Apropos Akkulaufzeit: Um Sie zu erhöhen, bietet Nvidia wie gewohnt den so genannten »Battery Boost« an, der die maximalen Bilder pro Sekunde limitiert. Dadurch können CPU und GPU mit niedrigeren Taktraten betrieben werden, um den Stromverbrauch zu senken. Während das in der Vergangenheit allerdings teils für ein etwas ungleichmäßiges Spielerlebnis (beziehungsweise für recht stark schwankende Frametimes) gesorgt hat, soll der Battery Boost bei Pascal in diesem Punkt spürbar verbessert worden sein.

Auch die MXM-Schnittstelle (»Mobiles PCI Express Modul«), die zur Anbindung der GPUs an die Hauptplatine dient, wurde laut Nvidia optimiert, gleiches gilt für die Stromversorgung per Dual-FET-Netzteil. Das spielt insbesondere bei der Übertaktung eine wichtige Rolle, die allerdings gegenüber dem Desktop-Bereich weiterhin nur mit Einschränkungen möglich ist.

Nvidia Pascal-GPUs für Notebooks : Das MSI GT73VR Titan SLI setzt auf zwei GTX 1070 und ein 4K-Display. Es gibt das GT73VR auch in anderen Varianten, etwa mit nur einer GTX 1070 und einem Full HD-Display mit 120 Hertz. Das MSI GT73VR Titan SLI setzt auf zwei GTX 1070 und ein 4K-Display. Es gibt das GT73VR auch in anderen Varianten, etwa mit nur einer GTX 1070 und einem Full HD-Display mit 120 Hertz.

So ist das Erhöhen oder Senken der Spannungsversorgung über den vorgesehen Bereich hinaus genau so wenig erlaubt wie eine Steigerung des maximalen Stromverbrauchs – im Notebook-Umfeld durchaus nachvollziehbare Limitierungen. Ob eine mobile Pascal-GPU von Haus aus übertaktet ist und wie viele Einflussmöglichkeiten man als Spieler selbst auf den Takt hat, ist letztlich Entscheidung des Herstellers, allgemeine Aussagen lassen sich also kaum treffen. Gegenüber Maxwell soll sich das OC-Potenzial laut Nvidia allerdings von maximal etwa 100 MHz auf deutlich über 200 MHz erhöhen.

Die generell hohe Leistungssteigerung im Vergleich mit Maxwell macht es Nvidia außerdem möglich, Schlagworte wie »Virtual Reality« (inklusive spezieller Render-Techniken wie »Simultaneous Multi-Projection« oder »Multi-Res Shading«), »4K-Auflösung« und »120 Hertz« in den Fokus zu rücken. Das schlägt sich tatsächlich auch bei vielen Pascal-Laptops nieder, etwa in Form von »VR Ready«-Logos oder besonders hoch auflösenden Displays mit schneller Bildwiederholrate.

Grundsätzlich sind aus Spielersicht vor allem die besseren Displays zu begrüßen, eines darf man dabei allerdings nicht vergessen: Abseits der Steckdose bricht die mobile Leistung eines Notebooks auch mit Pascal-GPUs stark ein, sodass es unterwegs schwierig wird, einen 4K-Monitor oder ein 120-Hertz-Display mit genügend Leistung zu befeuern (von der geringen Akkulaufzeit von etwa einer Stunde ganz zu schweigen).

Ebenfalls erwähnenswert: Pascal-Notebooks sind nicht gerade günstig. Lieferbare Geräte mit GTX 1060 werden in Preisvergleichen aktuell ab circa 1.500 Euro gelistet, im Falle der GTX 1070 steigt der Minimalpreis auf etwa 1.750 Euro an. GTX 1080-Notebooks sind nicht nur deutlich seltener und schlechter lieferbar, sondern mit Preisen ab 3.000 Euro gleichzeitig auch extrem teuer.

MSI-Notebooks im Detail

MSI GT73VR Titan SLI

MSI GS63VR Stealth Pro

Bildschirm

17,3 Zoll @ 3840x2160
IPS, 60 Hertz, matt

15,6 Zoll @ 1920x1080
IPS, 60 Hertz, matt

Prozessor

Core i7 6820HK

Core i7 6700HQ

Grafikkarte

2 x Geforce GTX 1070 (8,0 GByte)

Geforce GTX 1060 (6,0 GByte)

Arbeitsspeicher

32 GByte (4 x 8 GByte DDR4)

16 GByte (2 x 8 GByte DDR4)

Festplatten/SSDs

2 x 256 GByte (M.2 PCIe 3.0 x4)
1 x 1,0 TByte (HDD, 7.200 rpm)

1 x 256 GByte (M.2 PCIe 3.0 x4)
1 x 2,0 TByte (HDD, 7.200 rpm)

Netzwerk

GBit LAN (Killer E2400)
802.11.ac WLAN (Killer N1535)
Bluetooth 4.1

GBit LAN (Killer E2400)
802.11.ac WLAN (Killer N1535)
Bluetooth 4.1

USB/Thunderbolt

1 x Thunderbolt 3/USB 3.1 (Typ C)
5 x USB 3.0

1 x Thunderbolt 3/USB 3.1 (Typ C)
3 x USB 3.0
1 x USB 2.0

Video-Ausgänge

1 x HDMI (1.4)
1 x Mini DisplayPort (1.2)
1 x Thunderbolt 3

1 x HDMI (1.4)
1 x Mini DisplayPort (1.2)

Audio-Anschlüsse

1 x Mikrofon
1 x Kopfhörer (SPDIF-kompatibel)
1 x Line-In
1 x Line-Out

1 x Mikrofon
1 x Kopfhörer (SPDIF-kompatibel)

optisches Laufwerk

-

-

Netzteil

2 x 230 Watt (19,5 Volt)

180 Watt (19,5 Volt)

Akku

8 Zellen Li-Ionen (5.225 mAh)

3 Zellen Li-Polymer (5.700 mAh)

Gewicht (mit Akku, ohne Netzteil)

3,9 Kilogramm

1,8 Kilogramm

Abmessungen

428 x 287 x 49 mm (BxTxH)

380 x 249 x 17,7 mm (BxTxH)

Besonderheiten

Kartenleser, beleuchtete Steelseries-Tastatur, DynAudio-Lautsprecher

Kartenleser, beleuchtete Steelseries-Tastatur, DynAudio-Lautsprecher