Die besten Grafikkarten für Spieler : Die GTX 970 verfügt unter anderem über weniger L2-Cache und ein langsameres Speicherinterface als ursprünglich von Nvidia angegeben. Das Problem besteht unabhängig vom jeweiligen Hersteller und macht sich primär in sehr hohen Auflösungen und Grafikeinstellungen bemerkbar. Die GTX 970 verfügt unter anderem über weniger L2-Cache und ein langsameres Speicherinterface als ursprünglich von Nvidia angegeben. Das Problem besteht unabhängig vom jeweiligen Hersteller und macht sich primär in sehr hohen Auflösungen und Grafikeinstellungen bemerkbar.

Eins muss man Nvidia lassen: Die Aufmerksamkeit im Bereich der Grafikkarten gehört momentan fast ausschließlich den Kaliforniern. Während sie im Falle der kürzlich erschienenen GTX 960 noch verhalten positiv ausgefallen ist, hat sich die Stimmungslage durch den Skandal um die falschen technischen Angaben zur GTX 970 allerdings drastisch gewendet. Wir haben uns trotz der absolut berechtigten Kritik an Nvidia und der in manchen Szenarien durch den beschnittenen VRAM durchaus mess- und spürbaren Performance-Probleme dennoch dazu entschieden, die GTX 970 in dieser Grafikkartenkaufberatung weiter zu empfehlen.

Zum Thema » Die besten Selbstbau-PCs PC-Vorschläge ab 500 Euro » Die besten CPU-Upgrades Kombis aus CPU, Board und RAM » Die besten Prozessoren Die richtige CPU für jedes Budget » Spiele-PC zusammenbauen Schritt-für-Schritt-Anleitung Der Grund: die Problematik mit dem Grafikspeicher macht sich hauptsächlich bei Auflösungen jenseits von 2560x1440 Pixeln und bei extremen Grafikeinstellungen wie achtfacher Kantenglättung bemerkbar. Wie selten so hohe Auflösungen genutzt werden, zeigt unter anderem eine aktuelle Umfrage von uns: Fast 90 Prozent der knapp 10.000 Teilnehmer spielen demnach maximal in 1920x1200 Pixeln und damit in Einstellungen, für die die GTX 970 auch mit den »neuen« technischen Eckdaten immer noch eine sehr schnelle und energieeffiziente Grafikkarte darstellt.

Verstehen Sie das bitte nicht falsch, unsere Kaufempfehlung für die GTX 970 im Preisbereich über 300 Euro bedeutet nicht, dass wir kein Problem mit den zunächst fehlerhaften technischen Angaben zu der Karte hätten. Im Gegenteil, wir können sogar sehr gut nachvollziehen, dass Besitzer der GTX 970 verärgert sind und dass manche potenzielle Neukäufer erst mal einen Bogen um sie machen wollen. Wir müssen aber ehrlicherweise auch festhalten, dass weder uns noch anderen Testern der GTX 970 Probleme mit dem VRAM aufgefallen sind, als die Karte im Herbst 2014 auf den Markt gekommen ist – was die Frage nach der Alltagsrelevanz der VRAM-Problematik noch einmal unterstreicht.

Etwaige Entschädigungsansprüche für Spieler, die die Karte vor Bekanntwerden der korrekten technischen Daten gekauft haben, bleiben davon natürlich unbenommen. Außerdem könnte die Alltagsrelevanz des beschnittenen Grafikspeichers der GTX 970 mit Blick auf die Zukunft durchaus größer werden: Es ist schließlich anzunehmen, dass sowohl die Nutzung des Grafikspeichers in Spielen als auch die durchschnittliche Auflösung von Monitoren in den nächsten Jahren steigen.

Wenn Sie also vorhaben, ihre Grafikkarte viele Jahre lang zu behalten oder wenn sie jetzt schon in sehr hohen Auflösungen spielen wollen, dann greifen Sie lieber zu einer möglichst schnellen Grafikkarte mit 4,0 GByte wie AMDs Radeon R9 290 (X) oder Nvidias GTX 980 - allerdings am besten gleich im SLI- oder Crossfire-Betrieb mit zwei Modellen, da praktisch jede aktuelle Grafikkarte einzeln betrieben in sehr hohen Auflösungen und entsprechender Grafikqualität Probleme hat, flüssige Bildraten zu erreichen. Wer dagegen primär in Full HD spielt, der erhält auch mittelfristig mit der GTX 970 sehr hohe Bildraten bei moderatem Stromverbrauch zu einem angemessenen Preis.

Die besten Grafikkarten für Spieler : Die meisten Spieler investieren zwischen 150 und 250 Euro in eine neue Grafikkarte. In diesem Preisbereich gibt es mit Abstand am meisten Leistung fürs Geld. Die meisten Spieler investieren zwischen 150 und 250 Euro in eine neue Grafikkarte. In diesem Preisbereich gibt es mit Abstand am meisten Leistung fürs Geld.

Grafikkarten bis 100 Euro

Die Karten der Preisklasse bis 100 Euro bieten vor allem bei geringeren Auflösungen eine ausreichende Leistung. Für Gelegenheitsspieler und für ältere Spiele ist die Preisklasse bis 100 Euro eine gute Option. Bei grafisch anspruchsvollen und modernen Titeln müssen Sie auf hohe Details oder Bildverbesserungs-Einstellungen jedoch meist verzichten. Empfehlen können wir hier die Radeon R7 250X . Allerdings bietet die Radeon R7 260X für etwa 20 Euro mehr bereits 70 bis 80 Prozent höhere Leistung. Spieler sollten die 250X deshalb nur dann kaufen, wenn es wirklich auf jeden Euro ankommt.

Preis-Tipp Radeon R7 250X

Wer beim Kauf einer neuen Grafikkarte so wenig wie möglich ausgeben möchte, für den ist die AMD Radeon R7 250X eine gute Wahl.

Die Radeon R7 250X ist im Grunde eine neuaufgelegte Radeon HD 7770 und bietet für rund 80 Euro bei Auflösungen bis zu 1920x1080 Pixeln in grafisch weniger anspruchsvollen Spielen und ohne Kantenglättung eine ausreichende Leistung. Wie für diese Preisklasse typisch, kann die Karte auch im Punkto Energieeffizienz und Kühlung überzeugen. Von der 250X gibt es Versionen mit einem oder zwei GByte Videospeicher. Da die 2,0-GByte-Versionen fast 100 Euro kosten und eine deutlich schnellere AMD Radeon R7 260X mit ebenfalls 2,0 GByte Videospeicher ungefähr zum gleichen Preis erhältlich ist, lohnt sich nur die R7 250X mit 1,0 GByte VRAM.

» Radeon R7 250X im Preisvergleich

AMD Radeon R7 250 und R7 240 Präsentation