Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3

Die besten Spieler-Mäuse

Kaufberatung Mäuse Mai 2014

Die Auswahl an Mäusen ist erdrückend. Um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen, haben wir die besten Spieler-Mäuse in drei verschiedenen Preisbereichen zusammengestellt.

Von Hendrik Weins, Nico Gutmann, Julian Heimpel |

Datum: 09.05.2014


Die besten Spieler-Mäuse :

Mäuse gibt es in jeder Preisklasse – von fünf bis weit über 100 Euro. Viele Modelle fallen unter dem Deckmantel der »Profi-Spieler-Ausrüstung« aber eher durch überzogene Preise als durch angemessene Qualität auf. Da sich mittlerweile Dutzende Spielermäuse auf dem Markt tummeln, geben wir Ihnen hier eine Übersicht der unserer Meinung nach besten Modelle pro Preisklasse – so finden Sie leichter den Nager, der am besten zu Ihren Vorlieben und Ihrem Budget passt.

Zum Thema » Mäuse mit Kabel ab 50 Euro Bestenliste im Einkaufsführer » Mäuse bis 50 Euro Bestenliste im Einkaufsführer » Kabellose Mäuse Bestenliste im Einkaufsführer » Die seltsamsten Mäuse & Tastaturen Kuriositätenkabinett In unseren Empfehlungen konzentrieren wir uns ausschließlich auf spieletaugliche Mäuse, die ihre Stärken sowohl in Ego-Shootern als auch in Strategie- oder Action-Titeln voll ausspielen, Ihnen aber auch bei fummeliger Bildbearbeitung absolut präzise zur Seite stehen. Schon ab 20 Euro gibt es voll spieletaugliche Nager. Die teureren Modelle besitzen zusätzlich umfangreich konfigurierbare Treiber, meist mehr Tasten, eine höhere Verarbeitungsqualität und eine noch höhere oder zumindest exakter justierbare Genauigkeit. Unterteilt in die drei Preiskategorien bis 30 Euro, 30 bis 50 Euro und ab 50 Euro, nennen wir einen Preis-Tipp, der maximale Leistung pro Euro bietet, die beste symmetrische Maus für linke Hände und die Maus mit der besten Leistung. In der teuersten Klasse ersetzen wir den Preis-Leistungs-Tipp durch eine kabellose Alternative.

Preis-Leistungs-Tipp: Sharkoon Fireglider

Die Sharkoon Fireglider ist mit einem Preis von 25 Euro die günstigste Maus in unserer Übersicht. Trotzdem lässt sich sogar das Gewicht der Fireglider anpassen, was wir eigentlich erst bei deutlich teureren Nagern erwarten.

Die maximale Auflösung des in sechs Stufen regelbaren Laser-Sensors beträgt 3.600 dpi und er funktioniert auf allen gängigen Mauspads problemlos, hat auf Glas allerdings seine Probleme. Die Verarbeitung der FireGlider ist gemessen am Preis ordentlich, auch wenn sich die Feuertasten leicht seitlich bewegen lassen und der dpi-Umschalter etwas wackelig ist. Für den sehr günstigen Preis ist dei Sharkoon Fireglider aber eine unschlagbare Kombination aus Präzision und Ausstattung. Eine ebenso preiswerte Alternative ist die Gigabyte GM-M6900, die zwar keine Anpassung mit Gewichten erlaubt, aber dafür ein Vier-Wege-Mausrad bietet.

» Sharkoon FireGlider im Preisvergleich
» Gigabyte GM-M6900 im Preisvergleich

Über eine dpi-Wahltaste kann die Abtastrate des Sensors in sechs Stufen von 600 bis maximal 3.600 dpi angepasst werden.

Symmetrische Maus: Roccat Lua

Wenn Sie Ihre Maus bevorzugt mit der linken Hand bedienen, führt kaum ein Weg an einer symmetrischen Maus vorbei, da es außer der Razer Deathadder »Lefthand Edition« praktisch keine Mäuse speziell für linke Hände gibt.

Daher empfehlen wir an dieser Stelle die rund 30 Euro günstige Roccat Lua, eine spartanisch ausgestatte 3-Tasten-Maus, die aber technisch überzeugt. So können Sie die Empfindlichkeit der Maus von 250 bis 2.500 dpi in sieben Stufen einstellen. Gut gefällt uns zudem die starke Rasterung des Mausrades, wodurch Sie in der Hitze des Gefechts nicht versehentlich an Waffen vorbei scrollen. Der optische Sensor arbeitet präzise und die angerauten Seitenflächen verhindern ein Abrutschen. Wenn Sie mit der linken Hand gerne schnelle Ego-Shooter spielen, bei denen es auf maximale Genauigkeit ankommt, raten wir Ihnen zur ebenfalls symmetrischen, allerdings sehr spartanisch ausgestatteten Razer Abyssus . Die kostet aber gleich zehn Euro mehr und gehört daher nicht mehr in die Kategorie bis 30 Euro.

» Roccat Lua im Preisvergleich
» Razer Abyssus im Preisvergleich

Bild 1 von 4
« zurück | weiter »
Kein Schnickschnack, nur Präzision. Wer keine Seitentasten, Makros und Co braucht, liegt bei der Roccat Lua richtig.

Mäuse bis 30 Euro – Leistungs-Tipp: A4Tech XL-747H

Mit der XL-747H bietet A4Tech eine günstige aber umfangreich ausgestattete Spielermaus, die sich besonders in Sachen Ausstattung auch gegen deutlich teurere Mäuse durchsetzen kann.

Die A4Tech XL-747H ist unser Leistungs-Tipp im günstigen Preissegment bis 30 Euro. Für 25 Euro bietet sie ein ähnlich umfangreiches Paket wie die Sharkoon Fireglider . Der Lasersensor tastet in fünf Stufen mit bis zu 3.200 DPI ab, die sie auf Knopfdruck wählen. Die Tasten der Maus sind frei mit Standardfunktionen und Makros belegbar. Zudem liegen der XL-747H eine Handvoll Gewichte bei, um den Nager an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Alleinstellungsmerkmal soll die »Anti Vibrate Technology« getaufte Technik sein, die dafür sorgt, dass der Mauszeiger beim Anheben der Maus (etwa um sie Umzusetzen) nicht unkontrolliert ruckt, sondern an Ort und Stelle verharrt. Abstriche müssen Sie für den günstigen Preis (wie bei der Sharkoon Fireglider auch) vor allem bei der Verarbeitung hinnehmen, die zwar alles in allem in Ordnung geht, aber keinesfalls besonders robust und solide wirkt.

» A4Tech XL-747H im Preisvergleich
» Sharkoon FireGlider im Preisvergleich

Bild 1 von 15
« zurück | weiter »
Die ergonomisch geformte A4Tech XL-747H fühlt sich in rechten Händen am wohlsten. Wer die Maus links neben der Tastatur liegen hat, muss zu einem symetrischen Nager greifen.
Diesen Artikel:   Kommentieren (277) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 27 weiter »
Avatar Frei.Wild
Frei.Wild
#1 | 21. Jan 2012, 10:42
G700, kann ich wirklich empfehlen. Ich nutze sie und bin mit ihr von Razer auf Logitech umgestiegen.
Die G700 liegt mMn perfekt in der Hand. Also wer eine gute kabellose Maus sucht sollte diese nehmen. Aber unbedingt Preise vergleichen.
Ich habe sie mir damals im Mediamarkt für 60€ gekauft.
Einziger Schwachpunkt: im Kabelbetrieb ist sie etwas schwerfälliger zu handhaben, da das Kabel recht dick ausfällt (man gewöhnt sich aber daran). Auch von einer "Funkverzögerung" ist nichts zu bemerken.
Trotzdem: kein Blindkauf, vorher natürlich testen wie sie in der Hand liegt.

Edit: so mein Kommentar ist jetzt über ein Jahr her...ich nutze immernoch die G700. Und es noch alles gut mit der Maus. Sie ist mir mehrmals herunter gefallen und funktioniert einwandfrei. Probleme mit wackeligen oder empfindlichen Tasten habe ich nicht und (was echt super ist) sie ist fast immun gegen Dreck.
rate (60)  |  rate (5)
Avatar hexer hext
hexer hext
#2 | 21. Jan 2012, 10:45
G500 <3
rate (56)  |  rate (10)
Avatar Jabor08
Jabor08
#3 | 21. Jan 2012, 10:47
Bevor man eine Maus kauft sollte man sie unbedingt einmal in der Hand gehalten haben.
Tolle technische Fakten und Testberichte nützen einem herzlich wenig wenn die Maus nicht zur Hand passt.
rate (83)  |  rate (2)
Avatar YouFail
YouFail
#4 | 21. Jan 2012, 10:51
Ich benutze quasi seit Ewigkeiten die MX 518 (mehrere). Die maus ist nicht so vollgestopft mit irgendwelchem komischen extras, sondern hat einfach nur das was man braucht.
rate (57)  |  rate (4)
Avatar Zouk
Zouk
#5 | 21. Jan 2012, 10:59
Welches Mauspad passt denn gut zu der Logitech G400? Hat da wer einen Vorschlag, am besten nicht zu riesig, aber gute Qualität.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar MyMindMyBodyMySoul
MyMindMyBodyMySoul
#6 | 21. Jan 2012, 11:03
Was haben alle Mäuse gemeinsam?



Sind entweder ergonomisch für Rechsthänder oder nicht ergonomisch für beide seiten.

Gibt es denn keine anderen ergonomischen Mäuse für Linkshänder außer der Razer Deathadder?
rate (17)  |  rate (18)
Avatar nussstange
nussstange
#7 | 21. Jan 2012, 11:06
Wo ist die Roccat Kone (+) ????
rate (23)  |  rate (11)
Avatar t_0mmy
t_0mmy
#8 | 21. Jan 2012, 11:08
Bin vor kurzem von der MX518 auf die G500 umgestiegen. Bin absolut zu frieden damit, nur das Mausrad ist mir ein bischen zu..hm..klapperich? (In Bezug auf die im Artikel erwähnte solide Verarbeitung)
Schwer zu beschreiben :)

Ansonsten aber top Gerät!
rate (12)  |  rate (0)
Avatar kojote_666
kojote_666
#9 | 21. Jan 2012, 11:11
In meiner Hand faucht gerade die Kone + ... mich wunderts nur, dass sie hier nicht auftaucht :/
rate (11)  |  rate (14)
Avatar Creepz0r
Creepz0r
#10 | 21. Jan 2012, 11:11
Zitat von Zouk:
Welches Mauspad passt denn gut zu der Logitech G400? Hat da wer einen Vorschlag, am besten nicht zu riesig, aber gute Qualität.


Ich kann dir ein Stoff-Mousepad ans Herz legen (Gummi-Matte mit Stoffüberzug).
Die Dinger gibts in beliebigen Größen und zu kleinen Preisen. Ich wurde damals zu meinen Quake-Zeiten von nem Kumpel drauf aufmerksam gemacht, und will seitdem nichts anderes mehr.
Ideal zu handhaben, ideal für die Maus, weich, und extrem leise.
Ich hab mir seinerzeit ein Ranto Pad gekauft (hält seit ca 6 Jahren oder so), aber es spielt denke ich keine Rolle von welcher Marke das kommt. Hauptsache schwarz ;)
rate (2)  |  rate (6)

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Die besten Spieler-Mäuse
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten