Grafikkarten bis 200 Euro

Im Bereich zwischen 100 und 200 Euro liegen die Grafikkarten, die für die meisten Spieler ausreichend schnell und auch finanzierbar sind. AMD dominiert hier mit der Radeon R9 270 , der Radeon R9 270X und der Radeon R9 280 . In diesem Preisbereich sind alle Grafikkarten bereits schnell genug, um die meisten aktuellen Spiele flüssig in 1920x1080 und maximalen Details darzustellen. Je nach Spiel sind auch bildverbessernde Optionen wie Kantenglättung und anisotrope Texturfilterung zuschaltbar.

Preis-Tipp Radeon R9 270

Für etwa 150 Euro bekommen Sie mit der Radeon R9 270 ausreichend Leistung, um fast alle modernen Spiele in 1920x1080 und mit vierfacher Kantenglättung mit flüssigen Bildwiederholraten zu spielen.

In unseren Benchmarks bereitet der Radeon R9 270 in 1920x1080 und vierfacher Kantenglättung kaum ein Titel Probleme. Lediglich sehr anspruchsvolle Spiele wie Crysis 3 oder Metro: Last Light bringen die Karte in der Maximaleinstellung stellenweise unter die 30-fps-Grenze. Von der etwas stärkeren Radeon R9 270X unterscheidet sich die Variante ohne »X« nur durch die geringere Shaderzahl und den niedrigeren Takt. Beide Karten basieren auf der Pitcairn-GPU, unterstützen daher kein TrueAudio, können aber mit Mantle umgehen. Anders als die 270X gibt es von der Radeon R9 270 allerdings kein Referenzmodell — die Produktion überlässt AMD ausschließlich den Herstellern. Wir haben die Radeon R9 270 Dual-X von Sapphire getestet, die besonders mit ihrem sehr leisen Kühlsystem punkten kann (1,7 Sone unter Last).

» Sapphire Radeon R9 270 im Preisvergleich

Sapphire Radeon R9 270 Dual-X

Preis-Leistungs-Tipp Radeon R9 270X

Preis-Leistungs-Tipp im Preissegment bis 200 Euro ist die Radeon R9 270X, für 165 Euro stellt sie selbst aktuelle Spiele in maximalen Details flüssig dar.

Mit der Radeon R9 270X (ab 165 Euro) lassen sich praktisch alle Titel in 1080p und mit maximalen Details spielen, nur sehr anspruchsvolle Titel oder extreme Auflösungen oberhalb von Full HD können die Karte überfordern. Spielen Sie hingegen in 1920x1080 und nutzen maximal vierfaches MSAA, liegen Sie mit der Radeon R9 270X goldrichtig – sie ist praktisch so schnell wie die rund 30 Euro teurere Geforce GTX 760 , die deshalb nur dann für Sie interessant ist, wenn sie Nvidia-exklusive Funktionen wie Shadowplay nutzen wollen.

» Radeon R9 270X im Preisvergleich
» Geforce GTX 760 im Preisvergleich

Bild 1 von 11
« zurück | weiter »
Radeon R9 270X

Leistungs-Tipp Radeon R9 280

Mitllerweile gibt es die Radeon R9 280 bereits ab 190 Euro und damit sehr viel 3D-Leistung pro Euro.

Die Leistung der Radeon R9 280 reicht in jedem Spiel für maximale Details und Full-HD-Auflösung aus. Weniger anspruchsvolle Titel beschleunigt die Radeon R8 280 sogar mit Kantenglättung flüssig. Die R9 280 basiert auf der älteren Radeon HD 7950 und deren Tahiti-Pro-Grafikkern. Im Vergleich zur 7950 wurde die Taktfrequenz der GPU für die Radeon R9 280 allerdings von 800 MHz auf 933 MHz (Boost) angehoben.

Die effektive Geschwindigkeit des 3,0 GByte großen Videospeicher bleibt allerings bei 5,0 GHz. Der ist über ein 384 Bit breites Interface angebunden und kommt somit auf eine Bandbreite von 240 GByte/s. Daneben besitzt die Radeon R9 280 insgesamt 1.792 Shader-, 112 Textureinheiten und 32 ROPs. Strom bezieht die Karte über einen 8- sowie einen 6-Pol-Stecker. Für Monitore stehen jeweils zwei DVI- und Mini-Displayport-Anschlüsse sowie ein HDMI-Port zur Verfügung. In Bezug auf die APIs unterstützt die Radeon R9 280 sowohl Microsofts DirectX 11.2 als auch AMDs Alternative Mantle.

» Radeon R9 280 im Preisvergleich

MSI Radeon R9 280 Gaming