Grafikkarten bis 150 Euro

Die Karten der Preisklasse bis 150 Euro bieten vor allem bei geringeren Auflösungen eine ausreichende Leistung. Für Gelegenheitsspieler, für ältere Titel oder einfach bei sehr stark begrenztem Budget ist die Preisklasse bis 150 Euro eine gute Option. Bei grafisch sehr anspruchsvollen, aktuellen Titeln müssen Sie auf hohe Details oder Bildverbesserungen wie Kantenglättung jedoch meist verzichten.

Radeon RX 460 (2,0 GB)

Wer beim Kauf einer neuen Grafikkarte zum Spielen so wenig wie möglich ausgeben möchte, für den ist die 100 Euro teure AMD Radeon RX 460 noch die beste Wahl.

Die Radeon RX 460 bietet für rund 100 Euro bei Auflösungen bis zu 1920x1080 Pixel in grafisch weniger anspruchsvollen Spielen und ohne Kantenglättung ausreichende Leistung. Sie nutzt den Polaris 11-Chip, der über 896 Shader-, 56 Textur- und 16 ROP-Einheiten verfügt. Standardmäßig taktet die GPU mit 1.090 MHz, die 3D-Leistung reicht bei mittleren bis teilweise hohen Einstellungen in Full HD dann auch für etwas anspruchsvollere Titel. Allein aufgrund der nur 2,0 GByte VRAM müssen Sie häufig aber fühlbare Einschnitte bei der Performance hinnehmen.

Das RX-460-Modell mit 4,0 GByte ist ab ungefähr 120 Euro zu haben, in diesem Preisbereich ist die GTX 1050 trotz nur 2,0 GByte VRAM aber das empfehlenswertere Modell. Eventuell ändert sich das mit der in Kürze verfügbaren Radeon RX 560, die in einem ähnlichen Preisbereich wie die RX 460 liegt – noch haben wir aber kein Benchmarks der RX 560.

Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC 2G bei Amazon holen

Gigabyte Radeon RX 460 WindForce OC 2G ab 100 Euro im Preisvergleich

Gigabyte RX 460 Windforce OC

Geforce GTX 1050

Ab 120 Euro bekommen Sie die Geforce GTX 1050 der Pascal-Generation, die in dem unteren Preissegment nochmal ordentlich Leistung gegenüber der RX 460 drauflegt.

Mit der Geforce GTX 1050 bringt Nvidia die Pascal-Architektur auch in den günstigen Einsteigerbereich, was sich vor allem in der sehr guten Energieeffizienz der GTX 1050 widerspiegelt. Sie verbraucht in etwa so viel Strom wie die 20 Euro günstigere Radeon RX 460 (2,0 GByte), ist aber rund 30 Prozent schneller. Die GTX 1050 gibt es ausschließlich mit nur 2,0 GByte Videospeicher, sie stellt aber dennoch die meisten aktuellen Titel in mittleren bis hohen Details flüssig in Full HD dar.

Allerdings gibt es einige Spiele, die mit 2,0 GByte VRAM mittlerweile sehr stark ruckeln und (wenn überhaupt) nur durch ein unverhältnismäßig starkes Senken der Details flüssig laufen. In Zukunft wird sich der Trend zu mehr benötigtem Videospeicher noch verstärken, momentan ist die GTX 1050 aber angesichts des Preises ein gutes Angebot bei engem Budget.

Zotac GeForce GTX 1050 Mini bei Amazon holen

Zotac GeForce GTX 1050 Mini ab 120 Euro im Preisvergleich

Zotac Geforce GTX 1050 Mini

Geforce GTX 1050 Ti

Ab 150 Euro bekommen Sie mit der Geforce GTX 1050 Ti ausreichend Leistung, um aktuelle Spiele in hohen Details und Full HD mit flüssigen Bildwiederholraten zu spielen.

Wem 2,0 GByte VRAM zu wenig sind, findet in der Geforce GTX 1050 Ti das beste Angebot im Preisbereich bis 150 Euro. Die GTX 1050 Ti besitzt die Vorteile von Nvidias aktueller Pascal-Generation und macht damit der RX 460 mit 4,0 GByte starke Konkurrenz. Denn die GTX 1050 Ti ist in Full HD etwa 40 Prozent schneller als die RX 460 und besitzt ebenfalls 4,0 GByte VRAM, was Performance-Probleme aufgrund zu wenig Speicher in aktuellen Titeln praktisch ausschließt.

Die ab rund 150 Euro zu habende GTX 1050 Ti positioniert sich damit genau zwischen der günstigeren, aber auch spürbar langsameren RX 460 4GB (120 Euro) und der rund 55 Prozent schnelleren RX 570, die aber etwa 190 Euro kostet – verdienter Leistungs-Tipp bis 150 Euro.

Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti Windforce OC 4G bei Amazon holen

Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti Windforce OC 4G ab 160 Euro im Preisvergleich