Grafikkarten bis 300 Euro

Das Preissegment zwischen 200 und 300 Euro ist besonders bei ambitionierten Spielern sehr beliebt. Hier bekommt man in der Regel genug Leistung, um auch die neuesten Spiele in 1920x1080 mit maximalen Details und Kantenglättung zu spielen. Auch hohe Auflösungen wie 2560x1440 sind mit Karten dieser Preisklasse meistens kein Problem.

Unsere Auswahl beginnt hier mit der neuen Geforce GTX 960 (200 Euro), die dank Nvidias Maxwell-Architektur viel 3D-Leistung bietet und dennoch sehr leise und kühl arbeitet. Das fps-Euro-Verhältnis von AMDs Radeon R9 280X (ab 230 Euro) ist momentan unschlagbar und macht die Karte zu unseren Preis-Leistungs-Tipp. Wer noch mehr Performance möchte und den hohen Stromverbrauch verkraftet, kann zum Leistungs-Tipp der mittlerweile für unter 300 Euro erhältlichen Radeon R9 290 greifen.

Preis-Tipp Geforce GTX 960

Die Geforce GTX 960 besitzt genug 3D-Leistung, um auch die neuesten Spiele in maximalen Details flüssig darzustellen und arbeitet dazu extrem leise und stromsparend.

Besonders die übertakteten Hersteller-Varianten der Geforce GTX 960 (200 Euro) liegen in Sachen Grafikleistung fast auf einem Level mit der AMD Radeon R9 280X. Allerdings benötigt der GM206 durch die sehr energieeffiziente Maxwell-Architektur (auf der auch die GTX 970 und 980 basieren) dafür deutlich weniger Strom und heizt sich weniger stark auf. Dadurch lassen sich die GTX-960-Karten sehr leise kühlen und sind somit besonders für geräuschempfindliche Spieler zu empfehlen.

Karten wie die MSI Geforce GTX 960 Gaming 2G (215 Euro) oder die Zotac Geforce GTX 960 AMP! (215 Euro ) haben selbst mit den neuesten Spielen in in Full HD und maximalen Details keine Probleme und bewältigen in genügsameren Titeln auch 2560x1440 Pixel. Da sich die beiden Lüfter bei einer Chiptemperatur unter 50 Grad abschalten, sind die Karte im Leerlauf nicht zu hören. Doch selbst unter Last arbeiten besonders die auf Laufruhe optimierten Rotoren der MSI-Karte leiser als die meisten Karten im Leerlauf.

Mittlerweile gibt es auch GTX-960-Modelle mit 4,0 statt 2,0 GByte Grafikspeicher. Diese Karten sind je nach Ausstattung ab 250 Euro zu haben. EVGA hat mit der EVGA Geforce GTX 960 SSC ACX2.0+(270 Euro) zwar eine der teuersten aber auch ab Werk am stärksten übertakteten Varianten im Portfolio. Trotzdem arbeiten die Lüfter auch unter Last extrem leise und Zusatzfunktionen wie ein BIOS-Schalter, die auf bis zu zehn Jahre erweiterbare Garantie und umfangreicher Support sollen den Preis rechtfertigen.

» Geforce GTX 960 im Preisvergleich
» MSI Geforce GTX 960 Gaming 2G im Preisvergleich
»Zotac Geforce GTX 960 AMP! im Preisvergleich
»EVGA Geforce GTX 960 SSC ACX2.0+ 4GB im Preisvergleich

MSI stattet die Geforce GTX 960 Gaming 2G mit dem TwinFrozr-Kühlsystem aus. Im Vergleich zu früheren Versionen wurden besonders die Blätter der beiden Lüfter überarbeitet. MSI verspricht sich dadurch einen optimierten Luftstrom, wodurch die Kühlleistung steigt und der Geräuschpegel sinkt.

Preis-Leistungs-Tipp Radeon R9 280X

Als Nachfolger der Radeon HD 7970 GHz besitzt die rund 230 Euro teure Radeon R9 280X zwar keine neue Technik, bietet aber genauso viel Leistung und kostet weniger.

Technisch basiert die Radeon R9 280X auf der Radeon HD 7970 GHz und hat in Spielen selbst mit sehr hohen Einstellungen keine Probleme. Auch mehrfache Kantenglättung und hohe Auflösungen wie 2560x1440 Bildpunkte können die R9 280X kaum ausbremsen. AMD bietet die Radeon 280X einmal mehr nicht im Referenzdesign an, daher gibt es die Grafikkarte nur mit angepassten Taktraten und Kühlsystemen. Das Modell IceQ X2 von HIS wurde um 50 MHz übertaktet und arbeitet selbst unter Last angenehm leise. Auch XFX hat mit der Radeon R9 280X Double Dissipation Black Edition eine schnelle und günstige 280X im Programm, die in Spielen jedoch deutlich hörbar aufdreht.

Für ca. 230 Euro hat die AMD Radeon R9 280X momentan das beste Preis-Leistungs-Verhältnis unter den Oberklasse-Grafikkarten: Die Leistung stimmt, das Kühlsystem bleibt bei den meisten Kühlsystemen auch unter Volllast leise und die Chiptemperaturen im grünen Bereich. Durch AMDs Never-Settle-Forever-Aktion erhalten Sie beim Kauf einer Radeon R9 280X bei ausgewählten Händlern außerdem einen Gutschein für drei aktuelle Spiele.

» Radeon R9 280X im Preisvergleich
» Powercolor Radeon R9 280X TurboDuo im Preisvergleich
» XFX Radeon R9 280X Double Dissipation Black Edition
» HIS Radeon R9 280X IceQ² im Preisvergleich

HIS Radeon R9 280X

Leistungs-Tipp Radeon R9 290

Die AMD Radeon R9 290 verfügt über ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und bieten genug Leistung um alle aktuellen Spiele in 1440p und mehrfacher Kantenglättung zu genießen.

AMDs Radeon R9 290 (285 Euro) nutzt wie das 290X-Flaggschiff den »Hawaii«-Grafikchip. Dadurch braucht die Karte zwar relativ viel Strom, hat aber auch mit hohen Auflösungen und mehrfacher Kantenglättung keine Probleme. Außerdem unterstützt sie Radeon-Features wie »Mantle« und »TrueAudio«. Für unter 300 Euro liefert die AMD Radeon R9 290 extrem somit viel Leistung und sollte selbst in Zukunft auch mit grafisch anspruchsvollen Spielen keine Probleme haben.

Lassen Sie beim Kauf aber die Finger von Karten im Referenzdesign mit Radiallüfter. Das Standard-Kühlsystem arbeitet unter Last viel zu laut und schafft es zudem nicht, die Chip-Temperatur niedrig zu halten. Herstellerkarten wie die Asus Radeon R9 290 DirectCU II OC oder die Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X sind zwar meist etwas teurer, bieten dafür aber noch höhere Taktraten und relativ leise Kühlsysteme.

» AMD Radeon R9 290 im Preisvergleich
» Asus Radeon R9 290 DirectCU II OC im Preisvergleich
» Sapphire Radeon R9 290 Vapor-X im Preisvergleich

AMD Radeon R9 290