Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3 4

DirectX 11

Mehr Leistung für Geforce & Radeon

DirectX 11 bringt die Windows-Grafiktechnologie auf den neuesten Stand und verspricht mehr Leistung auch für DirectX-10-Grafikkarten. Wir stellen Ihnen DirectX 11 genauer vor.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 13.06.2009


Die ersten DirectX-10-Titel waren aus der Sicht der Spieler ein Debakel. Statt besserer Optik als mit DirectX 9 gab es nur schlechtere Performance. Crysis zum Beispiel lief unter DirectX 10 je nach System um die Hälfte langsamer. Die Entwickler hatten zudem einige Grafikoptionen unter DirectX 9 absichtlich versteckt, um einen grafischen Vorteil von DirectX 10 zu konstruieren. Wer die Einstellungen über die Konfigurationsdateien des Spiels freischaltet, spielt genauso schön wie unter DX 10, nur flüssiger.

Mit dem Wechsel von Windows XP (DX 9) zu Vista (DX 10) ging ein Umbau des Treibermodells einher. Microsoft hat in diesem Zug viele alte Zöpfe abgeschnitten, um DirectX auf eine zukunftsfähige Basis zu stellen und den Spiele-Entwicklern das Leben einfacher zu machen. Wegen dieser tiefgreifenden Änderungen am Grafiksystem von Windows mussten AMD und Nvidia ihre Treiber aber weitgehend neu programmieren, auch alte Performance-Optimierungen funktionierten nicht mehr. Mittlerweile haben sich Entwickler darauf eingeschossen. Die Grafikkarten-Treiber arbeiten unter Vista und 7 genauso schnell
wie unter XP.

DirectX 11 baut auf DirectX 10 auf, erweitert dessen Fähigkeiten aber erheblich; DirectX 10.1 war nur ein Zwischenschritt. Seit dem Releasetermin von Windows 7 und DirectX 11 vor einem halben Jahr sind sieben Spiele erschienen (siehe Tabelle) – deutlich mehr als im gleichen Zeitraum nach dem Start von DX 10. Dass die Titel bis auf Colin McRae: Dirt 2 wenig Anlass zum Staunen bieten, liegt an den nur nachträglich hinzugefügten, vereinzelten DX-11-Effekten. Im uns von der Wand entfernen, reduziert die Grafikkarte die Details wieder, um Leistung zu sparen. Zumindest theoretisch lässt sich so jede noch so beliebig feine Struktur in 3D ausmodellieren. In Aliens vs. Predator ist von Tesselation aber nichts zu sehen, obwohl die Funktion genutzt wird. Eindrucksvoller funktioniert das in Metro 2033 oder in Stalker: Call of Pripyat. Folgenden erläutern wir die wichtigsten Neuerungen von DirectX 11. Abseits der optischen Verbesserungen bringt DirectX 11 mehr Performance durch eine effizientere Ausnutzung von Mehrkernprozessoren - auch für ältere Grafikkarten..

» Alles über Windows 7 lesen Sie im Windows-7-Kanal von GameStar.de

Multi-Threading

Mit dieser Funktion kann DirectX 11 erstmals mehrere CPU-Kerne und Programm-Threads verwenden, ohne dass die Programmierer dies auf komplizierte Weise selbst in die Hand nehmen müssen. Die in älteren DirectX-Versionen vorhandenen Funktionen können im Extremfall die Berechnungen sogar verlangsamen, denn Microsoft wollte damals nur verhindern, dass sich mehrere Threads gegenseitig in die Quere kommen und Abstürze verursachen.

DirectX 11 : Mit DirectX 11 stehen Leistunggewinne im Vordergrund.

DirectX 11
Mit DirectX 11 stehen Leistunggewinne im Vordergrund.

Die neuen Funktionen in DirectX 11 zielen dagegen auf Mehrleistung ab. So können beispielsweise Ressourcen wie Texturen nun von mehreren Threads aus bearbeitet werden. Laut Richard Huddy von AMD sind dank Multi-Threading Leistungsgewinne von im Schnitt 20 Prozent, im Optimalfall bis zu 50 Prozent bei bestimmten Berechnungen möglich. Diese Funktion ist für Huddy die wichtigste Funktion von DirectX 11, da sie seiner Meinung nach die größten Vorteile bringt. An zweiter Stelle sieht er Compute Shader, dannach Tessellation. Diese Features behandeln wir im Laufe dieses Artikels natürlich auch.

Für die Spiele-Entwickler bedeute das Einbauen von Multi-Threading in ihr Spiel insgesamt einen Monat Mehrarbeit, so Huddy. Optimierungen, die weniger Leistung aus Spielen herauskitzeln, nehmen oft deutlich mehr Zeit in Anspruch. Damit dürfte Multi-Threading wohl eines der Features sein, das von Programmierern schnell angenommen wird. Der größte Pluspunkt dabei: Diese Gewinne beschränken sich nicht auf DirectX 11-Karten, sondern können durch Treiber oder Spiele auch auf älteren Karten der DirectX 9- oder 10-Klasse erzielt werden.

Natürlich wird der messbare Vorteil bei der Bildwiederholrate kaum 50 Prozent erreichen, dennoch ist Multi-Threading eines der neuen Features von DirectX 11, das Vorteile bringt, ohne neue Hardware zu erfordern. Ein wesentlicher Unterschied zu DirectX 10, dessen neue Funktionen eine DirectX-10-Grafikkarte voraussetzten.

Diesen Artikel:   Kommentieren (79) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 8 weiter »
Avatar Psycon
Psycon
#1 | 13. Jun 2009, 10:16
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar EtheEnthusiast
EtheEnthusiast
#2 | 13. Jun 2009, 10:24
Noch mehr Schub ist immer gut
rate (108)  |  rate (5)
Avatar XKL1
XKL1
#3 | 13. Jun 2009, 10:25
"...bei denen dank Compute Shader wohl auf der GPU berechnete Physik-Effekte zu einem Standard werden."

Das ist dann wohl das aus für PhysiX oder?

Dann wären AMD und Nvidia wenigstens wieder gleich auf was die Technik anbelangt, ich mag keine Exklusivtätstechniken wie aktuell wo die einen Dx10.1 nutzen und die anderen PhysiX.

Wenn dann will ich schon alles haben ;)
rate (87)  |  rate (4)
Avatar Eyleude
Eyleude
#4 | 13. Jun 2009, 10:41
jep- das ist vielleicht wirklich ein Grund auf Win 7 umzusteigen... hoffentlich wird es nicht so unheimlich teuer...
rate (55)  |  rate (4)
Avatar Fre@k
Fre@k
#5 | 13. Jun 2009, 10:47
Ich bleib bei XP bis sie ein OS mit Namen XP2 raus bringen ^^

wann ha ich denn bisjetz mal DX10 gebraucht? ...eben...garnich.
denk nich das sich das ändern wird, wie Psycon schon sagt...
rate (22)  |  rate (172)
Avatar Wolfsbein
Wolfsbein
#6 | 13. Jun 2009, 10:48
[QUOTE]
DirectX 11 enthält neue Befehle, die bei der Shader-Programmierung neue Möglichkeiten schaffen, so können Beispielsweise Klassen definiert werden. Der Aufruf einer Klasse sorgt dann dafür, dass die dafür geschaffenen,. optimierten Shader-Subroutinen genutzt werden
[Quote]
Ich nenne das dynamische Bindung :p. Sind also keine neuen Befehle.
rate (31)  |  rate (2)
Avatar Pansen
Pansen
#7 | 13. Jun 2009, 10:49
Zitat von EtheEnthusiast:
Noch mehr Schub ist immer gut


dafür kann man einfach nur daumen hoch geben :-)


naja, wenn es sich positiv auswirkt, immer her damit. aber ich glaube derlei marketingsprüche erst, wenn es sich in der praxis bewährt hat.

grüße
rate (53)  |  rate (3)
Avatar Feldsturm
Feldsturm
#8 | 13. Jun 2009, 11:02
"Windows XP bleibt allerdings auch diesmal außen vor"

na klasse, da freut man sich mal wieder nen ast...so vergrault man kunden, indem man sie zwingt neue beschissene versionen(vista) und kommende versionen(win7) zu kaufen, nachdem sie schon auf xp umgestiegen sind und sich dran gewöhnt haben!
klasse ms, echt klasse
ich bin ma wieder stinksauer und das an nem samstagmorgen *hmpf*
rate (17)  |  rate (295)
Avatar pc-ente
pc-ente
#9 | 13. Jun 2009, 11:10
Dann nutzt halt nicht ein neun Jahre altes OS wie XP wenn ihr die Features wollt.
rate (162)  |  rate (10)
Avatar Der Saxophonist
Der Saxophonist
#10 | 13. Jun 2009, 11:16
@ 8 du ärmster, hast nun seit fast 8 Jahren ein Programm und KANNST auf den Nachfolger, der wesentlich besser ist, und das schon in der Beta umsteigen. Du bist bestimt auch so einer der sich beschwert wenn es stat ner Diktatur endlich demokratie gibt. Hat man sich dran gewöhnt, wieso dann nen system wechsel.
rate (127)  |  rate (56)
1 2 3 ... 8 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Grafikkarten > DirectX 11
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten