Mäuse ab 50 Euro — Preis-Tipp Logitech G402 Hyperion Fury

Gerade beim kompetitiven Spielen kommt es oft neben Taktik auch auf schnelle Reflexe an. Um die stets zuverlässig abbilden zu können, besitzt die Logitech G402 Hyperion Fury einen zusätzlichen Beschleunigungssensor.

Logitech behält mit der G402 Hyperion Fury die Form der G400s größtenteils bei, das Design und die Oberflächenbeschichtung ähnelt aber klar der G502 Proteus Core.

Die G402 Hyperion Fury ist der Nachfolger der beliebten Logitech G400s und wird vom Hersteller als »die schnellste Gaming Maus der Welt« bezeichnet. Grund dafür ist der Hybrid-Sensor, der neben dem klassischen optischen Sensor (bis 4.000 dpi) auch einen Beschleunigungssensor und ein Gyroskop nutzt. Sollten Sie eine Bewegung ausführen, die zu schnell für den optischen Sensor ist, kann die Maus über die restlichen Sensoren weiterhin genau Ihre Bewegungen an den Computer weitergeben.

Logitech hat mit der G402 insgesamt einen würdigen Nachfolger der beliebten G400s geschaffen, ihr Preis ist inzwischen außerdem auf etwa 50 Euro gefallen, wodurch sie auch der Leistungs-Tipp in der vorangegangenen Kategorie sein könnte. Unabhängig davon punktet die G402 mit hoher Präzision und Verarbeitungsqualität sowie einem umfangreichen Treiber und eignet sich somit sehr gut für Spieler.

» Logitech G402 Hyperion Fury ab 50 Euro im Preisvergleich

Preis-Leistungs-Tipp Zowie EC eVo

Die Zowie EC eVo bietet alles, was sich Profi-Spieler wünschen: einen präzisen Sensor, exakte Tasten und gutes Handling.

Bild 1 von 11
« zurück | weiter »
Das Mausrad der Zowie EC eVO leuchtet entsprechend der, über einen Schalter auf der Unterseite der Maus, eingestellten Abtastrate (450, 1.150, 2.300 dpi).

Bei der rund 60 Euro teuren Zowie EC eVo konzentriert sich Hersteller Zowie auf das Wesentliche: fünf Tasten, große Glidepads, ein präziser optischer Sensor und tolles Handling. Andere technische Spielereien wie austauschbare Gewichte, Makrofunktionen oder verschiedene Nutzer-Profile wurden wegrationalisiert, auch deshalb kommt die Zowie EC2 eVo ohne Treiber aus. Einstellungen wie dpi-Wert oder Abtastrate können aber noch per Tastenkombination gesetzt werden. Zowie lässt dem Nutzer dabei die Wahl, ob er die Maus mit 450, 1.150 oder 2.300 dpi betreibt. Den verwendeten ADNS-3090 Sensor stattet der Hersteller mit einer extra Linse aus, dadurch sinkt die Lift-Off-Distanz auf unter zwei Millimeter und die EC eVo bleibt auch bei häufigem Umsetzen präzise.

Zowie vertreibt die EC eVo in zwei Größen, während die EC2 eVo eher für kleine Hände gedacht ist, fühlt sich die EC1 eVo in großen Pranken wohler. Außerdem gibt es die EC eVo auch in der CL-Version, die in Zusammenarbeit mit der russischen Quake-Legende »Cooller« entwickelt wurde. Von der Standard-eVo unterscheidet sich die CL jedoch nur durch die weiß-schwarze Farbgebung und das etwas leichter gerasterte Mausrad.

Wem die Zowie-Maus zu wenig Einstellungsmöglichkeiten bietet, findet in der Razer Deathadder Chroma , der Logitech G502 Proteus Core oder der Corsair Vengeance M65 mögliche, ebenfalls sehr hochwertige Alternativen.

»Zowie EC eVo ab 60 Euro im Preisvergleich
» Logitech G502 Proteus Core ab 60 Euro im Preisvergleich
» Corsair Vengeance M65 ab 60 Euro im Preisvergleich
» Razer Deathadder Chroma ab 70 Euro im Preisvergleich

Leistungs-Tipp Roccat Tyon

Für die Roccat Tyon müssen Sie derzeit rund 100 Euro auf den Tischen legen. Den stolzen Preis rechtfertigt die Maus jedoch durch enorm viel Ausstattung sowie die hohe Präzision und eine sehr gute Verarbeitung.

Bild 1 von 14
« zurück | weiter »
Unter dem Motto »Master your Battlefield« soll die Tyon von Roccat die ideale Mischung aus Präzision, Komfort und Anpassungsmöglichkeiten bieten – die (inoffizielle) Referenz auf die Battlefield-Reihe ist wohl gewollt.

Die Tyon von Roccat ist eine kabelgebundene, für rechte Hände geformte Maus mit 8.200 dpi-Lasersensor, dessen Empfindlichkeit sich über den Treiber in 200 dpi-Stufen anpassen lässt. Zudem bietet die Maus auch umfangreiche Makro- und Profilfunktionen, die im 576 KByte großen, internen Speicher abgelegt werden.

Neben insgesamt 14 frei belegbaren Tasten bietet die Tyon auch einen zwei-Wege Daumen Schalter, der speziell für erleichterte Fahrzeugsteuerung in Shootern entwickelt wurde. Dank »Easy-Shift«-Taste können Sie jede Taste außerdem doppelt belegen, um noch mehr Anpassungen zu ermöglichen. Die Beleuchtung am Gehäuse und dem Mausrad der Tyon ist frei wählbar und lässt sich unabhängig voneinander einstellen.

» Roccat Tyon ab 100 Euro im Preisvergleich