Die besten SSDs für Spieler : Kaum eine Komponente beschleunigt das System gefühlt so sehr wie eine Solid State Disk. Kaum eine Komponente beschleunigt das System gefühlt so sehr wie eine Solid State Disk.

Die Zeiten, in denen Solid State Disks ein quasi unbezahlbares Statusobjekt waren sind längst vorbei: Der Preisverfall hält stetig an, einige Modelle fallen bereits unter 40 Cent pro Gigabyte. Ihr Geld ist hier zudem sehr gut investiert, vor allem wenn Grafikkarte und CPU schon auf aktuellem Stand sind und bislang nur herkömmliche Festplatten in Ihrem PC zum Einsatz kommen, lohnt sich der Kauf einer SSD. Die tägliche Arbeit mit dem Betriebssystem sowie Anwendungen werden stark beschleunigt und auch die Ladezeiten von Spielen schrumpfen meist deutlich.

Zum Thema » Daten auf SSDs richtig löschen Anders als bei herkömmlichen Platten » SSD-Festplatte einbauen Schritt-für-Schritt-Anleitung » SSD-Festplatten Wissenswertes über den Flash-Speicher Bei der Schnittstelle setzen die meisten Modelle auf SATA 3, was in der Praxis maximale Datenraten von ungefähr 520 MByte pro Sekunde ermöglicht. Da ein Großteil der verfügbaren SSDs bereits an diesem Limit kratzt, unterscheiden sich SATA-3-SSDs in der Praxis nur sehr wenig voneinander. Gewichtigere Unterschiede sind heutzutage dagegen eher bei Preis, Ausstattung und Garantie zu finden, diese Faktoren geben deshalb oft den Ausschlag für unsere Empfehlungen. Aufgrund ihrer mehrkanaligen Speicheranbindung arbeiten SSDs einer Modell-Reihe mit höherer Kapazität übrigens meist schneller (in der Regel beim Schreiben) als kleinere Modelle, aber auch das macht sich in der Praxis kaum bemerkbar.

Um die Geschwindigkeitsbegrenzung durch SATA 3 zu umgehen, sind Hersteller wie OCZ oder Plextor bereits vor längerer Zeit teilweise auf PCI Express ausgewichen, womit theoretisch Übertragungsraten von 1.000 MByte pro Sekunde und mehr möglich sind. Diese vor allem bei Grafikkarten übliche Schnittstelle machen sich auch die neuen Standards SATA Express und M.2 (Nachfolger von mSATA) zu Nutze. Erste passende Modelle sind bereits vereinzelt verfügbar, ein M.2-Beispiel ist Samsungs SSD XP941 mit 256 GByte. Sie erreicht laut Hersteller beim Lesen 1.080 MByte und beim Schreiben 800 MByte pro Sekunde und damit ungefähr doppelt so viel, wie mit SATA 3 maximal möglich ist.

Unsere Tests mit PCI Express-SSDs wie der Plextor M6e machen allerdings deutlich, dass momentan nur die wenigsten Alltags-Anwendungen spürbar von einer noch schnelleren Datenübertragung als mit SATA 3 profitieren, außerdem sind die ersten richtig flotten M.2- und SATA-Express-SSDs mit Preisen von einem Euro pro Gigabyte und mehr alles andere als Schnäppchen. Sie können deshalb auch auf längere Sicht problemlos weiter die SATA-3-Modelle aus unseren Empfehlungen nutzen, ein extra Umstieg zu einem Mainboard mit SATA Express/M.2 lohnt sich momentan nur für Technik-Enthusiasten und nicht wegen Geschwindigkeitsvorteilen, die im Alltag wirklich spürbar sind.

Preis-Tipp: SanDisk SSD 128 GB

Eine mit 128 GByte Kapazität ausreichend große SSD für Betriebssystem und die wichtigsten Anwendungen bekommen Sie mit der SSD von SanDisk schon für rund 50 Euro.

Bei SSDs mit einer Kapazität von 64 GByte oder weniger liegen die Preise pro Gigabyte bei 60 Cent oder mehr, da Sie zudem neben dem Betriebssystem nur sehr wenig Platz bieten, beginnen wir unsere Empfehlungen erst bei Modellen mit einer Größe von mindestens 120 GByte. Der aktuelle Preis-Tipp in diesem Bereich ist die SanDisk SSD 128 GB für knapp 50 Euro, was einem Preis pro Gigabyte von etwa 40 Cent entspricht.

Mit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 475 MByte pro Sekunde und einer vom Hersteller angegebenen Lebensdauer von rund zwei Millionen Stunden mit drei Jahre Garantie muss sich die günstige SSD 128 GB von SanDisk nicht vor der Konkurrenz verstecken - sollten Sie auf der Suche nach einer möglichst günstigen SSD und mit 128 GByte zufrieden sein, machen Sie hier sicherlich nichts falsch. Bei Kapazitäten über 128 GByte sind die Modelle von SanDisk allerdings teils deutlich teurer als SSDs von Samsung oder Crucial, weshalb wir Ihnen nur in diesem Größenbereich zur SSD 128 GB von SanDisk raten.

» SanDisk SSD 128 GB im Preisvergleich

Bild 1 von 3
« zurück | weiter »
Je nach Anwendungsbereich unterteilt SanDisk seine SSDs in verschiedene Serien. Die Einsteiger-Reihe wird nur als SanDisk SSD bezeichnet. Die SanDisk Ultra Plus ist als Mainstream-Produkt und Konkurrenz für die Samsung Evo vorgesehen und die Extreme-Reihe steht für maximale Leistung.

Schnell und günstig: Crucial MX100

Die SSDs aus Crucials MX100-Serie erweisen sich als echte Preis-Leistungs-Tipps. Hinsichtlich der Kapazität haben Sie die Wahl zwischen 128, 256 und 512 GByte.

Beginnend mit der 128 GByte großen MX100 für 60 GByte ist die SSD von Crucial zwar etwas teurer als die SanDisk SSD, verwendet aber bereits MLC-Speicherzellen mit 16 Nanometer Strukturbreite, während die hauseigenen Vorgänger M500 und M550 noch Speicherzellen aus der 20-Nanometer-Fertigung verwenden. Obwohl sich Speicherzellen mit einer kleineren Strukturbreite bauartbedingt etwas schneller abnutzen (können), gibt Crucial genau wie bei den anderen Modellen auch bei der 256 GByte-Variante der MX100 eine mehr als ausreichende Lebenserwartung von mindestens 72 TByte Schreibleistung an und bietet eine Garantiezeit von drei Jahren. In den meisten Benchmarks ist die rund 95 Euro günstige MX100 sogar mit der teureren M550 auf Augenhöhe, damit ist sie insgesamt eine sehr gute Wahl.

Auch in der 180-Euro-Variante mit 512 GByte gibt es für die MX100 eine klare Empfehlung, da sie viel Leistung und Speicherplatz bietet und dennoch vergleichsweise günstig ist. Die 128-Gigabit-Micron-Speicherchips werden von einem Marvell-Controller angesteuert, der in einer ähnlichen Form schon in der M500 und M550 zum Einsatz kommt. Als Zwischenspeicher verwendet Crucial 512 MByte DDR2-SDRAM. Die angegebene Lebenszeit von 72 TByte ist auf einer Höhe mit der Evo-Serie von Samsung, die Garantiezeit beträgt wie bei dem Modell mit 256 GByte ausreichende drei Jahre.

» Crucial MX100 128 GByte im Preisvergleich

» Crucial MX100 256 GByte im Preisvergleich

» Crucial MX100 512 GByte im Preisvergleich

Bild 1 von 5
« zurück | weiter »
Die MX100 ist die erste SSD von Crucial, die die neuen 19-Nanometer-MLC-Speicherchips von Micron verwendet.