Fazit

AMD FX 4170 : Wer nicht mehr als 150 Euro für einen Prozessor ausgeben möchte, für den gehört der AMD FX 4170 zu den wenigen, aktuell interessanten Chips. Wie jede moderne CPU in diesem Preisbereich oder darüber hat auch er genug Leistung, um alle aktuellen Spiele flüssig zu beschleunigen, zumal in Spielen eh die Grafikkarte die entscheidendere Rolle spielt.

Nur konkurriert der AMD FX 4170 aber mit seinen Vorgängermodellen, und da bietet beispielsweise der AMD Phenom II X4 965 mit Preisen ab 90 Euro das eindeutig bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer bis zu 180 Euro investieren kann, sollte auf jeden Fall zum Intel Core i5 3450 greifen. Der verbraucht erheblich weniger, rechnet aber je nach Benchmark-Test trotzdem zwischen 30 und 50 Prozent schneller.

Das und die enorme Leistungsaufnahme des 4,2-GHz-Monsters zeichnen nach, was schon der Test des Achtkernes AMD FX 8150 offenbart hat: Die Bulldozer-Architektur genügt zwar in Kombination mit einer entspreechenden Grafikkarte auch zum Spielen in maximalen Details, ist letztlich aber in keiner Weise konkurrenzfähig, wenn wir mal vom für Spieler weniger interessanten Server-Umfeld absehen. Das für Oktober geplante Architektur-Update Piledriver muss hier wesentliche Verbesserungen bringen, denn Intel wird voraussichtlich bereits im März 2013 eine komplett neue Architektur mit Codenamen »Haswell« hinterherschieben.

» AMD FX 4170 im Preisvergleich
» AMD FX 6100 im Preisvergleich
» Einkaufsführer: CPU-Bestenliste

AMD FX 8150 Bulldozer Technik Präsentation