Intel Core i3 4330 : Der Intel Core i3 4330 gehört zu den ersten Zweikern-Prozessoren, die die bei den Quad-Core-CPUs bereits vor einigen Monaten eingeführte Haswell-Architektur nutzen. Der Intel Core i3 4330 gehört zu den ersten Zweikern-Prozessoren, die die bei den Quad-Core-CPUs bereits vor einigen Monaten eingeführte Haswell-Architektur nutzen.

Einige Monate nach den Vierkernmodellen tauchen nun auch die Dual-Core-Varianten von Intels aktuellen Haswell-Prozessoren bei den Händlern auf. Mit dem Intel Core i3 4330 haben wir den zweitschnellsten Haswell-Zweikerner im Test, der ab 130 Euro zu haben ist. Dafür bekommen Sie zwei Kerne mit 3,5 GHz Takt und Hyperthreading sowie eine integrierte HD-4600-Grafikeinheit mit Unterstützung für DirectX 11.1, die für (auch nur etwas anspruchsvollere) Spieler aber nicht schnell genug ist.

Zum Thema » Intel Core i7 4770K im Test Intels vierte Core-i-Generation »Haswell« » Intel Core i5 4670K im Test Die beste Haswell-CPU für Spieler? » Haswell-Grafik HD 4600 im Test Spielen ohne Grafikkarte? Intel Core i3 4330 ab 127,10 € bei Amazon.de Als Basis nutzen die Core-i3s die bekannte Sockel-1150-Plattform mit den Chipsätzen von Intels aktueller 8x-Serie. Zum Start der Dual-Cores mit Haswell-Innenleben bringt Intel drei Modelle als Core i3 4340, Core i3 4330 und Core i3 4130 auf den Markt, dazu kommen zwei (noch nicht erhältliche) Stromsparvarianten, die am angehängten »T« zu erkennen sind (siehe unten stehende Modellübersicht). Intel gibt den T-Varianten zwar die gleiche Modellnummer wie den regulären Versionen, diese sind im Grunde genommen aber eigenständige CPUs, da sie sich nicht nur beim Stromverbrauch, sondern auch beim Takt von den regulären Modellen unterscheiden.

Der Core i3 4330 im Detail

Standardmäßig taktet der Core i3 4330 mit 3,5 GHz und - anders als von Core i5 und i7 gewohnt - bleibt es auch dabei, da Intel den Core-i3-CPUs keine Turbofunktion spendiert. Nur in Ruhephasen sinkt der Takt auf 800 MHz, um Energie zu sparen. Dafür stattet Intel die Core-i3-Prozessoren aber wie die Core-i7-Verwandten mit Hyperthreading aus, sodass der Core i3 4330 vier Aufgaben (»Threads«) gleichzeitig bearbeiten kann. Hyperthreading dient dazu, die Rechenwerke der beiden Kerne in Szenarien besser auszulasten, wo die CPU mehr als zwei Aufgaben gleichzeitig berechnen muss. Im Idealfall holt Hyperthreading bis zu zwanzig Prozent mehr Leistung heraus, ohne dass Intel dafür doppelte Ausführungseinheiten in einen Kern stecken muss.

Modell

Kerne/Threads

Takt (Turbo)

L3-Cache

TDP

freier Multi

Preis

Core i3 4340

2/4

3,6 GHz (-)

4,0 MByte

54 Watt

nein

140 Euro

Core i3 4330

2/4

3,5 GHz (-)

4,0 MByte

54 Watt

nein

130 Euro

Core i3 4330T

2/4

3,0 GHz (-)

4,0 MByte

35 Watt

nein

k. A.

Core i3 4130

2/4

3,4 GHz (-)

3,0 MByte

54 Watt

nein

115 Euro

Core i3 4130T

2/4

2,9 GHz (-)

3,0 MByte

35 Watt

nein

k. A.

Bei den Vierkern-CPUs der Core-i7-Serie nutzt Hyperthreading in Spielen in der Regel nichts, da Spiele sowieso nur in Ausnahmefällen von mehr als vier Kernen beziehungsweise Threads profitieren. Bei Dual-Core-CPUs wie dem Core i3 4330 bringt Hyperthreading dagegen auch in Spielen, die (mittlerweile) häufig mehr als zwei Kerne beziehungsweise Threads nutzen, mehr Leistung. Teilweise ist der Vorteil durch Hyperthreading bei einer Dual-Core-CPU sogar größer als erwartet. Im Test mit Anno 2070 etwa sinkt die Leistung des Core i3 4330 ohne Hyperthreading um annähernd 30 Prozent, dasselbe passiert bei F1 2011 . Der Stromverbrauch für das gesamte Testsystem geht dabei aber ebenfalls um 20 Watt zurück, ein Hinweis auf die schlechtere Auslastung der Recheneinheiten.

Da der Core i3 4330 mit deaktiviertem Hyperthreading eigentlich über praktisch die gleiche Rechenleistung pro Kern verfügt wie ohne, liegt der Leistungsrückgang in den entsprechenden Spielen vermutlich an schlechter Aufgabenverteilung an die vorhandenen Ausführungseinheiten, wenn nur zwei statt vier Threads (trotz identischer CPU-Hardware) zur Verfügung stehen. Spielen Sie mit einer Dual-Core-CPU wie dem i3 4330 daher auf jeden Fall mit aktiviertem Hyperthreading.

Testssystem

Intel Core i3 4330 : Bei den Boxed-Versionen mit Lüfter fällt die Herstellergarantie länger aus als bei den nackten »Tray«-Varianten. Bei den Boxed-Versionen mit Lüfter fällt die Herstellergarantie länger aus als bei den nackten »Tray«-Varianten. Die CPU-Leistung des Core i3 4330 im Test ermitteln wir mit fünf beliebten Spielen. Mit dabei sind Anno 2070 , Batman: Arkham City , F1 2011 , H.A.W.X. 2 sowie Skyrim . Damit die Messergebnisse möglichst wenig von der eingesetzten Nvidia Geforce GTX 680 verzerrt werden, verzichten wir auf Bildverbesserungen wie Kantenglättung oder anisotrope Texturfilterung. Allerdings testen wir die CPU-Leistung stets in hohen Grafikdetails und in den gängigen Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. Mit Minimalgrafik treten zwar die Unterschiede zwischen den CPUs stärker hervor, alltagsrelevant wären die Messungen dann aber kaum mehr.

Spiele-Benchmarks

In den Spiele-Benchmarks schlägt sich der Core i3 4330 dank seiner 3,5 GHz Takt sowie der leistungsfähigen Haswell-Architektur, die viel Leistung pro Kern bietet, durchweg gut und erreicht stets absolut flüssig spielbare Bildwiederholraten. Vom Core i3 3220 als Repräsentant der Dual-Core-Vorgänger mit Ivy-Bridge-Architektur kann sich der Core i3 4330 im Test ein gutes Stück absetzen, was auch dem Taktvorteil von 200 MHz geschuldet ist. Gegenüber den eigenen Vierkern-Verwandten machen sich aber die fehlenden zwei Kerne bemerkbar und der Core i3 4330 zieht trotz 400 MHz mehr Takt selbst gegenüber dem Core i5 3450 (3,1 GHz, vier Kerne) der Vorgängergeneration knapp den Kürzeren – ein weiterer Beleg dafür, dass Spiele mittlerweile fast durchweg von mehr als zwei Kernen profitieren. Auf AMD-Seite muss sich der Core i3 4330 meist nur dem aktuellen Topmodell AMD FX 8350 geschlagen geben, kann diesen aber in F1 2011 mit 75 zu 64 fps (1920x1080) einmal relativ deutlich überholen.

Anno 2070 hohe Details, DX11
1680x1050
1920x1080
Core i7 4960X 3,6 GHz, 6C/12T, S2011
118
108
Core i7 4770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1150
117
105
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
114
103
Core i5 4670K 3,4 GHz, 4C/4T, S1150
111
103
Core i5 4430 3,0 GHz, 4C/4T, S1150
106
100
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
104
95
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
104
96
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
102
92
Core i5 3470 3,2 GHz, 4C/4T, S1155
101
91
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
99
90
Core i3 4330 3,5 GHz, 2C/4T, S1150
91
85
Core i3 3220 3,3 GHz, 2C/4T, S1155
82
76
FX 8350 4,0 GHz, 8C/8T, AM3+
82
78
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
79
75
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
71
68
Phenom II X4 980 BE 3,6 GHz, 4C/4T, AM3
70
68
FX 6200 3,8 GHz, 6C/6T, AM3+
70
67
FX 8120 3,1 GHz, 8C/8T, AM3+
69
65
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
69
66
FX 6300 3,5 GHz, 6C/6T, AM3+
68
66
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
65
62
FX 4100 3,6 GHz, 4C/4T, AM3+
64
61
Core 2 Quad Q6600 2,4 GHz, 4C/4T, S775
50
43
Core 2 Duo E6600 2,4 GHz, 2C/2T, S775
29
27
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.