iPhone 7 Plus : Das Apple iPhone 7 Plus existiert in zwei Versionen mit unterschiedlich guten Mobilfunk-Chips. Das Apple iPhone 7 Plus existiert in zwei Versionen mit unterschiedlich guten Mobilfunk-Chips.

Zum Thema Apple iPhone 7 (Plus) ab 296 € bei Amazon.de Seit vielen Jahren arbeitet Apple mit Qualcomm als Zulieferer des Baseband-Chipsets für iPhones zusammen, hat sich jedoch in diesem Jahr dazu entschieden, einen Teil dieser Modem-Chips auch von Intel zu beziehen. Intel hat damit zum ersten Mal seit langer Zeit wieder einen größeren Auftrag an Land gezogen, der wohl auch darüber entscheiden wird, ob das Unternehmen im Smartphone-Bereich zumindest bei Modem-Chips eine Rolle spielen kann.

Die Analysten bei Cellular Insight haben mehrere iPhone 7 Plus im Handel erworben und dann verschiedene Tests durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass es bei idealen Bedingungen keine Rolle spielt, ob in einem iPhone 7 Plus ein Modem von Qualcomm oder von Intel verbaut ist. Leider ändert sich das, wenn die Verbindung schlechter wird, da dann das Intel-Modem wesentlich schneller schlechtere Werte liefert als das Qualcomm-Modem. Laut Cellular Insight werden zwar meistens die Provider für schlechte Verbindungen verantwortlich gemacht, doch die Art, wie die Smartphone-Hersteller die Technik in ihren Produkten verbauen, spiele ebenfalls eine große und oft vergessene Rolle.

»In allen Tests hatte das iPhone 7 Plus mit dem Qualcomm-Modem einen signifikanten Leistungsvorteil vor dem iPhone 7 Plus mit Intel-Modem. Wir sind uns nicht sicher, was der Hauptgrund für Apple war, das Modem für das neueste iPhone von zwei verschiedenen Zulieferern zu beziehen«, so die Analyse. Für europäische Kunden bedeutet das übrigens, dass sie sich mit dem »schlechteren« iPhone 7 Plus abfinden müssen, da die Version mit Qualcomm-Modem nur in China, Japan und den USA verkauft wird.

Quelle: Cellularinsights