Intel SSD 520 Series

SSDs   |   Datum: 16.06.2012
Seite 1 2 3   Wertung

Intel SSD 520 240 GByte im Test | Seite 3

Dick ausgestattete Sandforce-2281-SSD

Fazit

Intel SSD 520 240 GByte : In den Benchmarks schneidet die Intel SSD 520 240 GByte im Test fast durchweg sehr gut ab und belegt beim Lesen großer Dateien sogar den Spitzenplatz. Auch in den anderen Disziplinen liegt sie fast immer vorne, nur beim Schreiben kleiner Dateien muss sie den Großteil des Testfeldes knapp vorbeiziehen lassen.

Die Praxisleistung ist dank toller Kopierwerte und sehr kurzer Ladezeiten allerdings wieder hervorragend. Rechnet man die tolle Ausstattung inklusive 5 Jahren Garantie hinzu, ist die SSD 520 eine der besten SSDs auf dem Markt – mit einem Preis von momentan 300 Euro für 240 GByte allerdings auch sehr teuer. Preislich attraktiver, praktisch ebenso schnell und ähnlich dick ausgestattet ist etwa Samsungs SSD 830 mit 256 statt 240 GByte für satte 100 Euro weniger.

» Intel SSD 520 im Preisvergleich
» Samsung SSD 830 im Preisvergleich
» Einkaufsführer: SSD-Bestenliste

Intel SSD 520 Series
Diesen Artikel:   Kommentieren (29) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar letsplaygames
letsplaygames
#1 | 16. Jun 2012, 17:45
Ich finde Intel SSDs zu teuer. Die Unterschiede sind da doch mehr mess- als spürbar.
rate (13)  |  rate (9)
Avatar Kehool
Kehool
#2 | 17. Jun 2012, 01:13
diesen test muss mal einer verstehen

einerseits wird im ersten absatz völlig richtig erwähnt, dass größere modelle häufig schneller sind und dann vergleicht man ein 240GB modell mit den 120GB modellen der konkurrenz

von der verbatim und der OCZ vertex 4 mal abgesehen spielen die anderen platten allesamt in einer anderen größenliga

ist es wirklich so schwer nur platten gleicher größe zu testen bzw. zu vergleichen?


zum test selbst: für die leistung ist die intel platte schlicht zu teuer, platten vergleichbarer leistung bekommt man bereits für 50€ weniger (120GB/128GB modelle)
da ändert auch eine 5 jährige garantie nichts dran, die chance dass eine SSD guter qualität innerhalb dieser zeit ausfällt ist ohnehin nicht sehr hoch
rate (10)  |  rate (3)
Avatar Rollora
Rollora
#3 | 17. Jun 2012, 02:43
Zitat von letsplaygames:
Ich finde Intel SSDs zu teuer. Die Unterschiede sind da doch mehr mess- als spürbar.

Du zahlst ja hier (bei diesem SSD Modell) mehr für Qualität, Zuverlässigkeit und Garantie, als für die Reine Leistung:
Wenn du eine SSD kaufst willst du die ja nicht nur schnell haben, sondern auch (ausfall)sicher usw.
Da Intel in die Qualitätssicherung schon immer viel Geld gebuttert hat, wird das auch diesmal so sein, schätze ich.
Die Vorgänger sind bislang die Platten mit der geringsten Ausfallrate
rate (9)  |  rate (9)
Avatar Mydgard
Mydgard
#4 | 17. Jun 2012, 02:53
Mich wundert, das die m4 nicht mit getestet wurde, die und die Samsung 830 sind momentan wohl die meist gekauften SSDs.

Wie auch immer: Die Sandforce SSDs, haben das Problem, das sie die hohen Transferraten ja nur mit Komprimierbaren Daten hinbekommen. Allein deswegen ist der Datendurchsatz der Samsung 830 viel besser.

Auch ist die Intel ja mal völlig überteuert.
rate (6)  |  rate (3)
Avatar badtaste21
badtaste21
#5 | 17. Jun 2012, 05:55
Zitat von Led Zeppelin:
habt ihr kein bett zum schlafen???


Das fragt ja der richtige haha...
rate (11)  |  rate (0)
Avatar Hatschi18
Hatschi18
#6 | 17. Jun 2012, 09:26
Also ich vermisse ja immer eine Allgemeinübersicht bei den Testberichten. Zum Beispiel darf man sich jedesmal dumm und dämlich suchen, wenn man nur den Preis erfahren möchte.

Bei den Prozessoren sind es dann die Anzahl der Kerne, die irgendwo versteckt im Test auftauchen und so weiter.

Vielleicht so eine Art Tabelle:

Name:
Hersteller:
Preis:
XY:

und je nach Kategorie kommen extra Informationen hinzu, bei den Grafikkarten ist es vlt der Chip und bei den Prozessoren die Anzahl der Kerne. Bei der Maus ist es die DPI und bei Monitoren die Größe in Zoll.
Dann weiß der Leser sofort mit welchem Produkt er es genau zu tun hat, denn nicht jeder kennt diese kryptischen Herstellerbezeichnungen.
rate (13)  |  rate (0)
Avatar Tokoloshe
Tokoloshe
#7 | 17. Jun 2012, 11:50
und wo ist der seit jahren überfällige test der crucial m4?
rate (9)  |  rate (0)
Avatar Daniel Visarius
Daniel Visarius
#8 | 17. Jun 2012, 12:16
Zitat von Hatschi18:
Also ich vermisse ja immer eine Allgemeinübersicht bei den Testberichten. Zum Beispiel darf man sich jedesmal dumm und dämlich suchen, wenn man nur den Preis erfahren möchte.

Bei den Prozessoren sind es dann die Anzahl der Kerne, die irgendwo versteckt im Test auftauchen und so weiter


Preise und so wichtige Angaben wie die Anzahl der Kerne stehen eigentlich immer im Intro unterhalb der Artikelüberschrift sowie im ersten Absatz des Fließtextes. Zudem findest Du in der rechten Spalte den Preisvergleich. Für die genauen technischen Daten gibt es extra ein Tab (erreichbar oberhalb der Artikelüberschrift).
rate (3)  |  rate (1)
Avatar ssimme
ssimme
#9 | 17. Jun 2012, 12:23
Warum wird eigentlich nie die Crucial M4 bei Gamestar erwähnt, zahlen die nicht? ...
rate (9)  |  rate (0)
Avatar Melodeaht
Melodeaht
#10 | 17. Jun 2012, 12:55
Also bevor ich mir ssd Platten zulege muss der speicher erstmal ganz andere Dimensionen annehmen das passt einfach net genug rauf wenn ich alles meine datten auf so eine ssd packen möchte brauche ich ganze 12 ssd platen und das ist etwas zu viel und vorallem zu teuer -.-

aber ich muss gestehen ich habe eine einzige ssd wo meine hauptspiele raufkommen :)
rate (0)  |  rate (4)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten