Kingston SSD Now V+ 200

SSDs   |   Datum: 18.07.2013
Seite 1 2 3   Wertung

Kingston SSD Now V+ 200 im Test

Solid State Disk mit viel Ausstattung

Die Kingston SSD Now V+ 200 bietet im Test mehr Extras als die meisten SSDs. Ob sie ihre Konkurrenten auch bei der Geschwindigkeit aussticht, zeigen unsere Benchmarks.

Von Jan Purrucker |

Datum: 18.07.2013


Kingston SSD Now V+ 200 : Kingston verwendet bei der SSD Now V+ 200 besonders günstige Speicherbausteine, ohne dass das Laufwerk besonders preiswert wäre. Kingston verwendet bei der SSD Now V+ 200 besonders günstige Speicherbausteine, ohne dass das Laufwerk besonders preiswert wäre.

Mit der Kingston SSD Now V+ 200 hat der Speicher-Hersteller eine 240 GByte große SSD im Sortiment, die besonders durch viel Ausstattung punkten soll. Neben der zum Testzeitpunkt rund 170 Euro teuren 240-GByte-Variante gibt es die SSD Now V+ 200 wahlweise 60, 90, 120 oder stolzen 480 GByte Kapazität. Als Controller setzt Kingston auf den bewährten Sandforce-2281-Chip und verbaut asynchrone MLC-Speicherchips, die im stromsparenden 25-nm-Verfahren gefertigt werden.

Zum Thema » Corsair Neutron GTX 240 GByte High-End-SSD im Benchmark » OCZ Vector mit 256 GByte SSD mit Barefoot-3-Controller » Samsung SSD 840 250 GByte Trotz TLC-Speicher flotte SSD Die Datenübertragung läuft wie bei allen modernen SSDs standardmäßig über die SATA3-Schnittstelle. Neben dem Laufwerk selbst legt Kingston der SSD auch eine Klon-Software bei. Damit lassen sich Daten und komplette Windows-Partitionen bequem von der alten auf die neue Festplatte übertragen; eine Neuinstallation ist somit nicht nötig.

Außerdem befindet sich ein Einbaurahmen für 3,5-Zoll-Laufwerksschächte im Lieferumfang. Diese Zugaben sind zwar praktisch, allerdings mittlerweile auch bei anderen Herstellern Standard. Ein gewisses Alleinstellungsmerkmal stellt hingegen das zusätzliche USB-Gehäuse der Kingston-SSD dar. Auf Wunsch kann die SSD somit von einer internen zu einer externer Festplatte gemacht werden, allerdings verringert sich die Übertragungsgeschwindigkeit im Vergleich zum Anschluss per SATA3 enorm, weil Kingston statt USB 3.0 nur USB 2.0 unterstützt. Abgerundet wird das Ausstattungs-Paket mit drei Jahren Garantie.

Kingston SSD Now V+ 200 : Kingston gibt der SSD Now V+ 200 einiges an Extras mit. Neben den typischen Adaptern und Kabeln liegt der SSD auch eine USB-Hülle bei. Damit lässt sich die Kingston-SSD zur externen Festplatte umrüsten. Kingston gibt der SSD Now V+ 200 einiges an Extras mit. Neben den typischen Adaptern und Kabeln liegt der SSD auch eine USB-Hülle bei. Damit lässt sich die Kingston-SSD zur externen Festplatte umrüsten.

Wie wir Testen

Um vergleichbare Messwerte zu erhalten, nutzen wir den »AS SSD Benchmark« in der Version 1.7. Das Programm ermittelt die Lese- und Schreibleistung, indem es die SSDs einerseits große, zusammenhängende Dateien wie etwa einen Film verarbeiten lässt. Die Ergebnisse aus diesem Test finden Sie im Benchmark-Kasten »Sequenzielle Performance«. Zusätzlich misst der Benchmark die Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben vieler kleiner, unzusammenhängender Dateien, was vor allem beim Arbeiten mit Windows und vielen geöffneten Programmen wichtig ist - die Benchmark-Resultate in dieser Disziplin finden Sie unter »Random Performance«.

Kingston SSD Now V+ 200 : Optisch hat sich im Vergleich zur Vorgänger-Generation nichts geändert. Optisch hat sich im Vergleich zur Vorgänger-Generation nichts geändert. Im dritten Abschnitt überprüft der AS SSD Benchmark die Kopierleistung der SSDs bei unterschiedlichen Datentypen. Dafür testet das Programm die Punkte »ISO« (zwei große Dateien), »Programm« (viele kleine Dateien) und »Spiel« (Mix aus großen und kleinen Dateien). Bei allen Messungen mitteln wir das Ergebnis von fünf Benchmark-Durchläufen.

Zusätzlich zu den Durchläufen mit dem AS SSD Benchmark testen wir die Kingston SSD Now V+ 200 noch beim Einsatz als Windows- und Spielelaufwerk. Wir stoppen die Zeit, die vom Drücken des Startknopfes an unserem Testsystem bis zum Erscheinen des Windows 7 -Desktops vergeht (inklusive Virenscanner, Skype und Steam ). Wie beim Benchmark-Programm nehmen wir auch hier den Mittelwert aus fünf Messungen. Zusätzlich messen wir die Zeit, bis ein Spielstand einer großen Stadt in Anno 2070 (das überraschenderweise kaum von einer SSD profitiert) fertig geladen ist. Auch beim Betreten einer 64-Spieler-Karte von Battlefield 3 (wo eine SSD die Ladezeit deutlich senkt) lassen wir die Stoppuhr mitlaufen. Neben den Ergebnissen der SSD Now finden Sie auch die Werte anderer aktueller SSDs in den Diagrammen. Zum besseren Vergleich haben wir alle Tests auch mit einer herkömmlichen Magnetfestplatte durchgeführt. Die Ergebnisse der Seagate Barracuda (1,0 TByte, SATA3, 7.200 U/Min) finden Sie deshalb ebenfalls in den Benchmarks.

Benchmark-Tests große Dateien

Beim Schreiben und Lesen von großen Dateien zieht die Kingston SSD Now V+ 200 im Vergleich mit dem restlichen Testfeld klar den Kürzeren. Die Festplatte schreibt Daten mit 208,2 MByte pro Sekunde und liest mit 232,6 MByte/s etwas schneller. Damit ist die SSD in diesem Benchmark weit abgeschlagen. Alle restlichen, flash-basierten Speicherlösungen lesen mindestens 200 MByte/s schneller. Der Platzhirsch Samsung SSD 840 Pro kommt etwa auf 510,9 MByte/s Lese- und 492,5 MByte/s Schreibrate und arbeitet damit mehr als doppelt so schnell.

Sequenzielle Performance AS SSD Benchmark
Lesen
Schreiben
Samsung SSD 840 Pro 256 GByte / SATA3
510,9
492,5
Samsung SSD 840 250 GByte / SATA3
510,2
252,9
Adata SX910 256 GByte / SATA3
508,2
311,7
OCZ Vector 256 GByte / SATA3
507,6
491,7
Corsair Neutron GTX 240 GByte / SATA3
506,1
471,2
Transcend SSD720 256 GByte / SATA 3
505,7
273,8
Kingston HyperX 3k 240 GByte / SATA3
504,1
302,0
Intel SSD 335 240 GByte / SATA3
487,8
314,0
Sandisk Ultra Plus 256 GByte / SATA3
484,5
423,5
Kingston SSD Now 200 V+ 240 GByte / SATA3
208,2
232,6
Seagate Barracuda 7200.12 1,0 TByte / SATA3
117,2
116,6
0
104
208
312
416
520
Gemessen in MByte pro Sekunde. Je höher, desto besser.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (6) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar M.oese
M.oese
#1 | 18. Jul 2013, 17:22
bei der punktevergabeim wertungskasten is wohl ein fehler unterlaufen.
2x mehr als 20 mögliche punkte?? mit 74 von max 80 punkten kann das preis-leistungsverhältnis nicht wirklich asureichend sein?!
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Daniel Visarius
Daniel Visarius
#2 | 18. Jul 2013, 18:27
Zitat von M.oese:
bei der punktevergabeim wertungskasten is wohl ein fehler unterlaufen.
2x mehr als 20 mögliche punkte?? mit 74 von max 80 punkten kann das preis-leistungsverhältnis nicht wirklich asureichend sein?!


Das war ein Tippfehler - sollten xx/30 bei den ersten beiden Wertungskategorien heißen. Ist nun korrigiert.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Ersatzreifen_
Ersatzreifen_
#3 | 18. Jul 2013, 23:57
Die V+200 ist doch schon ein Auslaufmodell, so ganz verstehe ich diesen Test nicht.

Das günstigere Nachfolgemodell V300 gibts schon seit Monaten
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Tscheff
Tscheff
#4 | 19. Jul 2013, 09:35
LOL
rate (0)  |  rate (1)
Avatar ademius73
ademius73
#5 | 19. Jul 2013, 09:39
das teil ist so lahm ... dennoch doppelt so schnell wie eine festplatte ... aber zu teuer :-(
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Ersatzreifen_
Ersatzreifen_
#6 | 19. Jul 2013, 10:41
Du würdest zu jeder HDD einen extremen Unterschied merken... aber ob du diese "Billig-SSD" oder die teuersten SSDs hättest würdest du im Betrieb nie feststellen
rate (0)  |  rate (1)
1

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten