Apple iPad Mini

Tablets   |   Datum: 11.11.2012
Seite 1 2 3 4

Apple iPad Mini im Test | Seite 3

Mini-Tablet – Alles andere als Mini

Technik

Wer derart viel Geld für ein kleines Tablet ausgibt, darf höchste Qualität erwarten – und die liefert Apple bei der Materialwahl sowie der Verarbeitung auf jeden Fall. Statt wie die meisten anderen Hersteller Plastik zu verwenden, um Geld und Gewicht zu sparen, kommt beim Apple Mini Aluminium zum Einsatz. Zudem umrahmt das Mini kein dicker Plastikrand mehr. Während der obere und untere Seitenrand noch 18 mm misst, sind es an den Seiten nur schmale sechs Millimeter. Im Vergleich zum bisherigen Modell erlaubt die neue Lightning-Schnittel den Einbau des Kopfhöreranschlusses direkt daneben statt wie bisher an der Oberseite.

Apple iPad Mini : Im Vergleich zu allen anderen Tablets ist das iPad Mini vor allem extrem flach.

Seitenansicht
Im Vergleich zu allen anderen Tablets ist das iPad Mini vor allem extrem flach.

Wer nun befürchtet, dass der dünne Rand Fehlbedienungen fördert, der irrt. Denn Apple hat eine erstaunlich genau arbeitende Oberflächenerkennung eingebaut, die merkt, ob nur der Handballen aufliegt oder tatsächlich eine Eingabe stattfindet. Im Test konnten wir das Tablet mit einer Hand halten und dennoch mit der anderen Hand Multi-Touch-Gesten wie Zoomen oder Wischen verwenden. Nur wenn einzelne Finger, zum Beispiel der Daumen beim einhändigen Halten, auf dem Display aufliegen, kommt das Tablet ab und an in Schwierigkeiten – das passierte in unseren Test aber nur dann, wenn wir es darauf anlegten.

Vergleich vs. iPad 2

iPad Mini und iPad 2 sind sich bei den Leistungsdaten ähnlich, auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein hat. In beiden Tablets arbeitet ein A5-Dual-Core-Prozessor in ARM-Architektur, der 512 MByte kleine Hauptspeicher ist beiden ebenso gemein wie die Display-Auflösung von 1024x768 Pixeln. Aber während das iPad 2 ein 9,7 Zoll großes Display besitzt und mindestens 400 Euro kostet, gibt es das bedeutend kleinere Mini mit 7,9-Zoll-Display bereits für 330 Euro. Da beide Tablets die identische Auflösung haben, wirkt die Schrift auf dem iPad Mini mit einer Punktdichte von 162 dpi wesentlich feiner (iPad 2: 132 dpi) – beides ist aber kein Vergleich zu den 264 dpi eines iPad mit Retina-Display oder den 215 dpi eines Nexus 7.

Auch bei der Ausstattung unterscheiden sich iPad Mini und iPad 2 deutlich. Während die Front-Kamera im iPad 2 lediglich mit 0,3 Megapixel auflöst (640x480), sind es bei der Kamera auf der Rückseite immerhin 0,7 Megapixel. Für heutige Verhältnisse taugen beide nicht viel. Im iPad Mini steckt hingegen eine 5,0 Megapixel starke Kamera an der Rückseite sowie eine 1,2-Megapixel-Version auf der Vorderseite. Zudem gibt es das iPad 2 nur mit maximal 16 GByte Speicher, das iPad Mini fasst aber bis zu 64 GByte und wiegt mit 308 statt 601 Gramm praktisch nur halb so viel.

Mit 7,9 Zoll Bildschirmdiagonale ist das iPad Mini deutlich kleiner als die ausgewachsenen Modelle mit 9,7 Zoll.

Vergleich vs. Google Nexus 7

Googles Nexus 7 ist einer der größten Konkurrenten für das iPad Mini. Das sieben Zoll kleine Tablet setzt auf die aktuelle Android-Version 4.1, Version 4.2 ist aber schon in Vorbereitung. Verglichen mit dem iPad Mini fällt vor allem der kleinere Bildschirm auf. Zwar ähneln sich 7,0 Zoll und 7,9 Zoll auf dem Papier stark, die rund 15 Prozent größere Diagonale gefallen uns im Test aber wesentlich besser. Zumal das iPad Mini trotz größerem Display mit 308 Gramm nochmals leichter ist als das 340 Gramm schwere Nexus 7. Und mit einer Dicke von 10,5 mm trägt das Nexus 7 rund 30 Prozent dicker auf als das iPad Mini (7,2 mm). Die Nase vorne hat das Nexus 7 aber bei der Auflösung, denn die 1280x720 Pixel sorgen für sichtbar feinere Schriften.

Den Kürzeren zieht das Nexus allerdings bei den Kameras, denn es hat nur eine an der Front (1,2 Megapixel), aber keine an der Rückseite. Auch das Ökosystem ist bei Apple besser bestückt, denn den über 270.000 angepassten iPad-Apps stehen wesentlich weniger unter Android gegenüber – genaue Zahlen zum Tablet-optimierten App-Angebot rückt Google bislang nicht raus. Gleichstand herrscht hingegen bei der Erweiterbarkeit, denn keines der Tablets hat einen SD-Card-Slot, um günstig mehr Speicher aufzurüsten.

Apples iPad Mini ist sichtbar breiter als das Google Nexus 7.

Technik-Tabelle

Apple iPad Mini

Apple iPad 2

Google Nexus 7

Größe

7,9 Zoll

9,7 Zoll

7 Zoll

Auflösung

1024x768 Pixel

1024x768 Pixel

1280x720

DPI

163 dpi

132 dpi

216 dpi

Chip

Dual Core A5

Dual Core A5

Quad Core Nvidia Tegra 3

Speicher

16 - 64 GByte

16 GByte

16 - 32 GByte

Maße

200 x 134,7 x 7,2 mm

241,2 x 185,7 x 8,8 mm

198,5 x 120 x 10,45 mm

Gewicht

308 Gramm

601 Gramm

340 Gramm

Front-Kamera

1,2 MP

0,3 MP

1,2 MP

Rückkamera

5,0 MP

0,7 MP

-

Videoaufnahme

1080p

720p

Akkulaufzeit

bis zu 10 Stunden

bis zu 10 Stunden

bis zu 8 Stunden

Preis

329 - 659 Euro

399 - 519 Euro

199 - 249 Euro

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Diesen Artikel:   Kommentieren (58) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar Jalebreak
Jalebreak
#1 | 11. Nov 2012, 09:10
ich habe bereits Smartphone und Tablet. Da hat so ein Zwischending keinen Sinn. Allerdings finde ich das iPad mini von der Größe und dem Format wesentlich ansprechender als die kleinen Tablet der anderen Hersteller. Mit den 16:9 Tablets kann ich irgendwie nix anfangen. Bedienung find ich persönlich unpraktisch.

Ob jemanden der Preis zu hoch ist soll jeder selbst entscheiden.
Aber hier fängt es gleich eh wieder mit wirren Geschichten über die Apple Sekte an, die sich für was besseres hält. Habe zwar selber noch keine fanatischen Apple (auch keine Android) Jünger gesehen, aber vielleicht kann mir mal jemand die Drogen nennen, die man nehmen muss um dieses getarnten geheimnisvollen Sektenmitglieder zu erkennen.
rate (24)  |  rate (21)
Avatar deBLAU
deBLAU
#2 | 11. Nov 2012, 09:12
Ich werde mir das Gerät mit 3G-Chip zulegen. Hatte das iPad (1. Gen) (aber wieder verkauft) , war mir für unterwegs zu groß. Von daher ist da das Mini ideal.
rate (16)  |  rate (8)
Avatar McCoother
McCoother
#3 | 11. Nov 2012, 10:18
Also ich würde auf das iPad Mini mit Retina Display waren, das kommt sicher auch irgend wann..
rate (15)  |  rate (8)
Avatar Coolstyle
Coolstyle
#4 | 11. Nov 2012, 10:19
Einfach zu teuer, da stellts einem ja die Haare auf!
rate (28)  |  rate (16)
Avatar Exterminatus
Exterminatus
#5 | 11. Nov 2012, 10:23
Neuer Stecker bei Apfel nicht kompatibel mit alten geräten. Wundert mich nicht kostenpunkt den stecker zu verändern ist halt nen witz ein adapter kostet in der herstllung vermutlich wenige cent und so ziemlich jeder wird ihn kaufen = gewinn bei quasi 0 kosten.
Gabs früher auch schon ist irgendwie nix neues dennoch irgendwie mittlerweile überflüssig.

Ich lob mir da den PC da kann ich seit langer zeit mit USB alles anstecken was ich habe und ein usb 3.0 anschluss ist auch kompatibel mit usb 1.0 geräten.

Ich seh immer noch in einem tablet keinen nutzen für mich selbst wenn unterwegs dann meist eh im stress und digitale arbeiten werden so eingeplant das man sie am heimischen PC machen kann und wenn grösere distanzen dann mit laptop auf dem sich deutlich mehr machen lässt.

Die gröse und das gewicht das immer so hervorgehoben wird finde ich ich nicht wichtig ich fand meinen laptop nie schwer oder sperrig.

Fazit für mich: Für das geld würde ich den PC aufrüsten.
rate (13)  |  rate (18)
Avatar itisalive
itisalive
#6 | 11. Nov 2012, 10:25
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Exterminatus
Exterminatus
#7 | 11. Nov 2012, 10:31
Zitat von itisalive:
Sch** auf das iPad Mini! Mit meinem Nexus 7 habe ich ein besseres Gerät und das zu einem günstigeren Preis. GS, ist ja echt peinlich, wie große Apple Fans ihr seid.


Er sagt wer noch kein Apfel Gerät hatt hatt hier die günstigste variante eines zu kaufen was so wohl auch vollkommen stimmt.
Und es ist leider so das Apfel eine art coolheitsgrad erlangt hatt der es ihnen ermöglicht schlechter und teurer als alle andern zu sein bzw ihre geräte gerade deshalb gekauft werden weil der normale konsument überhaupt keine tests liest und das gerät nur kauft weil es teurer ist. Übliches denken teuer = besser.

Er hatt in dem test ja auch klar gesagt das das nexus besser ein wenig schwerer und deutlich billiger ist.
rate (8)  |  rate (20)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#8 | 11. Nov 2012, 10:42
Wieso hat es noch kein Smartphone/ Tablet-Hersteller begriffen, dass sich mit matten Displays unglaublich viel Enegie sparen lassen würde:
Ich meine, was bringen mir diese tollen Produkte, wenn ich die Bildschirmhelligkeit unterwegs auf kranke Werteeinstellen muss, um überhaupt noch was zu lesen?

Das Display hat fast 330 Candela, das reicht gerade aus um alle Spiegelungen zu überdecken, ist aber auch durch die hohe Helligkeit dann extrem Augenermüdend! (habe ein Notebookdisplay mit der gleichen max. Helligkeit)

Nur, im Gegensatz zu meinem entspiegelten NB-Display erkennt man bei niedrigereren Helligkeitsstufen NICHTS MEHR!
Somit wäre für mich die ganze jetztige Tablet-Generation unbrauchbar!
rate (7)  |  rate (6)
Avatar Frex89
Frex89
#9 | 11. Nov 2012, 10:57
also es ist schon auffällig das sich der großteil der gamestar redakteure gut zu apple jüngern zählen lässt. "jünger" deshalb weil apple wirklich sehr viele züge einer religion hat. sehr interessant dazu dieser artikel:
http://www.n-tv.de/technik/Wenn-Apple-eine -Sekte-waere-article7637611.html

oder gab es zum nexus oder zum surface ein video-review? nein das gibts immer nur bei den apfel produkten. genauso auch die argumentation - auf jeden positivpunkt des nexus kommt sofort ein negativpunkt der apple in einem besseren licht erscheinen lässt. objektiv klingt anders. ich habe kein nexus und auch kein anderes android gerät aber ich würde mir doch wünschen wenn man hier mal die fakten stehen lässt und nicht die subjektive meinung.
rate (11)  |  rate (14)
Avatar Genoo87
Genoo87
#10 | 11. Nov 2012, 11:26
Das Sie diese Auflösung (vom alten iPad und iPad 2) wählen war klar, somit können Apps in der nativen Auflösung laufen und müssen nicht für eine dritte Auflösung angepasst werden.

Bei Android hat man ja nach wie vor die Problematik das man auf den Tablets hauptsächlich Smartphone Apps nutzt und da bringt einem die höhere Auflösung vom Bildschirm auch nichts mehr.

Ich habe das iPad Mini hier neben mir Original verpackt liegen, wird als Weihnachtsgeschenk sehr gut ankommen :)
rate (14)  |  rate (5)
1 2 3 ... 6 weiter »

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten