Nvidia startet Grid Cloud Gaming : Bislang konnte man PC-Spiele nur über den eigenen Rechner auf Shield-Geräte streamen, in naher Zukunft können das auch Nvidia Server über das Internet erledigen. Bislang konnte man PC-Spiele nur über den eigenen Rechner auf Shield-Geräte streamen, in naher Zukunft können das auch Nvidia Server über das Internet erledigen.

In unserem kürzlich erschienen Test hat das Shield-Tablet insgesamt sehr gut abgeschnitten, Nvidias Game-Streaming-Dienst »Grid« konnten wir allerdings noch nicht ausprobieren. Damit ist es möglich, Spiele ähnlich wie bei OnLive (nur in den USA verfügbar) oder PlayStation Now (früher Gaikai, geschlossene Beta-Phase) per Videostream über das Internet auf ein Shield-Gerät zu übertragen und darauf zu spielen, bislang war Grid aber nur in bestimmten Regionen der USA und ausschließlich für einige Beta-Tester frei geschaltet.

Zum Thema » Nvidia Shield Tablet im Test Das perfekte Tablet für PC-Spieler? » OnLive Cloudlift Streaming auch für Steam-Spiele » Gaikai Sony will PlayStation-Titel auf PCs, Fernseher und Tablets streamen Nvidia Shield Tablet ab 290 € bei Amazon.de Das ändert sich früher als erwartet, der Dienst soll in den USA noch im November für alle Shield-Käufer frei zugänglich gemacht werden, Europa folgt im Laufe des Dezembers. Deutschland stellt dabei allerdings eine Ausnahme dar, weil es momentan noch Probleme mit dem Altersnachweis gibt. Nvidia verhandelt in dieser Sache mit verschiedenen Anbietern und stellt die Veröffentlichung hierzulande für das erste oder zweite Quartal 2015 in Aussicht.

Grid ist bis Juni 2015 kostenlos nutzbar, danach wird laut Nvidia eine »bezahlbare« monatliche Gebühr ähnlich wie bei Video-on-Demand-Diensten wie Maxdome oder Netflix fällig. Zum Launch stehen über zwanzig Spiele zur Auswahl, dazu gehören unter anderem Borderlands 2, Batman: Arkham City und Street Fighter 4 — Nvidia will jede Woche neue Titel hinzufügen. Für das Game Streaming über das Internet empfehlen die Kalifornier mindestens eine zehn Mbit-Leitung, weil das Streamen in 720p etwa fünf Mbit/s an Datenverkehr verursacht, die europäischen Server stehen in Irland.

Nvidia startet Grid Cloud Gaming : Neben dem neuen Android 5.0 verspricht Nvidia auch überarbeitete Versionen vom Shield Hub und der Zeichenapp Dabbler für das Spieler-Tablet. Neben dem neuen Android 5.0 verspricht Nvidia auch überarbeitete Versionen vom Shield Hub und der Zeichenapp Dabbler für das Spieler-Tablet.

Beim Spielen über die Cloud kommt es allerdings zwangsläufig zu einer gewissen Verzögerung zwischen Steuerbefehlen und der Umsetzung auf dem Bildschirm, weil Eingaben immer erst von Ihrem Endgerät auf den Server übertragen werden müssen, der anschließend wiederum ein neues Bild an Ihren Rechner beziehungsweise das Shield Tablet sendet. Nvidia gibt die durchschnittliche Verzögerung vom Drücken des Feuerknopfs bis zur Ausführung auf Ihrem Monitor bei Grid mit 150 Millisekunden an, für kompetitive Multiplayerspiele eignet sich der Dienst damit also nicht.

Neben Grid steht auch die Veröffentlichung von Android 5.0 »Lollipop« für das Shield Tablet kurz bevor, das entsprechende Update will Nvidia bereits nächste Woche Dienstag (18.11.) über das Internet an Shield-Besitzer ausliefern. Damit wird es eines der ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem sein, das eine neue Optik (»Material Design«), jede Menge zusätzliche Funktionen und eine verbesserte Performance sowie Akkulaufzeit mit sich bringen soll.

Neue native Android-Spiele gehören auch zu dem großen Shield-Rundumschlag, allen voran Half-Life 2: Episode One, das sich zu den bereits für Shield erhältlichen Valve-Titeln Half-Life 2 und Portal gesellt. Käufer der Tablet-Version mit 32 GByte Speicherplatz und LTE (kostet momentan 379 Euro, mit 16 GByte und ohne LTE liegt der Preis bei 299 Euro) erhalten diese drei Spiele in der sogenannten »Green Box« gratis dazu.

Nvidia Grid - Herstellerpräsentation