A4Tech Bloody B540 : Momentan gibt es die Bloody B540 nur im amerikanischem Tastenlayout, eine Version mit normalem deutschen QWERTZ-Layout dürfte aber bald folgen. Momentan gibt es die Bloody B540 nur im amerikanischem Tastenlayout, eine Version mit normalem deutschen QWERTZ-Layout dürfte aber bald folgen.

Nachdem Cherrys Patent auf mechanische Tastaturschalter ausgelaufen ist, greifen immer mehr Hersteller auf andere, teilweise günstigere Schalter zurück. Diese orientieren sich meist sehr stark am promineten Vorbild und versuchen der Charakteristik der verschiedenen Cherry-MX-Schalter möglichst nahe zu kommen. Die meisten Hersteller wie zum Beispiel Razer oder Thermaltake greifen dabei auf die chinesische Firma »Kaihl« zurück, die schon seit einiger Zeit Schalter für mechanische Tastaturen anbietet. A4Tech verwendet bei der knapp 100 Euro teuren Bloody B540 aus diesem Test dagegen mechanische Tastaturschalter von »Greetech« mit schwarzem Stempel. Sie sollen mit straffem Widerstand und linearem Anschlag ein ähnliches Schreibgefühl entwickeln wie die MX-Black-Schalter von Cherry.

Zum Thema » Gigabyte Aivia Osmium im Test Mechanische Tastatur mit Vollausstattung » Cherry MX-Board 3.0 im Test Die günstigste mechanische Tastatur » Die besten Spieler-Tastaturen Kaufberatung Tastaturen August 2014 A4Tech Bloody B540 ab 81,71 € bei Amazon.de Über den mechanischen Schaltern ist jeweils eine rote LED angebracht, die entweder in einem der sechs voreingestellten oder einem der zwei selbst programmierbaren Modi leuchten kann. Um die Leuchtkraft der LEDs zu verstärken ist der Tastenzwischenraum ebenfalls in einem hellen Rot gehalten, außerdem kann die Bloody B540 eine unbeschränkte Anzahl simultaner Tastenanschläge an den Computer weitergeben. Die Lebensdauer der Greetech-Schalter wird von A4Tech dabei genau wie bei Cherry mit 50 Millionen Anschlägen pro Schalter angegeben. Momentan ist die Tastatur nur über Amazon lieferbar, das dürfte sich aber schnell ändern.

Präzision & Technik

Beim Schreibgefühl kommen die Greetech-Black-Schalter zwar nahe an Cherrys MX-Black-Schalter heran, allerdings wirken sie im Vergleich beim kompletten Durchdrücken etwas schwammiger als die MX-Schalter von Cherry. Besonders negativ fällt der nötige Kraftaufwand für die Leertaste auf. Diese muss besonders bei der Betätigung am Rand mit deutlich mehr Kraft gedrückt werden als die normalen Tasten und bremst deswegen beim Schreiben unnötig aus. Andere Schaltervarianten sind momentan für die Bloody B540 noch nicht in Sicht, wer also lieber Schalter mit weniger Widerstand oder taktilem Feedback benutzt, muss zu einer anderen Tastatur greifen.

A4Tech Bloody B540 : Die Tastenkappen von Cherry-Tastaturen passen auch auf die schwarzen Greetech-Schalter, weil die Abmessungen fast identisch sind. Die Tastenkappen von Cherry-Tastaturen passen auch auf die schwarzen Greetech-Schalter, weil die Abmessungen fast identisch sind.

Als Gamer-Tastatur konzipiert und beworben verfügt die Bloody auch über drei laut A4Tech speziell für Spieler gedachte Funktionen, die wir ohne Treiber über FN-Tasten steuern. Die Auto-Shot-Funktion kann für jede einzelne Taste aktiviert werden, dann funktioniert die Taste ähnlich wie die Umschaltsperre und bleibt so lange aktiviert bis sie noch einmal gedrückt wird. Außer für das dauerhafte Laufen in MMOs fällt uns allerdings keine sinnvolle Nutzung für das Feature ein.

Die Turbo-Shot-Funktion lässt sich ebenfalls auf jede Taste legen und reduziert dann die Reaktionszeit selbiger, ähnlich wie bei der Zowie Celeritas. Im Normal fall schreibt die Tastatur etwa beim kurzen Druck auf »N« ein »N«. Halten wir die Taste gedrückt wiederholt sich die Eingabe nach kurzer Wartezeit und wir schreiben reihenweise Ns. Mit der Turbo-Shot-Funktion fällt diese Wartezeit weg beziehungsweise kürzer aus. Das kann in Strategiespielen ganz praktisch sein, um möglichst schnell, möglichst viele Einheiten in Auftrag zu geben. Der weitere Nutzwert bleibt uns jedoch auch hier aus Spielersicht schleierhaft. Zudem lassen sich die Funktionen nicht einzeln deaktivieren oder umlegen. Um die Tasten wieder normal zu verwenden oder deren Belegung zu ändern, müssen wir erst alle Einstellungen über die »Clear«-Taste aufheben und dann jeweils neu einrichten.

A4Tech Bloody B540 : Die Handballenablage ist gut verarbeitet, könnte aber sicherer in der Haltung sitzen. Die Handballenablage ist gut verarbeitet, könnte aber sicherer in der Haltung sitzen. Als drittes gibt es noch eine Funktion, mit der sich die Reaktionszeit der gesamten Tastatur laut Hersteller von 18 auf eine Millisekunde reduziert. Theoretisch ist das wohl besonders für Spiele wie Starcraft 2 oder League of Legends gedacht, in denen es auf sehr schnelle Eingaben über Hotkeys ankommt. Allerdings dürften wenn überhaupt nur Pro-Gamer in der Lage sein, von der verkürzten Reaktionszeit zu profitieren. Wir haben im Test jedenfalls keinerlei Unterschied bemerkt und sehen die Funktion deshalb als reines Marketing-Feature.

Verarbeitung

Insgesamt macht die Verarbeitung der A4Tech Bloody B540 einen zufriedenstellenden Eindruck. Auch mit hoher Krafteinwirkung in der Mitte der Tastatur lässt sich das Gehäuse nicht wirklich biegen. Die gute Verarabeitungsqualität gilt ebenso für die mitgelieferten Extras wie die Dämpfungsringe, die Handballenablage und die Tastenkappen.

Löblich: Die Füße der Höhenverstellung sind auf der Unterseite gummiert, um auch in der stark angewinkelten Einstellung genügen Halt zu bieten. Getrübt wird der ansonsten hochwertige Eindruck nur durch den äußeren Rahmen, der sich an den Rändern leicht zusammendrücken lässt und durch die Abdeckung des Bloody-Logos, die etwas billig wirkt.

Zum Lieferumfang der Bloddy B540 gehören eine Handballenauflage, vier auswechselbare WASD-Tasten und Gummiringe, die das Tippgeräusch dämpfen sollen.