Viel Zubehör liegt der neuen Grafikkarte GF2 MX-400 Twin View VIVO bei. Wir haben die "Golden Sample" Variante getestet, die höher getaktet ist. Zu einer Treiber-CD inklusive Übertaktungs-Tool gesellen sich eine Utility CD, die Video-Software Ulead VideoStudio Basic SE 4.0 und der DVD-Player WinDVD 3.0. Das Board hat zwei Monitorausgänge und einen TV-Ausgang. Letzterer mutiert durch ein Adapterkabel zu einem Video-Ein- und -Ausgang.

32 MByte SDRAM kommen in der schnelleren 3,5-ns-Ausführung zum Einsatz. Das Overclocking-Tool aktiviert den vom Hersteller garantierten Enhanced Mode. Dieser lässt statt der für MX-400-Platinen üblichen 200/166 MHz satte 250/250 MHz zu. Betreibt man die Karte in der Standardeinstellung, so liegt sie mit MX-400-Produkten anderer Hersteller gleichauf. Das Übertakten bringt deutliche Leistungszuwächse mit sich: Bei Quake 3 Arena erreichten wir in der 1024x768-Auflösung und 32 Bit Farbtiefe eine Steigerung von stattlichen 33 Prozent. Der hohe Preis der Karte liegt am elitären Speicher. Wer die TwinView-Funktionen nicht braucht, kauft lieber eine günstige Geforce 2 Pro.

(dv) (Getestet in Ausgabe 11/01)