Wie viele andere Hersteller stellt auch Benq seinen 19-Zoll-Flachbildschirm FP93GX+ ab Werk miserabel ein: Kontrast und Helligkeit sind derart überzeichnet, dass Details und Schriften nur sehr schwer zu erkennen sind. Konservativere Einstellungen bringen zwar Besserung, unterm Strich ist die Bildqualität im 2D-Betrieb unter Windows aber nicht gerade die Stärke des FP93GX+.

In Spielen fühlt sich das Display hingegen pudelwohl. Die vom Hersteller angegebene theoretische Reaktionszeit von 2 ms bringt in der Praxis eine absolut schlierenfreie Darstellung. Selbst in schnellsten Ego-Shootern wie UT 2004 bleiben die Kanten optisch stabil. Da die Mängel bei der 2D-Bildqualität im 3D-Betrieb kaum auffallen, können wir den FP93GX+ als reinen Spielemonitor empfehlen. Wer allerdings viel schreibt oder gar mit Grafikanwendungen arbeitet, sollte ein anderes Gerät wie etwa den 90GX2 von NEC ins Auge fassen. Beiden Displays fehlt allerdings der HDCP-Kopierschutz für die Wiedergabe von HD-DVD- oder Blu-ray-Filmen.