Obwohl Raptor Gaming das 100 Euro teure H1 als 7.1-Surround-Headset bewirbt, verbergen sich in den Ohrmuscheln reine Stereo-Lautsprecher – für den versprochenen 7.1-Klang soll die mitgelieferte USB-Soundkarte sorgen. Gegner orten Sie dabei recht zuverlässig, die Raumsimulation einer Soundblaster X-Fi wirkt aber deutlich realistischer. Per Miniklinke stöpseln Sie das H1 auch ohne USB-Soundchip an – die vier Meter Verlängerungskabel reichen bis in entfernte Ecken. Das Mikrofon sitzt an einem flexiblen Arm, der sich vollständig in der Ohrmuschel versenken lässt. Im Spieletest überzeugen vor allem die mächtigen Bässe des H1: Panzermotoren grollen abgrundtief und Explosionen donnern kraftvoll. Auch die Sprachverständlichkeit im Chat ist exzellent. Unserem Referenz- Headset PC165 von Sennheiser muss sich das H1 aber geschlagen geben: Mit dem PC165 klingen Musik und Spiele deutlich harmonischer und trockener als mit dem teils versumpfenden H1. Unterm Strich ist das H1 aber ein solides Spieler-Headset mit kräftigem Klang, guter Verarbeitung und mittelmäßiger USB-Soundkarte.