Oculus Rift : Das Oculus Rift wird in wenigenTagen bei Best Buy vorgeführt und auch in geringen Stückzahlen erhältlich sein. Das Oculus Rift wird in wenigenTagen bei Best Buy vorgeführt und auch in geringen Stückzahlen erhältlich sein.

Oculus VR steht aufgrund der Lieferprobleme des Virtual-Reality-Headsets Oculus Rift vor dem Problem, große und wichtige Partner wie PC-Hersteller, Amazon oder die US-Handelskette mit Geräten versorgen zu müssen, während gleichzeitig viele Vorbesteller bis zu zwei Monate länger auf ihr Exemplar warten müssen.

Oculus hatte schon vor dem offiziellen Verkaufsstart angekündigt, dass das VR-Headset auch im Einzelhandel angeboten und vor allem auch vorgeführt werden soll, um das Interesse an der neuen Technik zu erhöhen. Ein neuer Blogbeitrag des Unternehmens zeigt nun den aktuellen Drahtseil-Akt zwischen den Erwartungen der Vorbesteller und des US-Einzelhandels.

Ab dem 6. Mai 2016 wird das Oculus Rift online bei Microsoft und Amazon erhältlich sein, ab dem 7. Mai 2016 auch in 48 ausgesuchten Standorten der US-Handelskette Best Buy. Um die Vorbesteller nicht weiter zu verärgern, weist Oculus VR umgehend darauf hin, dass die auf diese Weise verfügbaren Stückzahlen sehr beschränkt sein werden, da man gleichzeitig auch versucht, die Verzögerungen bei den Vorbestellungen aufzuholen.

Vorbesteller, die nicht länger auf eine direkte Lieferung des Oculus Rift warten wollen, können laut dem Blogbeitrag auch ein Exemplar im Handel kaufen und Oculus dann über die Bestellseite über ihren Kauf informieren. Danach wird zwar die Vorbestellung storniert, doch der Käufer erhält dennoch seinen Bonus-Code für Eve: Valkyrie. Für VR-Interessierte in den USA, die die neue Technik nur ausprobieren wollen, gibt es außerdem die Möglichkeit, einen Termin bis zu einem Monat im Voraus zu planen. Auch in Kanada und Europa soll das Oculus Rift bald im Handel getestet werden können.

Quelle: Oculus