Oculus Rift : Die Touch-Controller für das Oculus Rift waren im Grunde schon im April fertig, die Software jedoch nicht. Die Touch-Controller für das Oculus Rift waren im Grunde schon im April fertig, die Software jedoch nicht.

Laut Jason Rubin von Oculus VR wäre die Hardware der Touch-Controller für das VR-Headset Oculus Rift schon im April gut genug gewesen, um zusammen mit dem Headset ausgeliefert zu werden. Die Controller hätten schon zu diesem Zeitpunkt jeden, der sie ausprobieren konnte, begeistert und so wäre eine Auslieferung der Hardware durchaus möglich gewesen.

Allerdings wollte Oculus VR die Controller nicht ohne ausreichend gute Software ausliefern. Im April hätte es nur wenige Demos und noch weniger gute Titel wie Job Simulator und Fantastic Contraption gegeben. Daher habe man sich dazu entschlossen, den Entwicklern genug Zeit zu geben, damit zu Start ausreichend viele und gute Titel bereitstehen, die dann auch Stunden und nicht nur ein paar Minuten an Spielspaß liefern. Das habe Zeit benötigt, obwohl die Hardware an sich schon fertig gewesen sei.

Trotzdem hat Oculus VR die Zeit, die den Software-Entwicklern eingeräumt wurde, auch genutzt, um die Hardware der Controller noch weiter zu optimieren. Nun soll der Controller mit verbesserter Ergonomie und »jeder Taste an der richtigen Stelle« erscheinen. Außerdem wurde auch das Tracking und dessen Reichweite verbessert. Laut den letzten Informationen erkennen die Controller nicht nur einen Tastendruck, sondern auch, wenn sich ein Finger über einer Taste befindet, ohne sie zu berühren. Auch Gesten sollen erkannt werden.

Für Entwickler hat Oculus VR inzwischen mehr als 5000 Kits mit den neuen Controllern bereitgestellt. Was den genauen Veröffentlichungstermin angeht, so will das Unternehmen erst im Oktober neue Informationen bekanntgeben. Bisher ist nur die Rede vom 4. Quartal 2016. Anfang Oktober findet jedoch die Entwicklerkonferenz Oculus Connect statt, auf der vermutlich der Verkaufsstart und auch der Preis für die neuen Controller bekanntgegeben werden.

Quelle: RoadtoVR