Oculus Touch : Auf der GDC war eine verbesserte Version des Controller Oculus Touch zu sehen. Auf der GDC war eine verbesserte Version des Controller Oculus Touch zu sehen.

Obwohl sich Oculus VR während der Game Developers Conference vor allem auf die kommenden Spiele für das VR-Headset Oculus Rift konzentriert hat, gab es dort auch eine neue Version des Controllers Oculus Touch zu sehen. Die Entwicklung hin zum fertigen Produkt zeigt sich beispielsweise auch dadurch, dass die bei bisherigen Prototypen sichtbaren Infrarot-LEDs nun durch Plastik verdeckt werden. Auch die Form des Controllers, vom Griff bis zu den Steuerungselementen, wurde leicht verändert und abgerundet.

Das Layout dieser Elemente hat Oculus aber verändert. Der Oculus-Button wurde etwas verschoben, dafür gibt es nun neue Erhöhungen, die die Position des Daumens besser fühlbar machen. Durch die Veränderungen der Form ist es laut dem Bericht von RoadtoVR auch einfacher, den Thumbstick zu drücken, wenn er gekippt ist. Oculus hat wohl auch das Innenleben verändert, denn zwischen den beiden Controllern gibt es eine magnetische Anziehung. Das könnte darauf hindeuten, dass Oculus keinen herkömmlichen Motor für Force-Feedback verwendet, sondern eventuell einen Linearmotor, wie sie auch in anderen Kleingeräten wie Rasierern zu finden sind.

Die Haptik des Controllers wurde ebenfalls verbessert beziehungsweise verstärkt. Ob das an neuen Komponenten oder einfach nur an einer besseren Nutzung im Vergleich zu bisherigen Prototypen liegt, ist aber nicht klar. Laut dem Artikel ist der Oculus-Touch-Controller ergonomisch sogar besser als die Controller des HTC Vive. Ob das alle Nutzer zu sehen, bleibt natürlich abzuwarten, da Oculus Touch erst in der zweiten Jahreshälfte zu einem noch immer unbekannten Preis veröffentlicht werden soll. Bis dahin bleibt es beim beiliegenden Xbox-One-Controller für das Oculus Rift.

Quelle: RoadtoVR