SteamVR : Dieses neu gefundene Bild könnte das SteamVR-Headset von Valve zeigen (Bildquelle: @SteamDB) Dieses neu gefundene Bild könnte das SteamVR-Headset von Valve zeigen (Bildquelle: @SteamDB)

Update: Auf der Steam-Universe-Webseite wurde ein Bild gefunden, das die Konturen eines Virtual-Reality-Headsets zeigt. Veröffentlicht hat diese Entdeckung der Twitter-Account von SteamDB. Auch wenn auf diesem Bild nicht allzu viel zu erkennen ist, so führen doch gleich drei Kabel zum Headset - der Größe nach vermutlich Audio, HDMI und USB. Das scheint eine drahtlose Anbindung zumindest bei dieser Variante auszuschließen.

Ansonsten ähnelt die Form den bislang bekannten Headsets, doch das abgebildete Modell scheint auch eine etwas andere Befestigung zu haben als beispielsweise Oculus Rift. Was genau hinter SteamVR steckt, wird Valve auf der GDC 2015 ab dem 4. März verraten.

Originalmeldung: In den letzten Monaten wurde es sehr ruhig, was eine Verbindung von Valve zu Virtual Reality anging. Nachdem einige der VR-Spezialisten von Valve wie Atman Binstock oder MIchael Abrash zu Oculus VR gewechselt und andere Mitarbeiter aus diesem Bereich das Unternehmen ebenfalls verlassen hatten, sah es nicht so aus, als wäre Valve hier noch besonders aktiv. Die jetzt erfolgte Ankündigung, dass es auf der Game Developers Conference 2015 Demos »der neuen SteamVR-Hardware« geben wird, ist daher etwas überraschend.

Auf der Steam-Webseite kündigt Valve an, dass sich »das Steam-Universum ausdehnt« und auf der Konferenz der verbesserte Steam-Controller, neue Geräte für das Wohnzimmer und ein bislang unangekündigtes »SteamVR-Hardware-System« vorgeführt werden sollen. Die Andeutung eines ganzen Systems könnte bedeuten, dass Valve hier vielleicht mehr vorführen wird als nur ein Virtual-Reality-Headset. Nachdem diese Ankündigung nun erfolgt ist, sucht Valve nun auch nach Entwicklern für Virtual-Reality-Inhalte. Die Webseite bietet solchen Entwicklern die Möglichkeit, sich für eine Vorführung auf der GDC in San Francisco zwischen dem 4. und 6. März zu registrieren. Diese Vorführungen scheinen aber hinter verschlossenen Türen stattzufinden, so dass nicht klar ist, ob dort gegebene Informationen über SteamVR auch für die Öffentlichkeit gedacht sind.

Auch das Schicksal der Steam Machines, zu denen es in letzter Zeit ebenfalls sehr ruhig geworden war, dürfte auf der GDC ein Thema sein. Bemerkenswert ist, dass Valve selbst nur von »neuen Geräten für das Wohnzimmer« spricht. Kevin Wasielewski, der CEO des PC-Herstellers Origin hatte Anfang 2015 behauptet, zumindest der Begriff der »Steam Machines« sei so gut wie tot. Valve hatte daraufhin neue Prototypen für die GDC 2015 angekündigt und ihm widersprochen. Vielleicht sind die Rechner nun ein Teil des SteamVR-Hardware-Systems.

Unsere Galerie zeigt den Werdegang von Steam – vom Serverbrowser für Counter-Strike hin zur wichtigsten Online-Plattform für PC-Spiele. (Bild: DiglidiDudeNG, Deviantart.com)