Sony 4K-Videoplayer FMP-X1 : FMP-X1 Sony FMP-X1 Sony

Der 4K-Medienplayer Sony FMP-X1 wird vorerst nur in den USA angeboten und soll 700 US-Dollar kosten. Für das Geld bekommt der Käufer einen formschönen und auffallend runden Medienplayer für Filme mit der 4K-Auflösung 3.840 x 2.160 Pixel. Auf der 2 Terabyte fassenden internen Festplatte des Players befinden sich gleich zehn 4K-Filme vorinstalliert, zudem bietet das Gerät Zugang zu Sonys auf der CES angekündigten Onlinedienst, über den sich weitere Filme ausleihen lassen sollen. Ein USB-Anschluss zum Verbinden einer externen Festplatte ist ebenfalls vorhanden.

Bei den Filmen auf dem Player handelt es sich unter anderem um Titel wie »The Amazing Spiderman«, »Total Recall (2012)«, »Salt«, »The Karate Kid (2010)« und »Taxi Driver« - allerdings größtenteils nicht in 4K aufgezeichnet sondern lediglich neu hochgerechnet.

Käufer des 25.000 US-Dollar teuren Luxus-Fernsehers XBR-84X900 bekommen, zumindest in den USA, den Medienplayer gratis mitgeliefert. Wer sich für ein günstigeres Modell entscheidet, wird sich den Player bei Interesse selbst kaufen müssen.

Der 4K-Player bietet neben den vorinstallierten Filmen ab Herbst diesen Jahres auch Zugang zu Sonys geplantem Video-on-Demand-Dienst für UHD-Inhalte. Der Mietpreis der dort angebotenen 4K-Filme soll bei 8 US-Dollar und damit deutlich höher als bei vergleichbaren HD-Diensten liegen. DRM-geschützte Kauf-Filme in 4K-Auflösung sollen 30 US-Dollar kosten.

Nutzer eines UHD-TV von einem anderen Hersteller werden bei Sony ausgesperrt. Der FMP-X1 arbeitet aufgrund einer Änderung am HDMI-Kopierschutzverfahren offenbar ausschließlich mit Fernsehern des japanischen Unternehmens zusammen. Ältere TV-Modelle von Sony müssen zudem per Firmwareupdate umgerüstet werden um den Player zu erkennen.

Sony Bravia X9