Windows Vista : windows vista 5 windows vista 5 Neben den seit Windows XP bereits üblichen, umständlichen Aktivierungs-Prozeduren hält das neue Windows Vista auch ein paar Überraschungen, speziell für Um- und Aufrüst-freudige Anwender, bereit. Bisher konnte man Windows XP beliebig oft mit neuen Komponenten registrieren, auch wenn es immer wieder eine "helle Freude" war, bis es endlich funktionierte. Mit Windows Vista wird so etwas nicht mehr passieren. Ein einmaliger Umstieg auf neue Hardware ist mit Vista möglich, dann ist Zapfenstreich. Wer dann nochmal ein neues Mainboard oder CPU in sein Gehäuse einbaut, kann gleich ein neues Vista an der Kasse mitordern.

Bei den preiswerten Versionen (Home Basic, Home Premium) von Vista kommt es zusätzlich noch zu einigen Einschränkungen. So dürfen diese Ausführungen nicht in einer Virtual Machine (VM) installiert werden. All diese "Zwangsjacken" gipfeln im so genannten "validation feature", das alle Varianten gemeinsam haben werden. Die Gültigkeit der Software wird hiermit (auch nach der erfolgreichen Aktivierung!) regelmäßig überprüft und bei einer wie auch immer gearteten Unregelmäßigkeit in der Gebrauchstauglichkeit reduziert. Soll heißen: Es werden Funktionen abgeschalten. Welche das sind oder sein werden, ist noch nicht bekannt.

Verraten haben diese kleinen Bosheiten die Entwickler selbst, und zwar im hauseigenen Vista-Team-Blog. Dort ist auch ein Link zu finden, der auf die User-Lizenzen (in Englisch) der einzelnen Vista-Versionen verweist (pdf-Reader nötig).