Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
1
Avatar Lokster2k
Lokster2k
#12 | 23. Sep 2010, 11:20
Huh...ich finde den Kurs eigentlich ziemlich intelligent und einleuchtend...
Man entwickelt einen beeindruckenden Feature-Katalog wie Physix und andere CUDA Anwendungen.
Dann bringt man die CPU Variante, die aller Wahrscheinlichkeit nach längst nicht so effizient laufen wird wie die GPU-Variante(CUDA Anwendungen existieren ja nur, weil sie massiv parallele Rechenleistung benötigen und die bringt die CPU prinzipiell einfach nicht)
Ist wie ne Art Demo, du lässt alle mal an der Feature Karotte knabbern, und wenn sie die ganze Karotte haben wollen müssen sie immer noch Nvidia kaufen. Der Vorteil ist die steigende Popularität.
Nun kann sich jeder Nvidia-Hater auch mal ein Bild von dem machen, worüber er permanent meckert, nur bei runtergelassenen Rollläden und mit abgeschlossener Tür natürlich, nicht dasses noch jemand mitkriegt^^
rate (0)  |  rate (0)
Avatar cult
cult
#11 | 22. Sep 2010, 22:36
Jungs, das ist im Prinzip nur eine Freigabe einer bestimmten Schnittstelle.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar vybz
vybz
#10 | 22. Sep 2010, 22:14
Zitat von Nion:


Die Programme können plattformunabhängiger benutzt werden (bzw. je nach Plattform compiliert werden). Auch wenn man die tatsächlichen Vorteile von CUDA nur im Zusammenhang mit Nvidia Grafikkarten nutzen kann, ist es doch trotzdem gut, wenn man die Programme auch für x86 Architekturen übersetzen kann (für all diejenigen, die keine Nvidia Grafikkarte haben).


Ansich hast Du recht und es wird meistens auch angestrebt plattformunabhängig zu sein aber in diesem speziellen Fall, kann ich die nVidia Politik nicht nachvollziehen.
Erst mache ich CUDA von meiner Hardware abhängig, um mehr davon zu verkaufen.
Bei Kritik sage ich, dass CUDA nur so effizient funktioniert und x86 für den Zweck an Berechnung nicht ausreichend Parallelrechenleistung hat.
Dann will sich meine Hardware trotzdem nicht so verkaufen wie geplant und dann entscheide ich mich dazu, CUDA doch unabhängig von meiner Hardware nutzbar zu machen.

Wenn da nun CUDA auf x86 optimiert wird und was anständiges rauskommt war doch voher alles gelogen. Wenn CUDA auf x86 nicht gut läuft, wovon ich ja überzeugt bin und es immer gesagt habe, warum dann der Wandel zur Plattformunabhängigkeit, wenn es doch so schlecht und ineffizient ist und somit unattraktiv wird (dann gäbe es sicherlich was besseres als CUDA für den Zweck oder ich müßte mir halt die nötige Hardware kaufen)!?

Ich hoffe es steck was höheres (z.B. aus dem industriellen Bereich) dahinter als PhysX, es wäre sonst zu albern.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Milione
Milione
#9 | 22. Sep 2010, 21:50
na ja, in manchen Sachen ist ja tatsähclich die Grafikkarte besser als die CPU, daher sehe ich das skeptisch
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Nion
Nion
#8 | 22. Sep 2010, 18:25
Zitat von Wuselmann:
Dann kann man also mit dem Prozessor CUDA Sachen berechnen, die eigentlich für eine NVIDA Grafikkarte gemacht wurden, weil es so viel schneller als mit dem Prozessor geht.
Wo ist da der Sinn dabei?


Die Programme können plattformunabhängiger benutzt werden (bzw. je nach Plattform compiliert werden). Auch wenn man die tatsächlichen Vorteile von CUDA nur im Zusammenhang mit Nvidia Grafikkarten nutzen kann, ist es doch trotzdem gut, wenn man die Programme auch für x86 Architekturen übersetzen kann (für all diejenigen, die keine Nvidia Grafikkarte haben).
rate (0)  |  rate (0)
Avatar BudFan
BudFan
#7 | 22. Sep 2010, 18:03
Zitat von hawk2206:
Toll, wenn man jetzt CUDA vernünftig auch auf CPUs mit Multicoreunterstützung benutzen kann, dann hätte ich als nächstes eine gute Umsetzung von PhysX für CPUs. Kann ja dann auch nicht so schwer sein... ;)


Ob Nvidia das vorhat. ich mein PhysX ist ja bis jetzt ein vorteil gegenüber AMD/ATI- Grafikchips.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Wuselmann
Wuselmann
#6 | 22. Sep 2010, 16:36
Dann kann man also mit dem Prozessor CUDA Sachen berechnen, die eigentlich für eine NVIDA Grafikkarte gemacht wurden, weil es so viel schneller als mit dem Prozessor geht.
Wo ist da der Sinn dabei?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar chaosgod
chaosgod
#5 | 22. Sep 2010, 16:02
@death das war bei bauer sakasmus ;)
rate (2)  |  rate (0)
Avatar DeathCoreX
DeathCoreX
#4 | 22. Sep 2010, 15:32
Zitat von Bauer87:
Ob das auch läuft, wenn man ne AMD-Grafikkarte im System hat?


Ja klar... Hat ja mit der Grafikkarte nix mehr zu tun!
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Bauer87
Bauer87
#3 | 22. Sep 2010, 15:26
Ob das auch läuft, wenn man ne AMD-Grafikkarte im System hat?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Dawnbringer
Dawnbringer
#2 | 22. Sep 2010, 13:59
Das müsste man aber wollen ;)
rate (5)  |  rate (1)
Avatar hawk2206
hawk2206
#1 | 22. Sep 2010, 13:27
Toll, wenn man jetzt CUDA vernünftig auch auf CPUs mit Multicoreunterstützung benutzen kann, dann hätte ich als nächstes eine gute Umsetzung von PhysX für CPUs. Kann ja dann auch nicht so schwer sein... ;)
rate (9)  |  rate (0)
1

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Software-News > Nvidia CUDA
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten