News
Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar KeksGoth
KeksGoth
#1 | 30. Sep 2010, 18:30
Deutschland fail.
"»Es bedient, wie es allen Ballerspielen letztlich gemein ist, niedrigste menschliche Instinkte. Ein Aspekt dieses Spiels macht dieses aber im Vergleich zu anderen Ego-Shootern sogar noch schlimmer. Denn normalerweise schießt man in solchen Spielen auf bewaffnete Gegner - hier sind es unbewaffnete Zivilisten.« "

Stimmt schon, aber was ist das verwerfliche daran? Kein schwein kommt zu schaden, niemand wird verletzt- und wer gefallen an sowas findet hat die "Störung" schon DAVOR Oo
rate (55)  |  rate (23)
Avatar Stefan Köhler
Stefan Köhler
#2 | 30. Sep 2010, 18:31
Extrem heikel. Ich kenn die Umsetzung nicht, weiß nicht wie kritisch das Spiel ist. Man hat ja die Wahl zu schießen oder nicht zu schießen - plus den Konsequenzen. Ob eine Cutscene von 30-60 Sekunden aber ausreicht, um den Spieler hier etwas bedeutsames beizubringen, keine Ahnung.

Die Politiker spielen sich - natürlich - wieder selbst ins Aus, weil sie keine Ahnung haben und es auch offen zeigen. Hier geht es nicht um ein "Ballerspiel", sondern um einen einzigen Schuss. Der ja moralisch falsch ist und vom Spiel auch so bewertet wird.

Die Berichterstattung dürfte spannend werden.
rate (65)  |  rate (2)
Avatar mr.ioes
mr.ioes
#3 | 30. Sep 2010, 18:32
streisand effekt lässt grüßen ... vom spiel selber zeigt der trailer aber nicht wirklich viel.
rate (22)  |  rate (1)
Avatar HohesHaus
HohesHaus
#4 | 30. Sep 2010, 18:34
Hier wird mal wieder viel Wind um nichts gemacht.

Der vermeintliche Schütze muss sich sogar im Spiel für seine Taten rechtfertigen, es wird also net belohnt einen Zivilisten zu erschießen.
Außerdem WAR ES DAMALS SO ... da gab es verdammte Minenfelder, und scharf geschossen wurde sowieso, von daher sollten se sich net darüber aufregen dass dieses Thema auch in neuen Medien behandelt wird.

Ich könnte die Aufregung ja verstehen wenn es darum ginge, soviele Flüchtlinge wie möglich abzuballern - aber dem is ja net so.

Hier haben sich das kritische Lager wohl mal wieder nur halb informiert und versucht jetzt das Sommerloch zu stopfen.
rate (79)  |  rate (2)
Gelöschter User
#5 | 30. Sep 2010, 18:35
Der Herr hätte es besser als "Programm" bezeichnen sollen. Das hätte wahrscheinlich alles gelöst.

Wenn im Gerichtsprozess dann nicht der Highscore hochzählt, sehe da keineswegs einen Fall von Gewaltverherrliung.

Außerdem: Wer meldet sich da zu Wort? Ehemalige Kommis?
rate (48)  |  rate (4)
Gelöschter User
#6 | 30. Sep 2010, 18:36
das zeigt wieder mal deutlich, wie unfähig die heutigen politiker sind, sich sachlich mit neuen medien und technologien zu befassen, oder auch nur eine andere sichtweise zu akzeptieren.
diese leute sind offensichtlich nicht in der lage, offen und differenziert mit der thematik umzugehen, und gehören nicht in verantwortungsvolle positionen.

dass man sogar in betracht zieht, deswegen strafanzeige einzureichen, das projekt zu unterbinden, etc., erinnert stark an die totalitären massnahmen des faschismus und nationalsozialismus: Deine Meinung gefällt mir nicht daher soll sie verboten werden.

wo bleibt die künstlerische freiheit? die meinungsfreiheit? überhaupt die freiheit etwas kreatives zu schaffen, neue medien auszuloten, mögliches aufzuzeigen?

dieser veraltete, rückständige politiker-filz unterdrückt das alles bis zum ersticken. zukünftige, hoffentlich offenere generationen werden nur mit unverständnis auf uns zurückblicken.

ich wünsche dem Studenten viel erfolg mit seinem projekt, und dass er sich nicht unterkriegen lässt. schliesslich leben wir doch in einem freien land. die politiker können das maul ja nicht weit genug aufreissen, wenn es darum geht, sich und ihr land für ihre freiheit zu preisen.
rate (65)  |  rate (1)
Avatar digestif
digestif
#7 | 30. Sep 2010, 18:36
Ach, man braucht doch nur "Computer" und "Schießen" in einem Satz zu verwenden und schon übt sich die halbe politische Klasse in Empörung.
Wenn jetzt noch die Mauer hinzukommt, gibt es nur noch einen neuen Vorwand.
Dass der Erschaffer des Spiels damit irgendetwas verherrlichen will kann niemand, der bei Verstand ist, ernsthaft glauben.
Es sollte jedem sofort klar sein, dass hier zur Reflektion angehalten werden soll.

BTW: Auferstanden aus Ruinen (das Lied im Video) ist einfach viel besser, als das olle Deutschlandlied.
rate (16)  |  rate (6)
Gelöschter User
#8 | 30. Sep 2010, 18:37
war ja klar typisch politiker beschweren sich über ein game und habens selbst nicht gespielt oder dabei zugesehen.
War ja früher genauso mit ego shootern.
rate (14)  |  rate (2)
Avatar Ultimus
Ultimus
#9 | 30. Sep 2010, 18:38
Wir werden wohl noch ne Zeit lang warten müssen bis es in der Politik mehr Menschen gibt die wissen, dass Spiele für den PC nicht nur gewaltverherrlichende Instrumente des Bösen sind.

Wenn es wirklich so informativ ablaufen soll, wie oben beschrieben ist, kann man doch nichts dagegen sagen.
Noch dazu, wo es noch garnicht erschienen ist.

Man könnte ja auch mal Sturm laufen, dass in Kriegsspielen dauernd Menschen aus "wirklich" existierenden Ländern erschossen werden.
Ich sehe da keinen großen Unterschied.
rate (7)  |  rate (1)
Avatar Binitec
Binitec
#10 | 30. Sep 2010, 18:39
Der Student der das Spiel erstellt hat, hat es sicherlich nicht böse gemeint, aber ich weiß nicht ob es so sinnvoll das ganze als Ego Shooter zu gestalten. Ich denke ein Rollenspiel wäre hier sicherlich sinnvoller gewesen.
rate (8)  |  rate (26)
Avatar Crow2
Crow2
#11 | 30. Sep 2010, 18:39
Der Schluss ist das Lustige vom ganzen Spiel :-)
rate (6)  |  rate (11)
Gelöschter User
#12 | 30. Sep 2010, 18:40
wie soll man der jugend noch geschichte näher bringen .
Sitzen immer mehr vorm pc und weniger am tv vor Geschichtskanälen.
Ich sag nur Games sind die Zukunft.
Ok und ich sag wenn das spaß macht der is perwers.
Ich schätze das game is dazu gedacht den leuten die ehemalige situation an der Grenze näher zu bringen.
Vieleicht nicht perfekt gelungen aber immerhin ein versuch.
rate (8)  |  rate (1)
Gelöschter User
#13 | 30. Sep 2010, 18:42
Zitat von werdu:
wie soll sonst die jugend noch geschichte lernen .
Sitzen immer mehr vorm pc und weniger am tv vor Geschichtskanälen.
Ich sag nur Games sind die Zukunft.


Das Fernsehen ist ja vorallem so ein tolles Bildungsmedium.
rate (16)  |  rate (3)
Avatar DerGrubert
DerGrubert
#14 | 30. Sep 2010, 18:45
Mich würde es auch nicht wundern, wenn es gar kein Spiel gibt!
Vielleicht besteht das Projekt nur darin, durch eine Fake-Ankündigung
eine Diskussion in Gang zu bringen und gewisse Leute/Parteien durch vorschnelle (Re-)Aktionen bloß zu stellen...!?
rate (5)  |  rate (2)
Avatar Ossey
Ossey
#15 | 30. Sep 2010, 18:50
Als ich gestern zum ersten Mal darüber gelesen habe, hab ich mir noch gedacht(nachdem ich nur die Artikelüberschrift auf Spiegel Online gelesen hatte): "Wer ist so blöd, so etwas zu entwickeln, da ist doch von vornherein klar, daß sich die Politiker wie die Aasgeier drauf stürzen werden."

Nach dem Lesen des Artikels war ich dann beruhigt und fand, daß das ein sehr gutes Projekt ist, was absolut unterstützenswert ist, durchaus auch aus politischer Sicht...

... heute wurde ich eines besseren belehrt...

... Und da sag nochmal einer, auf unsere Politiker wäre kein Verlass...
rate (10)  |  rate (0)
Avatar Adecius
Adecius
#16 | 30. Sep 2010, 18:51
Denn normalerweise schießt man in solchen Spielen auf bewaffnete Gegner - hier sind es unbewaffnete Zivilisten.«

Ach damals wurde wohl auf bewaffnete Zivilisten geschossen?!
Ich denke das jeder der es spielen würde ein schlechtes gewissen hätte, da man etwas tun soll was man nicht tun will.
Bei einer guten umsetzung könnte es viele Menschen dazu bewegen die eigene Moralvorstellung zu überdenken.
Ich habe mit meinen 25Jahren praktisch nichts davon mitbekommen, war ich ja erst 4 als die Mauer gefallen ist. Aber man kann sich ja nachträglich informieren.

Und meiner Meinung nach wird da NIEMAND verhöhnt!
Aber, die Generation die sich da gross zu Wort meldet ist mal wieder typisch: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.
Auch genannt "Bullshiter". Wie man nur so eingebildet sein Nicht-Wissen (un-)glaubwürdig verbreiten kann oder darf...
Diese Masche "empört betroffen" nervt mich schon sehr.
rate (12)  |  rate (1)
Gelöschter User
#17 | 30. Sep 2010, 18:59
Lächerlich. Bei dem Spiel geht es ja nicht darum gefallen daran zu finden Zivilisten zu erschiessen, sondern um die Veranschaulichung historischer Verbrechen. Amüsant zu sehen ist auch, dass genau die, die am wenigsten aus den Mauermorden gelernt haben, nämlich DIE LINKEN dieses Spiel als "geschmacklos und dumm" betiteln. Solche Heuchler.
Das ist ja schliesslich kein Spiel das Spaß machen soll. Im Trailer kommt ja auch nicht: "Stundenlanger fesselnder Spielspaß mit innovativem Multiplayer und unzähligen Achievments. Killing starts at October 3th 2010. Stay tuned." So ein Schwachsinn....
rate (9)  |  rate (4)
Gelöschter User
#18 | 30. Sep 2010, 19:04
Das ist wieder mal typisch Deutschland. Vor Geschichtsaufarbeitung haben sie Angst. Deutschland hat nichts gelernt, gar nichts. Deutschland, schaff dich ab. Bobmer Harris, tu es noch einmal!
rate (4)  |  rate (4)
Gelöschter User
#19 | 30. Sep 2010, 19:05
Übrigens:

http://torsun.blogsport.de/2010/09/28/pots dam/
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Streifi
Streifi
#20 | 30. Sep 2010, 19:11
Zitat von Binitec:
Der Student der das Spiel erstellt hat, hat es sicherlich nicht böse gemeint, aber ich weiß nicht ob es so sinnvoll das ganze als Ego Shooter zu gestalten. Ich denke ein Rollenspiel wäre hier sicherlich sinnvoller gewesen.


Soweit ich das mitbekommen habe handelt es sich doch um ein Multiplayerspiel, bei dem eine Seite versucht über die Grenze zu entkommen und die andere Seite will eben dies verhindern. Wenn spielerisch sinnvoll gestaltet kann man aus diesem kleinen Prinzip bestimmt einiges rausholen und wäre der historische Bezug nicht, würde niemand danach krähen, zumindest niemand der sonst auch nie nach Computerspielen kräht. Aber es naht der Tag der Einheit und einige Gruppierungen sehen das als Anlass dazu sich in der Bevölkerung Gehör zu verschaffen um ihre Daseinsberechtigung zu unterstreichen. Finde ich schade. Jedem seine Meinung, aber wie um alles in der Welt kann man sich eine ernstzunehmende Meinung über etwas bilden, das man nicht gesehen hat. Ein Spiel ist für diese Leute immer nur visuell, das da auch etwas dahintersteckt (zum Beispiel ein cleveres Spielsystem) wissen die meist gar nicht.
Dass bei 1378km mehr dahintersteckt, wage ich zwar zu bezweifeln, aber wissen kann ich es (noch) nicht und wie gesagt: Das "Spielprinzip" klingt gar nicht mal so unerfrischend. <- meiner Meinung nach.
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Deathsnake
Deathsnake
#21 | 30. Sep 2010, 19:13
könnt ja mal ein update schreiben: das spiel ist auf eis gelegt worden. STASI 2.0 und DDR 2.0 inc! :(
rate (3)  |  rate (2)
Avatar SethSteiner
SethSteiner
#22 | 30. Sep 2010, 19:15
Ich finde es widerlich wie sogar die jungen Journalisten, die ja eigentlich aufgrund ihres Alters etwas mehr Offenheit besitzen sollten, genauso auf der Welle mitschwimmen. Die wahre Gefahr für Leib und Seelenheil geht doch von diesen Personen aus. Solche Spiele braucht es öfters, solche Diskussionen hinwegen weniger. Vielleicht sollte man diesen Damen und Herren ja mal eine Führung durch Hohenschönhausen anbieten und ihnen zeigen wie eine Zukunft in ihrem Reich aussehen würde.
rate (4)  |  rate (1)
Gelöschter User
#23 | 30. Sep 2010, 19:16
Da könnte man fast wetten: Hätte er anstatt eines Computerspieles einen Film daraus gemacht, wären alle des lobes gewesen und er hätte wahrscheinlich irgendwelche Auszeichnungen bekommen.
Bei einem Computerspiel dagegen ist das böse und gehört sich nicht.
Tolle Doppelmoral.
rate (8)  |  rate (2)
Gelöschter User
#24 | 30. Sep 2010, 19:23
Mal wieder diskutieren die Blinden über die Farbwahl Rembrandts...
rate (16)  |  rate (1)
Avatar Odradek
Odradek
#25 | 30. Sep 2010, 19:27
"Letzterer, Hubertus Knabe, geht sogar soweit, dass er jetzt scheinbar fordert, die Berliner Staatsanwaltschaft solle Strafanzeige wegen Gewaltverherrlichung stellen. "

scheinbar != anscheinend


So und jetzt daumen runter bei mir.
rate (5)  |  rate (2)
Avatar s8c
s8c
#26 | 30. Sep 2010, 19:34
Zitat von Fred DM:
das zeigt wieder mal deutlich, wie unfähig die heutigen politiker sind, sich sachlich mit neuen medien und technologien zu befassen, oder auch nur eine andere sichtweise zu akzeptieren.
diese leute sind offensichtlich nicht in der lage, offen und differenziert mit der thematik umzugehen, und gehören nicht in verantwortungsvolle positionen.

dass man sogar in betracht zieht, deswegen strafanzeige einzureichen, das projekt zu unterbinden, etc., erinnert stark an die totalitären massnahmen des faschismus und nationalsozialismus: Deine Meinung gefällt mir nicht daher soll sie verboten werden.

wo bleibt die künstlerische freiheit? die meinungsfreiheit? überhaupt die freiheit etwas kreatives zu schaffen, neue medien auszuloten, mögliches aufzuzeigen?

dieser veraltete, rückständige politiker-filz unterdrückt das alles bis zum ersticken. zukünftige, hoffentlich offenere generationen werden nur mit unverständnis auf uns zurückblicken.

ich wünsche dem Studenten viel erfolg mit seinem projekt, und dass er sich nicht unterkriegen lässt. schliesslich leben wir doch in einem freien land. die politiker können das maul ja nicht weit genug aufreissen, wenn es darum geht, sich und ihr land für ihre freiheit zu preisen.


Dem ist im Grund nichts mehr hinzuzufügen. Gut gesprochen.
Es ist wahrlich traurig wie Politiker sich dass (verzeihung) Maul zerreissen, in den öffentlichen Medien, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben um was es hierbei eigentlich geht.

Warum darf sich ein Spiel denn bitte nicht mit den dunklen Stunden unsere Geschichte ausseinander setzen? Solange es das Sachlich und nicht Gewaltverherrlichend macht, finde ich das sogar ziemlich Sinnvoll. Videospiele sind ein Modernes Medium, ein völlig normaler Bestandteil des Alltags vieler Jundenglicher und junger Erwachsener. Vermutlich lassen sich viele Menschen über sowas besser erreichen, um ihnen geschichtliche Bildung zu vermitteln und gleichzeitig die Lehren aus der Vergangenheit zu verinnerlichen, als das die Teilweisen doch sehr Öden Geschichtsdokus machen.

Bitte nicht falsch verstehen. Wenn man sich mit solchen schweren oder eher heiklen Themen befasst, muss natürlich ein großes Maß an Sensibilität und moralisch- und ethischer Reflexion gegeben sein. Aber da keiner dieses "Spiel" bisher gespielt hat, kann man es doch auch nicht einfach pauschal in die Killerspiel-Tonne werfen!

Wann bekommen wir endlich Politiker die im gleichen Zeitalter Leben wie wir?
rate (8)  |  rate (0)
Avatar Keroido
Keroido
#27 | 30. Sep 2010, 19:34
Was sich in so Dinge überhaupt Politiker reinhängen, was haben den PC Game mit Politik zu tun? Das ist wie wenn sich nen Bäcker bei einem Fleischer beschwert das ihn seine Brötschen nicht gefallen... (einfach sinnlos sozusagen...)

Mann sollte sich doch überlegen umzuschulen. Ich meine he, als Anwalt da hat mans doch gut! man kann Tag für Tag seines restlichen lebens Game Entwickler verklagen, nur weil Spiele von der Steinzeit bis in die Futuristischste Zukunft mit Gewalt gefüllt sind! An jeder Ecke Gewalt... und seien es Spiele aller die Kissenschlacht 3000! oder der Käfer Zerlatschen 700! Ja meine Freunde die Gewalt in der heutigen Jugend schlimm schlimm... Gibt ja keine echten Waffen und Kriege... aber nein! aber die Grenze damals! der Weltuntergang...

In meinem Augen haben einfach viel zu viele Menschen den völligen Bezug zur Realität verloren, aber wie sagte der gute alte Albert schon so schön („Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher...) kurz um, jeden Tag wenn ich in die Nachrichten sehe denke ich immer wieder nur (mein Gott wie dumm können Menschen nur sein, um absolut jeden kack zu verzapfen, mit zu machen oder toll zu finden...)

He wie wärs mal mit nem netten Spiel, der Bundestags Jäger 2011... ich würds Kaufen... (ihr müsst nichts sagen ihr doch auch...) ^^

Aber gut Ironie erstmal bei Seite. Ich hoffe das dieser Jens Stober Tapfer durchhält und sich nicht in seinem Werk (ob gut oder schlecht) aufhalten lässt. Die Geschichte gehört nunmal zur Menschheit dazu, denn nur durch sie Lernen wir vielleicht irgendwann einmal genauer hinzusehn, und vielleicht endlich mal aus ihren Fehlern zu lernen... Denn abstreiten bringt nichts, den Fakt ist Fakt und Geschichte ist Geschichte...
rate (3)  |  rate (1)
Avatar julianus
julianus
#28 | 30. Sep 2010, 19:36
Erinnert mich alles ein wenig an "JFK Reloaded", das wollte man damals auch als "Skandälchen" verkaufen. Die "Bild" hat natürlich am lautesten gebrüllt. Interessiert heute auch niemanden mehr....und genauso wird es auch mit "1378km" verlaufen.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Hannibal Barkas
Hannibal Barkas
#29 | 30. Sep 2010, 19:37
Typisch Linkspartei. Die DDR war kein Unrechtsstaat aber über eine virtuelle Nachstellung der Unrechtstaten kann man sich dann doch aufregen. Da hat wohl jemand Angst vor dem eigenen Spiegelbild.
rate (7)  |  rate (3)
Avatar Karash
Karash
#30 | 30. Sep 2010, 19:37
Die Idee finde ich gut, insbesondere der Umstand, dass Schützenkönigen der Prozess gemacht wird.

Aber ganz ehrlich: Interessant sieht das Spiel nicht aus, entsprechend wird man es auch sehr schnell wieder vergessen haben. Ich glaube nicht, dass das Thema am Montag noch wen schert.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar JR_horizon
JR_horizon
#31 | 30. Sep 2010, 19:38
Ich möchte jetzt eigentlich nur eines wissen: Würde Hr. Stober wegen einem Buch oder Kurzfilm auch gleich aufs Schafott gezerrt? Wahrscheinlich bekäme er dafür eher einen Preis.
rate (2)  |  rate (1)
Gelöschter User
#32 | 30. Sep 2010, 19:41
Die alten scheiß Kommunisten

Edit: nicht falsch verstehen aba ich mag die spd und die linken net weil se das geld von den leuten die es sich fair erarbeiten den Langzeitarbeitslosen in den arsch schiebn und deshalb die steuern erhöhen wollen.
rate (3)  |  rate (9)
Gelöschter User
#33 | 30. Sep 2010, 19:41
Hier übrigens mal ein Link mit nem Interview vom Entwickler:

http://www.youtube. com/watch?v=hVZX41xgK0I&feature=related
rate (0)  |  rate (0)
Avatar SturmHitman
SturmHitman
#34 | 30. Sep 2010, 19:43
Einfach lächerlich...........
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Sturmschwein
Sturmschwein
#35 | 30. Sep 2010, 19:45
Herrlich wie die Roten wieder rumheulen. :D

Das ihr es ja nicht wagt ihre Wahrheit in Frage zu stellen!
Die zeigen euch an wegen... äh... die Fraktion wird sich noch schnell n neues Gesetz ausdenken. XD

Gesetz 1: Wenn man links ist hat man IMMER recht!

Gesetz 2: Wenn man links ist und man mal nicht recht hat tritt automatisch Gesetz 1 in Kraft!
rate (3)  |  rate (8)
Gelöschter User
#36 | 30. Sep 2010, 19:47
Und wann gibt es den Krematorium Simulator ? Wo man den Juden spielt der den Juden verbrennt ? Oder vieleicht nen Stasi Simulator, wo man versucht Wanzen und IM aufzuspüren. Oder nen Schäuble Simulator. Wenn ich nicht in diesem System aufgewachsen währe, und dann noch 2 Jahre bis zum Ende dieses System´s in Politischer Haft gewesen währe, ja dann, fände ich das auch ganz lustig.
Dieses Thema gehört in Bücher, aber sicher nicht in Ballerspiele.
Und da wundert man sich warum das Genre verdammt wird.
Hat jemand die Daten des Studenten ? Hab grad Bock den Typen auch zu verklagen.
rate (2)  |  rate (11)
Gelöschter User
#37 | 30. Sep 2010, 19:48
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Teralon
Teralon
#38 | 30. Sep 2010, 19:48
Soweit ich es gelesen habe wird man für einen Schuss auf Flüchtlinge bestraft (Prozess+Pause), wo soll also da Gewalt verherrlicht werden?

Zudem hat man die Wahl zu schiessen oder selbst zu fliehen (und ich meine noch irgendeine andere).


Ich würde mal sagen da kamen Reporter auf die Politiker zu und haben gefragt:
"Da gibts jetzt ein Spiel bei dem man auf Mauerflüchtlinge schiessen kann/soll/muss. Was sagen sie dazu?"

Ist doch klar das die Politiker das verurteilen, dann stehen sie wenigstens in der Zeitung...

Es geht leider in der Politik nicht darum gut zu sein und richtige Entscheidungen für das Volk zu treffen, sondern nur beliebt und bekannt zu sein.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Keroido
Keroido
#39 | 30. Sep 2010, 19:51
Zitat von Die Heidi:

Hat jemand die Daten des Studenten ? Hab grad Bock den Typen auch zu verklagen.


Werte Heidi, so verklage doch den Deutschen Staat auf Schmerzengeld oder deresgleichen... ich denke viele Ex DDR Staatshäftlinge wären dabei...

Zumindetens fände ich dieses sinnvoller als deinen vorschlag. Da dich dieser Jens Stober wohl kaum in eine Zelle warf oder sonstiges tat...
rate (4)  |  rate (2)
Avatar Adecius
Adecius
#40 | 30. Sep 2010, 19:52
Ich versuch es mal etwas distanzierter zu betrachten: Was geht es denn überhaupt Politikern an was andere Menschen erschaffen um etwas zu veranschaulichen?
Huch, Politik war ja Schuld an der Mauer...
Ich persönlich finde es "empört-verstörend" das Menschen ohne abgeschlossene Persönlichkeitsentwicklung das Schaffen anderer, gleichwertiger Menschen, zunichte machen dürfen.
rate (1)  |  rate (3)
1 2 3 ... 5 weiter »

NEWS-TICKER
Dienstag, 19.09.2017
19:23
19:16
19:00
18:10
17:43
17:23
17:11
17:00
16:34
16:07
15:53
15:45
15:31
15:23
15:12
15:03
14:52
14:48
14:11
14:05
»  Alle News
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten