Commodore C64
PCs   |   Datum: -
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
Avatar sambar
sambar
#136 | 17. Mai 2016, 16:21
Danke für diesen tollen Artikel.
Was ich an den retro-Artikeln mindestens genauso liebe sind die vielen nostalgischen Kommentare. Hatte richtig Spass die 14 Seiten zu lesen und man kann sich so gut in eure Geschichten versetzen.
Klar sind viele der Spiele qualitativ nicht so gut wie die heutigen, aber sie schafften einmalige Erinnerungen, das was bei mir heutige Spiele eigentlich nicht mehr schafft.
Meine erste Erfahrung War damals action Biker auf dem Brotkasten eines Freundes. War das geil. Es sah so verdammt gut aus und ich konnte kaum aufhören.
Später wurde man dann mit dem neuesten Spielen auf dem Pausenhof versorgt.

Eine der schönsten Erinnerungen für mich ist und bleibt, wenn man sich am nächsten Schultag mit den anderen Klassenkameraden getroffen hat und über die Spiele fachgesimpelt hat und auch andere gefragt hat, wie man an Stelle A weiter kommt.

Ich bin so froh diese wundervolle Zeit erlebt zu haben. Man hat sich Wochen ist sogar Monate an bestimmte Spiele gebunden. Wenn ich die heutigen Kids anschaue, die 100 gratis-Spiele auf dem smartphone haben, wo ein Spiel Wie das andere ist, denke ich mir schon manchmal was die verpasst haben und auch nie erleben werden.



Zitat von Razortec:


Ja wegen dem Stuff, der überall angeboten wurde, kam auch die erste große Abwahnwelle, von Freiherr Günter von Gravenreuth und Bernhard Syndikus. Da wurden die Jugendlichen bzw. deren Eltern ganz schön zur Kasse gebeten.

Hallo, mein Name ist Tanja.....
Haha, die Leserbriefe in der Asm. :)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Razorback*
Razorback*
#135 | 17. Mai 2016, 06:59
Zitat von Knarfe1000:
Super Artikel.

Werden Leute unter 30 das überhaupt nachvollziehen können?


@Knarfe1000
Wahrscheinlich nicht ;)

Ich hab heute noch das Sondermodell des SX 64 Im Schrank stehen und ab und an kommt er sogar noch zum Einsatz.Mit mittlerweile 56 Jahren gerät man doch schon mal in nostalgische Stimmungen :D
Von diesem SX 64 wurden damals nur ca 50.000 Stück hergestellt
und die Dinger waren quasi die Vorgänger der heutigen Laptops(liebevoll"Schlepptop"genannt),allerdin gs mit 11 Kg Gewicht fühlte er sich nach 10 Minuten tragen eher an,als hätte man einen Kleinwagen am Handgelenk und hat mich damals auch fast soviel gekostet,nämlich 2400 DM, was noch günstig war ;)
Aber... er hatte einen hochauflösenden(für damalige Zeiten)integrierten 5 Zoll Farbmonitor und eine 5 1/4 Floppy eingebaut.
Wer vor dem Gerät mal mit 4 Leuten gesessen hat und zB Elite spielte während die anderen 3 zuschauten und sich dann an Sprüche der Kumpels,wie:"Ey ,nimm den Ellbogen da weg,ich seh nix"erinnert,kann sich ein Grinsen einfach nicht verkneifen.Szenen die man nie vergisst :D
Naja,vorbei ist vorbei :(
Aber damit sich auch mal die Jungspunde eine Bild davon machen können,womit meine Generation Spass hatte,hier mal ein Bild vom SX 64.

http://www.oldcomputers.net/sx64.html
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Cernan04
Cernan04
#134 | 17. Mai 2016, 06:28
Neben den ganzen Games, haben wir als Teenager eine Heizungssteuerung programmiert, die 20 Jahre gelaufen ist. Was heute normal ist, wir hatten die Regelung der Heizung mittels Außenthermostat und Zeitschaltuhr automatisiert. Das war damals für das Einfamilienhaus noch gar nicht zu Haben. Ich glaube das war das einzig sinnvolle, was wir mit der Kiste gemacht haben. Und 400+ Games zu Haben war damals normal für alle die ich kannte. Nicht immer alles legal. Nun es gab ja damals keine Demos. Also hat man den ganzen Schrott ausprobiert und dann die guten gekauft.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Hafenmeister
Hafenmeister
#133 | 17. Mai 2016, 01:35
Zitat von Fred:
"...erklären wir, wieso der Rechner selbst nach 30 Jahren immer noch fasziniert."

Wen?? Die Generation von damals logischerweise als Kindheitserinnerung. Sonst "fasziniert" das wohl kaum mehr jemanden.


Nicht die Technik, natürlich nicht! Der Pioniergeist war es. Das war wirklich wie der Aufbruch in ein neues Zeitalter. Nicht nur so wie, das war es rückwirkend betrachtet auch tatsächlich! Sicher hat es über die Jahre so manchen Meilenstein diesbezüglich gegeben, der C64 ist und bleibt aber einfach einer der "Gründerväter" und ein Eckpfeiler im Fundament dessen, was wir heute kennen. Ein Stück bahnbrechender Geschichte sozusagen. Wenn einem aber der Werdegang dieses Hobbies nichts bedeutet (was nicht negativ gemeint sein soll, es ist einfach verdammt viel Zeit vergangen, seit damals), wird einem der alte Brotkasten natürlich am Arsch vorbeigehen....
rate (3)  |  rate (0)
Avatar min012
min012
#132 | 17. Mai 2016, 00:54
Schöner Artikel!
Der C64 kam auch über meinen Onkel auf meinen Tisch :D
Was mir immer im Gedächtnis bleiben werden: Hoher Schwierigkeitsgrad, geile Musik und hoher Verbrauch an Joysticks! (Sorry an meine Eltern^^)
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Yeager
Yeager
#131 | 17. Mai 2016, 00:37
Load "Elite", 8, 1

Irgendwie vermisse ich die Kiste :)

Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass C16 und C64 eine Tür auftraten, die der Amiga dann zumachen musste. Dass sie abtraten, weil sie nicht modular waren. Ironisch deswegen, weil der PC, der sie ersetzte, modular war - und heute aus eben diesen Gründen von wieder gar nicht modularen Geräten tot gesprochen wird. Nämlich den Konsolen.
So schliesst sich der Kreis.

Empfehle jedem Nostalgiker und Science Fiction Fan aus dieser Ära den SF-Roman
"Ready Player One" von Ernest Cline.

Btw: Schöner Artikel.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar mako_zero
mako_zero
#130 | 17. Mai 2016, 00:04
Was habe ich bei TheLastNinja bei vielen Sprungeinlagen geflucht. Trotzdem bin ich froh das ich den 64er erleben durfte. Als ich angefangen hab war er ja schon leider am ende. So bin ich sehr schnell auf den Amiga umgestiegen. War einfach ne gute Zeit. Nicht nur was Spiele betrifft.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar matssa
matssa
#129 | 16. Mai 2016, 23:11
Schöner Artikel!

Ich habe Mitte der 90er noch viel Zeit mit dem C64 verbracht. Obwohl mein Kumpel einen Pentium 120 hatte, haben wir uns gerne im (ausgebauten) Keller (ja, wir Keller-Kinder!) aufgehalten und die alten labberigen 5,25 Zoll Disketten ausprobiert. Viele der Spiele aus der Gallerie haben wir damals gezockt, am genialsten war aber mit Abstand Maniac Mansion! Wie unglaublich, aber wir fanden die Flucht vor Edna in der Küche zu Beginn immer wieder sau spannend. :)
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Brumsis76
Brumsis76
#128 | 16. Mai 2016, 21:36
Zitat von Georg Wieselsberger:


Der C16 kam 1985 auf den Markt, lange nach dem C64. Und der C64 II und die 1541 II sind funktionell kaum zu den Originalen zu unterscheiden, nur kleiner und mit teilweise neuen Chips. Solche Dinge würden den Rahmen eines schon sehr ausführlichen Artikels sprengen, der ohnehin vor allem meine persönlichen Eindrücke von damals vermittelt.


Ich dachte echt der C=16 kam vorher. Aber ich denke nicht das jemand in Deutschland den C=64 1983 gekauft hat bei über 1000,- DM Kosten. Aber ich bin ja auch ein Kind der 70er und kenne Datasette usw noch sehr gut ;)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Dandare
Dandare
#127 | 16. Mai 2016, 20:20
Klasse Artikel!

Ich hatte Anno `86 meine erste Begegnung mit dem C=64 auf einem Geburtstag... im Hinterzimmer wurde "Boulder Dash" gedaddellt...und da war es um mich geschehen... der Geburtstag vergessen...ich blieb im Hinterzimmer und zockte :D

An meinem Geburtstag stand das Teil dann in meinem Zimmer und zu Weihnachten folgte die 1541 + (Flachbild)fernseher (Black Trinitron ftw!)

Die 100 Spiele Liste empfinde ich als 100% komplett. Das ist wirklich die "Creme de la creme" an Spielen, die wirklich gut waren, und die man einfach "besitzen" musste, denn es gab in der Tat auch unendlich viel grottenschlechten Pixelmatsch xD

...hab jetzt richtig Bock auf ne Runde Archon mit nem guten Freund!
rate (3)  |  rate (0)
Avatar SirThomas
SirThomas
#126 | 16. Mai 2016, 18:35
Schöner Artikel.
Hach,das waren Zeiten. C64 und später Amiga. 80% der Spiele waren zwar aus heutiger Sicht Grütze,aber für einige schöne Klassiker waren die Dinger gut. Raid over Moscow, Microprose Soccer, Katakis, Pirates, Goonies und v.a. das LEGENDÄRE Defender of the Crown (das zeitgleich für den Amiga kam und dort natürlich um Längen besser aussah^^),um mal ein paar zu nennen :-P

Schade,dass die heutige Generation das nicht mehr mitbekommen hat,dann würde die eine oder andere sinnfreie Diskussion um Texturauflösung/matsch irgendwo in einer Ecke eines OpenWorld-Spiels so nicht stattfinden ^^
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Kernsp4lt
Kernsp4lt
#125 | 16. Mai 2016, 16:47
Schöne Zeitreise! Hatte einige der 100 aufgelisteten Spiele gar nicht mehr auf der Rechnung.
"Defender of the crown" gehört aber auf jeden Fall zu den besten Spielen...leider nicht dabei! So sei das hier zumindest einmal namentl. erwähnt! :)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar XxBarakaxX
XxBarakaxX
#124 | 16. Mai 2016, 16:44
Hatte auch einen ATARI, aber mit dem C64 gings bei mir erst so richtig los. Da hab ich gemerkt wie sehr ich zocken mag. Dann kamen Spielhallen und NIntendo noch dazu.
Hatte so kleinen Locher um die Disks doppelseitig nutzen zu können und hab auch immer die Kopien erstellt für Freunde.
Oder hab mich auf den Disks verewigt mit nick :D

Es gab so viel schlechte und viel zu schwere Spiele, aber auch so viele Gute und schöne Erinnerungen.
Da hat man damals schon mit Familie Winter GAmes gezockt.

Sehr schade daß der Name dann komplett verschwand. Hat mir damals irgendwie leid getan.
Weiss noch wie ich mal in Ungarn war als Kind und sah dort einen Computershop der ganz großen Schriftzug mit Commodore hatte, da wars bei uns schon kein Thema mehr.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Georg Wieselsberger
Georg Wieselsberger
#123 | 16. Mai 2016, 15:38
Zitat von Brumsis76:
>Der C64 war der erste für die breite Masse erschwingliche Computer für zu Hause.<

Diese Aussage ist Unsinn denn es war der C=16 von Commodore. Der C=64 kam erst später. Und warum wird hier nie der C=64 II und die 1541 II erwähnt?


Der C16 kam 1985 auf den Markt, lange nach dem C64. Und der C64 II und die 1541 II sind funktionell kaum von den Originalen zu unterscheiden, nur kleiner und mit teilweise neuen Chips. Solche Dinge würden den Rahmen eines schon sehr ausführlichen Artikels sprengen, der ohnehin vor allem meine persönlichen Eindrücke von damals vermittelt.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar AlienX
AlienX
#122 | 16. Mai 2016, 15:35
Zitat von ForeverAutumn:
Barbarian hat mich damals zur Verzweiflung getrieben. Hab erst neulich mal bei Youtube gesehen, dass man den Endgegner überhaupt nicht treffen musste, sondern einfach nur eine Weile seinen Attacken ausweichen muss und dann hat man gewonnen ;)

Aber naja bei aller Nostalgie - 99,9% der Spiele von damals, könnte ich mir heute nicht mehr geben.


Solche Dinge sind wohl gemeint, wenn im Artikel von Designschwächen, rückblickend nach 30 Jahren, die Rede ist.

Um so bedenklicher, dass es heute oft auch noch so ist, trotz höherer Budgets und der Tatsache, dass Gamedesign nach Jahrzehnten der Erfahrung heute viel weiterentwickelt sein müsste.

Wie lange hat es gedauert, bei Diablo III das Lootsystem zu fixen... Oder den höchsten Schwierigkeitsgrad...

Und die Glitches in The Division sind immer noch drin...

Die Liste würde endlos. :-)
rate (1)  |  rate (1)
Avatar AlienX
AlienX
#121 | 16. Mai 2016, 15:21
Günstiger und gleichzeitig leistungsfähiger als ein Apple-Produkt...

Das ist doch irgendwie selbstverständlich und darum so überflüssig wie der Hinweis, dass ein Dreieck drei Ecken hat. :-)
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Knarfe1000
Knarfe1000
#120 | 16. Mai 2016, 15:11
Zitat von Brumsis76:
>Der C64 war der erste für die breite Masse erschwingliche Computer für zu Hause.<

Diese Aussage ist Unsinn denn es war der C=16 von Commodore. Der C=64 kam erst später. Und warum wird hier nie der C=64 II und die 1541 II erwähnt?


Das stimmt zwar aber der C 16 erreichte nichtmal Ansatzweise die Verkaufszahlen und den Kultstatus wie der C 64. Ich habe mir 1985 von sauer zusammengespartem Geld einen gekauft. Ich kann das meiste im Artikel genauso unterschreiben.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Beasthoven
Beasthoven
#119 | 16. Mai 2016, 15:04
Titus the Fox
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Neumi
Neumi
#118 | 16. Mai 2016, 14:53
Competition Pro und unverwüstlich? Na, ich weiß nicht. Ich hab schon den eine oder anderen Mikroschalter nach mehrmaligen Reparieren gekillt, letztendlich mir einen "guten" Stick aus 2 halbzerstörten zusammengelötet :)
Aber die Stahlachse war ihr Geld auf jeden Fall wert.
Heute werden die Dinger übrigens immer noch für den PC hergestellt, nur gibt es kaum ein Spiel, das mit digitaler Steuerung und 2 gut erreichbaren Tasten auskommt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Rono13
Rono13
#117 | 16. Mai 2016, 14:44
Haaaaaaaaaaaaach .... !!!

Ich liebe bis heute mein Hobby und bin froh, das die Technik uns heute solch fantastische Spiele ermöglicht, von denen wir damals geträumt haben ....

Aber der alte Brotkasten ist pure Nostalgie, "schwelg", da darf man schonmal kurz sentimental werden ...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Mast3rmind
Mast3rmind
#116 | 16. Mai 2016, 14:12
Danke für den Artikel. So ähnlich bin ich ebenfalls groß geworden. Am meisten bedanke ich mich aber für den Screenshot am Ende von Super Pipeline. Das war, neben all den anderen Spielen, eines, was ich wirklich gänzlich vergessen habe und was ich im Anflug von Nostalgie gerade nochmal gespielt habe... Und gleich mache ich mit Werner weiter :D
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Dozer1
Dozer1
#115 | 16. Mai 2016, 14:04
"Spiele wie Barbarian, bei denen zwei Pixelhaufen, die ein wenig wie Arnold Schwarzenegger in »Conan« aussahen, gegeneinander im Schwertkampf antraten."

Das war ja auch das Spiel zu "Conan" ;)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Brumsis76
Brumsis76
#114 | 16. Mai 2016, 13:49
>Der C64 war der erste für die breite Masse erschwingliche Computer für zu Hause.<

Diese Aussage ist Unsinn denn es war der C=16 von Commodore. Der C=64 kam erst später. Und warum wird hier nie der C=64 II und die 1541 II erwähnt?
rate (1)  |  rate (6)
Avatar Razortec
Razortec
#113 | 16. Mai 2016, 13:09
Zitat von dabba:
Kommerzielle Schwarzkopierei war damals in der Tat noch "üblicher". Ich meine, heute gibts Internet und One-Click-Hoster. Wer Content illegal haben möchte, muss nicht mal aus dem Haus gehen, geschweige denn Geld ausgeben.

Aber damals gab es Anzeigen wie "Schickt mir drölf DM und 10 Disketten für den neuesten Stuff!" und jeder wusste, dass es da nicht um den neuesten Freeware-Stuff ging.

Eigentlich insofern schade, als dass Computerspiele damals ein Nischenhobby waren. Gerade bei Heimcomputern waren die Hersteller häufig noch keine drölfmilliarden Dollar schweren Unternehmen, sondern kleine und mittelständische Enthusiasten.

Insofern sollte man das heute IMHO nicht glorifizieren.


Ja wegen dem Stuff, der überall angeboten wurde, kam auch die erste große Abwahnwelle, von Freiherr Günter von Gravenreuth und Bernhard Syndikus. Da wurden die Jugendlichen bzw. deren Eltern ganz schön zur Kasse gebeten.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar minuteman
minuteman
#112 | 16. Mai 2016, 12:50
10 print"das neue Doom is scheiße" 20 goto 10
rate (4)  |  rate (0)
Avatar kleinerkruemelZ
kleinerkruemelZ
#111 | 16. Mai 2016, 12:17
C64 mein erster Computer und Turrican, das erste Spiel dazu. :)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar PsyPiet
PsyPiet
#110 | 16. Mai 2016, 12:07
Oh ja. Der C64.
Der Grunde, warum ich Zocker geworden bin.
Ich kann mich noch dunkel erinnern, als ich als Knirps dabei war, anfang der 90er, in einem riesigen Laden im Westen, wie mein Vater das Ding kaufte.

Auch wir hatten unzählige Spiele. An Originalverpackungen kann ich mich nicht erinnern, aber daran, dass mein Bruder und ich jeweils zum Geburtstag eine Diskettenbox geschenkt bekommen haben und wir die hegten und pflegten.
Lange vor der Wii haben wir im Wohnzimmer vor einem kleinen Röhrenmonitor uns gegenseitig angefeuert, mitgefiebert, gleacht und gelitten, wenn wir mit Freunden und Familie die Summer-, Winter- und Worldgames oder anderen Spielen gegeneinander antraten.

Turican 2, the greate Giana sisters, the last V8, Spy & Spy, Test Drive, Star Trek, Star Wars und hunderte mehr, derren Namen ich nicht mehr weis.

Der C64 ist ein sogenannter "gamechanger" in meinem Leben. Und ich bin ihm ja so dankbar! :D
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Saebelschuetze86
Saebelschuetze86
#109 | 12. Mai 2016, 10:03
Zitat von dd2ren:
Meine Lieblingsspiel war Defender of the Crown :) Und der absolute Joystick-Killer war Summer/Wintergames. Das waren noch Zeiten ^^


Auf dem C64 ? Das war doch das Vorzeigespiel auf dem Amiga und eigentlich nicht halb so gut wie es aussah.

Meine Hits waren:

Mule, Archon, Die Ultimas, Pirates, 7 Cities of Gold, Racing Destruction Set, Gunship und natürlich etliche längst vergessene RPGs.

Und natürlich Elite, das damalige Sensationsspiel. Der Händler stand damals kurz vor dem Selbstmord. Jeden Tag mehrmals angerufen (wie mir schreiend mitgeteilt wurde, war ich dabei nur einer von Tausenden): "Ist es schon da ?". ^^
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Saebelschuetze86
Saebelschuetze86
#108 | 12. Mai 2016, 09:57
Zitat von Froebe:
Der C64. Was fuer Erinnerungen.
Endlose Summer/Winter/California Games sessions mit Freunden.
Bevor ich mein Diskettenlaufwerk hatte endloses Warten bis die Spiele endlich mal geladen waren. "Press Play on Tape" und warten und warten und warten.


LOAD ERROR ^^
rate (1)  |  rate (0)
Avatar dd2ren
dd2ren
#107 | 22. Sep 2013, 12:52
Meine Lieblingsspiel war Defender of the Crown :) Und der absolute Joystick-Killer war Summer/Wintergames. Das waren noch Zeiten ^^
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Sonic_1983
Sonic_1983
#106 | 15. Jan 2013, 11:55
das wahren noch zeiten,man hat man gewartet bis ich endlich mal disketten laufwerk hatte.für richtig viel geld.man das ding hat bei mir geglüht. Sag nur california games.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar v3to
v3to
#105 | 10. Jan 2013, 17:45
Zitat von SqueegeeMan:

Leider hat Commodore bei späteren Version den SID 6581 mit dem SID 8580 ausgetauscht, der diesen Bug nicht mehr hatte, womit die Samples unhörbar wurden.

nach der alten abspiel-methode der jeweiligen spiele. der 8580 kommt mit samples durchaus gut zurecht. schau (bzw hör) dir mal die folgenden demos an:

Coma Light 13 (Sprachsample im Intro / Endpart)
C64-File http://csdb.dk/release/?id=112378
YouTube http://www.youtube.com/watch?v=SGJ1Mpqp94w

Vicious Sid 2 (eigentlich die halbe Demo)
C64-File http://csdb.dk/release/?id=112365
Youtube http://www.youtube.com/watch?v=GjDReXe9T3w
rate (1)  |  rate (0)
Gelöschter User
#104 | 09. Jan 2013, 23:24
Zitat von marantis:
Auf dem C64 lief sogar eine "richtige" grafische Systemoberfläche, inkl. Büroapplikationen (mit versch. Schriften usw.)

=> GEM

Und der C64 hatte in versch. Spielen sogar Sprachausgabe! Bspw. im Spiel "Impossible Mission". Dort wurde man per Sprachausgabe beim Starten eines neuen Spiels mit folgenden Worten begrüßt:

"Oh another visitor! Stay for a while .... stay for ever!"

Einfach nur genial^^

Ebenso legendär war aber auch das damalige C64-Magazin! In jedem Heft gabs Basic-Codes, um Spiele selbst zu programmieren bzw. abtippen, inkl. Prüfsumme nach jeder Zeile^^

Die Datasette wurde schon sehr schnell durch die 5 1/4" Floppy ersetzt, bei welcher man die Speicherkapazität verdoppeln konnte, in dem man die Floppy an der Seite "getackert" hat (Loch in die Floppy schneiden^^)!

Ja, der C64 war damals für sehr viele Menschen absolut wegweisend! Auch für mich^^


*räusper* ähm.. ich teile ja Deine Begeisterung für den 64er, aber ich möchte da doch die eine oder andere berichtigung anbringen, grade weil mir am Brotkasten soviel liegt....

GEM wurde zwar für den C64 portiert, war aber urprünglich die GUI für den Atari ST, und kennt auch so gut wie niemand aufm Commodore. Die "echte" C64'er GUI hieß GEOS, und auch dies war letztendlich nur ein programm, was man kaufen konnte und optional laden konnte. Die echte benutzeroberfläche war letzlich nur die prompt eingabe für den BASIC interpreter.

Der C64er hatte keinerlei Sprachausgabe. Er hatte einen für damalige Verhältnisse erstklassigen voll programmierbaren FM-Synthesizer-Chip integriert, in der ersten Version den SID 6581. Dieser beherrschte 3 Tongeneratoren mit 4 verschiedenen Wellenformen, wodurch schon sehr komplexe Sounds kreiert werden konnten. Allerdings hatte der Chip einen Bug: beim Ändern des Volumen Registers gab es ein ganz kurzes Knacken. Das fiel für normale Sounds und Musik nicht allzu sehr ins Gewicht, aber findige Freaks fanden alsbald heraus, dass man diesen Bug ausnutzen kann, um Samples abzuspielen indem man durch modulieren des Volumen das Knacken als Soundausgabe verwendet. Samples konnte der Chip nämlich von Haus aus nicht.
Die ersten Samples, die intensiv in einem Spiel integriert wurden, stammen von Martin Galway für das Spiel Arkanoid (Drum samples). Aber bald wurde dieser Bug auch verwendet, um Stimmen wiederzugeben.
Somit war es keine Sprachausgabe im herkömmlichen Sinne, sondern nur ein Hack, um Samples in zugegebenermassen mieser Qualität auszugeben. Aber das hat es grad so kultig gemacht ;)
Leider hat Commodore bei späteren Version den SID 6581 mit dem SID 8580 ausgetauscht, der diesen Bug nicht mehr hatte, womit die Samples unhörbar wurden.

Und zu guter letzt: Das Magazin hieß einfach "64'er". Und mir ist nicht bekannt, dass Basic Codes ne Prüfsumme hatten. Das müssen doch wohl eher Maschinencodes gewesen sein ;))

Nix für ungut, ich liebe den guten alten Cevi genauso wie Du, bin da nur sehr pedantisch :))

Nachtrag: Und weil ich grad so pedantisch drauf bin: die Worte bei impossible Mission waren genaugenommen:
"Another visitor: Stay a while.... stayyy foreveeer!!"
Gut zu hören hier: http://www.youtube.com/watch?v=GV3H_zWLDTs
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Copec
Copec
#103 | 08. Jan 2013, 19:49
Das Bild im Header ist kein C64 sondern ein Render des C64X ein Barebone mit x86 Architektur
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Mister Iks
Mister Iks
#102 | 08. Jan 2013, 16:18
Zitat von marantis:
Auf dem C64 lief sogar eine "richtige" grafische Systemoberfläche, inkl. Büroapplikationen (mit versch. Schriften usw.)

=> GEM



GEM war die graphische Benutzeroberfläche für den Atari ST. Die für den C64 (und andere 8-Bit-Computer) hiess GEOS.
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Mister Iks
Mister Iks
#101 | 08. Jan 2013, 16:14
Ich hatte eine Spielesammlung von Rainbow Arts auf Kassette. Darauf war unter anderem auch "Katakis"; allerdings am Ende der A-Seite... und Anfang der B-Seite. Wollte ich "Katakis" spielen, musste ich das Band der A-Seite bis fast zum Ende vorspulen, dann mehrere Minuten laden, dann die Kassette wenden und den Rest des Programms laden. Dann konnte ich spielen... bis die drei Leben aufgebraucht waren. Und das ging meistens viel zu schnell, viel schneller, als das Band wieder an die richtige Stelle vor- bzw. zurückzuspulen, um den Neuladevorgang für das aktuelle Level zu beginnen. Ein echter Alptraum! Und das Problem blieb auch nach Neuerwerb eines Floppylaufwerks erhalten, denn "Katakis" war viel zu teuer, um es nochmals in einer Diskettenversion zu kaufen (und eine entsprechende "Tauschmöglichkeit" ergab sich auch nicht). Nie habe ich ein essentielles Peripheriegerät eines Computers mehr gehasst als das Datasettenlaufwerk... Und zu meinem Atari 800 XL gab es später nochmal so ein Ding dazu... :)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar TheVG
TheVG
#100 | 07. Jan 2013, 09:32
Ich habe die Kiste wirklich geliebt, weil es einfach flexibler war als Atari 2600 :D

Mit Basic selbst was programmieren ging auch schon ganz gut, Maschinensprache ging aber für mich damals gar nicht. Ansonsten eben zocken, zocken, zocken, und da fallen mir so viele gute Titel ein.

Katakis, Maniac Mansion und Zak McKracken, X-Out, Murder on the Mississipi, Lode Runner, Creatures, Samurai Warrior, Bruce Lee, Last Ninja (vor allem Teil 2), North & South, Force Seven (kleiner Geheimtipp), ach was nicht noch alles :D
rate (1)  |  rate (0)
Avatar shaboo
shaboo
#99 | 07. Jan 2013, 00:48
Zitat von marantis:
Und der C64 hatte in versch. Spielen sogar Sprachausgabe! Bspw. im Spiel "Impossible Mission". Dort wurde man per Sprachausgabe beim Starten eines neuen Spiels mit folgenden Worten begrüßt:

"Oh another visitor! Stay for a while .... stay for ever!"

Einfach nur genial^^


Bei Sprachausgabe muss ich sofort an "Kennedy Approach" denken - für damalige Verhältnisse unglaublich spektakulär. Und das Spielprinzip stand dem in Nichts nach und ist so unverwüstlich, dass es in etwas vereinfachter Form - als "Flight Control" - ja sogar seinen Weg auf die heutigen iDevices gefunden hat ...
rate (1)  |  rate (0)
Avatar v3to
v3to
#98 | 06. Jan 2013, 21:00
Zitat von julianus:

Ich schaue ab und an auf die "Protovision" Seite um zu sehen was denn nun "Newcomer" macht. Mit Informationen wird man ja leider nicht erschlagen, aber wenn das kommt, dann hole ichs mir - muß schon sein ;) ....wäre natürlich ideal wenn das dann auch auf einem "beschreibaren Modul" erscheint, 9 Disketten sind ja nun doch ein bißchen viel. ;))

ultimate newcomer wird auf jeden fall als version für's ide64 kommen (also für festplatte). hatte vor zwei jahren eine beta-version zum testen zu hause. das ding machte da schon ordentlich eindruck.
was ich weiß: die grafik ist soweit komplett fertig (grafiker leon bastelt schon an einem anderen projekt). wie weit der code ist - keine ahnung...

edit: hier gibt es info - http://www.newcomer.hu/
nicht davon irritieren lassen, dass da etwas von windows/osx-builds steht. es handelt sich um eine mit emulator vorkonfigurierte version. btw ich hab zwischendurch mal den organizer vom unc team angehaun. er sagt "ready when it's ready", die beta-phase sei immer noch nicht abgeschlossen.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar julianus
julianus
#97 | 06. Jan 2013, 15:25
Zitat von v3to:


Allerdings ist es imo immer noch recht mühselig, ein solches auf maus-steuerung ausgelegtes spiel mit nem joystick zu spielen.
ist auch meist so die crux an der sache, dass gerade die steuerung meist nicht besonders gut gealtert ist, gerade bei aufwendigeren spielen, wie der last-ninja-serie.
das kultigste ist imo, dass auch immer noch spiele entwickelt werden - auf hohem niveau.

seien es inoffizielle umsetzungen wie prince of persia (http://csdb.dk/release/?id=102540) oder komplette eigenentwicklungen... gibt sogar firmen, wie psytronic oder protovision, die immer noch c64 games kommerziell rausbringen.



Ohja, gerade Adventures mit einem "Quickshot" oder "Competition Pro" Joystick zu spielen ist ein Grauen. Hatte mir mal einen "Mega Drive" Joypad gekauft, damit ist es eigentlich ganz erträglich,wenn das Steuerkreuz nicht so schwerfällig agieren würde, wäre es sogar perfekt.

Ich schaue ab und an auf die "Protovision" Seite um zu sehen was denn nun "Newcomer" macht. Mit Informationen wird man ja leider nicht erschlagen, aber wenn das kommt, dann hole ich's mir - muß schon sein ;) ....wäre natürlich ideal wenn das dann auch auf einem "beschreibaren Modul" erscheint, 9 Disketten sind ja nun doch ein bißchen viel. ;))
rate (0)  |  rate (2)

 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten