Asus VG236HE

TFT-Monitore   |   Datum: 29.10.2010
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
1
Avatar dosenpfaendle
dosenpfaendle
#22 | 24. Nov 2011, 14:24
Mich würde interessieren, wie dieser Monitor in purem 2D Betrieb ist.

Ich bin nicht an 3D interessiert, aber an der 120 hz Technologie. Suche zur Zeit einen Allrounder mit einer Gaming-Edge.

Würdet ihr ihn auch als 2D Monitor empfehlen?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Zeecore
Zeecore
#21 | 07. Aug 2011, 21:34
Gibts den Monitor auch entspiegelt?
(oder sieht der nur auf den bildern wie ein spiegel aus?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar BMASTER
BMASTER
#20 | 19. Nov 2010, 09:55
jo find ich auch, den BenQ sollte man schon endlich testen, ich möchte keinen 3D-fähigen LCD Bildschirm. Ich will endlich auf LED umsteigen und auf 3D. Würde allerdings gerne wissen ob man 3 3D Monitore im SLI betreiben kann. Habe gehört das nVidia keine DisplayPorts dafür braucht.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Ultimate_Wolverine
Ultimate_Wolverine
#19 | 16. Nov 2010, 23:33
Zitat von bifi85:
Testet mal bitte den BenQ XL2410T und richtet eine Bestenliste für 120Hz LCDs ein.


Auch ich hätte Interesse an so einem Test. Die c’t hat zwar vom Erscheinen des BenQ XL2410T, der angeblich speziell für Pro-Gamer entwickelt worden sein soll, berichtet, allerdings den Monitor nicht getestet. Wär klasse, wenn das die Gamestar übernehmen könnte. ;-)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Robomarv
Robomarv
#18 | 13. Nov 2010, 11:41
Ist die Interpolation bei diesem Bildschirm frei wählbar?

Wichtig ist mir hier vor allem 1:1 und Auflösungen mit korrektem Seitenverhältnis!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar bifi85
bifi85
#17 | 08. Nov 2010, 10:52
Testet mal bitte den BenQ XL2410T und richtet eine Bestenliste für 120Hz LCDs ein.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar morti
morti
#16 | 31. Okt 2010, 17:02
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar NeM
NeM
#15 | 29. Okt 2010, 23:24
Zitat von mh0001:


So macht es prad.de jedoch.


Zumindest haben sies bisher gemacht, weil man das für ne recht brauchbare Methode hielt. Das haben sie in dem neuen Artikel (drum gehts dabei auch um die bisherigen Messmethoden und wie mans genauer machen könnte) ja auch recht deutlich erwähnt, dass das nicht so viel bringt wie man dachte.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar mh0001
mh0001
#14 | 29. Okt 2010, 21:27
Zitat von NeM:


Genau das funktioniert nicht wirklich. Das wüsstest du, wenn du den Artikel gelesen hättest.


So macht es prad.de jedoch.
rate (0)  |  rate (1)
Gelöschter User
#13 | 29. Okt 2010, 21:25
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar NeM
NeM
#12 | 29. Okt 2010, 19:37
Zitat von mh0001:
Ist nicht schwer, den Inputlag zu messen, kann ich bei mir zuhause von meinem Monitor in maximal einer Viertelstunde bewerkstelligen.
Einfach einen Röhrenmonitor daneben stellen, ihn bei beliebiger Auflösung mit möglichst hoher Bildwiederholrate betreiben, an den gleichen PC wie den TFT anschließen und auf dem geklonten Desktop die Testseite mit ms-genauer Stoppuhr aufrufen und starten. Jede handelsübliche Digicam kriegt eine Belichtungszeit von 1/1000 Sek. hin, einfach so knipsen dass beide Monitore drauf sind und gucken wie weit die Uhr auf dem TFT der auf dem CRT hinterherhinkt, das ist der Inputlag.


Genau das funktioniert nicht wirklich. Das wüsstest du, wenn du den Artikel gelesen hättest.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar mh0001
mh0001
#11 | 29. Okt 2010, 19:34
Ist nicht schwer, den Inputlag zu messen, kann ich bei mir zuhause von meinem Monitor in maximal einer Viertelstunde bewerkstelligen.
Einfach einen Röhrenmonitor daneben stellen, ihn bei beliebiger Auflösung mit möglichst hoher Bildwiederholrate betreiben, an den gleichen PC wie den TFT anschließen und auf dem geklonten Desktop die Testseite mit ms-genauer Stoppuhr aufrufen und starten. Jede handelsübliche Digicam kriegt eine Belichtungszeit von 1/1000 Sek. hin, einfach so knipsen dass beide Monitore drauf sind und gucken wie weit die Uhr auf dem TFT der auf dem CRT hinterherhinkt, das ist der Inputlag.
Da CRTs technisch bedingt keinen Inputlag besitzen, kann man diese in beliebiger Auflösung und Frequenz laufen lassen. Ungenauigkeiten aufgrund unterschiedlich eingestellter Bildwiederholfrequenz lassen sich ausbügeln, indem man z.B. eine 10-Bilder-Serie knipst und dann den Maximalwert des gemessenen Inputlags für eine worst case - Angabe und den Durchschnittswert angibt.
Gerade bei größeren Monitoren mit großen Auflösungen wird das erst interessant, da die Signalverarbeitung bei z.B. 19"-TFTs aufgrund der geringen Auflösung generell nicht so rechenintensiv ist als dass es hier überhaupt nennenswerten Inputlag geben könnte. Bei 24" und FullHD fällt das ins Gewicht. TN-Panels haben normalerweise einen recht geringen Lag (gibt Ausnahmen), die höherwertigen erfordern jedoch so einiges mehr an Verarbeitungszeit. Bei prad.de stellte sich mal ein als Super-Gamer-Monitor gepriesener TFT von Acer glaub ich oder Asus als völlig untauglich raus, da er zwar tatsächlich nur 2ms für das Umschalten der Pixel brauchte (sprich: null Schlieren), dafür aber 30-40ms Inputlag bzw. 3 Frames in Spielen. Sniper spielen ist so unmöglich und in Bewegung ist dein Gegner eigtl. schon an deinem Fadenkreuz vorbei wenn du ihn dort siehst.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar NeM
NeM
#10 | 29. Okt 2010, 18:58
Zitat von Enthusiast:
Den Input-Lag kann man nicht mehr messen, weil es keinen CRT gibt, der FullHD mit 120 Hz darstellen kann. Ergo fehlt die Vergleichsmöglichkeit. Und kleinere Auflösungen sollte man auch nicht vergleichen, weil die Skalierung am TFT Zeit kostet, also Äpfel mit Birnen verglichen würden.


Das ist Blödsinn, da ein CRT keinen Input-Lag besitzt, egal bei welcher Auflösung. Es ist ohnehin relativ sinnfrei, nen TFT Input-Lag mit einem CRT zu vergleichen, da der in einer kaum mehr messbaren Liga spielt.

Lies mal den Artikel hier, wie immer musst du die Leerzeichen die gs.de reinmacht in der URL entfernen: http://www.prad.de/new/monitore/specials/input lag/inputlag.html

25 Seiten stark, inkl. 90000€ teurem Oszilloskop und ähnlichen Späßen. Ich hab den Artikel verschlungen und empfehle ihn jedem, der sich für das Thema Input Lag interessiert. Ich war von der Professionalität beeindruckt.

Ich hoffe ja, dass prad.de den Bildschirm hier testet. Denn die testen ihn und reviewen ihn nicht kurz.

Mich würde nämlich interessieren, wie das Ding (im Detail) gegen den Samsung 2233RZ abschneidet. Denn tatsächlich interessiert mich nicht das 3D, sondern die 120 Hz. Ich strebe möglichst tearing-freies Spielen ohne V-Sync an (u.a. Q3), da ist eine hohe Bildwiederholfrequenz im 100-150er Bereich einfach optimal.

Ich fand den Sprung von 100 Hz CRT auf 60 Hz TFT (ein für Spiele hochgelobtes Modell!) so furchtbar, dass ich das Teil noch am gleichen Tag zurückgeschickt habe :| Kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen, aber man sieht nen Unterschied, wenn das Bild plötzlich nur noch (knapp) halb so oft aktualisiert wird.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Trollierung1337FreutBernd
Trollierung1337FreutBernd
#9 | 29. Okt 2010, 17:29
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar mh0001
mh0001
#8 | 29. Okt 2010, 15:01
Zitat von sue181:
wie hoch ist der input lag bei dem monitor? wieso testet gamestar (und fast alle anderen testmagazine) dieses für gamer wichtigste feature eines monitors nicht???? was bringen mir 8ms reaktionszeit wenn ich 60ms+ auf meine eingaben warten muss????


Jap, in der Tat. Der Inputlag ist weitaus wichtiger als die Reaktionszeit, da die mittlerweile bei so gut wie allen Monitoren ausreicht.
Problematisch ist das Aufaddieren vieler (zwangsweise vorhandener) Inputlags in einem System. Ich hab dazu mal eine Zusammenstellung gelesen, inkl. Maus, Verarbeitung der Eingabesignale bis zur Ausgabe sind das etwas über 100 ms. Daher kommt man durch einen dazuaddierten laggenden Monitor locker in den Bereich, wo man es deutlich bemerkt.
Der Samsung Syncmaster 245T, den Gamestar mal als Spielergeheimtipp bezeichnet hat, weil er trotz MVA (oder wars IPS?)-Panel schnell genug in der Reaktionszeit war, ist beispielsweise zum Spielen von Shootern nur sehr bedingt geeignet, weil der Mauszeiger und damit das Fadenkreuz bei diesem Monitor so extrem nachzieht wie bei keinem anderen den ich jemals gesehen hab.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Zomb
Zomb
#7 | 29. Okt 2010, 14:45
Zitat von Daniel Visarius:


Es geht mit Passiv-Pol mehr schlecht als rechts (siehe entsprechende Monitor-Tests bei uns) und mit dem bald erwarteten Viewsonic-Monitor mit Shutter-Brille. Noch haben wir kein Testgerät...


Danke Daniel, also wieder mal abwarten und Kaffee trinken, ich warte auf den Test von euch und hoffe das sich AMD da was einigermaßen konkurrenzfähiges zusammengebaut hat :)

Gruß
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Daniel Visarius
Daniel Visarius
#6 | 29. Okt 2010, 14:38
Zitat von Zomb:
Gamestar? Gibts da schon was zu? Irgendwo nen Set zu bestellen? Monitor, dritthersteller-Brille und TriDef-Tool, oder irgendwas, was man sich selbst zusammenkaufen kann?
Gruß,
Zomb


Es geht mit Passiv-Pol mehr schlecht als rechts (siehe entsprechende Monitor-Tests bei uns) und mit dem bald erwarteten Viewsonic-Monitor mit Shutter-Brille. Noch haben wir kein Testgerät...
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Zomb
Zomb
#5 | 29. Okt 2010, 13:43
Zitat von Enthusiast:
3D funktioniert mit AMD-Karten bisher nicht. Einzig der Viewsonic V3D241wm, der in 4-6 Wochen erscheinen soll, ist von AMD zertifiziert und kommt vermutlich mit einer eigenen Brille.


Vermutlich mit einer eigenne Brille, oder mit sicherheit? Auf diese Frage versuche ich seit der Ankündigung eine Antwort zu finden. In einem Forum habe ich was gefunden gehabt, dort erzählt einer, das er es testen konnte. Er nahm das TriDef-Tool, den Viewsonic und eine Radeon 6870. Aber von der Brille wird nichts erwähnt, ich hab keine Ahnung welche man da nutzen kann/soll.

Gamestar? Gibts da schon was zu? Irgendwo nen Set zu bestellen? Monitor, dritthersteller-Brille und TriDef-Tool, oder irgendwas, was man sich selbst zusammenkaufen kann?

Gruß,
Zomb
rate (0)  |  rate (0)
Gelöschter User
#4 | 29. Okt 2010, 13:39
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Zomb
Zomb
#3 | 29. Okt 2010, 12:47
Hallo an alle Leser und die Gamestar-Redakteure,

wie siehts denn mit dem Monitor und einer Radeon der 5000er/6000er Serie aus? Kann mir zu dem Thema jemand sagen was ich wo brauche?

Radeon ist vorhanden. Monitor würde ich den hier nehmen, oder einen Viewsonic, das überleg ich mir noch.
Dann brauch ich noch so nen lustiges Trideff-Tool, oder irgendwas von DDD. Das is dann die 3D-Software, aber was is mit der Brille? Wo bekomme ich für eine Radeon dann eine Brille her und ist die mit dem Asus hier kompatibel?

Gruß,
Zomb
rate (0)  |  rate (0)
Avatar sue181
sue181
#2 | 29. Okt 2010, 12:38
wie hoch ist der input lag bei dem monitor? wieso testet gamestar (und fast alle anderen testmagazine) dieses für gamer wichtigste feature eines monitors nicht???? was bringen mir 8ms reaktionszeit wenn ich 60ms+ auf meine eingaben warten muss????
rate (1)  |  rate (6)
Avatar Banna
Banna
#1 | 29. Okt 2010, 12:26
Kann ich nur bestätigen ich habe diesen Monitor auch, spiel natürlich auch in 3D

Der Test sagt 100% das auch was der Monitor kann und wie er ist.


Für alle die schlechte Erfahrung mit 3D Monitoren gemacht haben, der wird euch nicht enttäuschen.

Achja....er fiebt nicht^^
rate (6)  |  rate (2)
1

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten