Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
Avatar Barlium
Barlium
#121 | 03. Jul 2016, 02:13
wenn ich den Xeon E3-1230v3 habe, spielt es dann eine rolle welches ich voin den mainboard nehme (bis auf das teuerste) oder kann ich da frei zugreifen oder gibts restriktionen oder so?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar aj610
aj610
#120 | 29. Jun 2016, 17:12
Liebe Gamestar, liebe Gemeinschaft,

habt ihr eine Empfehlung für ein 1151-Mainboard mit der Bauform µATX? Übertakten ist für mich nicht wichtig.

Viele Grüße
Achim
rate (0)  |  rate (0)
Avatar easy1857
easy1857
#119 | 24. Jun 2016, 14:56
Zitat von Blutsuechtiger:
"Die besten CPU Upgrades"....sorry aber....nein.

Zielgruppe sind Gamer, richtig? Wie viele Spiele unterstützen doch gleich nochmal 6 Kerne? Aha...
UNd wie viele Gamer machen nebenbei CAD oder Video Rendering(nicht Möchtegern Youtuber, sondern Professionell - da wo es Sinn macht)

Hinzu kommt das Modding & OC bei Gamern weiter verbreitet ist als bei anderen PC-Nutzergruppen, berücksichtigt wird es aber nicht.

Das 850 Euro Paket ist DeFacto nicht zu empfehlen!
Intel Core i7-6700K, 4x 4.00GHz, boxed ohne Kühler - 268 Euro
MSI Z170A XPower Gaming Titanium Edition - 281 Euro
G.Skill Trident Z DIMM Kit 16GB, DDR4-3200 - 110 Euro
Wasserkühlung Enermax Liqmax II 240 - 79 Euro

Macht 738 Euro!

und am Ende hat man nicht nur mehr Performance und Möglichkeiten, sondern noch 110 Euro gespart.


Warum sollte man ein Mainboard für 300 Euro kaufen? Das für 100 kann auch alles wichtige.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar CryOut4Justice
CryOut4Justice
#118 | 24. Jun 2016, 10:45
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar linkms
linkms
#117 | 22. Jun 2016, 15:24
Zitat von SickRabbit:
Mein System:

i7 2600k, 16gb ram und eine System SSD mit einer 390X als Grafikkarte.

Bremst der Prozessor schon aus oder is der noch Super? ^^


Solange du kein Arma3 zockst ist immer die GrafikK der Flaschenhals. Habe selber core I7 870 also noch älter mit ner gtx970. Alles super sogar bei 4k bis auf Arma3 da kann man nie genug CPU Power haben.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Blutsuechtiger
Blutsuechtiger
#116 | 22. Jun 2016, 14:35
Zitat von CryOut4Justice:
Den größten FPS-Zuwachs (und um den geht es ja schließlich, oder?)


Nö, geht um CPU Upgrade.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar CryOut4Justice
CryOut4Justice
#115 | 22. Jun 2016, 11:58
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar White Saturn
White Saturn
#114 | 22. Jun 2016, 11:23
Zitat von Karl0o:
Xeon E3-1230v3


Bzw. der Xeon E3-1231v3
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Blutsuechtiger
Blutsuechtiger
#113 | 22. Jun 2016, 10:08
"Die besten CPU Upgrades"....sorry aber....nein.

Zielgruppe sind Gamer, richtig? Wie viele Spiele unterstützen doch gleich nochmal 6 Kerne? Aha...
UNd wie viele Gamer machen nebenbei CAD oder Video Rendering(nicht Möchtegern Youtuber, sondern Professionell - da wo es Sinn macht)

Hinzu kommt das Modding & OC bei Gamern weiter verbreitet ist als bei anderen PC-Nutzergruppen, berücksichtigt wird es aber nicht.

Das 850 Euro Paket ist DeFacto nicht zu empfehlen!
Intel Core i7-6700K, 4x 4.00GHz, boxed ohne Kühler - 268 Euro
MSI Z170A XPower Gaming Titanium Edition - 281 Euro
G.Skill Trident Z DIMM Kit 16GB, DDR4-3200 - 110 Euro
Wasserkühlung Enermax Liqmax II 240 - 79 Euro

Macht 738 Euro!

und am Ende hat man nicht nur mehr Performance und Möglichkeiten, sondern noch 110 Euro gespart.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar alexMflip
alexMflip
#112 | 22. Jun 2016, 09:40
Zitat von Geschwurbel:


Also entschuldige bitte, aber es gibt hunderte von Youtube Videos zum Thema PC Bau.
Wenn die dir alle nicht reichen um einen Rechner zusammen zu bauen, dann muss man echt an deiner Aufnahmefähigkeit zweifeln.
So verdammt schwer ist das doch nun wirklich nicht.

Was die Gamestar PCs betrifft, so sind da in der Regel zumindest miese Netzteile verbaut.
Und überteuert sind sie natürlich auch ganz klar, weil man mit dem Eigenbau deutlich günstiger kommt und da auch die freie Auswahl der Komponenten hat.

Wenn du es also selbst schon partout nicht hinbekommst, dann frag doch mal Freunde oder Bekannte, die evtl. mehr Ahnung haben.


Für jemanden, der noch nie (!) einen PC alleine zusammengebaut hat, ist das "erste Mal" wirklich nicht so einfach. Youtube- Videos hin oder her. Learning by doing gilt auch hier. Optimale Verkabelung, die Berücksichtigung von Luftzirkulation im Gehäuse, das erstmalige Befüllen einer aufwändigen Wasserkühlung und die Dichtigkeitsprüfung (wenn man denn eine verbaut), das Aufbringen von Wärmeleitpaste, etc. pp. Alles nicht so einfach beim ersten Mal. Hinzu kommt noch etwas Geduld und der Sinn für den Zusammenhang der einzelnen Komponenten.

Jemanden, der sich beim ersten Mal schwer tut "Aufnahmefähigkeit" zu unterstellen, ist schon ziemlich beleidigend. Oder kannst du nur vom Video- Schauen ein Auto gleich beim ersten Mal funktionstüchtig zusammenbauen?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar globalenemy
globalenemy
#111 | 21. Jun 2016, 23:10
Hab jetzt schon 3 mal, beim Upgrade knapp über 200€ ausgegeben. (inklusive Grafikkarte) Jedesmal im Abstand von 4 Jahren.

Und bis auf ein paar wenige Einschränkungen, durch DirectX-Kompatibilität, konnte ich jedes aktuelle Release zocken ohne groß jammern zu müssen. Sofern es gut programmiert/portiert wurde.. ;)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar SickRabbit
SickRabbit
#110 | 21. Jun 2016, 20:24
Zitat von Blackhawk:


Die CPU bremst ohne OC. Bei 4,0Ghz ist das aber neutralisiert. Bis 4,4Ghz dürftest mit ihr eigentlich ohne Probleme kommen.


Meinste ob da mein Scythe Mugen Lüfter reicht? :D
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Geschwurbel
Geschwurbel
#109 | 21. Jun 2016, 19:25
Zitat von RetroLevel:
Aber ich kann keinen PC selber zusammenbauen. Und es gibt nicht so gute Youtube Tutorials dazu.


Also entschuldige bitte, aber es gibt hunderte von Youtube Videos zum Thema PC Bau.
Wenn die dir alle nicht reichen um einen Rechner zusammen zu bauen, dann muss man echt an deiner Aufnahmefähigkeit zweifeln.
So verdammt schwer ist das doch nun wirklich nicht.

Was die Gamestar PCs betrifft, so sind da in der Regel zumindest miese Netzteile verbaut.
Und überteuert sind sie natürlich auch ganz klar, weil man mit dem Eigenbau deutlich günstiger kommt und da auch die freie Auswahl der Komponenten hat.

Wenn du es also selbst schon partout nicht hinbekommst, dann frag doch mal Freunde oder Bekannte, die evtl. mehr Ahnung haben.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar Moozse
Moozse
#108 | 21. Jun 2016, 19:17
Zitat von RetroLevel:
Ich dachte mir ich hole mir den neuen Gamestar PC Extreme für 1.900€. Frage an die Community. Lohnt sich der für den Preis? Hört man ja immer, sie wären überteuert. Aber ich kann keinen PC selber zusammenbauen. Und es gibt nicht so gute Youtube Tutorials dazu. Bin Konsolenspieler & zocke eigentlich nur auf der PS4 & der One. Hätte jetzt aber mal Lust auf einen geilen Rechner.


Du bekommst auf jedenfall ein sehr gutes System. Die Teile kosten einzeln jedoch 1500-1600€, (inkl. Windows 10) also würdest du mit selber bauen auf jedenfall besser wegkommen. Ich hab den PC jetzt nicht mit anderen Komplett-PCs verglichen, guck da einfach nochmal ein wenig bei den Händlern.

Allerdings ist selber bauen nicht schwer und hingegen deiner Behauptung gibt es hervorragende Video-Tutorials dazu auf Youtube.

* edit: Hab das Case vergessen, also sind es wohl eher 1550€-1700€ je nach deinem Case Geschmack.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar RetroLevel
RetroLevel
#107 | 21. Jun 2016, 19:03
Ich dachte mir ich hole mir den neuen Gamestar PC Extreme für 1.900€. Frage an die Community. Lohnt sich der für den Preis? Hört man ja immer, sie wären überteuert. Aber ich kann keinen PC selber zusammenbauen. Und es gibt nicht so gute Youtube Tutorials dazu. Bin Konsolenspieler & zocke eigentlich nur auf der PS4 & der One. Hätte jetzt aber mal Lust auf einen geilen Rechner.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Gametester
Gametester
#106 | 21. Jun 2016, 17:54
Zitat: "Wenn die CPU aufgerüstet werden soll, wird oft auch ein neues Mainboard und je nach Alter der vorhandenen Hardware zudem ein neuer Kühler und neuer Arbeitsspeicher fällig. Um Ihnen den Neukauf möglichst einfach zu machen, empfehlen wir deshalb komplette Upgrade-Pakete."

Da bleibt vom ganzen PC nicht mehr viel was nicht augetauscht wird. Wenn ich soviel teure Komponenten tauschen muss kauf ich gleich einen neuen PC.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Blackhawk
Blackhawk
#105 | 21. Jun 2016, 17:46
Zitat von SickRabbit:
Mein System:

i7 2600k, 16gb ram und eine System SSD mit einer 390X als Grafikkarte.

Bremst der Prozessor schon aus oder is der noch Super? ^^


Die CPU bremst ohne OC. Bei 4,0Ghz ist das aber neutralisiert. Bis 4,4Ghz dürftest mit ihr eigentlich ohne Probleme kommen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar stetel
stetel
#104 | 21. Jun 2016, 17:20
Bloß keinen Boxed Kühler...die Teile sind einfach sooo laut, fast wie nen Staubsauger. Das Artic Ding ist da 100 mal angenehmer ^^
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Moozse
Moozse
#103 | 21. Jun 2016, 16:37
Zitat von Blackhawk:


High End und preiswert hört sich nicht kompatibel an, findest du nicht auch ?

Es geht auch um die interne Bandbreite der Chips ob jetzt Z170 oder H170 macht einen größeren Unterschied aus.
Warum 6700k kaufen wenn dann durch die fehlende Bandbreite der Chips in diesem Preisgefüge ausgebremst wird.


Bei der High End / Preiswert Kompatibilität hast du natürlich faktisch Rech. Kommt halt drauf an ob man High End an der Güteklasse der Komponente, oder an der objektiven Leistung des Gesamtsystems fest macht.

Egal, zurrück zum Thema. Das MB als Bottleneck der Übertragungsrate sehe ich doch erst, wenn man mit OC anfängt und versucht sein System in den letzten Prozent auszureizen.
Ich verstehe nicht warum ein 115€ teures MB zum i5 6500 empfohlen wird, mit einem Overclockbaren Chipsatz und vielen weiteren Gimicks, die dem gemeinen Gamer doch gar nichts bringen. Die Notwendigkeit solcher MBs im OC sehe ich, aber ich sehe keine Notwendigkeit dafür wenn man es nicht tut.
Da ich kein Fachmann sondern bloß selbsterlernter Technikenthusiast bin, schließe ich nicht aus, dass mir mein Halbwissen da die Warheit verwehrt.
Also hier nochmal die Frage: "Weshalb wird zum i5 6500 (im 350€ Build) ein Z170 Chipsatz MB verwendet obwohl die CPU gar keinen offenen Multiplikator hat. Hätte ein H170MB nicht auch gereicht? Die beginnen Preislich bei 75€. Hat das 115€ MB für die Gamingerfahrung irgend einen Mehrwert?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar persch
persch
#102 | 21. Jun 2016, 16:14
Wenn ich ehrlich bin würde ich heute keinen 4 Kern CPU mehr kaufen, wenn dann mit 6 echten oder gar 8. Der Grund ist einfach: Eine Grafikkarte oder Arbeitsspeicher ist schnell getauscht, aber die CPU ist das Herz des Computers. Im Idealfall hat man so einen 4,5 oder 6 Jahre drinnen (mein 3570k seit 4 Jahren) , und einer mit 4 Kernen ist einfach nicht mehr zukunftssicher. Die neuen Konsolen haben 8 Kerne, wovon 6 für Spiele bereit stehen. Und wer weiß was die Zukunft bringt. Hyperthreading von Intel ist zwar schön und gut, aber ich denke "echte" Kerne sind trotzdem weit besser.

Darum lieber heute 100-200€ mehr investieren, anstatt sich in 2 Jahren zu ärgern! Dafür kann man ja bei der Grafikkarte sparen, die zu tauschen ist das leichteste und unproblematischste.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar SickRabbit
SickRabbit
#101 | 21. Jun 2016, 16:08
Mein System:

i7 2600k, 16gb ram und eine System SSD mit einer 390X als Grafikkarte.

Bremst der Prozessor schon aus oder is der noch Super? ^^
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Blackhawk
Blackhawk
#100 | 21. Jun 2016, 15:51
Zitat von Moozse:
Kann mir hier mal einer erklären weshalb ständig solche teuren MBs empfohlen werden? Ich baue seit Jahre meine High-End-Systeme mit 50-80€ MBs und die lassen nie zu Wünschen übrig. Also was bringt mir ein 150€ MB für Vorteile außer OC(Das Argument verstehe ich) und den 20. S-ATA Anschluss(Wer braucht schon mehr als 4 für einen normalen Gaming-PC)?


High End und preiswert hört sich nicht kompatibel an, findest du nicht auch ?

Es geht auch um die interne Bandbreite der Chips ob jetzt Z170 oder H170 macht einen größeren Unterschied aus.
Warum 6700k kaufen wenn dann durch die fehlende Bandbreite der Chips in diesem Preisgefüge ausgebremst wird.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Blackhawk
Blackhawk
#99 | 21. Jun 2016, 15:43
Bei dem 850€ aufrüstest.

Sollte noch erwähnt werden das es noch keinen HST gibt der mit Bios 3.3 ausliefert somit wird das schwierig um den Sockel 6000 Serie kompatibel zu bekommen. ( spreche aus Erfahrung)
Es gibt aber die Möglichkeit es den Hersteller machen zu lassen.

ich würde nicht auf eine Kompakt Wakü verzichten 240 Radiator.

das mit dem Speicher ist auch nicht optimal, somal 4 Module genau so viel kosten.

Für das Mainboard würde ich zu einem MSI X99A Raider Intel X99 Greifen. 184 Euro. USB. 3.1.
da der OC Sockel nicht für normal OCler interessant ist.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Moozse
Moozse
#98 | 21. Jun 2016, 15:32
Kann mir hier mal einer erklären weshalb ständig solche teuren MBs empfohlen werden? Ich baue seit Jahre meine High-End-Systeme mit 50-80€ MBs und die lassen nie zu Wünschen übrig. Also was bringt mir ein 150€ MB für Vorteile außer OC(Das Argument verstehe ich) und den 20. S-ATA Anschluss(Wer braucht schon mehr als 4 für einen normalen Gaming-PC)?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Todesstelzer
Todesstelzer
#97 | 19. Jun 2016, 22:07
Zitat von G3cko:
@Gamestar

Alle Boards beim Sockel 2011 sind bereits Highend. Wusste nicht was das ausgewählt MSI hier viel besser macht. Bereits die preiswertesten Boards bieten 10 SATA und Tripple SLI/CF je nach CPU.

35euro günstiger mit USB 3.1
http://geizhals.de/asrock-x99-extreme4-3-1 -90-mxgxg0-a0uayz-a1252790.html?hloc=at&hloc=d e

60 Euro günstiger, wenn man auf USB 3.1 verzichten kann
http://geizhals.de/asrock-x99-extreme4-90- mxgvl0-a0uayz-a1148673.html?hloc=at&hloc=de

Auch der RAM ist überflüssig. 4 riegel sollten es schon sein wegen quadchannel, jedoch ist ein hoher Takt Geldverschwendung. Alles über 2133mhz (haswell) und 2400mhz (brodwell) ist bereits Overclocking. Zudem ist beim quadchannelbetrieb auch kein viel höheres OC möglich selbst wenn wann wollte. Und dennoch hat man deutlich mehr Speicher Bandbreite als im dualchannelbetrieb mit hohem Speichertakt.

http://geizhals.de/corsair-vengeance-lpx-r ot-dimm-kit-16gb-cmk16gx4m4a2400c14r-a1193224. html?hloc=at&hloc=de

Also mal eben 120 Euro gespart ohne Nachteile.


Ich würde allen empfehlen selber mal zu googlen und sich hier nicht verwirren zu lassen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Antares8001
Antares8001
#96 | 19. Jun 2016, 14:37
Wieso wird eigentlich der Hyper 212 Evo nirgendwo auch nur erwähnt aber dann der deutlich schlechtere und quasi gleich teure Hyper T4, der 212 ist nicht ohne Grund der wohl populärste Luftkühler auf dem Markt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#95 | 19. Jun 2016, 13:09
Zitat von Jan Purrucker:
@ Cd-Labs danke für den Hinweis. Hab für den 5820K das Vier-Modul-Kit reingepackt.

Mit dem Wechsel zum 6800K beim Top-System ist wieder das Zwei-Modul-Kit da...
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Muchtie
Muchtie
#94 | 19. Jun 2016, 12:42
Was ich wenig komisch finde das hier CPU stehen aber bei der Technik-Tabelle
von den Spielen aber nicht vorkommen....
rate (0)  |  rate (0)
Avatar jasslo2k
jasslo2k
#93 | 19. Jun 2016, 10:38
Zitat von Regulator82:


Sehe ich genauso. Ich bin mit meinem i7 2600 immer noch zufrieden. Ich denke selbst mit einem I7 6700 würde ich kein großes Leistungsplus feststellen. Vorher limitiert meine Graka (R9 290).


Ich hab erst vor kurzen von diesen i7 3770 auf die neue Generation geupradet. Ich bereue da keinen Cent. Klar, vorher lief auch alles chic, aber die minimalen FPS sind drastisch gestiegen. Vorher hatte ich immer Drops teilweise zwischen 40-300 FPS, je nach Spiel. Das hat man nich wirklich gestört. Das fühlte sich dann jeweils wie ein Ruckler an, obwohl 40 FPS alleine noch super sind.

Mit der neuen Combi, hab ich der artige Drops nicht mehr. (Grafikkarte nach wie vor die gleiche: R290 Tri-X)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Jarole
Jarole
#92 | 28. Mai 2016, 02:30
ich habe eine Frage zu dem 350 Euro Upgrade . welches netzteil würdet ihr da empfehlen ?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Regulator82
Regulator82
#91 | 11. Apr 2016, 11:00
Zitat von MurDOC:
Bei dem Geringem Leistungsplus, lohnt das Upgarde einfach nicht. Ich verwende derzeit einen 3770K, der ist jetzt 4 Jahre alt. Was hat sich seit dem Getan, fast nix. Wir rennen immer noch mit 4 Kernen (+4 Simulierte) herum, und der Leistungszuwachs liegt irgendwo bei 15-20 Prozent. Daher gibts bei mir dieses oder nächstes Jahr nochmal eine neue Grafikkarte, und dann ist erstmal wieder ruhe. Neue CPU kommt erst rein, wenn diese 8 Kerne (HT) hat, oder der Leistungsgewinn deutlich über 50 Prozent liegt. Sorry, muß nach 5 Jahren dann einfach drinn sein.
DDR 4 bringt gar nichts. Zwar mehr Datendurchgang, aber in FPS tut sich nix.

Daher Fazit: Im Moment ist Stillstand in der CPU Entwicklung.


Sehe ich genauso. Ich bin mit meinem i7 2600 immer noch zufrieden. Ich denke selbst mit einem I7 6700 würde ich kein großes Leistungsplus feststellen. Vorher limitiert meine Graka (R9 290).
rate (1)  |  rate (2)
Avatar aroemer
aroemer
#90 | 11. Apr 2016, 00:58
@MurDoc
@bastibsr

Ich würde Euch mal empfehlen dieses Video anzusehen. Zum Thema Ram Takt und neuere CPU Generation.

https://www.youtube.com/watch?v=frNjT5R5XI 4&feature=youtu.be&t=1m4s

Unteranderem ist der 6500 zum 2500 um bis zu 12fps schneller, dazu noch ist die Frametime stabiler, während der 2500 und langsamer Ram Famedrops produzieren.

Das mit Skylake bei den Schnittstellen ein großer Schritt passiert ist, hast Du mit bekommen oder MurDoc ?

Sandy/Ivy

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Inte l_chipsets#LGA_1155

Skylake

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Inte l_chipsets#LGA_1151

@gamestar

Wär 16GB Ram als Standard nicht zeitgemäßer ?
rate (2)  |  rate (0)
Avatar G3cko
G3cko
#89 | 10. Apr 2016, 20:10
@Gamestar

Alle Boards beim Sockel 2011 sind bereits Highend. Wusste nicht was das ausgewählt MSI hier viel besser macht. Bereits die preiswertesten Boards bieten 10 SATA und Tripple SLI/CF je nach CPU.

35euro günstiger mit USB 3.1
http://geizhals.de/asrock-x99-extreme4-3-1 -90-mxgxg0-a0uayz-a1252790.html?hloc=at&hloc=d e

60 Euro günstiger, wenn man auf USB 3.1 verzichten kann
http://geizhals.de/asrock-x99-extreme4-90- mxgvl0-a0uayz-a1148673.html?hloc=at&hloc=de

Auch der RAM ist überflüssig. 4 riegel sollten es schon sein wegen quadchannel, jedoch ist ein hoher Takt Geldverschwendung. Alles über 2133mhz (haswell) und 2400mhz (brodwell) ist bereits Overclocking. Zudem ist beim quadchannelbetrieb auch kein viel höheres OC möglich selbst wenn wann wollte. Und dennoch hat man deutlich mehr Speicher Bandbreite als im dualchannelbetrieb mit hohem Speichertakt.

http://geizhals.de/corsair-vengeance-lpx-r ot-dimm-kit-16gb-cmk16gx4m4a2400c14r-a1193224. html?hloc=at&hloc=de

Also mal eben 120 Euro gespart ohne Nachteile.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar MurDOC
MurDOC
#88 | 10. Apr 2016, 18:54
Bei dem Geringem Leistungsplus, lohnt das Upgarde einfach nicht. Ich verwende derzeit einen 3770K, der ist jetzt 4 Jahre alt. Was hat sich seit dem Getan, fast nix. Wir rennen immer noch mit 4 Kernen (+4 Simulierte) herum, und der Leistungszuwachs liegt irgendwo bei 15-20 Prozent. Daher gibts bei mir dieses oder nächstes Jahr nochmal eine neue Grafikkarte, und dann ist erstmal wieder ruhe. Neue CPU kommt erst rein, wenn diese 8 Kerne (HT) hat, oder der Leistungsgewinn deutlich über 50 Prozent liegt. Sorry, muß nach 5 Jahren dann einfach drinn sein.
DDR 4 bringt gar nichts. Zwar mehr Datendurchgang, aber in FPS tut sich nix.

Daher Fazit: Im Moment ist Stillstand in der CPU Entwicklung.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Jyul
Jyul
#87 | 10. Apr 2016, 18:10
Eure Empfehlung für den AMD FX 6300 könnt ihr langsam mal sterben lassen damit ein Skylake i3 an seine Stelle treten kann.

Der wischt in so gut wie jedem Spiel mit dem FX den Boden auf und selbst in starken Multithreading Anwendungen (keine Games) ist er wenn dann nur minimal langsamer. Dabei hat er die modernste Plattform und ist weniger Stromhungrig.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Locutus von Borg
Locutus von Borg
#86 | 10. Apr 2016, 17:32
Zitat von Antares8001:
Zitat von Kazuga:

Eben nicht - Intel ist schon länger deutlich besser als AMD. Habe selbst vor 1 Jahr umgerüstet von AMD auf Intel (hatte nen Fx8350) und merke deutlich die Verbesserung. Nicht nur in Spielen sondern auch aufm Desktop bei Anwendungen. Klar ist Intel etwas teurer, lohnt aber auch.


Würde ich so nicht sagen, in aktuellen Spielen, die dann doch mttlerweile eher auf 8 Kerne Optimiert sind, muss es auf intel seite ein xeon e3 1231v3(220 Euro) aufwärts sein um einen AMD 8 Kerner wie den FX 8320(130 Euro) zu schlagen. Ein teurerer AMD 8 Kerner würde keinen sinn machen, da es sich im Prinzip immer um die selbe CPU auf unterschiedlichen Taktraten handelt, die mittels OC und guter Kühlung auch selbst erreicht werden können.
In Multimedia Anwendungen wie video rendern verhält es sich genau so und selbst die Spiele und Programme die auf weniger als 4 Kerne optimiert sind laufen mit dem AMD zwar teils wesentlich langsamer als mit einem i5 aber dennoch problemlos.
Der wesentlich langsamere i5 4440 kostet etwas mehr als der AMD, der intel Prozessor ab dem man sagen könnte es lohnt sich kostet nahezu das doppelte eines FX 8320. Wie du da auf kostet etwas mehr und lohnt sich auch kommst ist mir rätselhaft.


dann sag mir mal bitte drei spiele die schon 8 kerne vollkommen unterstützen und auch auslasten ...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar jemand84
jemand84
#85 | 10. Apr 2016, 15:40
Zitat von Karl0o:
Xeon E3-1230v3


Ganz genau der fehlt hier. Hab ich mir auch gerad gekauft und war mit 450€ definitiv die bessere Wahl. HT braucht man doch, seht man auch an den Benchmarks der alten 4-Kern Cpus mit HT, die noch heute top sind.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Jan Purrucker
Jan Purrucker
#84 | 08. Apr 2016, 16:59
@ Cd-Labs danke für den Hinweis. Hab für den 5820K das Vier-Modul-Kit reingepackt.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#83 | 08. Apr 2016, 16:38
Würde so ziemlich bei jeder Konfiguration die doppelte bis vierfache Kapazität an RAM empfehlen. Sechszehn statt Acht GiB sind viel bedeutender, als die marginalen Taktunterschiede zwischen i5 6400 und i5 6600.
Ah, und beim 5820K solltet ihr auf jeden Fall ein Kit mit vier Modulen empfehlen---ansonsten wird das QuadChannelInterface nicht genutzt, was dann doch ein bisschen merkwürdig wirkt...
rate (1)  |  rate (0)
Avatar knoftus
knoftus
#82 | 08. Apr 2016, 15:11
Zitat von Wirago:
Habe mir vor ca 1 Jahr den i7-4790K besorgt, ich habe das Gefühl, dass der noch lange ausreicht so wie der sich langweilt bei den meisten Spielen.


Das Gleiche hier, habe ihn auch vor einem Jahr geholt und er wird sicher noch lange ausreichend sein.
rate (1)  |  rate (0)

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Prozessoren > Die besten CPU-Upgrades
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten