Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
1
Avatar Count-Zero
Count-Zero
#33 | 14. Jan 2013, 13:29
Zitat von Alex_McCall:
...
Aber den "Hass" gegen Diablo 3 kann ich nicht teilen. Ich spiele es immer wieder gerne und die Patches machen Diablo 3 zu einem sehr guten Spiel. Ich glaube viele täten gut daran, das Spiel in der aktuellen Version noch einmal auszuprobieren.


Ich hasse Diablo nicht, sondern war, zumindest für den Namen den es trägt, von dem Spiel enttäuscht. Meiner Meinung nach hat es extrem viel Potenzial verschenkt und daran konnten auch die Patches nichts ändern.
Letztendlich ist es aber egal was du oder ich davon halten. Das Spiel hat sich super verkauft, es ist aber auch eine Tatsache, dass eine nicht geringe Masse der Käufer enntäuscht war, wodurch man es genauso gut als Flop ansehen könnte, je nach dem wem man nun recht gibt.
Ich finde es ist genauso falsch, Diablo als Topspiel zu bezeichnen, wie als Flop. Meiner Meinung nach, dürfte es in keiner der beiden Aufzählungen auftauchen. Es war sicherlich keines der schlechtesten Spiele 2012, aber auch keines der besten und im Durchschnitt wird es nunmal auch so gesehen, was sich auch in den Userwertungen und Abstimmungen wiederspiegelt.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Michael Graf
Michael Graf
#32 | 14. Jan 2013, 11:01
Zitat von Wertungsfanatiker:
Die Abwertung zählt aber nicht, denn ihr habt es ja dann wieder aufgewertet (und die Abwertung wieder zurückgenommen).


Stimmt nicht, Diablo 3 hat weiterhin eine niedrigere Wertung als ursprünglich.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Helldiver
Helldiver
#31 | 13. Jan 2013, 20:54
Zitat von Alex_McCall:
Auf Call Of Duty könnte ich gerne weiter einprügeln, weil Black Ops 2 eben NICHT essentielle Neuerungen bietet, bis auf minimale Änderungen ist es das Allergleiche wie die 10000 Vorgänger.
Aber den "Hass" gegen Diablo 3 kann ich nicht teilen. Ich spiele es immer wieder gerne und die Patches machen Diablo 3 zu einem sehr guten Spiel. Ich glaube viele täten gut daran, das Spiel in der aktuellen Version noch einmal auszuprobieren.

Was soll CoD denn anders oder neu machen?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Alex_McCall
Alex_McCall
#30 | 13. Jan 2013, 20:05
Auf Call Of Duty könnte ich gerne weiter einprügeln, weil Black Ops 2 eben NICHT essentielle Neuerungen bietet, bis auf minimale Änderungen ist es das Allergleiche wie die 10000 Vorgänger.
Aber den "Hass" gegen Diablo 3 kann ich nicht teilen. Ich spiele es immer wieder gerne und die Patches machen Diablo 3 zu einem sehr guten Spiel. Ich glaube viele täten gut daran, das Spiel in der aktuellen Version noch einmal auszuprobieren.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Wertungsfanatiker
Wertungsfanatiker
#29 | 13. Jan 2013, 18:35
Die Abwertung zählt aber nicht, denn ihr habt es ja dann wieder aufgewertet (und die Abwertung wieder zurückgenommen). Ein recht einmaliger und seltsamer Vorgang in der GSt. - Geschichte, der Blizzard sicher gefallen haben dürfte.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Michael Graf
Michael Graf
#28 | 13. Jan 2013, 14:33
Zitat von maximiZe:
"Verschwörungstheorie"? Das Beschriebene war ganz offensichtlich Blizzards geplantes Geschäftsmodell, das mittelfristig in die Hose gegangen wäre und dementsprechend entschärft werden musste.


Äh, hallo?! Wir haben Diablo 3 deswegen abgewertet, schon vergessen? Dass Blizzard dies absichtlich und nicht aus reiner Unfähigkeit getan hat, ist aber nicht bewiesen. Deshalb "Theorie".
rate (2)  |  rate (3)
Avatar easyleier
easyleier
#27 | 13. Jan 2013, 13:23
Zitat von playerxone:



Ich finde die Dominanz durch Accountbindung wesentlich gefährlicher als die Vorherrschaft eines Betriebssystems. Aber beides ist nicht förderlich für die Kunden.


Wen man sich auf Steam als Launcher einigen würde könnt ich damit leben.
Allerdings hab ich auch kein Bock irgendwan 50 verschiedene Game Launcher auf dem Rechner zu haben.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar outofcontrol84
outofcontrol84
#26 | 13. Jan 2013, 12:16
Diablo 3 ein Top Spiel 2012? Reden wir da vom selben Titel?
rate (2)  |  rate (1)
Avatar easyleier
easyleier
#25 | 13. Jan 2013, 02:00
Zitat von mrkhfloppy:
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.


Ich glaube viele Leute würden umsteigen wen der Spiele Support entsprechend wäre.
Allein schon um der Direct X knechtschaft von Microsoft zu entkommen.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar mrkhfloppy
mrkhfloppy
#24 | 13. Jan 2013, 01:47
Zitat von RyanChampion:
meinst du ?

Das Linux-Benutzer in der Minderheit sind ... definitiv. Das kein Rückblick Steam für Linux erwähnt hat ... außer ich habe es überlesen. Das dies ein Höhepunkt im Bereich Gaming ist ... ich denke ja. Oder was genau war deine Frage?
rate (1)  |  rate (1)
Avatar RyanChampion
RyanChampion
#23 | 12. Jan 2013, 23:56
Zitat von mrkhfloppy:
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.

meinst du ?
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Jcfr
Jcfr
#22 | 12. Jan 2013, 21:47
Für mich war 2012 das Jahr vieler hoher ERwartungen, denen man einfach nciht gerecht werden konnte: Sprich ME3 oder Diablo3. Beides keine schlechten Spiele, aber gemessen an ihren Vorgängern und den geschürten ERwartungen auch nicht herausragend.
Was gab's sonst noch?
AC3 spielt sich wie ein Mix aus allen 3 Ezio-Teilen mit einem weit weniger charmanten, naiiven Halb-indianer und einem mäßigen, recht wirren Ende.
Far cry 3 merkt man an, dass ubisoft sich stark von Assassin's Creed beeinflussen ließ.
MMORPGs werden nur noch als F2P erfolgreich (abgesehen von WoW).
Die Echzeitstrategie schläft den Schlaf der Gerechten.
Microsoft bringt mal wieder ein Windows raus... wozu auch immer...?
Valve lässt die Fans weiter auf HL3 warten und plant stattdessen einen heim-consolen-Pc(ÜBERFLÜSSIG).
Und Kickstarter wird der neue Hoffnungsträger für Entwickler mit einer interessanten Idee aber ohne entsprechenden Geldgeber.
Man darf gespannt sein, was 2013 bringt.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar FKFlo
FKFlo
#21 | 12. Jan 2013, 20:40
Die Top Spiele des Jahres stimmen nicht alle mit meinen überein (CoD bestes Comeback..?), aber ich habe den Artikel trotz allem gerne gelesen. :)
Hoffentlich bekommen Wir durch Steam Greenlight & Kickstarter endlich mal wieder nen vernünftigen Taktik Shooter oder ein Old School RTS im Stile von Stronghold oder Age of Empires.. :)
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Nuranon
Nuranon
#20 | 12. Jan 2013, 19:42
Valve zeugt wie es geht:
Greenlight
Steam für Linux
krasse Rabatte (! -zeitweise Assassins Creed 2 für 3.75€)
und eine offene Konsole in Aussicht!

- fehlt nur das was immer fehlt nämlich Half Life 3
rate (4)  |  rate (4)
Avatar easyleier
easyleier
#19 | 12. Jan 2013, 19:20
Als pasonierter Single Play Rollenspieler war irgendwie wenig dabei 2012.

Dragons Dogma war für mich das Higlight.

Sonstige Highlights:
Far Cry 3, Hitman,Spec Ops und Tales Of Graces F

Die Entäuschung des Jahres war für mich Risen 2, gerade die Spielwelt sonst die stärke von PB war hier stinklangweilig.

Sonstige Entäuschungen:
Mass Effect 3 Ende, die USK poose um Sleeping Dogs,Assasins Creed 3 und das Ende von THQ.

Für 2013 hoffe ich auf Falout 4 und im algemeinen mehr Rollenspiele.
Ich hoffe das einige Kickstarter Projekte erscheinen und die Spieleindustrie mal kräftig durcheinander wirbeln.
Zuletzt auch wen es gemein ist, hoffe ich das EA mit CC G2 mal richtig auf die Schnauze fliegt und somit dass Ende dieses Free to play Gedöns einleitedt.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar RomeoJ
RomeoJ
#18 | 12. Jan 2013, 18:06
OMG kann ich nur sagen. Diablo und COD zu den besten Spielen 2012 zählen, aber Darksiders 2, Dishonored, X- Com und Borderland 2 nicht reinbringen.
Mal ehrlich, Darksiders war in allen Belangen besser als D3: Es hatte eine sehr gute Story, super Charaktere, ein sehr guten Soundtrack, extrem spannende und fordende Kämpfe und selbst die Items sind besser, da sie hier durchdacht wurden!
Und Dishonored war zwar bei weitem nicht perfekt, aber es bot endlich mal etwas ganz neues! X- Com hat endlich wieder die Rundenstrategie zurück gebracht, auch wenn es eine besch.. Kamerasteuerung in Gebäuden hatte und zudem viel zu wenig Forschung und Ausrüstungsmöglichkeiten bot. Und Borderlands 2 ist im MP einfach 10 mal besser als das neue COD.

Alle anderen Spiele in euerer Top 10 finde ich in Ordnung, aber COD und vor allem D3 gehören da nicht rein.
rate (7)  |  rate (2)
Avatar Oberfranke
Oberfranke
#17 | 12. Jan 2013, 16:12
Was mich 2012 gewaltig angek*tzt hat war die Tatsache wie Wargame: European Escelation von Spielern, aber auch von Teilen der Fachpresse (nicht GS) behandelt worden ist. Das Spiel bietet ausgesprochen taktische Strategie, einen riesen Einheitenpool, ein Decksystem und trotzdem wird es quasi ignoriert. Ich hoffe wirklich, dass AirlandBattle da besser abschneidet denn diese Serie hat DEUTLICH mehr Potenzial als jedes Call of Duty.

Ansonsten war 2012 doch ein ganz ordentliches Jahr. Mit Wargame ist eine sehr gute Strategieserie entstanden und Day Z hat mir den Sommer sehr stark versüßt. Auch FTL welches ich leider erst Ende des Jahres erworben habe ist richtig klasse und eigentlich mein Favourit für dieses Jahr. Das Spiel zeigt gut, dass man auch ohne Publisher und trotz hohem Schwierigkeitsgrad ein gutes und vor allem motivierendes Gameplay auf den PC bringen kann.

Ich hoffe 2013 wird ein ähnlich gutes Jahr. Ich bin ja wie verrückt auf "Wargame: Airland Battle" und "East vs. West". Der Kalte Krieg sollte in bestimmten Genres mal populärer werden. Besonders im Bereich Shooter wäre das endlich mal angebracht, denn ich kann "Modern Warfare" langsam nicht mehr sehen.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar masifacki
masifacki
#16 | 12. Jan 2013, 14:33
Was zur Hölle, warum ist Borderlands 2 nicht bei den Top-Spielen ?!
So ein grandioses Spiel kann man doch nicht einfach weglassen.
Aber COD natürlich ist klar -.-
rate (14)  |  rate (1)
Avatar Count-Zero
Count-Zero
#15 | 12. Jan 2013, 14:28
Ich hab angefangen den Artikel zu lesen, aber kam nicht über den ersten Absatz hinaus und warum? - Wegen Diablo.
Ich seh ja ein, dass das Spiel in einem Jahresrückblick 2012 auftauchen muss, aber schon als ich gestern das "Top-Video" gesehen habe, dachte ich, Diablo hat darin nichts verloren. Verkaufszahlen hin oder her, Diablo hat eine Masse an Fans enttäuscht und die Geschichte vom Fehler 37 kann ich inzwischen wirklich nicht mehr hören. Bitte bitte mit Zucker oben drauf, verschont mich 2013 damit.
rate (12)  |  rate (4)
Avatar snafing
snafing
#14 | 12. Jan 2013, 14:27
gott, die verteidigen wirklich weiterhin ihre wertung für black ops und heben ernsthaft eine packende story sowie gute charaktere hervor. ist euer anspruch wirklich so tief gesunken, dass ihr die story eines 08/15 shooters so hervorhebt? habt ihr die storys der etlichen klassiker alle vergessen? oder die der indiespiele dieses jahres?

die zwanghaft wirkende gleichstellung call of dutys mit der freien entscheidungswahl vieler indiespiele ist ein unhaltbares argument für eine angebliche qualitative verbesserung und annäherung an die innovation der diesjährigen indiespiele. dazu muss erwähnt werden, dass grandiose indiespiele nicht genannt werden, dieser fehlende raum aber mit der nennung von call of duty gestopft wird. mittlerweile wirkt die hervorhebung dieses spiels nur aufgesetzt, sodass eure versuchte rechtfertigung für die wertung des spiels nicht glaubhaft wirkt.

die aussage, black ops habe das "eindrucksvollste comeback des jahres" hingelegt, ist ein trauriger ausdruck des abfalls des anspruches der heutigen spielemagazine. bei vielen lesern der ersten stunde bleibt nur noch staunen und die frage: ist das euer ernst?
rate (18)  |  rate (2)
Avatar goldenxx
goldenxx
#13 | 12. Jan 2013, 14:20
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar mrkhfloppy
mrkhfloppy
#12 | 12. Jan 2013, 14:01
Zitat von akrisious:
Wie du schon sagst, es ist eben für eine kleine Minderheit ein Highlight. Sicherlich nett, dass Linux als Betriebssystem nun auch adequat mit Spielen versorgt wird, jedoch keinefalls etwas bahnbrechendes für eine ganze Branche. Linix wird eben ein Nischenprodukt - zumindest was Spiele angeht - bleiben.


Ich denke aber, dass ein Spielemagazin den Fakt der Quantität außer Acht lassen muss / kann. Alles fängt mal klein an. Und siehe da, Indie-Games und Kickstarter sind im redaktionellen Teil nicht mehr weg zu denken. Es geht um das Stückchen mehr Freiheit, welches gewonnen ist. Deshalb gehört es hier mit her.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Bunkerknacker
Bunkerknacker
#11 | 12. Jan 2013, 13:39
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Forsti 13
Forsti 13
#10 | 12. Jan 2013, 13:36
So schlecht war 2012 also gar nicht wie es uns der Murks Metacritic weiß machen will. Vor allem die zwei Trends Indie und Kickstarter sind etwas sehr erfreuliches und hoffentlich auch genau das, was die Industrie so dringend braucht.

@hebelman

Zitat von hebelman:
Warum Verschwörungstheorie bei Diablo3?
Sogar euer Redakteur Herr Siegismund hat geschrieben das für Ihn der hohe Schwierigkeitsgrad und die schlechte Itemausbeute zumindest am Anfang, ganz klar die Leute ins EAH locken sollte.


Wohl eher soll es ausdrücken, dass man den "Vorwurf" nicht beweisen kann, auch wenn es offensichtlich war.
Es aber anders zu behaupten wäre, von einem namhaften Magazin, schon fast Verleumdung.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar akrisious
akrisious
#9 | 12. Jan 2013, 13:33
Zitat von mrkhfloppy:
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.


Wie du schon sagst, es ist eben für eine kleine Minderheit ein Highlight. Sicherlich nett, dass Linux als Betriebssystem nun auch adequat mit Spielen versorgt wird, jedoch keinefalls etwas bahnbrechendes für eine ganze Branche. Linix wird eben ein Nischenprodukt - zumindest was Spiele angeht - bleiben.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Halleluja
Halleluja
#8 | 12. Jan 2013, 13:32
Zitat von Paksh1:


Genau das ist es was doch der PC bereich braucht. Betrachten wir doch einfach mal wie beschnitten PCler sind wenn es ums Gameplay geht nur weil die Konsolenvariante mehr gewinn abwirft diese aber nicht die Eingabe Möglichkeiten bietet wie ein PC ... da muss ich nicht viel zu sagen oder?

Wir gut hätte Borderlands 2 sein können wenn es sich nicht nur aufs Gameplay mit Konsole fokussiert hätte. Texturen die nicht so nachladen müssen ein besseres Interface das nicht auf Pfeiltasten getrimmt ist und verdammt nochmal nicht nur ein Aktiv skill ...

Die Konsolen beschneiden das Gameplay! Das einzige was die Entwickler/ Puplisher dazu bringen kann PC first zu entwickeln sind gewinne die mehr als Konkurrenz fähig sind.


Nicht die Konsolen beschneiden die Spiele...

...oder waren die Ultima Teile auf dem NES etwa leichter als die PC Versionen?
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Paksh1
Paksh1
#7 | 12. Jan 2013, 12:57
Zitat von maximiZe:


Natürlich, da "Bewegung" in diesem Kontext ein schöneres Wort für Umsatz und Werbekraft ist ist genau dies der Fall. Das aber nicht erst seit Diablo 3.


Genau das ist es was doch der PC bereich braucht. Betrachten wir doch einfach mal wie beschnitten PCler sind wenn es ums Gameplay geht nur weil die Konsolenvariante mehr gewinn abwirft diese aber nicht die Eingabe Möglichkeiten bietet wie ein PC ... da muss ich nicht viel zu sagen oder?

Wir gut hätte Borderlands 2 sein können wenn es sich nicht nur aufs Gameplay mit Konsole fokussiert hätte. Texturen die nicht so nachladen müssen ein besseres Interface das nicht auf Pfeiltasten getrimmt ist und verdammt nochmal nicht nur ein Aktiv skill ...

Die Konsolen beschneiden das Gameplay! Das einzige was die Entwickler/ Puplisher dazu bringen kann PC first zu entwickeln sind gewinne die mehr als Konkurrenz fähig sind.
rate (4)  |  rate (4)
Avatar maximiZe
maximiZe
#6 | 12. Jan 2013, 12:50
Zitat von Paksh1:


Es kann aber nicht sein das die Gamestar als PC Magazin ein gewisses Eigeninteresse an dem Hersteller hat der die größte Bewegung am Pc Markt im Bereich Gaming erreicht?


Natürlich, da "Bewegung" in diesem Kontext ein schöneres Wort für Umsatz und Werbekraft ist ist genau dies der Fall. Das aber nicht erst seit Diablo 3.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Paksh1
Paksh1
#5 | 12. Jan 2013, 12:45
Zitat von maximiZe:
"Verschwörungstheorie"? Das Beschriebene war ganz offensichtlich Blizzards geplantes Geschäftsmodell, das mittelfristig in die Hose gegangen wäre und dementsprechend entschärft werden musste. Bei der Diablo-Marke kann man solche Experimente schließlich wagen, 90er-Wertungen zu Release und beneidenswerte Verkaufszahlen sind so oder so garantiert.

Und das schon auf Seite 1, traurig, GS. Es wäre schön wenn ihr eure Leserschaft nicht als geifernden, Verschwörungstheorie-affinen Mob behandeln und Papa Activision nicht reflexartig hochschreiben würdet. Aber das ist im heutigen Modell des Spielejournalismus wohl eine Utopie.


Es kann aber nicht sein das die Gamestar als PC Magazin ein gewisses Eigeninteresse an dem Hersteller hat der die größte Bewegung am Pc Markt im Bereich Gaming erreicht? Blizzard, F2P und Kickstarter sind die Namen die im Letzten Jahr das PC Gaming am meisten geprägt haben.

Blizzard weil sie gezeigt haben das es am PC genau so gute Gewinnzahlen erreichen lassen. Ich geh jetzt mal nicht auf die dummen Blindkäufe. Der Anhaltende Erfolg von WoW ist genau so beeindruckend auch wenn endlich mal dieses wir wollen alle WoW übertreffen einstellung abflacht.

F2P ist ein trend der nur durch hingabe zum erfolg führt das wissen Valve Riot und Wargaming sehr genau! Selbst EA zeigt flexibilität bei SWtoR was der richtige weg ist.

Kickstarter hat 2012 sehr geprägt auch wenn ich viele mögliche Flops auf uns zukommen sehe selbst einige bei denen ich beteiligt bin ...
Diese Projekte müssen sich auch Langfristig beweisen und dazu fehlt es uns schlicht an Erfahrung es ist momentan neu und toll aber eigentlich war noch kein Echter erfolg dazwischen was früher toll war muss heute nicht zwangsweise auch toll sein.
rate (6)  |  rate (3)
Avatar hebelman
hebelman
#4 | 12. Jan 2013, 12:44
Warum Verschwörungstheorie bei Diablo3?
Sogar euer Redakteur Herr Siegismund hat geschrieben das für Ihn der hohe Schwierigkeitsgrad und die schlechte Itemausbeute zumindest am Anfang, ganz klar die Leute ins EAH locken sollte.
rate (9)  |  rate (2)
Avatar maximiZe
maximiZe
#3 | 12. Jan 2013, 12:22
"Verschwörungstheorie"? Das Beschriebene war ganz offensichtlich Blizzards geplantes Geschäftsmodell, das mittelfristig in die Hose gegangen wäre und dementsprechend entschärft werden musste. Bei der Diablo-Marke kann man solche Experimente schließlich wagen, 90er-Wertungen zu Release und beneidenswerte Verkaufszahlen sind so oder so garantiert.

Und das schon auf Seite 1, traurig, GS. Es wäre schön wenn ihr eure Leserschaft nicht als geifernden, Verschwörungstheorie-affinen Mob behandeln und Papa Activision nicht reflexartig hochschreiben würdet. Aber das ist im heutigen Modell des Spielejournalismus wohl eine Utopie.
rate (15)  |  rate (5)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#2 | 12. Jan 2013, 12:19
Zitat von Jochen Gebauer:
450.000 Pfund will Peter Molyneux haben. 450.000 Pfund für ein Populous-Remake. Viel Geld ist das nicht, nicht für Peter Molyneux jedenfalls. Hätte ihm seine Bank bestimmt gerne geliehen. Aber hey, wofür gibt’s Kickstarter? Da kriegt man die Kohle zins- und risikolos – auch wenn man noch keine Ahnung hat, was genau man damit eigentlich anstellen will (Hallo, Jane Jensen). 2012 war das Jahr des Crowdfundings; ein Trend, den ich prinzipiell großartig finde. Eine originelle Idee von jungen und wunderbar idealistischen Leuten, die aus der Eingangstür gelacht würden, wenn sie damit bei einem großen Publisher vorstellig würden? Unterstütze ich gerne! Eine olle Idee von betuchten Leuten, die das Ganze problemlos selbst finanzieren können, aber keine Lust auf Zinsen haben? Sorry, Peter, von mir gibt’s keinen Cent.


Dieses Fazit zu GODUS, dass auch schon mal in einem Heft abgedruckt wurde, ist nicht mehr ganz zutreffend:
Ihr habt zu dem Thema sogar selbst eine News geschrieben!
http://www.gamestar.de/spiele/godus/news/g odus,48970,3007774.html

Molyneux ist nicht wirklich reich geworden, genausowenig wie andere große Köpfe der Spiele-Industrie.
Eine große Ausnahme ist nur Richard Garriot, aber das der steinreich ist wisst ihr ja am besten...
rate (6)  |  rate (2)
Avatar mrkhfloppy
mrkhfloppy
#1 | 12. Jan 2013, 11:09
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.
rate (14)  |  rate (17)
1

PROMOTION
Top-Spiele
The Elder Scrolls Online
Release: 04.04.2014
Minecraft
Release: 18.11.2011
Lesertests, Tipps
Battlefield 4
Release: 31.10.2013
Lesertests, Tipps
Goat Simulator
Release: 01.04.2014
Tipps
» Übersicht über alle PC-Spiele
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Specials > Das war 2012
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten