Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
Avatar JohnnyTommy
JohnnyTommy
#69 | 07. Feb 2013, 09:21
Konnte mit Pulp Fiction und Kill Bill nichts anfangen!
Daher meine Frage. Lohnt sich der Film als nicht Tarantino Fan oder langweile ich mich da nur?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar mr.miesfies
mr.miesfies
#68 | 05. Feb 2013, 00:39
...so hab ihn endlich im Kino gesehen und bin ehrlich gesagt begeistert.
Der Film schlägt Kill Bill und sogar Inglourious Bastards um Längen.
Coole Sprüche mit einem noch cooleren Jamie Foxx und einem wie immer genialen Christoph Waltz, gepaart mit deftiger Blutfontänen-Action - besser gehts nicht. Wo mir bei Inglourious Bastards noch viel zu viel zu erzählen versucht wurde (ein, zwei Storylines weniger wären auch okay gewesen) und bei Kill Bill eigentlich nichts gesagt wurde, passt bei diesem Film alles. Obwohl er fast drei Stunden dauert, motiviert einen der eigentlich simple Plot einen dazu richtig mit zu fiebern. Django wandelt sich vom gebeugten Sklaven zum Super-Pistolero, immer mit dem Ziel vor Augen seine Frau zu befreien. Dabei wird er, obwohl er von der Knechtschaft schon total zerschunden ist, mit noch mehr Gewalt der Sklaverei konfrontiert. Nur Waltz aka Dr Schultz kann ihm mit seinem neutralen Blickpunkt beistehen und ihm helfen daran zu wachsen. Obwohl er selbst ein mordender Kopfgeldjäger er ist, versteht er als Deutscher nicht den rassen-ideologischen Hintergrund der Sklaverei. Für ihn ist ein Menschenleben ein Menschenleben egal welche Hautfarbe dahintersteckt.
So schlägt Tarentino zwei Fliegen mit einer Klappe: 1. Er hält Amerika, die seit Obama so tun als wären Weiße und Schwarze dicke Freunde und alle leben in einem Gleichberechtigten fairen Staat, den Spiegel vor und mahnt mit literweise Blut das US-Gewissen, dass der Weg zur Heilung der Schwarzen Seele Amerikas zwar schon angegangen wurde aber noch lange nicht vorüber ist. Und 2. hat er einen Deutschen als (zumindestens halbwegs) moralischen Menschen darstellt, der nix mit dem alten Herrenrassen-Klischee zu tun hat, dass die Welt den Deutschen bis heute aufzwängen will.
Hut ab Mr Tarentino...

PS Schauspielerisch wird auch ganz großes Kino abgeliefert:
Leo DiCaprio als fieser Sklavenhändler ist genial und wird nur durch Samual L Jackson übertroffen der in seiner kleinen aber feinen Rolle des schwarzen Unterdrückers liefert ein Meisterstück abliefert und so die wahre Tragödie der Sklaverei aufzeigt, nämlich wenn die geistige Verstümmelung durch Folter, Gewalt und Unterdrückung so weit geht, dass das Opfer jeglichen selbst Respekt verliert und selber zum Täter wird. Genial...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar AmigaInvader
AmigaInvader
#67 | 20. Jan 2013, 19:45
Der Film zieht sich wie Kaugummi, Dialoge ohne Ende, kein Spannungsaufbau, Schießereien? Außer übertriebene und unnötige Blut Spritzer Szenen kaum vorhanden, das soll ein Western sein?
Und Christoph Waltz als Kopfgeldjäger geht ja mal gar nicht.

Der Film ist keine Hommage an Django, außer das Franko Nero einen Gast auf tritt hat und der Original Song am Anfang genutzt wird.
Wäre der Flim 90 Min. gewesen, wäre er gut, so war er zu langatmig, vorhersehbar und hat kaum spannende Wendungen.

Der Name Django zieht auch heute noch, als Western wer der Film an sich unter gegangen.
rate (1)  |  rate (2)
Avatar OldestVisitor
OldestVisitor
#66 | 15. Jan 2013, 17:07
Zitat von Pearson:
SO brutal war der Film auch wieder nicht..
Tarantino musste die Gewalt leider runterdrehen...
Überhaupt, Leute die mit Sex und Gewalt ein Problem haben, sind nicht richtig erzogen worden und/oder haben damit nie Erfahrung gehabt und konnten nix daraus lernen, das gehört zum Leben.
Also: "don´t pussy out on me"


Der Beitrag ist selbst für GS Verhältnisse einfach nur dumm/dreist
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Parabol83
Parabol83
#65 | 15. Jan 2013, 15:33
Das isn Tarantino...wieso brauch der ne Kritik!?
Man schaue wer auf dem Regiestuhl sitzt + die Liste an (namenhaften) Darstellern und schon weiß man das der Film gut ist.
Keiner sollte sich meiner Meinung nach anmaßen den Großmeister zu kritisieren(schon gar nicht die GS, die sollte bei Spielen bleiben.)
rate (1)  |  rate (2)
Avatar unsleep
unsleep
#64 | 14. Jan 2013, 12:04
Wenn ein Film nicht einmal an Kill Bill "heranreicht", dann dürfte man sich den Kinobesuch getrost sparen können.
rate (1)  |  rate (5)
Avatar .wizinG
.wizinG
#63 | 14. Jan 2013, 11:20
Zitat von Jabberwocky04:


Du hast "Braindead" im Kino gesehen??
Da bist du ja einer vonb ganz wenigen.^^
Im Kino lief der aber stark gekürzt. Ich hoffe du hast das nochmal auf Video nachgeholt. "Braindead" hat hier in Deutschland mit der Red-Edition erst jahre später die uncut bekommen.


Er hat von Brain Dead oder auch Dead Alive! gesprochen. Einen (auch sehenswerten) Film der hierzulande aus Verkaufs- Verleihstrategie mit ganz änhlichen Titel erschienen ist.

Ansonsten kann ich dir zustimmen, fand' damals neben Braindead auch Meet the Feebles sehr geil. Bad Taste war dann doch etwas 'zu' trashig für meinen Geschmack.

@Gritter: Das ist durchaus normal. Das Splattergenre stellt Gewalt eben entweder besonders lustig oder eben ekelhaft dar. Siehe Piranha 3D, Dead Snow etc. pp. Ich finde solche Szenen bisweilen auch durchaus amüsant. Das gesunde Hirn erkennt schließlich den Kontext der Gewalt und die Grenzen zwischen Fiktion und Realität ;-)
rate (0)  |  rate (1)
Avatar gritter
gritter
#62 | 14. Jan 2013, 08:39
Sorry Christian, aber dein Ausspruch im Fazit ist einfach das Letzte:

...und die lustigen Gewaltexzesse... .

Wie krank muss man sein, um Gewaltexzesse lustig zu finden?
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Bambi32
Bambi32
#61 | 13. Jan 2013, 22:18
Ich bin mal gespannt, ob Christoph Waltz noch nen Oskar bekommt :D Wäre echt ne geile sache! Nominiert is er ja schonmal.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar mfjade
mfjade
#60 | 13. Jan 2013, 17:05
Zitat von Jabberwocky04:



Ja man kann sich auch was einbilden.

allein mir zu unterstellen ich hätte keine Argumente, während User wie du hier einzig und alleinb Säze schreiben wie: "Dies ist dreck, und das ist dreck"

LÄCHERLICH

Freust dich schon auf Anacondan 2?? Kommt der nicht jede Woche irgendwo im Fernsehn. Kann ich Filmfans von deinem Schlage auch empfehlen.

Fest steht

Du hast KEINE AHNUG VOM KINO


Dann lassen wir das Mal so stehen, von einem der die Aussage ernst nimmt wenn man sagt Anaconda (einer der schlechtesten Filme aller Zeiten) sei besser als Kill Bill. Es ist auch hübsch anzusehen wie du dich persönlich angegriffen fühlst nur weil man deinen Geschmack nicht teilt. Filme wie Braindead oder Feebles sind für mich einfach blanker Müll, nicht sehenswert und nicht unterhaltsam. Wenn es dir gefällt ist doch schön aber dass du immer persönlich wirst nur weil man deinen Geschmack nicht teilt und dich aufführst wie ein zehnjähriger muss nicht sein.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#59 | 13. Jan 2013, 16:33
Zitat von mfjade:


Es sind alle Merkmale der rhetorischen Ironie vorhanden, bis auf spezielle Markierungen selbiger. Von daher waren meine bisherigen Rhetorikkurse wohl mehr als ausreichend. Was das mit dem Film oder der Kritik zu tun hat ist mir ein Rätsel. Es ist halt schön im Zuge der Anonymität des Internets persönliche Angriffe zu verteilen...



Ja man kann sich auch was einbilden.

allein mir zu unterstellen ich hätte keine Argumente, während User wie du hier einzig und alleinb Säze schreiben wie: "Dies ist dreck, und das ist dreck"

LÄCHERLICH

Freust dich schon auf Anacondan 2?? Kommt der nicht jede Woche irgendwo im Fernsehn. Kann ich Filmfans von deinem Schlage auch empfehlen.

Fest steht

Du hast KEINE AHNUG VOM KINO
rate (0)  |  rate (1)
Avatar mfjade
mfjade
#58 | 13. Jan 2013, 15:52
Zitat von Invyr:

Ironie? Ich glaube du solltest nochmal einen rhetorik kurs besuchen, denn ich vermute du hast das konzept der ironie nicht so gaaaanz verstanden.


Es sind alle Merkmale der rhetorischen Ironie vorhanden, bis auf spezielle Markierungen selbiger. Von daher waren meine bisherigen Rhetorikkurse wohl mehr als ausreichend. Was das mit dem Film oder der Kritik zu tun hat ist mir ein Rätsel. Es ist halt schön im Zuge der Anonymität des Internets persönliche Angriffe zu verteilen...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Invyr
Invyr
#57 | 13. Jan 2013, 11:48
Zitat von mfjade:

Da du weder dazu in der Lage bist Ironie zu erkennen, noch sinnvolle Argumente bringen kannst ist hier das Gespräch beendet, Kleiner.

Ironie? Ich glaube du solltest nochmal einen rhetorik kurs besuchen, denn ich vermute du hast das konzept der ironie nicht so gaaaanz verstanden.
rate (1)  |  rate (3)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#56 | 12. Jan 2013, 21:20
Zitat von mfjade:


Da du weder dazu in der Lage bist Ironie zu erkennen, noch sinnvolle Argumente bringen kannst ist hier das Gespräch beendet, Kleiner.


Von meiner Seite aus nicht.

Versuchst du dein Selbstwertgefühl aufzuwerten?? Ist 1,90 klein??

Und Ironie kann man auch kennzeichnen, sonst ist es nur dummes Geschwurbel.
rate (1)  |  rate (3)
Avatar mfjade
mfjade
#55 | 12. Jan 2013, 21:06
Zitat von Jabberwocky04:


Ja du solltest dir lieber wieder "Anaconda" antun. Scheint deinen Geschmack eher zu treffen.

*facepalm*


Da du weder dazu in der Lage bist Ironie zu erkennen, noch sinnvolle Argumente bringen kannst ist hier das Gespräch beendet, Kleiner.
rate (2)  |  rate (3)
Avatar Nuranon
Nuranon
#54 | 12. Jan 2013, 19:54
Tarantino, Nolan & Fincher zeigen sehr deutlich, dass Hollywood mehr als Michael Bay kann (dessen Filme sind super gemacht, hane aber trotzdem nicht das Niveau eines Tarantino oder Nolan)!
weiter so!
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#53 | 12. Jan 2013, 18:35
Zitat von mfjade:


Dann hab ich das wohl durcheinander gebracht weil ich mir den Müll nur einmal angeschaut habe, demzufolge ist der zweite kompletter Dreck und der erste bis auf diese eine Szene. Jackie Brown zählt nicht? Ebenso wie respektive der andere Kill Bill Teil? Four Rooms ist als Ganzes auch sehr öde, da zähle ich ihn zu einem Viertel mit rein. Sieben und ein Viertel Film gemacht, vier und ein Viertel sind Müll. Den Spruch von Herrn Nuhr geh ich mit und erhöhe um ein: Erst denken, dann schreiben, Kleiner.


Ja du solltest dir lieber wieder "Anaconda" antun. Scheint deinen Geschmack eher zu treffen.

*facepalm*
rate (0)  |  rate (2)
Avatar mfjade
mfjade
#52 | 12. Jan 2013, 18:12
Zitat von Jabberwocky04:


Du weisst noch nichtmal wovon du schreibst aber tust es denoch.

Was du meinst ist der Anfang vom ersten Teil.

Ausserdem zählst du jeden Tarantino auf (ausser Death Proof), sagst die sind gut, und sagst dann all der Rest war Mist.

Kennst du Dieter Nuhr?? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F..... halten.


Dann hab ich das wohl durcheinander gebracht weil ich mir den Müll nur einmal angeschaut habe, demzufolge ist der zweite kompletter Dreck und der erste bis auf diese eine Szene. Jackie Brown zählt nicht? Ebenso wie respektive der andere Kill Bill Teil? Four Rooms ist als Ganzes auch sehr öde, da zähle ich ihn zu einem Viertel mit rein. Sieben und ein Viertel Film gemacht, vier und ein Viertel sind Müll. Den Spruch von Herrn Nuhr geh ich mit und erhöhe um ein: Erst denken, dann schreiben, Kleiner.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#51 | 12. Jan 2013, 17:52
Zitat von mfjade:


Ok, in seinem Genre, das kann ich so akzeptieren :) Ich kann mit Splatter nix anfangen. Quentin hat wenig gute Filme gemacht, wie ich finde. Pulp Fiction war gut, Reservoir Dogs war cool und der Anfang von Kill Bill 2, mit der Szene bei der Schwarzen mit dem Kind war cool. Inglorious Bastards war noch ganz gut, vor allem wegen Christoph Walz und Brat Pitt. Den Rest kannst du vergessen, dann lieber Snatch und die Filme mit Jason Statham von Richie :-)


Du weisst noch nichtmal wovon du schreibst aber tust es denoch.

Was du meinst ist der Anfang vom ersten Teil.

Ausserdem zählst du jeden Tarantino auf (ausser Death Proof), sagst die sind gut, und sagst dann all der Rest war Mist.

Kennst du Dieter Nuhr?? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F..... halten.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#50 | 12. Jan 2013, 17:21
Zitat von mfjade:


:D :D :D Selten so gelacht :D Braindead ist ebenfalls absoluter Müll

Die Herr der Ringe Trilogie ist wohl eher das Meisterwerk :D :D

oh Mann, mir tut der Bauch schon weh vom Lachen :D



Du kannst soviele Smileys benutzen wie du willst. Dadurch wirds auch nicht ausdrucksstärker.

HDR ist pures Mainatreamkino. Nur Leute die null Ahnung von Filmen haben würden sagen das "Braindead" schlecht ist. Er ist anarchisch, voller genialer Ideen, Jacksons Regie-Stil ist in Braindead präsenter und schon voll ausgeprägt, und allein mit diesem Budget so eine Perle zu drehen........

Nur weil die Trilogie 30 Oscar-Nominierungen bekommen hat ist das nicht automatisch seine Krönung zum Meisterwerk.

Fans von Peter Jackson sehen das ganz anders. Als ich zwischen 91 und 1995 seine Filme gesehen habe war ich mir schon sicher das Peter Jackson auf jeden Fall in Hollywood arbeiten wird.

Und unter vielen Jackson Fans der ersten Stunde wie ich einer bin haben Filme wie "Bad Taste" oder "Braindead" einen viel höheren Stellenwert als HDR.

Und nach Kommentaren hier wonach ein Tarantino wie "Jackie Brown" besser sein soll als ein "Kill Bill" kann man sagen das nicht nur SpieleZEITSCHRIFTEN nicht über Kinofilme schreiben sollten.

"Jackie Brown" gilt gemeinhin als der schlechteste Tarantino. Und das völlig zurecht. Langweilige Dialoge, Langweilige Schauspieler (deNiro, grauenhaft gelangweilt spielt der), langweilige Story und einfach zu langatmig.

"Kill Bill" wiederrum bietet vieles was Tarantino auszeichnet. Abgefahrene Ideen, Tolle Dialoge, ein klasse Ende im Stil japanischer Schwertkampf-filme (nichts ist da übertrieben, sondern einfach eine Hommage ans Asia-Kino).

Allein Handwerklich ist das Ende von "Kill Bill" genial gemacht. Und als Riesen Fan des Hong Kong-Kinos hab ich mir auch mehr Martial-Arts Einlagen erhofft. Ja Und?

Der zweite Teil ist ebenfalls toll. Hier sagte jemand das dieses Meister/Schüler Thema schon besser gemacht wurde. Wann und von wem??

Fakt ist das es bisher eine einmalige Hommage ist an die siebziger Eastern aus Hong Kong. Noch nie hab ich eine liebevollere gesehen. Jede Facette eines Eastern ist in dieser Sequenz zu erkennen. Von der Kameraführung bis hin zur Darstellung des allmächtigen Meisters.

Die lebendig begraben-Sequenz ist klasse gemacht, und die Western-anleihen im zweiten Teil sind einfach nur klasse. die Ennio Morricone typische Musik sorgt für Gänsehaut und endlich spielt Michael Madsen wieder in einem Tarantino-Film mit.

Das Ende ist klasse und ein Schlag ins Gesicht für die abgestumpfte Mainstream-Fraktion, die wahrscheinlich einen epischen Endkampf erwartet haben.

Und Leute bei denen ich lese das sie lieber "Anaconda" gucken anstatt "Kill Bill", na ja, zu sowas muss man nix mehr sagen. Tarantino ist numal nicht dazui da Leute zu befriedigen die sich mit trash und B-Movies ala "Anaconda" begnügen. Von Luis Llosa, einem der schlechtesten Regiesseure der Welt. Und "Anaconda" ist mit Abstand einer seiner schlechtesten Filme. Das soll schon was heissen.

Dann sollte man aber nicht so tun als sei man Cineast. Bestimmt nicht wenn man "Anaconda" besser findet als "Kill Bill". Geschmack schön und gut, aber ein gewisses Mass Objektivität sollte gewährleistet sein.

Zum Ende:
Für mich und viele meiner Freunde war, ist und wird "Braindead" immer Peter Jacksons Meisterwerk bleiben. Man muss auch fähig sein eine Regie oder ein Drehbuch als einzelnes zu bewerten. Ist völlig egal ob man Splatter mag oder nicht. wenn man sich ein Urteil erlauben will muss man sich das angucken und dann seinen Senf dazugeben.

"Braidead" bietet all das was Peter Jackson auszeichnet. Während HDR oder King Kong einfach ein auf breites Publikum ausgelegtes Stück Spektakel ist.

Aber ich bin froh das Peter Jackson wohl auch wieder zu seinen Wurzeln zurück möchte, denn angeblich arbeitet er an einer Fortsetzung von "Bad Taste"

Für mich persöhnlich wird immer "Resevoir Dogs" Tarantinos Meisterwerk bleiben.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar Einkaufswagen
Einkaufswagen
#49 | 12. Jan 2013, 17:15
Hmm... Ich respektiere ja den Geschmack aller Tarantino-Fans, an mir persönlich scheint dieser Kelch aber mit jedem neuen Film aufs Neue vorüber zu gehen... Pulp Fiction ist ein dermaßen schnöder und langweiliger Film, das es mir nur unter großer Anstrengung gelungen ist, ihn zuende zu sehen. Und Kill Bill - naja... Was soll daran außergewöhnlich sein?

Je mehr ein Tarantino-Film jedenfalls gehyped wurde, desto langweiliger fand ich ihn am Ende :/ Naja, ich werd mir Django dennoch ansehen... Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;)
rate (1)  |  rate (1)
Avatar mfjade
mfjade
#48 | 12. Jan 2013, 14:59
Zitat von Heartwork:
Auf jeden Fall ist LOTR Jacksons Meisterwerk (und zusammen mit dem Hobbit wohl auch sein Lebenswerk)


Das ist genau das was ich gesagt habe! Wieso wird mir keine Ahnung unterstellt? Als er meinte dass er es auf das Splatter-Genre bezogen hatte, gab ich ihm natürlich Recht. Wenn dann musst du schon die gesamte Konversation lesen ;-)

Jamie Foxx ist schon eine sehr gute Besetzung dafür. Will Smith kann ich mir da nur sehr schwer vorstellen.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar flx
flx
#47 | 12. Jan 2013, 10:58
Da
Muss
Ich
Rein

:ugly:
rate (1)  |  rate (2)
Avatar SynysterGates
SynysterGates
#46 | 12. Jan 2013, 10:55
Ich muss diesen Film sehen, ums kurz zu machen...
rate (1)  |  rate (1)
Avatar krucki
krucki
#45 | 12. Jan 2013, 10:28
Zitat von eSportWarrior:
Der Film ist sowas von Endgenial. Und der erreicht locker das Niveau eines Kill Bill........
Mal was neues vom 08/15 Hollywooddebakel. Mir hats gefallen.


Locker das Niveau von Kill Bill? Ohje also dann wieder nur purer Müll. Noch nie sowas dämliches gesehen wie Kill Bill. Naja was erwartet man von so einem Regisseur. Da ist mir jeder andere 08/15 Hollywoodfilm lieber.
rate (4)  |  rate (3)
Avatar Heartwork
Heartwork
#44 | 12. Jan 2013, 09:58
Zitat von mfjade:


:D :D :D Selten so gelacht :D Braindead ist ebenfalls absoluter Müll

Die Herr der Ringe Trilogie ist wohl eher das Meisterwerk :D :D

oh Mann, mir tut der Bauch schon weh vom Lachen :D


An Deinen Aussagen lässt sich sehr gut feststellen, dass Du ABSOLUT KEINE AHNUNG von Genre-Kino hast. Auf jeden Fall ist LOTR Jackson's Meisterwerk (und zusammen mit dem Hobbit wohl auch sein Lebenswerk), aber für Genre-Fans wie z.B. mich ist Bad Taste einfach ganz großes Kino. Das musst Du erst mal in die Birne kriegen. Und ohne diese Perle (und Sachen wie Bad Taste und Meet the Feebles) wäre Jackson niemals der Sprung ins ernsthafte Kino gelungen. Also mach den Leuten ihren Spaß nicht madig, nur weil Du nix damit anfangen kannst.

By the Way: Tarantino ist auch Genre-Kino, und zwar durch die Bank - der Unterschied zu den anderen ist nur, dass er mit seinen Filmen von Anfang an einen ganz bestimmten Nerv getroffen hat und die richtigen Sachen zur richtigen Zeit gemacht hat, so dass auch Otto-Normal-Kinogänger angesprochen waren.

Und Kill Bill ist weder besser noch schlechter als Pulp Fiction, alle Tarantino-Filme sind auf ihre ganz eigene Art Meisterwerke - und in ihrem ganz eigenen Genre.
rate (3)  |  rate (2)
Avatar Heartwork
Heartwork
#43 | 12. Jan 2013, 09:50
Eine Spätwestern-Homage an einen der besten Spaghetti-Western aller Zeiten von einem der mutigsten und kompromisslosesten Regisseure aller Zeiten? Nichts wie her damit. Bin schon heiß drauf, seit ich den ersten Trailer gesehen habe.

Und bei den weiter oben aufgelisteten grandiosen Spätwestern fehlt meiner Meinung nach noch Open Range von Kevin Costner, den fand ich ebenfalls sehr gut.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar eSportWarrior
eSportWarrior
#42 | 12. Jan 2013, 06:11
Der Film ist sowas von Endgenial. Und der erreicht locker das Niveau eines Kill Bill.

Und ich muss sagen Walz agiert hier wieder Excellent! Er versprüht seinen Charme von anfang an bis zum Ende einfach genial.

Mal was neues vom 08/15 Hollywooddebakel. Mir hats gefallen.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar cajo81
cajo81
#41 | 12. Jan 2013, 04:39
Also der große Tarantino Anhänger bin ich nicht.

Das einzige an was ich mich bei JACKIE BROWN erinnern ist die Schauspielerin. Die fand ich ziemlich geil sodass ich den ganzen Film über immer nur auf ihre Auftritte "wartete" - von der Handlung ist mir nichts hängen geblieben :)

PULP FICTION finde ich OK. War aber für mich als ADSler durch das ewige "Handlungsgespringe" erst nach mehrmaligem Sehen verständlich. Habe einfach immer nach 3 Szenen abgeschaltet.

INGLORIOUS BASTARDS fand ich insgesamt einfach nur zu sehr überdreht; dafür aber die Szenen mit Waltz genial.


Um ganz ehrlich zu sein :
Würden Leonardo und insbesonders Waltz nicht mitspielen ginge ich nicht in den Film. Denn auch wenn ich Leonardo irgendwie komisch finde muss ich gestehen dass er wie Waltz ein super Schauspieler ist.
Für die Rolle als Django hätte mir persönlich Will Smith besser gefallen. Aber da lasse mich gerne in dieser Hinsicht positiv überraschen.
Die Aussage dass der Film etwas mehr Tiefgang haben soll als die anderen ist mir persönlich lieber :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar mfjade
mfjade
#40 | 12. Jan 2013, 00:31
Zitat von keldor78:


Braindead war und ist ein Meisterwerk in seinem Genre. Die "Herr der Ringe Trilogie" ist auch ein Meisterwerk, aber auf ein größeres Publikum zugeschnitten.

Zu Quentin. Ich konnte noch nie was Jackie Brown anfangen, fand den Film einfach nur langweilig.

KB & IB fand ich gut, sogar sehr gut. Das Herr Tarantino nochmal was besseres macht als PF halte ich für Illusion!

Pulp Fiction hat seinerzeit ein Beben in der Filmlandschaft ausgelößt, welches bis heute noch spürbar ist.

Zumal dieses Beben nicht technischer Natur war, sondern erzählerisch.

Und selbst in den Blockbustern, der nachfolgenden 10 Jahren, ist meist ein Hauch Pulp Fiction erkennbar.

Guy Ritchie Filme ohne Pulp Fiction? Die gäbe es heute nicht!


Ok, in seinem Genre, das kann ich so akzeptieren :) Ich kann mit Splatter nix anfangen. Quentin hat wenig gute Filme gemacht, wie ich finde. Pulp Fiction war gut, Reservoir Dogs war cool und der Anfang von Kill Bill 2, mit der Szene bei der Schwarzen mit dem Kind war cool. Inglorious Bastards war noch ganz gut, vor allem wegen Christoph Walz und Brat Pitt. Den Rest kannst du vergessen, dann lieber Snatch und die Filme mit Jason Statham von Richie :-)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar keldor78
keldor78
#39 | 12. Jan 2013, 00:26
Zitat von mfjade:


:D :D :D Selten so gelacht :D Braindead ist ebenfalls absoluter Müll

Die Herr der Ringe Trilogie ist wohl eher das Meisterwerk :D :D

oh Mann, mir tut der Bauch schon weh vom Lachen :D


Braindead war und ist ein Meisterwerk in seinem Genre. Die "Herr der Ringe Trilogie" ist auch ein Meisterwerk, aber auf ein größeres Publikum zugeschnitten.

Zu Quentin. Ich konnte noch nie was Jackie Brown anfangen, fand den Film einfach nur langweilig.

KB & IB fand ich gut, sogar sehr gut. Das Herr Tarantino nochmal was besseres macht als PF halte ich für Illusion!

Pulp Fiction hat seinerzeit ein Beben in der Filmlandschaft ausgelößt, welches bis heute noch spürbar ist.

Zumal dieses Beben nicht technischer Natur war, sondern erzählerisch.

Und selbst in den Blockbustern, der nachfolgenden 10 Jahren, ist meist ein Hauch Pulp Fiction erkennbar.

Guy Ritchie Filme ohne Pulp Fiction? Die gäbe es heute nicht!
rate (1)  |  rate (1)
Avatar mfjade
mfjade
#38 | 11. Jan 2013, 23:20
Zitat von Arthur_42_Dent:
"...auch wenn er nicht ganz an Pulp Fiction oder Kill Bill heranreicht."


Verglichen mit Pulp Fiction ist Kill Bill dummer Mist, keine Ahnung warum die den Film so in die Höhe heben... Ich wurde selten so gelangweilt wie von Kill Bill, da schau ich lieber Anaconda als den Dreck nochmal...

Zitat von Jabberwocky04:
Ist und bleibt Peter Jacksons Meisterwerk.


:D :D :D Selten so gelacht :D Braindead ist ebenfalls absoluter Müll

Die Herr der Ringe Trilogie ist wohl eher das Meisterwerk :D :D

oh Mann, mir tut der Bauch schon weh vom Lachen :D
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Dan
Dan
#37 | 11. Jan 2013, 22:17
Das hier hat nichts mit Filmkritik zu tun. Erschreckend, dass es viele Lesen - allein durch die massive Frequentierung der Gamestar-Seite.
Gute Nacht,
Dr.D
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Pearson
Pearson
#36 | 11. Jan 2013, 21:26
SO brutal war der Film auch wieder nicht..
Tarantino musste die Gewalt leider runterdrehen...
Überhaupt, Leute die mit Sex und Gewalt ein Problem haben, sind nicht richtig erzogen worden und/oder haben damit nie Erfahrung gehabt und konnten nix daraus lernen, das gehört zum Leben.
Also: "don´t pussy out on me"
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#35 | 11. Jan 2013, 21:06
Zitat von minuteman:
Ist denn "Dead Alive" (oder auch als "Brain Dead" bekannt) ein abartiger Splatterfilm ? Denn der hat mir eigentlich ganz gut gefallen damals im Kino. Kill Bill find ich ebenfalls gut inklusive den Anime-Sequenzen. "No Country for Old Men" ist auch gut und "Kottan ermittelt" alle Folgen ist auch gut äh aber mit Christoph Waltzer oder so ähnlich kann ich ned so viel anfangen. "Generation Kill" is cool (kam erst auf SkyAtlanticHD mit deutscher Synchro.


Du hast "Braindead" im Kino gesehen??
Da bist du ja einer vonb ganz wenigen.^^
Im Kino lief der aber stark gekürzt. Ich hoffe du hast das nochmal auf Video nachgeholt. "Braindead" hat hier in Deutschland mit der Red-Edition erst jahre später die uncut bekommen.

Falls noch nicht getan ,muss ich diesen Film jedem empfehlen.

Ist und bleibt Peter Jacksons Meisterwerk.

"Bad Taste" oder "Meet the Feebles" kann ich auch nur empfehlen.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Jabberwocky04
Jabberwocky04
#34 | 11. Jan 2013, 20:38
Zitat von GuraxDax:


Also wenn du die Anime Sequenz aus Kill Bill 1 als genial bezeichnest, dann haben wir einen komplett unterschiedlichen Geschmack. Ich fand sie einfach nur ekelerregend, schwer erträglich, deplaziert und krank. Ich hasse diese Szene.

Wenn du sowas genial findest, magst du bestimmt auch abartige Splatterfilme..


So ein Stumpfsinn hier. Diese Szene ist numal typisch Anime. In Japan gibts noch wesentlich heftigere

Und schön das du bemerkt hast das Menschen unterschiedliche Geschmäcker haben.

Die Anime-Szene ist einfach nur genial gemacht ja.

Edit: Hast du was gegen Splatterfilme?? Dein Problem

Viele der besten Regiesseure der Welt kommen aus dem Splattergenre. Z.b. Sam Raimi oder Peter Jackson, um nur zwei zu nennen.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar No1-Obaruler
No1-Obaruler
#33 | 11. Jan 2013, 20:06
Tarantino-Filme ....


Also, bei diesem Mann liegen Genie und Wahnsinn echt dicht an dicht, er ist entweder der wohl begnadetste Filmemacher unserer Zeit, oder einfach nur ein krankhaft geistesgestörter Sadist ... oder eine Mischung aus beidem. So oder so: Seine Filme haben verdammt nochmal Stil! Und wenn er sich mal einem grossen Thema wie Rassismus und Sklaverei widmet, dann erwarte ich nebst einiger irrig blutiger Einstellungen ein paar richtig grossartige Szenen.


Kinobesuch ist jedenfalls sicher, stand schon fest, als auf einmal die Django-Vorschau im Werbeblock vorm Hobbit lief. <3
rate (2)  |  rate (0)
Avatar minuteman
minuteman
#32 | 11. Jan 2013, 20:03
Ist denn "Dead Alive" (oder auch als "Brain Dead" bekannt) ein abartiger Splatterfilm ? Denn der hat mir eigentlich ganz gut gefallen damals im Kino. Kill Bill find ich ebenfalls gut inklusive den Anime-Sequenzen. "No Country for Old Men" ist auch gut und "Kottan ermittelt" alle Folgen ist auch gut äh aber mit Christoph Waltzer oder so ähnlich kann ich ned so viel anfangen. "Generation Kill" is cool (kam erst auf SkyAtlanticHD mit deutscher Synchro.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar mr.miesfies
mr.miesfies
#31 | 11. Jan 2013, 20:01
Zitat von GuraxDax:


Also wenn du die Anime Sequenz aus Kill Bill 1 als genial bezeichnest, dann haben wir einen komplett unterschiedlichen Geschmack. Ich fand sie einfach nur ekelerregend, schwer erträglich, deplaziert und krank. Ich hasse diese Szene.

Wenn du sowas genial findest, magst du bestimmt auch abartige Splatterfilme..

Die Macher von der Anime Sequenz heißen Production I.G.
Die haben so großartige Meisterwerke wie Ghost in the Shell oder Golden Boy gemacht.
Und die Sequenz ist die einzige Szene in der so etwas wie Stimmung aufkommt...
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Granatennorbert
Granatennorbert
#30 | 11. Jan 2013, 19:56
Zitat von XxBarakaxX:
ja dafür bekommst Du jetzt Daumen runter, hast DIr aber sicher dneken können :)
Bin aber der gleichen Meinung. Kann mit KillBill überhaupt nix anfangen.
ICh mag zwar wenns bisschen übertrieben ist, so sind halt seine Filme. Aber bei KillBill ist das nicht cool, lustig oder sonst was. Geht zu sehr ins lächerliche


Ich lege ja keinen großen Wert auf grüne oder rote Daumen aber gut dass du mir zustimmst. Es passt halt nicht zu Tarantino. Kill Bill könnte auch von jedem anderen Regisseur sein. Der hätte dann wahrscheinlich nur Uma Thurman ausgetauscht :) Splatter, trash und alles einfach zu übertrieben. Da schaue ich mir lieber etwas sinnvolleres an.
rate (2)  |  rate (0)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Filmkritiken > Django Unchained
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten