Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Neuester Beitrag  |  » Erster Beitrag
1 2 3 ... 8 weiter »
Avatar AssassineNick
AssassineNick
#312 | 22. Apr 2014, 22:43
Danke dieser Beitrag ist eine große Hilfe.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Antares8001
Antares8001
#311 | 13. Apr 2014, 12:48
Ich versteh ja immer noch nicht was aus Spieler Sicht ne SSD bringt ich meine ob Windows jetzt in 5 statt 15 Sekunden bootet oder ich in Spielen ein bisschen kürzere Ladebildschirme habe ist zumindest mir den Aufpreis nicht wert. Gerade bei der 750 Euro Konfiguration gebe ich doch die 60 Euro mehr lieber für ne Geforce GTX 770 oder ne AMD Radeon R9 280x aus. Dann Hab ich 20% mehr Leistung anstatt einfach nur kürzere Ladezeiten was zumindest mir wesentlich mehr wert ist.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Rune Drogan
Rune Drogan
#310 | 11. Apr 2014, 20:02
Ich bezweifle ja noch immer, das ein 530Watt Netzteil für das 1250€ System ausreicht. Klar, das System brauch unter Last ca.400 Watt, aber das Netzteil ist "nur" 80+ Bronze und wenn es dann doch mal zu Spitzen kommt, liegt das System da ganz schnell drüber. Ich würde da lieber noch 100 oder sogar 200 Watt draufpacken um nach obenhin noch genügend Puffer zu haben.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar macgeifer
macgeifer
#309 | 28. Mrz 2014, 18:09
also wenn du nur starcraft und diablo 3 spielst, würde ich in der tat die 500€ config nehmen. für diesen zweck reichen auch 4 gb ram. die empfehlungen von gamestar sind nicht so schlecht...aber ich würde halt andere sachen kaufen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Sm0kk
Sm0kk
#308 | 10. Mrz 2014, 01:12
Möchte mir bald mal wieder einen neuen PC gönnen. Habe jetzt aber seit 6 Jahren nichts mehr mit PCs zu tun gehabt, da Konsole reichte.
Habe jetzt noch ein neuwertiges Gehäuse mit Netzteil rumstehen.
Sind die komponenten des 500€ Rechners hier empfehlenswert?
Ich würde ja statt 4GB RAM, da schon zu 8GB tendieren. Und die GraKa ist auch OK? oder gibts da bessere die vielleicht kaum teurer sind? oder vllt ältere high-end karten, die mitlerweile günstig zu haben sind?

ansonsten würde ich mir ende dieser woche dann die komponenten bestellen.
Möchte damit eigtl nur Starcraft2 und Diablo3 zocken, aber dafür eben auf möglichst hoher Grafikstufe. Sollte mit dem System doch klappen oder?
PS: Lautstärke ist vernachlässigbar, da ich über Kopfhörer zocke
rate (0)  |  rate (0)
Avatar endokin
endokin
#307 | 08. Mrz 2014, 18:53
Zitat von Thinkle2:


darauf, das ein guter i5 bald nicht mehr reichen könnte, würde ich es knallhart drauf ankommen lassen!
Ich gebe aber zu, dass ich, dank der 8-Kern Konsolen, auch an die Theorie glaube, dass in Zukunft "8-Kerner" deutliche Vorteile gegenüber 4-Kernern haben werden, weswegen ich einen Xeon gekauft habe.
50€ teurer als ein vergleichbarer i5, 50€ günstiger als der kleinste/ vergleichbare i7 => spitzen Kompromiss!

Das ist das schöne am selberbauen! Da gibt es niemanden, der bloß an deinem Geld interessiert ist und dich abzockt, du kannst das alte zeug weiterverwenden und bekommst ein maßgeschneidertes System, an dem man sehr lange freude haben kann.

Risiko selber bauen? Natürlich ist das vorhanden! Habe letzte Woche den Xeon, ein Mobo und RAM bestellt, Mobo und RAM beide defekt...
Das nervt, ist aber auch gigantisches Pech - ich würde es trtozdem jeder Zeit wieder machen, weil ich Spaß dran habe und niemand meine Anforderungen und Bedürfnisse so gut kennt wie ich selbst.


JA das ist schon wahr. Aber wahr ist auch, dass man sich bestimmte komponenten aus nem Fertig Pc ebenfalls behalten kann. Ich kann alles wie Du umbauen...alles.Hab sogar bei meinem alten DELL ein neues Mainbord reingebaut. Alles ist möglich. Ich wollte nur erklären, dass ich niemals für 850 900€ mir ein I5 System selber bauen würde...weil das nix bringt und viiiel zu teuer ist. Ich hab hier z.B. 4 Grafikkarten von scheisse bis unnormal. Und dann bau ich halt emal eine um ..eine aus dem I7 in meinen alten Q6600...je nachdem..hab immer 2 sehr gute Systeme. ..aber beide sind /waren von DELL...und es gibt nichts was nicht butterweich läuft. Und darauf kommts an.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Thinkle2
Thinkle2
#306 | 08. Mrz 2014, 11:55
Zitat von endokin:


Naja ...für 850 is Das System super. Dann haust Ram rein ...und ne GRaka und Du hast nen SprinteR! Wir haben jetzt 2014..und ein i5 ist nicht schrottig, aber es kommen garantiert bald Titel die mehr als nen i5 brauchen. DEswegen wenn i7 oder den Haswell E im Hrbst..aber der wird dann ne andere Preisklasse sein.


darauf, das ein guter i5 bald nicht mehr reichen könnte, würde ich es knallhart drauf ankommen lassen!
Ich gebe aber zu, dass ich, dank der 8-Kern Konsolen, auch an die Theorie glaube, dass in Zukunft "8-Kerner" deutliche Vorteile gegenüber 4-Kernern haben werden, weswegen ich einen Xeon gekauft habe.
50€ teurer als ein vergleichbarer i5, 50€ günstiger als der kleinste/ vergleichbare i7 => spitzen Kompromiss!

Das ist das schöne am selberbauen! Da gibt es niemanden, der bloß an deinem Geld interessiert ist und dich abzockt, du kannst das alte zeug weiterverwenden und bekommst ein maßgeschneidertes System, an dem man sehr lange freude haben kann.

Risiko selber bauen? Natürlich ist das vorhanden! Habe letzte Woche den Xeon, ein Mobo und RAM bestellt, Mobo und RAM beide defekt...
Das nervt, ist aber auch gigantisches Pech - ich würde es trtozdem jeder Zeit wieder machen, weil ich Spaß dran habe und niemand meine Anforderungen und Bedürfnisse so gut kennt wie ich selbst.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar endokin
endokin
#305 | 07. Mrz 2014, 23:23
Zitat von Thinkle2:


Soll das ein Witz sein? Der verwendete i7 kostet im offenen Handel mindestens 100 € oder 30 % Aufpreis gegenüber dem von Gamestar vorgeschlagenen i5, leistet aber keine 30% mehr.
Die Grafikkarte ist für Spieler so interessant, dass ich überall Tests zu der Karte finden kann, not!


Das System ist für Gamer also völlig unbrauchbar und dazu noch viel zu teuer - Super!

Vielleicht soll es auch leute geben, die ihren alten rechner aufrüsten und noch so manche komponente übrig haben, die sie weiterverwenden, was dann auch 750€ ganz schnell 400€ werden lässt, dafür bekommst du bei komplettsystemen überhaupt nichts interessantes.


Naja ...für 850 is Das System super. Dann haust Ram rein ...und ne GRaka und Du hast nen SprinteR! Wir haben jetzt 2014..und ein i5 ist nicht schrottig, aber es kommen garantiert bald Titel die mehr als nen i5 brauchen. DEswegen wenn i7 oder den Haswell E im Hrbst..aber der wird dann ne andere Preisklasse sein.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Thinkle2
Thinkle2
#304 | 07. Mrz 2014, 22:09
Zitat von endokin:
Wer sich für 750 nen I5 holt, dem kannst nimma helfen. PS. in den 750 ist ja das Windows nicht dabei. Da kommen also noch mal 70 80 €rauf. Für 850 bekommst Fertigsysteme von DELL HP etc. mit I74770 4.Gen. ..der vernichtet jeden i5. Und Du hast kein nerviges zusammenbauen, was IMMER ein Risiko birgt.

Hier ein ganz guter Rechner: Da haut man sich nur noch 8 extra Ram rein und eine andere GPU. und schon passt es. Die GPU hat man aber meistens eh im alten PC.

http://www.dell.com/de/p/xps-8700/pd?oc=cd x8705&model_id=xps-8700


Soll das ein Witz sein? Der verwendete i7 kostet im offenen Handel mindestens 100 € oder 30 % Aufpreis gegenüber dem von Gamestar vorgeschlagenen i5, leistet aber keine 30% mehr.
Die Grafikkarte ist für Spieler so interessant, dass ich überall Tests zu der Karte finden kann, not!


Das System ist für Gamer also völlig unbrauchbar und dazu noch viel zu teuer - Super!

Vielleicht soll es auch leute geben, die ihren alten rechner aufrüsten und noch so manche komponente übrig haben, die sie weiterverwenden, was dann auch 750€ ganz schnell 400€ werden lässt, dafür bekommst du bei komplettsystemen überhaupt nichts interessantes.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar endokin
endokin
#303 | 07. Mrz 2014, 20:48
Wer sich für 750 nen I5 holt, dem kannst nimma helfen. PS. in den 750 ist ja das Windows nicht dabei. Da kommen also noch mal 70 80 €rauf. Für 850 bekommst Fertigsysteme von DELL HP etc. mit I74770 4.Gen. ..der vernichtet jeden i5. Und Du hast kein nerviges zusammenbauen, was IMMER ein Risiko birgt.

Hier ein ganz guter Rechner: Da haut man sich nur noch 8 extra Ram rein und eine andere GPU. und schon passt es. Die GPU hat man aber meistens eh im alten PC.

http://www.dell.com/de/p/xps-8700/pd?oc=cd x8705&model_id=xps-8700
rate (1)  |  rate (4)
Avatar Thinkle2
Thinkle2
#302 | 07. Mrz 2014, 19:55
Zitat von dachrisse:



1. Towerkühler sind bei moderner Luftkühlung unerlässlich, um dein Mobo musst du dir keine Sorgen machen.
...


Das A und O ist die Wärmeleitpaste, der Kühler ist im Regelbetrieb Nebensache.

Ich verwende seit Jahren aus Überzeugung die Metal Pads von Coolaboratory. Die löten den Kühler (wieder problemlos lösbar ;) ) auf den Heatspreader der CPU und setzen ca. 10 mal soviel Wärme durch wie irgendwelche Pasten, völlig egal welche mit Ausnahmen von reinen Metallpasten, die verhalten sich identisch wie die Pads.

Auf meinem C2D E7400 werkelt ein popeliger 12 € Arctic Cooling Top Blower mit einem genial, weil primitiv entkoppeltem Lüfter!
Der ist für 90 W TDP-CPUs gedacht. Mit einer Lüftersteuerung kann ich den soweit runter drehen, bis das Mobo sich beschwert, dass der Lüfter defekt ist und man ihn nicht mehr hören kann, trotzdem wird die CPU selbst unter Volllast nicht zu heiß.
Natürlich wird die warm, aber 60-65°C kann die locker ab.


Mit der berüchtigten AMD HD 4850, die so heiß wurde, dass die Treiber bei ausführen der furmark.exe die Kartenleistung gedrosselt haben, habe ich das genauso gemacht. Da kam ein günstiger 2x80 mm Kühler von Arctic Cooling drauf, die Pads dazwischen und an die selbe Lüftersteuerung wie den CPU Kühler angeschlossen.

In Verbindung mit einer SSD wäre der Rechner völlig unhörbar gewesen.

12 € CPU Kühler
20€ GraKa Kühler
5-10€ für die Pads (reichen für weitere Rechner...)

Günstiger gehts eigentlich nicht...
Das macht natürlich beim angucken oder drüber reden nichts her, ist mir aber völlig egal, denn es ist genial.

Wenn man übertakten möchte, nimmt man eben einen etwas größeren Kühler, hauptsache man nimmt keine klassiche Wärmeleitpaste, sondern eine Vollmetalllösung!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Thinkle2
Thinkle2
#301 | 07. Mrz 2014, 19:36
Zitat von IntenSieefStation:
Leute ist das asrock h87 pro4 echt gut das ist doch eigentlich ein ziemlich billiges mainboard ich will mir gigabyte h87 hd3 kaufen aber bei ein 1025 euro gaming pc immernoch so ein Mainboard ??


was ist gut, was ist schlecht?

Ins Klo kann man heute gar nicht mehr greifen, von daher kann das Asrock nicht schlecht sein! Ich hab vorgerstern mein brandneues Asus H87 Pro zurücksicken müssen, weil es defekt geliefert wurde - gut war das nicht!

Mir kommt es bei einem Mainboard SEHR auf die zugänglichkeit und die klitzekleinen Details an.
Wenn du ein günstiges H87 Board unter 100€ haben willst, dann bleiben 4 Boards übrig, mein Asus, dein Gigabyte, noch ein MSI und das Asrock.
Das MSI und das Gigabyte waren aufgrund der abgewinkelten SATA-Ports SOFORT unten durch. Ich bin Bastler, im halbdunkeln unterm Schreibtisch will ich mich nicht mit einser nicht einsehbaren Steckverbindung rumärgern müssen.

Das Asus und das Asrock haben mir beide gut gefallen. Es sind normale SATA-ports vorhanden, beim Asus sind die auch in zwei Ausrichtungen vorhanden, was sehr vorteilhaft sein kann, beim Asrock weiß ich es nicht mehr. Bei beiden ist der RAM weit genug weg von der Graka, so dass man den RAM bei eingebauter Graka vernünftig tauschen kann, aber beide Boards sind sehr schmal: klobiger RAM mit lächerlichen Kühlern könnte mit einem großen CPU-Kühler kollidieren!

Nach Möglichkeit also keinen RAM mit Potenzersatzkühlern kaufen und entweder das Asus oder das Asrock nehmen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar IntenSieefStation
IntenSieefStation
#300 | 05. Mrz 2014, 09:36
Leute ist das asrock h87 pro4 echt gut das ist doch eigentlich ein ziemlich billiges mainboard ich will mir gigabyte h87 hd3 kaufen aber bei ein 1025 euro gaming pc immernoch so ein Mainboard ??
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Stephan R.
Stephan R.
#299 | 15. Feb 2014, 14:10
@dachrisse und Mr. Yeah:

Vielen Dank für eure Antworten. :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Mr.Yeah
Mr.Yeah
#298 | 14. Feb 2014, 20:21
Zitat von Stephan R.:
kann mir jemand mal zu einem Vergleich linken oder sagen ob es sich lohnt von einem "AMD Phenom 2 X6 1090T 3,2 ghz" auf einen "AMD FX 6300" umzusteigen? (Bitte mit Zahlen und nicht einfach "ja lohnt sich" schreiben :) )

Hab ein paar Tests überflogen. Zusammengefasst:
Je nach Spiel kann man einen Unterschied feststellen, sofern nichts anderes die Framerate limitiert.
Die meisten Spiele (z. B. Battlefield oder Skyrim) werden ca. 10-12% mehr FPS haben.
Strategiespiele (z. B. Anno 2070 oder Starcraft 2) werden gut und gerne 20-25% mehr FPS haben.
Bei einigen sehr CPU-hungrigen Spielen (z. B. Shogun 2) können es bis zu 50% mehr FPS werden.
tl;dr ja lohnt sich :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar dachrisse
dachrisse
#297 | 13. Feb 2014, 17:40
Zitat von Stephan R.:
Hmm Alpenföhn Sella, ist soviel ich sehe ein Tower Kühler? Gibts auch einen Vorschlag für einen "normalen" Kühler? Bin vom Tower Konzept, wegen Motherboard Kühlung, noch nicht so überzeugt.


Gibts auch einen Performance Unterschied zwischen 1333 CL7 RAMs gegenüber 1600 CL9 RAMs?



1. Towerkühler sind bei moderner Luftkühlung unerlässlich, um dein Mobo musst du dir keine Sorgen machen.

2. Nicht wirklich.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Stephan R.
Stephan R.
#296 | 12. Feb 2014, 21:42
Hmm Alpenföhn Sella, ist soviel ich sehe ein Tower Kühler? Gibts auch einen Vorschlag für einen "normalen" Kühler? Bin vom Tower Konzept, wegen Motherboard Kühlung, noch nicht so überzeugt.

Netzteile gibt es ja wie Sand am Meer, würde aber persönlich eher Seasonic oder Enermax nehmen, sind ja einigen der wenigen die ihr Netzteil selbst herstellen und im Moment auch die Technologie Führer.

Muß leider ebenso bald aufrüsten (bekomm kein Update für mein Motherboard mehr, und habe dadurch Probleme mit dem internen Grafiktreiber) kann mir jemand mal zu einem Vergleich linken oder sagen ob es sich lohnt von einem "AMD Phenom 2 X6 1090T 3,2 ghz" auf einen "AMD FX 6300" umzusteigen? (Bitte mit Zahlen und nicht einfach "ja lohnt sich" schreiben :) )
Wenn er bloß weniger Strom braucht und sonst aber fast gleiche Leistungen hat, dann sehe ich keinen Sinn darin umzusteigen.

Gibts auch einen Performance Unterschied zwischen 1333 CL7 RAMs gegenüber 1600 CL9 RAMs?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar dachrisse
dachrisse
#295 | 12. Feb 2014, 19:35
Zitat von badtaste21:


Bei den OC Systemen würde ich aber trotzdem nicht an ein paar Euro sparen nur weil es reichen könnte. Mal abgesehen davon das ich mich sehr über eine solche Ausgabe ärgern würde falls irgendwann mal GPUs auf den Markt kommen die doch noch mehr Strom verbrauchen... wahrscheinlich macht man mit einem etwas größeren Netzteil mehr richtig als man mit einem um die 400W verkehrt macht.


Ok, wobei aber bei den CPUs und GPUs und bei allem anderen die Entwicklung dahingeht, dass die immer effizienter werden. Ne GTX 670 zieht um die 175W, eine HD6870 (die hab ich gerade hier drin -.-) benötigt 150W. Wenn man sich den Leistungsunterschied zwischen den Karten anschaut, ist die GTX670 auf jeden Fall sparsamer.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Lucas Manhardt
Lucas Manhardt
#294 | 12. Feb 2014, 17:05
Zitat von PiK:
[...]
Seid Ihr sicher, daß das kleine Netzteil reicht, oder gehe ich besser kein Risiko ein und tausche es gegen ein größeres?

Danke schonmal vorab!


Die Angaben der Hersteller sind in der Regel sehr konservativ gewählt, da die Hersteller beim Durschnittsverbraucher mit schlechten Netzteilen rechnen.

Ein Qualitativ hochwertiges Netzteil mit über 400 Watt reicht für fast alle Systeme aus. Unser Grafikkarten-Testsystem mit einem auf 4,5 GHz übertaktetem i7 4770K und einer R9 290X erreicht in Battlefield 4 etwa 400 Watt. Ein 430 Watt Netzteil wäre also selbst für diese Konfiguration knapp aber ausreichend.

Die 430 Watt reichen problemlos für einen i5 4570 und eine R9 290.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar PiK
PiK
#293 | 12. Feb 2014, 14:21
Hallo allerseits.

Nach langer Durststrecke ohne aktuelle Hardware stelle ich mir gerade einen Rechner für Spiele und ein bißchen was an Arbeit (CAD, Numerik-Simulationen...) zusammen. Orientiert habe ich mich am 750€-Modell. Bin aber in der Netzteilfrage jetzt doch wieder verunsichert.

Ein Teil der Komponenten ist schon gekauft und angekommen, u.a. ein Be quiet L8 430 W. Als Grafikkarte werde ich aber wohl eine R9 270x nehmen, voraussichtlich das Modell von Gigabyte oder HIS. Beide geben eine max. Leistungsaufnahme von 185 W an, rein in der Addition sollte es also problemlos gehen.

Gestern sah ich nun aber Test-Videos zu beiden von nem US-Shop, in denen erwähnt wurde, dass die Hersteller Netzteile mit mindestens 500 W voraussetzen. Auf Nachfrage sagte mir jetzt auch der Online-Shop meiner Wahl, dass die 430-Version nicht ausreiche (mit dem Hinweis, daß eine R9 290, nach der ich nicht gefragt hatte, 700 W brauche).
Wie kommt es denn zu solchen Unstimmigkeiten? Es muß doch eindeutig zu klären sein, ob eine Konfiguretion mit 430 W nun läuft oder nicht (bzw. welches Netzteil dafür nötig ist)...

Seid Ihr sicher, daß das kleine Netzteil reicht, oder gehe ich besser kein Risiko ein und tausche es gegen ein größeres?

Danke schonmal vorab!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar badtaste21
badtaste21
#292 | 08. Feb 2014, 15:16
Freut mich das ihr die Sache mit den Netzteilen nun auch so seht.
Allerdings ist es jetzt natürlich etwas strange das ihr für die 1250 € Konfig ein Netzteil mit CM und für die 1500 € nur eins ohne CM habt. Und wenn 430 W fürs OC reichen (finde ich einfach etwas knapp bei der Konfig), dann reichen auch 400W beim ersten Rechner... ;)

Außerdem wird beim RAM im ersten Beitrag nun zwar korrekt auf 1,5 V RAM verlinkt, aber dafür fälschlicherweise auf 1333er statt 1600er. Nach wie vor finde ich die 4GB - auch für einen 500 € PC - unangemessen. Die 20 € mehr für ein 8 GB Kit müsste man schon unterbringen können... selbst wenn er dann (ich habs jetzt nicht ausgerechnet) 560 € kostet. Auf jeden Fall finde ich es Quatsch Stand heute noch 4Gb für einen Gaming PC zu empfehlen, wenn sogar die zukünftigen Konsolen (auch effektiv) mehr haben werden.

Ich habe ansonsten nochmal drüber geschaut :P

Bei der 500 € Konfig ist vom L8 500W die rede, es wird aber auf ein System Power 7 450W verlinkt.

Bei einigen Konfigs (außer der 500/1500 € Konfig) steht beim RAM 1.5 V, es wird aber nach wie vor auf die 1.65V Variante verlinkt. Und die ist zudem 10 € teurer als nötig. Da würde der aktuell sehr günstige Crucial Ballistix völlig ausreichen.

Wieso beim 1000/1250/1500 € PC eine 840 Evo empfohlen wird, wo noch beim 750 € PC eine Crucial M500 empfohlen wurde ist mir auch nicht so ganz klar. Die M500 kostet z.Z. ganze 30 € weniger, man bekommt dafür zwar auch 10 GB weniger (240 GB Version),das macht allerdings immer noch einen ca. 10 Cent günstiger pro GB aus und man hat sogar MLC Speicher. Die gesparten 30 € könnte man wunderbar in ein größeres/besseres Netzteil stecken.^^

Bei der 1500 € Konfig steht nun das E9 500W, es wird aber auf das L8 530W CM verlinkt.

Zitat von dachrisse:


Ein Bequiet L8 400W oder ein E9 400W reicht für jedes System, das hier vorgestellt wird, aus.


Bei den OC Systemen würde ich aber trotzdem nicht an ein paar Euro sparen nur weil es reichen könnte. Mal abgesehen davon das ich mich sehr über eine solche Ausgabe ärgern würde falls irgendwann mal GPUs auf den Markt kommen die doch noch mehr Strom verbrauchen... wahrscheinlich macht man mit einem etwas größeren Netzteil mehr richtig als man mit einem um die 400W verkehrt macht.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar badtaste21
badtaste21
#291 | 08. Feb 2014, 15:15
Zitat von Lorenzo Huskamp:

[...]


Die 5% müssen wohl geistige Umnachtung meinerseits gewesen sein. Soll natürlich 25 % lauten. Der Rest stimmt allerdings wieder. Früher ging da deutlich mehr und da war der Takt auch noch wichtiger.

Auf dem Papier, gut, da lohnt es sich. Da stimme ich natürlich vollkommen zu. Auf dem Papier kann sich jedoch auch ein Haswell-E oder FX 9590 lohnen.^^ Zieht man aber Preis-/Leistung hinzu und vergleicht einzelne CPUs lohnt sich das keineswegs (bezogen auf die Haswell CPUs).

Ein i7 4770k kostet aktuell gerundet ab ca. 280 €. Dazu kommt ein etwas teureres Z-board und ein gescheiter Kühler für mindestens ca. 30 € (geht natürlich auch teurer aber wäre der Rechnung nicht zuträglich).
Lassen wir das Z-board in der Rechnung einfach mal weg und rechnen nur den i7 und den Kühler. Sind zusammen 310 €.

Ein im Standardtakt im Bereich der Messungenauigkeit identischer Xeon 1230V3 kostet hingegen nur (gerundet) 210 €. Ein zusätzlicher Kühler ist nicht notwendig, mit einem solchen wären es dann eben 240 €.

Ein i5 4670k kostet gerundet ca. 200 €, wiederum mit einem 30 € Kühler ca. 230 € - hat allerdings kein Hyper threading.

---

Wir gehen mal davon aus das alle drei CPUs im Standardtakt 100% leisten (auf die 2-3% Unterschied in der Praxis kommt es für den Vergleich nicht an).

Da der Xeon nicht übertaktet wird bleibt der bei 100 % Leistung. Er kostet siehe oben 210 € (mit Kühler 240 €). Der i7 4770k leistet mit OC auf 4,2 Ghz (20 % mehr als der Standardtakt) 120 % und kostet 310 € (den dadurch höheren Stromverbrauch lassen wir auch mal außer Acht). 100 € Mehrkosten (oder 70 € wenn wir dem Xeon auch einen gleichwertigen Lüfter gönnen) entsprechen allerdings 47,62 % (70 € wären immerhin noch 29,12 %)

Man müsste den i7 also um mindestens 30 % übertakten (und darauf hoffen das es in den Spielen und Anwendungen die man hat auch 1zu1 skaliert) um auf dasselbe PLV zu kommen wie beim völlig unberührten Xeon, selbst wenn dem auch ein 30 € Lüfter gegönnt wird. Das wären 4,55 Ghz die wahrscheinlich nicht ohne Spannungserhöhung möglich sind. Man kann nat. auch mal Glück haben, es gibt schon ein paar CPUs die das schaffen. Jedenfalls kommt hier noch ein erhöhter Stromverbrauch dazu. Lasse ich jedoch den Lüfter beim Xeon weg (weil man ihn ja nunmal nicht braucht) - so müsste man fast 50 % Takterhöhung einplanen. Das wären dann utopische 5,25 Ghz. Und da ist ein haltbares und auf OC ausgelegtes Z-board jetzt noch gar nicht eingerechnet.

Ich sehe da nicht das es sich irgendwo lohnen würde. Es sei denn man mag eben Papiertiger (nice-to-have wie du sagst ;) ) und berücksichtigt die Mehrkosten nicht. Ok. Letztendlich wird es bis zu dem Zeitpunkt an dem solche High End CPUs generell nicht mehr genug leisten (hoffentlich) ohnehin wieder bessere CPUs geben - da schaut man dann in die Röhre selbst wenn man 30 % oder mehr übertaktet hat. Sei es durch die doppelte Zahl an Kernen bei zukünftigen CPUs, oder einfach dadurch das die Single Core Leistung so viel höher sein wird.

Beim i5 4670k ist es etwas besser, keine Frage. Allerdings stellt sich hier wiederum die Frage inwiefern es in Zukunft nachteilig sein wird das er kein HT hat... bei bestimmten Anwendungen kann HT bereits 10-20 % OC "ausgleichen". Nur das ich dafür dann keinen zusätzlichen Lüfter brauche, kein Z-board, kein evtl. größeres NT und keine höheren Stromkosten habe.

Wir sind da ja im Grunde einer Meinung. Ich wollte nur nochmal aufschlüsseln wie ich es genau meinte.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar dachrisse
dachrisse
#290 | 06. Feb 2014, 19:25
Zitat von Mike:


Ist das 530W Netzteil sicherlich ausreichend für den 1.250€-PC? Mir hat man an Herz gelegt, ich solle doch ein 630W-NT einbauen, sicherheitshalber? Ist da was dran? SLI kommt für mich sowieso nicht in Frage...


Ein Bequiet L8 400W oder ein E9 400W reicht für jedes System, das hier vorgestellt wird, aus.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Cooliogrey
Cooliogrey
#289 | 04. Feb 2014, 20:56
Zitat von Rune Drogan:



Dir ist warscheinlich klar, das "hübsch" ein rein subjektiver Begriff ist und wenn du nicht sagst, was du ungefähr suchst, können wir dir nicht helfen.
Ich habe z.b. den 500R in weiß und finde ihn super.


Ich suche eher was in Richtung offene Bauweise. Also das die Seite mit einem Glasfenster ausgestattet ist und es von außen z.b. rot scheint.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar XeL
XeL
#288 | 04. Feb 2014, 19:36
http://www.pcgameshardware.de/ Hilft bei fragen rund um die Hardware deutlich besser :)
rate (0)  |  rate (2)
Avatar Lorenzo Huskamp
Lorenzo Huskamp
#287 | 04. Feb 2014, 13:40
Zitat von badtaste21:


In den meisten Fällen sind es bestenfalls 5 %. Und dabei gehen noch nichtmal alle bis 4,5 Ghz ohne Spannungserhöhung. Dafür das man dann auch einen guten Kühler braucht auf den man sonst eher noch verzichten kann lohnt sich CPU-OC wirklich nicht mehr unbedingt.

D.h. nicht das man grundsätzlich davon abraten muss, aber in der Tat wird man vom Hyperthreading des Xeon 1230V3 in Zukunft wohl mehr profitieren können als von dem bisschen OC das bei den K-Prozessoren und deshalb besonders beim i5 4670k (weil der eben kein Hyper-threading hat) möglich ist.


Naja würde ich nicht so sehen, Das Übertakten von CPU und GPU kann durchaus nennenswerte Leistungssteigerungen mit sich führen. Bei Spielen oder insbesondere bei diversen Anwendung, die zu 100% durch die CPU limitiert werden steigert sich dessen Leistungsplus linear zum zusätzlichen Takt. Ein um 20% übertakteter i7 4770K mit 4,2 GHz (die sollte jeder i7 schaffen) kann in bestimmten Situationen (wenn die CPU limitiert) auch eine um 20% gesteigerte Leitung erbringen. Das gilt natürlich auch nur, wenn die Software alle vier Kerne auslastet, ansonsten greift der Turbo (max. 3,9 GHz) und die Leistungsvorteile des OC verringern sich entsprechend. Ob die Vorteile von OC das Risiko eines Defektes, den Verlust der Garantie, die höheren Kosten und die (theoretisch) verringerte Lebensdauer des Prozessors ausgleichen, ist natürlich sehr subjektiv. OC ist größtenteils auch einfach »Nice to have« ;-)

Bezüglich der Netzteile hat jetzt unsere High-End-Empfehlung ein Straight Power Netzteil, die Vorteile sind das Geld zumindest in diesen Preisregionen wert. Bei den anderen NT passen die aber leider nicht wirklich ins Budget. Im 1000€ PC steckt nur ein 430 Watt Netzteil, weil mehr einfach nicht zwingend nötig ist bei einem Prozessor der nicht übertaktet werden kann. (wer zum 4670K greifen will sollte eventuell über ein stärkeres Netzteil nachdenken, ist aber auch im Artikel angegeben.)

Selbst mit einer (übertakteten) Highend-GPU wie die 290X oder 780Ti bezweifle ich das die 430 Watt nicht ausreichen werden. Dass Netzteile bei 50% Auslastung den höchsten Wirkungsgrad haben stimmt auch, alledings sinkt die Effizienz bei 100% Auslastung meistens nur um 2-3 Prozent.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar herrwolken
herrwolken
#286 | 04. Feb 2014, 10:55
Sowas wie den 750€-PC hatte ich auch geplant zusammenzustellen. Allerdings dachte ich an eine R9 270X statt der GTX 760. Macht die für den Aufpreis so einen großen Unterschied?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Immotack
Immotack
#285 | 04. Feb 2014, 10:04
Zitat von ethnix:
Keine AMD R9 290 ?
Wundert mich. Günstig, Mantle hat sich auch als gut bewiesen.

Als was hat sich denn Mantle bewiesen? Genau, als durchaus schönen boost für Mittelklasse-CPUs und eher weniger für die Grafikkarten.
Also etwas was man bei nem guten CPU nicht braucht und bei Grakas genauso wie PhysX nen Gimmick ist.
Man könnte jetzt noch sagen, dass man ne gtx genommen hat weil die generell kühler bleiben als die AMD Karten aber das kommt auch immer auf den Kühler an.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar ethnix
ethnix
#284 | 04. Feb 2014, 08:21
Keine AMD R9 290 ?
Wundert mich. Günstig, Mantle hat sich auch als gut bewiesen.
Ist mir zu viel NVidia.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Morrich
Morrich
#283 | 04. Feb 2014, 00:50
Fürs 500€ System gibts mit dem "Raijintek Aidos" mittlerweile einen besseren Kühler im gleichen Preisbereich.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Rune Drogan
Rune Drogan
#282 | 03. Feb 2014, 20:50
Zitat von Cooliogrey:
Kann man beim 1500 € PC auch ein hübscheres Gehäuse haben. Und wenn ja welches könntet ihr mir vorschlagen



Dir ist warscheinlich klar, das "hübsch" ein rein subjektiver Begriff ist und wenn du nicht sagst, was du ungefähr suchst, können wir dir nicht helfen.
Ich habe z.b. den 500R in weiß und finde ihn super.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Cooliogrey
Cooliogrey
#281 | 03. Feb 2014, 20:29
Kann man beim 1500 € PC auch ein hübscheres Gehäuse haben. Und wenn ja welches könntet ihr mir vorschlagen
rate (1)  |  rate (1)
Avatar kratos45
kratos45
#280 | 03. Feb 2014, 20:23
Bitte liebes Gamestar Team, blendet die älteren Kommentare aus, danke.


MfG
rate (1)  |  rate (1)
Avatar RizZzaK
RizZzaK
#279 | 29. Jan 2014, 15:34
Gibt es hier jemanden, der (wirklich) Ahnung von dem ganzen hat und da mal n' Stündchen mit mir drüber quatschen würde?
Ich bin kein Vollnoob hierbei, nur hab ich ein etwas spezielles Problem und keine Zeit mich in die ganzen Bezeichnungen der Chipsätze & Co. einzuarbeiten.
Falls es also jemanden gibt, PN pls. ^^
rate (1)  |  rate (1)
Avatar ZikZak2
ZikZak2
#278 | 28. Jan 2014, 19:50
Zitat von Mike:


Es ist egal, welches du nimmst. Beide sind für den ATX-Formfaktor gedacht, beide haben genug Platz für die meisten aktuellen Grafikkarten (das Shinobi ein wenig mehr, ist aber auch größer). Das REX3 hat jedoch einen vorinstallierten Lüfter mehr. Da diese aber meistens eh ausgetauscht werden, da sie zu oft laut sind, ist dies nicht unbedingt ein Kauf-Faktor. Das Shinobi ist jedoch auch ca 10€ teurer!
Bei beiden wird das Netzteil unten angebracht, beide haben Kabelmanagement und eine Vorrichtung für Wasserkühlung.
Was du nimmst, ist Geschmacksache! Ich selbst habe das schwarze Shinobi USB 3.0 ohne Seitenfenster, bin extremst zufrieden für diesen Preis. Aber sicherlich spricht auch nicht gegen das REX. Nimm am besten das, was die optisch am besten gefällt, da sie plus/minus gleich sind.
Ich hoffe, dass ich alles richtig beschrieben habe. Sollte etwas fehlen/falsch sein bitte ich unsere Kollegen um Verbesserung! ;)


Danke,
kaufe wahrscheinlich das REX3,ein Freund hat mir aber auch das Zalman Z11 Plus vorgeschlagen.
Was haltet ihr davon?
http://www.alternate.de/Zalman/Z11_Plus,_G ehaeuse/html/product/940588/?
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Mike
Mike
#277 | 27. Jan 2014, 18:37
Zitat von ZikZak2:
Hallo,
habe eine Frage zum Gehäuse vom 500€ PC.
Der Link verweist zum Sharkoon REX3, aber hier steht noch der Text vom Bitfenix Shinobi. Welches Gehäuse soll ich jetzt kaufen oder hab ich da
freie Wahl?

Danke für alle Antworten :-)


Es ist egal, welches du nimmst. Beide sind für den ATX-Formfaktor gedacht, beide haben genug Platz für die meisten aktuellen Grafikkarten (das Shinobi ein wenig mehr, ist aber auch größer). Das REX3 hat jedoch einen vorinstallierten Lüfter mehr. Da diese aber meistens eh ausgetauscht werden, da sie zu oft laut sind, ist dies nicht unbedingt ein Kauf-Faktor. Das Shinobi ist jedoch auch ca 10€ teurer!
Bei beiden wird das Netzteil unten angebracht, beide haben Kabelmanagement und eine Vorrichtung für Wasserkühlung.
Was du nimmst, ist Geschmacksache! Ich selbst habe das schwarze Shinobi USB 3.0 ohne Seitenfenster, bin extremst zufrieden für diesen Preis. Aber sicherlich spricht auch nicht gegen das REX. Nimm am besten das, was die optisch am besten gefällt, da sie plus/minus gleich sind.
Ich hoffe, dass ich alles richtig beschrieben habe. Sollte etwas fehlen/falsch sein bitte ich unsere Kollegen um Verbesserung! ;)
rate (1)  |  rate (1)
Avatar ZikZak2
ZikZak2
#276 | 26. Jan 2014, 18:30
Hallo,
habe eine Frage zum Gehäuse vom 500€ PC.
Der Link verweist zum Sharkoon REX3, aber hier steht noch der Text vom Bitfenix Shinobi. Welches Gehäuse soll ich jetzt kaufen oder hab ich da
freie Wahl?

Danke für alle Antworten :-)
rate (0)  |  rate (1)
Avatar badtaste21
badtaste21
#275 | 10. Jan 2014, 00:22
Zitat von Lorenzo Huskamp:


Weil du durchs Übertakten der i5 und i7-Modelle mit offenem Multiplikator noch einiges an Leistung rausholen kannst;-)


In den meisten Fällen sind es bestenfalls 25 %. Und dabei gehen noch nichtmal alle bis 4,5 Ghz ohne Spannungserhöhung. Dafür das man dann auch einen guten Kühler braucht auf den man sonst eher noch verzichten kann lohnt sich CPU-OC wirklich nicht mehr unbedingt.

D.h. nicht das man grundsätzlich davon abraten muss, aber in der Tat wird man vom Hyperthreading des Xeon 1230V3 in Zukunft wohl mehr profitieren können als von dem bisschen OC das bei den K-Prozessoren und deshalb besonders beim i5 4670k (weil der eben kein Hyper-threading hat) möglich ist.

Ich habe es außerdem schon am Rande eines anderen Themas im Forum geschrieben, aber ich glaube hier noch nicht: Achtet doch bitte bei den Empfehlungen für den RAM darauf das - wenn ihr sogar darauf hinweist - nur noch RAM mit 1,5 V empfohlen und verlinkt wird. Beim 500 € PC ist es außerdem ein absolutes Unding 2x2 GB uralt RAM mit 1,65 V zu empfehlen, der daher auch noch so überteuert ist momentan, das man für wenig mehr schon 8GB RAM mit nur 1,5 V bekommen kann. (Crucial Ballistix z.B.) 4GB verbaut heute keiner mehr. Überlegt mal: Ihr habt da einen Rechner mit einer GPU die selbst schon 2 GB VRAM hat ! Wo soll denn das hinführen wenn sogar die Konsolen schon 8 GB shared haben (also insgesamt mehr).

Des weiteren will ich auch hier mal die Frage in den Raum werfen wieso bei einem PC der 1000 € und mehr kostet noch Bronze Netzteile empfohlen werden ? Ich meine wenn man teure, aber im Verhältnis zum Macho Hr-02 eher unnötige Komponenten wie den Dark Rock Pro einbaut, dann sollte doch auch Geld da sein für ein gescheites Gold-Netzteil wie ein bequiet E9. Das kühlt nicht nur leiser, sondern hat auch viele andere Vorzüge gegenüber den L8, u.a. 5 Jahre Garantie und 90 % Wirkungsgrad. Es passt einfach nicht zu einem High End Rechner wenn alles High End ist und das Netzteil nicht. Zumal es ja gar nicht mal nur darauf hinausläuft und die E9 so viel teurer (und sowieso bemessen an der Preisklasse) gar nicht sind sofern man bedenkt was man davon hat.

Außerdem ist mir aufgefallen das ihr beim 1000 € Rechner ein L8 430W CM empfohlen habt. Abgesehen davon das ich da wie gesagt ein E9 einsetzen würde fehlt ein Hinweis dass das 430W Netzteil zum OC eher ungeeignet ist. Ungeeignet deshalb - und da müsst ihr einfach mal selbst rechnen - weil die R9 280X mit einer TDP von 250W angegeben wird und das auch grob näherungsweise erreichen kann, der i5 4670k mit OC gute 100 Watt verbrauchen kann... ja und dann ? Bleibt nicht mehr viel übrig für den Rest. Mir ist klar dass das durchaus noch reicht, aber zum einen ist es eben doch schon etwas grenzwertig und zum anderen sprechen wir hier über einen 1000 € Rechner, bei dem es doch wohl nicht auf Brechen und biegen darauf an kommt das es gerade noch reicht. Von daher, wäre es nicht besser wenigstens über irgendwas im 500W Bereich nachzudenken, allein schon weil man dann auch vom besten Wirkungsgrad eines solchen Netzteils profitiert, weil es nicht fast zu 100 % ausgelastet wird ?

Sonst habt ihr da ja durchaus gute und ordentliche Sachen zusammengestellt, zumal man sich über persönlichen Geschmack bei den Gehäusen sowieso immer streiten kann, wobei ich letztlich noch anmerken will das es etwas inkonsequent ist den Xeon beim 1250 € und 1500 € Rechner nicht mehr zu empfehlen. Denn wer den i7 nicht übertaktet hat auch gar nichts von dem doch beachtlichen Aufpreis (wie ich finde) des i7 und braucht folglich auch kein Z-board für 120 €. Auf diese Weise hätte man z.B. auch Geld für ein besseres Netzteil und vielleicht (wenn sie dann irgendwann mal kommt) auch für eine GTX 790. ;)

In diesem Sinne - am besten nochmal drüber schauen. Dann haben am Ende alle was davon.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Mike
Mike
#274 | 31. Dez 2013, 14:31
Zitat von foramentor:

Ja, hier bin ich gleicher Meinung; aber soviel ich weiss, ermöglicht ASRock immerhin freien CPU-Multi per BIOS-Update.


Ja, da hast du auch Recht. ^^
rate (3)  |  rate (1)
Avatar foramentor
foramentor
#273 | 30. Dez 2013, 21:41
Zitat von Mike:
@ foramentor: ...nur könnte man bei der Streichung des "K" hinter der Prozessornummer 10-20€ sparen, was sicherlich jedem gefällt. Und sag mir bloß nicht, dass es Sinn ergibt, den 4670K aufs H87 Motherboard zu klatschen...

Ja, hier bin ich gleicher Meinung; aber soviel ich weiss, ermöglicht ASRock immerhin freien CPU-Multi per BIOS-Update.
rate (3)  |  rate (1)
1 2 3 ... 8 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Die besten Selbstbau-PCs
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten