Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar aForce
aForce
#1 | 29. Feb 2012, 14:16
Sehr gute Anleitung mit allen nötigen Basics!
Grundsätzlich ist das aufbauen eines PC nicht sonderlich schwierig, achten muss man besonders auf die Komatibilität der einzelenen gekauften Komponenten.

Edith sagt: Vorsicht beim CPU und vorallem bei der Schutzkappe die im Sockel des Mainboards steckt! Unbedingt so abnehmen wie es auf der Kappe illustriert ist, sonst beschädigt man die Pins des Mainboards!
rate (25)  |  rate (2)
Avatar TingTank
TingTank
#2 | 29. Feb 2012, 14:26
Sehr gut! Ihr habt mir zumindest geholfen bei der SSD. Hab ja auch ein Swap System und wusste nicht ob das in den Rahmen so reinpasst.
rate (5)  |  rate (5)
Avatar Wirago
Wirago
#3 | 29. Feb 2012, 14:27
gelungene anleitung. gefällt mir.

was aber imho das mühsamste an selbstbau-PCs ist, ist dann das einrichten. treiber von allem installieren und anschließend auf stabilität testen.
und ganz blöd wirds dann, wenn der PC scheinbar grundlos einfriert ;)
rate (5)  |  rate (9)
Avatar Kuomo
Kuomo
#4 | 29. Feb 2012, 14:27
Recht viel falsch machen kann man zum Glück sowieso nicht. ;)
rate (3)  |  rate (4)
Avatar Petesteak
Petesteak
#5 | 29. Feb 2012, 14:33
Diese Aktualisierung kommt wie gerufen. Bei mir trudeln grade die Teile für meinen neuen Rechner ein und praktischerweise habe ich auch das NZXT Phantom. Da mein letzter Zusammenbau schon Jahre her ist, hilft dieser Artikel an mancher Stelle sicher. ;D

Vielen Dank!
rate (9)  |  rate (2)
Avatar TingTank
TingTank
#6 | 29. Feb 2012, 15:44
Zitat von Kuomo:
Recht viel falsch machen kann man zum Glück sowieso nicht. ;)
Es gibt immer noch Leute die kein Plan von sowas haben und dann sofort Zurückschrecken und sich von den Fertig-PC's verarschen lassen. Da hilft so ein Artikel sehr für diese Leute.
rate (20)  |  rate (1)
Avatar Lars-G90
Lars-G90
#7 | 29. Feb 2012, 17:43
Geht man ohne Angst ran kann man wirklich nicht viel falsch machen. Die meisten Kabel passen eh nur in einen Anschluss. Das einzige, was man falsch machen könnte, sind die Front-Anschlüsse für Power/Audio/LEDs und Co, da muss dann wohl doch die Mainboard-Anleitung her. Zumindest hab ich meinen ersten selbstgebauten PC so zusammen gekriegt, einfach mal jedes Kabel irgendwo rein gesteckt. ;)
rate (4)  |  rate (2)
Avatar spacer199
spacer199
#8 | 29. Feb 2012, 21:00
Perfektes Timing!!

Heute sind die Einzelteile angekommen und werden am Wochenende montiert.

Eine Frage habe ich noch: Ich möchte möchte Win7 als Hauptsystem sowie XP und Ubuntu installieren.
1. Müssen alle drei auf verschiedene Partitionen?
2. In welcher Reihenfolge?
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Xerkrosis
Xerkrosis
#9 | 29. Feb 2012, 22:44
Und wieso habe ich mir das GameStar Hardware - Heft geholt? -.-"
rate (5)  |  rate (5)
Avatar AllAccess
AllAccess
#10 | 09. Mrz 2012, 20:01
Sehr schöne Anleitung!

Für mich persönlich zwar unnütz, aber doch eine sehr gut gemachte Schritt-für-Schritt-Anleitung, auf die man zurückgreifen kann. Und für "Unkundige" auf jeden Fall zu empfehlen.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar AllAccess
AllAccess
#11 | 09. Mrz 2012, 20:05
Zitat von spacer199:


Eine Frage habe ich noch: Ich möchte möchte Win7 als Hauptsystem sowie XP und Ubuntu installieren.
1. Müssen alle drei auf verschiedene Partitionen?
2. In welcher Reihenfolge?


Zu 1. Ja!
Zu 2. Faustregel soll sein, dass immer zuerst das älteste Windows installiert wird. Also erst XP und danach Win7 installieren. Das Ganze wird dann mit Ubuntu garniert.
rate (3)  |  rate (2)
Avatar L@bb
L@bb
#12 | 14. Mrz 2012, 14:24
Also ich hab mir genau den PC zusammengabaut, genau nach dieser Anleitung und bin sehr zufrieden. Die Anleitung ist gut beschrieben und somit leicht zu verstehen. Der Rechner läuft gut, also gute Arbeit Gamestar
rate (1)  |  rate (1)
Avatar s-a-n-g-u-i-s
s-a-n-g-u-i-s
#13 | 14. Mrz 2012, 14:34
Ich würde behaupten da ist ein Fehler:
Seite 5 Grafikkarte einbauen.
"Achtung 1
Sorgen Sie zum anderen dafür, dass sich das dünne Slotblech im schmalen Spalt zwischen Gehäuse-Rückwand und Mainboard befindet..."

Sollte das dünne Slotblech nicht wie bei den links zu sehenden Blenden unten in den Spalt der extra dafür im Gehäuse ist?
Also genau so liegen wie die schwarzen Blenden?
Dann liegt das Slotblech nämlich plan auf der Gehäuserückseite auf.
So wie es hier beschrieben ist sitzt die Graka schief.

Ich habe schon 6-7 Grakas eingebaut und immer das Slotblech in den vorgesehenen Spalt geschoben, passte bei allen Gehäusen und allen Grakas einwandfrei und scheint auch dafür vorgesehen zu sein.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar foramentor
foramentor
#14 | 14. Mrz 2012, 16:19
Zitat von spacer199:
Eine Frage habe ich noch: Ich möchte möchte Win7 als Hauptsystem sowie XP und Ubuntu installieren.
1. Müssen alle drei auf verschiedene Partitionen?
2. In welcher Reihenfolge?


Allerdings solltest Du unbedingt ein Motherboard mit dem altbekannten BIOS wählen und keines mit UEFI, zumal XP nur auf BIOS-Boards läuft.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar letsplaygames
letsplaygames
#15 | 14. Mrz 2012, 17:05
ich werd mir meinen pc wahrscheinlich erst zusammenbauen wenn die kepler chips und ivy bridge draußen sind. sofern die denn überzeugen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar hopsbum
hopsbum
#16 | 14. Mrz 2012, 17:21
Soll ich auf Ivy-Bridge warten?
Und soll ich mir dann eine GTX 570 kaufen die dann nicht mehr so teuer ist (hoffentlich) oder ne neue Kepler?
rate (1)  |  rate (1)
Avatar s-a-n-g-u-i-s
s-a-n-g-u-i-s
#17 | 14. Mrz 2012, 18:58
Ich hab bisher immer direkt die neuesten gekauft.
Das freut einen ca. 3Monate lang da man das totale Topmodell hat :)
Danach stellt man fest dass nen Kumpel mit der vorherigen Grakageneration auch noch alles aufs höchste stellen kann.
Und nach einem Jahr denkt man sich: Die 80 Euro mehr für die aktuelle Generation hätt ich mir sparen können^^

Sofern nicht DX11 oder ähnliches einen zur neuesten Generation "zwingt" :P würde ich mir das Geld sparen und lieber öffters eine etwas ältere kaufen.

Is wie beim Auto... bei nem Neuwagen hat man immer den größten Wertverlust.

(schonmal überlegt mit noch ner alten im SLI/CF die Zeit zu überbrücken bis die nächste Konsolengeneration raus ist? würde so 50€ kosten und gibt genügend Leistung um noch das Stückchen durchzuhalten :) )
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Xerkrosis
Xerkrosis
#18 | 14. Mrz 2012, 19:23
@s-a-n-g-u-i-s und dann kostet deine Maschine in einem Jahr nur noch die Hälfte. Du musst ja beachten, dass der Hardware-Wert pro Jahr um ca. die Hälfte sinkt. :D
rate (1)  |  rate (1)
Avatar LillyVirgin
LillyVirgin
#19 | 14. Mrz 2012, 22:47
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Daiquiri
Daiquiri
#20 | 14. Mrz 2012, 22:55
Zitat von hopsbum:
Soll ich auf Ivy-Bridge warten?
Und soll ich mir dann eine GTX 570 kaufen die dann nicht mehr so teuer ist (hoffentlich) oder ne neue Kepler?


Auf Ivy und Kepler kann man sicher warten, spätestens im April/Mai wird es wohl von Beidem eine geringe Modellauswahl geben. Allerdings musst du dann entsprechend mehr löhnen. Zu Beginn neuer Modellreihen pegeln sich die Preise erst nach einigen Monaten ein.

Wer jetzt das Neueste zu Höchstpreisen kauft, ärgert sich spätestens im Herbst.
Beispiel:
- Wertverlust Veröffentlichung -> Monat 12 = 50%
- Wertverlust 3 Monate nach Veröff. -> Monat 15 = nur rund 30%

Sind natürlich nur Erfahrungswerte, aber warten lohnt sich.

Aktuell fallen die Preise für "alte" 500er nVidia-Karten schon und auch die Sandys sind schon einige Euros billiger geworden. Wer clever ist, kann sich in diesen Wochen preiswert einen Top PC zusammenbauen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar XxBarakaxX
XxBarakaxX
#21 | 14. Mrz 2012, 23:56
Zitat von s-a-n-g-u-i-s:
Ich würde behaupten da ist ein Fehler:
Seite 5 Grafikkarte einbauen.
"Achtung 1
Sorgen Sie zum anderen dafür, dass sich das dünne Slotblech im schmalen Spalt zwischen Gehäuse-Rückwand und Mainboard befindet..."

Sollte das dünne Slotblech nicht wie bei den links zu sehenden Blenden unten in den Spalt der extra dafür im Gehäuse ist?
Also genau so liegen wie die schwarzen Blenden?
Dann liegt das Slotblech nämlich plan auf der Gehäuserückseite auf.
So wie es hier beschrieben ist sitzt die Graka schief.

Ich habe schon 6-7 Grakas eingebaut und immer das Slotblech in den vorgesehenen Spalt geschoben, passte bei allen Gehäusen und allen Grakas einwandfrei und scheint auch dafür vorgesehen zu sein.


Habe mindestens genauso viele (glaube waren sogar schon einige mehr in den ganzen Jahren mit den Bekannten mitgezähltx xD ) Grakas eingebaut und die anleitung ist schon richtig , evtl hast Du da was falsch verstanden-.

Ich musste meinen erst 3 mal neu zusammen bauen :(
Habe mir neue Board und Ram gekauft, nach vielen Stunden/tagen rum probieren war ich mir dann sicher Mainboard defekt, was dann auchz so war. Daher habe ich wieder alten zusammen gebaut, anderer Chip daher auch neu aufgesetzt (sollte man ja generell bei neuem Board).
Dann vor paar Wochen umgetauscht und wieder Alles neu zusammen bauen ^^
Wieder auch neu aufsetzen, würg ...
Aber jetzt läuft Alles eneldcich wieder perfekt und ich bin happy. :D
Immer passiert mir sowas ... hatte schon mal eine defekte XBOX gegen eine defekte XBOX umgetauscht und dann wieder eine defekte XBOX bekommen auch wenn das viele jetzt nicht glauben ^^ Geld zurück und in PC gesteckt . Seitdem nie wieder Konsole und nur noch am PC:

Ansonsten sehr gute Anleitung !
Nimmt evtl ein paar die Hemmung die meinen das nicht zu können.
Das schwere kommt dann erst später wqenns Probleme gibt :)
Aber Heute ist das eh Alles schon sehr einfach im Vergleich zu WIN98 Zeiten.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Gra
Gra
#22 | 15. Mrz 2012, 09:24
Zitat von spacer199:
Perfektes Timing!!

Heute sind die Einzelteile angekommen und werden am Wochenende montiert.

Eine Frage habe ich noch: Ich möchte möchte Win7 als Hauptsystem sowie XP und Ubuntu installieren.
1. Müssen alle drei auf verschiedene Partitionen?
2. In welcher Reihenfolge?

Ja müssen sie (Aufgepasst du kannst max. 4 Partitionen erstellen) ausserdem musst du beim Installieren auf die Dümmste/ältestes zuerst, klügstes/neustes zuletzt Regel achten. Installiere wie folgt:
1. Win XP
2. Win 7
3. Ubuntu
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Gra
Gra
#23 | 15. Mrz 2012, 09:25
Zitat von foramentor:


Allerdings solltest Du unbedingt ein Motherboard mit dem altbekannten BIOS wählen und keines mit UEFI, zumal XP nur auf BIOS-Boards läuft.

Er könnte aber auch Virtualisieren, mit VMWare kein Hexenwerk.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Gra
Gra
#24 | 15. Mrz 2012, 09:28
Etwas fehlt in dieser Anleitung:
Benutzt immer ein Erdungsarmband beim CPU einbau, wenn ir keins habt berührt einen Heizradiator denn dieser ist geerdet.
Wenn ihr das nicht macht heisst das nicht unbedingt das etwas passiert aber es kann. Wenn dann etwas passiert ist die Garantie wegen "Unsachgemässigter Handhabung" futsch. Bei einem Mainboard das repariert werden muss und bei einer neuen CPU recht teurer Fehler.

Edit:
Verdammt habs erst nach dem Comment gesehen, ist ja schon drin.
Sry Gamestar für die Unterstellung ihr hättet das nicht drin.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Daiquiri
Daiquiri
#25 | 15. Mrz 2012, 09:48
Heizung anfassen bevor man in den PC fasst, reicht völlig :)
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Yash
Yash
#26 | 15. Mrz 2012, 11:34
Zitat von TingTank:
Es gibt immer noch Leute die kein Plan von sowas haben und dann sofort Zurückschrecken und sich von den Fertig-PCs verarschen lassen. Da hilft so ein Artikel sehr für diese Leute.
Vor allem kann es dabei zu unerwarteten Problemen kommen, bei denen man nicht einfach ins Geschäft zurückgehen kann um den kompletten PC umzutauschen. Bei meinem Selbstbau-PC war z.B. ein fehlerhafter Powerknopf (bzw. das Kabel davon) die Ursache, dass sich mein Rechner immer wieder von selbst ausgeschaltet hat. Bis ich auf die Ursache gestoßen bin verging über ein dreiviertel Jahr an Ursachensuche. Und arbeiten (oder auch zocken) konnte man in der Zeit nur mühsam.

Wobei mich das nicht davon abhalten wird, in Zukunft auch weiterhin meine Computer selbst zusammenzubauen :D Man benötigt halt teilweise nur starke Nerven wenn es nicht so reibungslos läuft.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar s-a-n-g-u-i-s
s-a-n-g-u-i-s
#27 | 15. Mrz 2012, 12:21
Zitat von XxBarakaxX:

Habe mindestens genauso viele (glaube waren sogar schon einige mehr in den ganzen Jahren mit den Bekannten mitgezähltx xD ) Grakas eingebaut und die anleitung ist schon richtig , evtl hast Du da was falsch verstanden-.
[...]


Hmmm, ich hab jetzt bei meinem Gehäuse nachgeguckt (Coolermaster) und nochmal das Bild hier genau unter die Lupe genommen:
Das sind zwei verschiedene Lösungen. Bei meinem Gehäuse, dem von meinem Bruder (Antec), einem Kumpel (auch Antec) und den von meinen Eltern (ehem. SonyVaio fertig PC) ist das Gehäuse so Geformt dass sich ein Spalt ergibt.
Wenn man hier in dem Bild guckt haben die Slotblenden unten einen knick so dass sie in der geraden Aussparung einrasten. Bei meinem Gehäuse sind die Slotblenden genau wie die der Graka gerade und das Gehäuse macht den knick.
Würde ich in mein Gehäuse die Graka wie oben bei dem Achtung 1 beschrieben einbauen würde sie erheblich schief sitzen.
Wobei ich dir rechtgebe, bei diesem Gehäuse scheint es so gedacht zu sein dass die Grakas lose auf der Slotaussparung aufsetzten.

Trotzdem sollte man den Hinweis entfernen, nicht dass Anfänger ihn 1:1 befolgen und sich mit anderen Gehäusen die Grakas kaputt machen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar s8c
s8c
#28 | 15. Mrz 2012, 13:44
Zitat von TingTank:
Es gibt immer noch Leute die kein Plan von sowas haben und dann sofort Zurückschrecken und sich von den Fertig-PCs verarschen lassen. Da hilft so ein Artikel sehr für diese Leute.


Ich würde für diese Leute empfehlen einfach mal den aktuellen PC komplett auseinander zunehmen (und bei dieser Gelegenheit vielleicht auch mal gründlich zu reinigen) und anschliessend wieder zusammen zubauen. Alle Kabel raus und alle Bautteile aus dem Gehäuse. Hat den Vortel das man beim auseinandernehmen sieht wo, was hingehört und es so leichter wieder zusammenbekommt, als wenn man einen Haufen fremder einzelteile zusammenkauft.

Ich hatte mich damals auf die Art, auch aus reinigungsgründen, erstmals wirklich mit dem Innenleben meines PCs beschäftigt und es half mir doch einiges zu verstehen und den Computer nicht mehr als viel zu komplizierten Bauteilsalat zu sehen.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Cournel_Cool
Cournel_Cool
#29 | 15. Mrz 2012, 18:39
Super Anleitung zum Selberzusammenbauen. Ich muss euch allerdings auch fpr die Fertig PC Selbstbau Vorschläge loben, da es eig. mehr auf das Zusammenspiel zwischen Mainboard, CPU und Ram draufankommt. Ich hatte mir vor 3 Jahren einen PC zusammengebaut. Mit ner HD 5770 und nem Phenom IIx4 965. Leider hab ich ein defektes Mainboard und Grafikkarte bekommen. Das PC ist mit neuen BIOS usw. andauernd abgestprzt. Also haben einfahc mal das Mainboard zurückgeschickt. Dann ging 2 Wochen lang alles gut. Tja, bis einfach mal die Grafikkarte ausging. Lüfter war defekt -.-
Also zurück geschickt, und dann neu bekommen. Leider war es dasselbe Exemplar, das untersucht wurde, und anscheinend keine Fehler hatte -.-
Tja, der Lüfter ging nichmal an. So viel dazu. Dann haben wir kurzerhand Geld zurück verlangt und davon dann ne etwas ältere GTS250 geholt, da ich eh bloß nen 17" Bildschirm hatte.
Dann ging der PC ne Weile. Bis, ja bis sich das Kabel vom CPU Lüfter gelöst hat, oder iwi defekt war. Na toll, Prozessor ist überhitzt.
Dann hats mir gelangt, und ich hab kurzerhand n neues Mainboard, neue CPU, neuen Arbeitsspeicher geholt. Das hat dann lustigerweise funktioniert.
Erst war das mit nem i3 als Übergangslösung gedacht, um auf nen i5 aufzurüsten. Das lief dann aber auch bei Spielen so gut, dass ich nach der Anschaffung eines 22" Monitors nur noch ne HD 6850 eingebaut habe. Die hält ja noch ne Weile ;)
Allerdings gibt der i3 auch langsam nach. Man merkt, dass er "nur" ein Dual Core ist. Aber er langt noch für BF3. Des braucht zwar beim Schließen und Tab wechseln gefühlte 5 Minuten, aber des is mir sowas von wurscht ;)
Ne, aber ich denk ma, dass n Ivy Bridge i5 oder so dann in nem halben Jahr samt neuem Mainboard oO in PC kommt.
Hoffentlich ohne dieses Geschiss ;)
rate (0)  |  rate (1)
Avatar SmartCustomer
SmartCustomer
#30 | 15. Mrz 2012, 19:58
Na dann werde ich mich auch mal an einen neuen Rechner wagen. Danke für die Anleitung GameStar. Für mich als Anfänger waren einige nützliche Tipps dabei.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar zweilinkehaende
zweilinkehaende
#31 | 15. Mrz 2012, 23:08
Diese Anleitung finde ich schonmal sehr gut, weil sie Neulingen die Berührungsängste nimmt und Fehlkäufe verhindert.

Allerdings fand ich den Einbau der Festplatten (gleiches Gehäuse) sehr fummelig, diese Gummientkoppler rutschen dauernd weg, aber naja ging halt.

Ich hab am Anfang nen riesen Schock gekriegt, weil mein Computer nicht gestartet ist und mein Mainboard (ASUS Z68-V Pro) einen laut Anleitung CPU-Fehler bedeutenden Fiepton ausgestoßen hat.

Hab dann im Bios 3 von 4 Kernen deaktiviert, bevor er abgestürtzt ist und hab festgestellt, dass die CPU sogar in dem Modus noch auf 118 C° gekommen ist.

Support vom Shop angerufen --> "Alles normal, der Standartkühler packt den Prozessor (i7-2600K) halt nicht"

Intel angerufen --> "Die Anderen erzählen Mist!"

Support angerufen --> "Ok, wenn das so ist, schicken sie den halt zurück."

Ende gut alles gut.
Nicht verunsichern lassen und immer kühlen Kopf bewahren.

PS.: Und immer die Slotblende fürs Mainboard vor dem Mainboard installieren und dran denken!
Es ist das nervigste dieser Welt, wenn man sich erleichtert zurücklehnt und denkt alles wäre geschafft und dann sieht man sich den PC von hinten an und muss alles nochmal ausbauen. (eigene Erfahrung)
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Gra
Gra
#32 | 16. Mrz 2012, 08:48
@zweilinkehaende:
Hatte das unschöne Problem das der CPU-Kühler zu gross war und ich die RAM nicht mehr einbauen konnte.
Grosses Problem kleine Lösung, kleinerer Kühler gekauft.
RAM kaputt, musste alle vier Riegel einschicken und musste lange warten.
Nun läufts, nur die GraKa konnte ich nicht sauber Einbauen.
Die Befestigungsbohrung der Grafikkarte ist arg Konzentrisch zu der Bohrung des Gehäuses, macht fast 10 mm aus.
Muss bei Gelegenheit mal die Befestigungsblende des Gehäuses nachbohren.

Ach ja, hatte Sechs Jahre lang keinen PC mehr selbst zusammengebaut, Notebooks sei dank, das Resultat war das ich enorme Angst hatte etwas kaputt zu machen.
Irgendwann habe ich es doch geschaft da die Teile doch nicht aus Porzelan sind.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar AlexX2
AlexX2
#33 | 16. Mrz 2012, 18:27
cool ich hab auch das asus p8p67
rate (0)  |  rate (1)
Avatar OneOfTheseDays
OneOfTheseDays
#34 | 16. Mrz 2012, 20:34
Auch von mir herzlichen Dank für diesen Artikel, man baut ja nicht alle zwei Wochen einen neuen Rechner zusammen.

Mein einziger Angstgegner ist und bleibt das Aufbringen der Wärmeleitpaste, weil "gleichmäßiger dünner Film" doch eher subjektiv ist und ich mich jedes Mal frage warum nicht einfach Klebepad dabei ist.

Hach war das lustig als nach dem ersten Anschalten mein Herzschlag ein paar Takte aussetzte, weil sich rein gar nichts regte. Zum Glück nur den Power-Knopf-Stecker falsch gesetzt.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Cardhir
Cardhir
#35 | 17. Mrz 2012, 11:26
Die Anleitung ist wirklich sehr gut gelungen! Leider lohnt sich Selberbastlen nicht mehr wirklich! Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da hat man noch 250 € gespart beim basten, heute ist es nur noch 20 - 25 € die man sich anhand des Aufwands auch sparen kann)-:
rate (1)  |  rate (5)
Avatar max_Hawk
max_Hawk
#36 | 18. Mrz 2012, 15:07
Vielen Dank GS-Team, das ist genau das was ich brauche. ich plane schon lange mir einen eigenen pc zu bauen, bin aber gänzlich unbedarft, was das ganze unterfangen angeht. generell bin ich froh, wenn man nicht mehr von mir verlangt als >weiter< >weiter< >fertigstellen< zu kliken (für alle die sich jetz fragen- aktuell nutze ich konsolen als spieleplattform). Perfekterweise habt ihr, wie ich grad sehe sogar einen Artikel "Die besten Selbstbau PCs". Wirklich klasse ich bin euch zutiefst verbunden, muss jetz nur noch das nötige kleingeld zusammenkratzen und mir ein Wochenende (oder 2?) nichts vornehmen.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Niggo372
Niggo372
#37 | 14. Jun 2012, 23:46
Danke für die super Anleitung! Wäre fast verzweifelt, warum mein neuer PC nichts anzeigen will, bis ich festgestellt hab, das seit neustem die CPU noch einen extra Stromanschluss hat. :P
Nu läuft er. BF3 ich kooooooomme!! :D
rate (1)  |  rate (1)
Avatar redCBHH
redCBHH
#38 | 03. Jul 2012, 09:15
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung!!!

Sehr gelungene, einfach verständliche Beschreibung :-)
rate (2)  |  rate (1)
Avatar IchWillDochNurSpieln
IchWillDochNurSpieln
#39 | 26. Aug 2012, 23:03
Hey GameStar vieleicht könntet ihr auc mal ein zusammenhängendes Video machen wie man einen PC zusammen baut
rate (2)  |  rate (1)
Avatar KenixKill96
KenixKill96
#40 | 02. Feb 2013, 18:05
Ich habe basierend auf dieser anleitung einen PC zusammengebaut der sich nicht in einem gehäuse befindet. Die grafikkarte sitzt CPU auch CPU kühler auch. cpu kühler hat strom cpu auch grafikkarte auch mainboard auch ram sind drinne...
ich hab ihn angeschaltet und krieg aber kein bild WARUM :(
rate (1)  |  rate (1)

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Spiele-PC zusammenbauen
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten