Blacknoise Gladiator Pro VAS3 : Surrende Lüfter nerven beim Spielen und vergällen DVD-Fans gemütliches Kino-Feeling im Wohnzimmer. Bevor Sie aber einen stationären DVD-Player und eine Spielekonsole kaufen, stellen Sie den Quälgeist ruhig. Auf Basis des Global Win WBK 38 baut Blacknoise den geräuschoptimierten Noiseblocker Gladiator Pro VAS3. Er hat einen 2.600 Mal in der Minute rotierenden 80-mm-Lüfter, der sich mittels 7-Volt-Adapterkabel auf 1.800 U/min drosseln lässt. In der langsamen Betriebsart sinkt der Geräuschpegel von 26 auf kaum wahrnehmbare 16 dBa. Blacknoise gibt den Kühler bei 7 Volt bis 1,333 GHz und bei 12 Volt bis 1,5 GHz frei.

Einfache Montage

Eine gute Halteklammer gestattet die schnelle Befestigung des Kühlaggregates am Sockel. Damit kein Hauch des Ventilators ungenutzt bleibt, korrigiert ein "Air Cap" aus Edelstahl den Luftfluss. Zum einfacheren Einbau empfiehlt der Hersteller, Kühlkörper und Lüfter zu montieren und anschließend das Luftleitblech inklusive Schutzgitter draufzuschrauben.Unsere Testplattform (Lüfter mit 12 Volt, Athlon C/1.333 MHz, Abit KG7-Raid, 512 MByte DDR-Speicher und Geforce 3) erhitzte sich im Leerlauf auf 55° C. Während unserer Belastungstests erhöhte sich die Temperatur auf 67° C. Übertaktungsversuche schlugen fehl: Schon bei 1.400 MHz weigerte sich Windows zu booten. Das Ziel eines möglichst leisen Kühlers hat Blacknoise allerdings erreicht - auf Kosten besserer Kühlung. Setzen Sie den Gladiator Pro sicherheitshalber nur auf CPUs, die mindestens 200 MHz unter der Freigabe von Blacknoise liegen. Ansonsten kann es im Sommer Hitzeprobleme geben. (Getestet in Ausgabe 12/01)