Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

HyperHDD-Software - Hybrid-Festplatte gratis

Marvell arbeitet an einer kostenlosen Software, die Festplatten und Solid-State-Laufwerke kombiniert.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 20.06.2010 ; 15:21 Uhr


HyperHDD-Software : Marvell logo Marvell logo Viele neue Mainboards verwenden den Marvell-Chip 88E9182 als Controller zur Unterstützung des neuen SATA 6 Gbps-Standards. Wie bit-tech.net meldet, arbeitet Marvell an einer kostenlosen Software namens HyperHDD für diesen Chip und daran angeschlossene Festplatten und Solid-State-Laufwerke.

HyperHDD kombiniert eine SSD mit einer Festplatte zu einer Software-Hybrid-Festplatte. Oft genutzte Daten speichert die Software wie eine Hybrid-Festplatte auf dem schnelleren SSD-Teil, den Rest auf der größeren Festplatte und soll so die Vorteile beider Techniken verbinden.

Als zweite Möglichkeit kann HyperHDD die Festplatte aber auch als im Hintergrund laufendes Backup des Solid-State-Laufwerkes verwenden. Marvell hat diesen Modus eingebaut, da viele PC-Nutzer noch kein Vertrauen in die lange Lebensdauer von SSDs hätten. Laut bit-tech.net erscheint HyperHDD noch in diesem Jahr.

Diesen Artikel:   Kommentieren (16) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Kerigir
Kerigir
#1 | 20. Jun 2010, 15:29
Ist es eigentlich immer noch so, dass eine SSD nur eine bestimmte Anzahl an Löschvorgängen durchführen kann und danach Schluss ist, die Platte also voll läuft und dann in den Müll muss? Das war mal so, aber wenn das immer noch so ist, wäre das doch ein entscheidener Nachteil einer SSD gegenüber einer HDD.
rate (4)  |  rate (3)
Avatar Nashkarul
Nashkarul
#2 | 20. Jun 2010, 15:39
@Kerigir> SSDs sind, afaik, immernoch von dem 'Problem' betroffen, dass nach einigen hunderdtausend Schreibvorgängen die Sektoren nichtmehr beschrieben werden können. Allerdings sind die Festplatten danach nicht Schrott, sondern können nur noch ausgelesen werden (ganz normal, gleiche Geschwindigkeit, etc.).
Allerdings steigt die Anzahl der möglichen Schreibvorgänge mit dem Fortschritt der Technik, d.h. "bald" geht die Zahl der möglichen Schreibvorgänge über die Millionengrenze, etc.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Zeke Monokow
Zeke Monokow
#3 | 20. Jun 2010, 15:44
Ne dafür gibts inzwischen TOols bei Win 7 ist es sogar schon eingebaut. Heißt ne SSD kannst du inzwischen weiter benutzen
rate (1)  |  rate (0)
Avatar itistoolate
itistoolate
#4 | 20. Jun 2010, 15:50
Bei 100.000 Löschvorgängen kannst du die Platte einmal am Tag komplett überschreiben und das 274 Jahre lang ;)
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Rollora
Rollora
#5 | 20. Jun 2010, 16:01
Zitat von itistoolate:
Bei 100.000 Löschvorgängen kannst du die Platte einmal am Tag komplett überschreiben und das 274 Jahre lang ;)

eben und moderne Platten können sogar schon viel mehr Schreib bzw Löschvorgänge verkrarften, zumindest die von Intel
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Kerigir
Kerigir
#6 | 20. Jun 2010, 16:17
@2 stimmt da ist was dran, aber wie nützlich ist eine Festplatte, die man nicht mehr beschreiben kann, weil sie mangels Löschvorgang voll ist?

@3 Soweit ich weiß hast du da etwas falsch verstanden. Windows7 schaltet bei einer SSD automatisch einen Teil seiner Funktionen ab, die eine HDD schneller laufen lassen sollen. Durch diverse kleiner Schreibvorgänge von Windows wäre die Grenze nämlich schon deutlich schneller erreicht. Das heißt auch unter Windows 7 gibt es eine Deadline.

@2,4,5 Gibt es denn eine Produktinformation anhand derer ich mich vor dem Kauf über die Anzahl der Löschvorgänge informieren kann?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Silent Hunter
Silent Hunter
#7 | 20. Jun 2010, 18:38
Zitat von Kerigir:
@2 stimmt da ist was dran, aber wie nützlich ist eine Festplatte, die man nicht mehr beschreiben kann, weil sie mangels Löschvorgang voll ist?


Man kann die Daten retten und auf die nächste (hoffentlich schnellere und größere) SSD packen.

Zitat von Kerigir:
@2,4,5 Gibt es denn eine Produktinformation anhand derer ich mich vor dem Kauf über die Anzahl der Löschvorgänge informieren kann?


Dürfte im Datenblatt stehen.

Allerdings ist es schwierig, die genaue Zahl anzugeben, da diese sowohl von den Eigenschaften der Flashchips, als auch von der Firmware der Platte (wear-levelling verteilt die Schreibzugriffe möglichst günstig), als auch vom Einsatzszenario abhängig ist.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar mh0001
mh0001
#8 | 20. Jun 2010, 18:42
@Kerigir
Die Sache ist eigtl. ganz einfach. SSDs haben eine begrenzte Lebensdauer, HDDs auch. Nur liegt die von HDDs weit unter der von SSDs, egal wie intensiv die Nutzung. Der einzige Unterschied: Da SSDs neu und (noch) teuer, hacken alle auf die ach so geringe Lebenserwartung ein und wiederholen es immer wieder, und begreifen dabei nicht, dass ihre so liebgewonne und so haltbare HDD viel gefährdeter und begrenzter in ihrer Lebenserwartung ist als jede Billig-SSD.
rate (5)  |  rate (4)
Avatar Teralios
Teralios
#9 | 20. Jun 2010, 19:11
Zitat von mh0001:
@Kerigir
Die Sache ist eigtl. ganz einfach. SSDs haben eine begrenzte Lebensdauer, HDDs auch. Nur liegt die von HDDs weit unter der von SSDs, egal wie intensiv die Nutzung. Der einzige Unterschied: Da SSDs neu und (noch) teuer, hacken alle auf die ach so geringe Lebenserwartung ein und wiederholen es immer wieder, und begreifen dabei nicht, dass ihre so liebgewonne und so haltbare HDD viel gefährdeter und begrenzter in ihrer Lebenserwartung ist als jede Billig-SSD.

Du solltest nachdenken, bevor du so was schreibst.

1. Hatten frühe SSDs mit einem Thema zu kämpfen, dass sie mit dem Füllstand an Leistung verloren haben. Das ist seit neuren Genrationen und Windows Trim nicht mehr nötig.
2. Die Lebensdauer einer Festplatte lässt sich nicht genau bestimmten, liegt aber bei bis zu 30 Jahre für die Daten! Es kann mal zu einem Ausfall kommen, aber man Unterscheidet hier auch zwischen nicht kritischen und kritischen Ausfällen. Ein kritischer Ausfall der Platte, die die Festplatte kostet, passiert heute im "Schnitt" nach mehren Hunderttausenden Stunden. Im Schnitt findet man eine MBFT/MFFT Angabe vin 800 000 und mehr Stunden und mehr. Das wäre eine Lebensdauer von 91 Jahren! Dagegen sind die 100 000 Schreizyklen einer SSDs lächerlich. Und es geht hier immer um die "Mittlere Lebensdauer" es kann bereits nach nen paar Stunden Schluss sein, nach ein paar Schreib zu griffen, aber es kann auch länger gut gehen.
3. SSDs haben reserve Kapasizäten, wodurch Zellen die früher ausfallen noch ersetzt werden.

Bleibt eines zu sagen: Bevor die SSD oder die HDD in der Regel nicht mehr funktionieren, wird man bereits wohl eine neue haben.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Darmstadtium
Darmstadtium
#10 | 20. Jun 2010, 19:21
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.

PROMOTION
NEWS-TICKER
Donnerstag, 23.10.2014
14:05
13:26
13:25
13:10
12:45
12:45
12:29
12:24
11:41
11:37
11:25
11:08
10:45
10:44
10:43
10:22
09:45
09:30
09:15
08:33
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Software-News > Tool-News > HyperHDD-Software
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten