Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar HKohler
HKohler
#1 | 25. Mrz 2012, 09:54
"Je nach der Anzahl der angegriffenen Rechner sammeln die Kriminellen so schnell eine erhebliche Menge Kreditkarten- und Bankdaten.
Die Kriminellen heben das Geld aber nur selten direkt ab, diesen Job erledigen so genannte Money Mules."

Was'n bloedsinn.

1. In absolut KEINER Spiele-Plattform, sei es Steam, Origin oder was weiss ich was, werden Kreditkarten Daten so gespeichert das man Sie einfach im Profil einsehen koennte.

2. Waere aus Bankdaten / Kontodaten profit zu schlagen (Die im uebrigen auch mit Sicherheit NICHT in irgendwelchen Profilen einfach einzusehen sind) gibt es auch komfortableren Zugang zu solchen - google.de -> Suche: Random Name KTO BLZ -> Kontodaten zu genuege.

Hier werden wieder Themen vermischt, die mal ueberhaupt nichts miteinander zu tun haben, aber dramatisieren bringt ja klicks, nicht wahr ? :-)

/////

Oh man, weiter im Text dann auch noch Paypal empfehlen um z.B seine Steam einkauefe zu erledigen ist ja wohl'n schlechter Witz.

Selbst wenn ich meine Kreditkarten Daten in Steam hinterlegt habe, kann damit maximal bei Steam selbst eingekauft werden, sollte hier aber auch noch Fremdzugang zu meinem Paypal account erfolgen, kann die Person mit dem Zugang wiederrum kaufen wozu er lust hat.
rate (22)  |  rate (52)
Avatar rtv05
rtv05
#2 | 25. Mrz 2012, 10:02
Wer darauf reinfällt, hat es nicht anders verdient.
Betrüger betrügen Betrüger, so muss es sein!
(thumbs down, wenn ihr selber opfer wart!)
"Hat man sich schadhafte Software eingefangen, bieten Programme wie die Kaspersky Rescue Disk oft schnelle Abhilfe."
na ich glaube für diese Aussage bekommt ihr einen Sack mit einem $-Zeichen drauf...
Ich formatiere die Festplatte so schnell es geht mit einer Linux Live CD/Stick...ist am sichersten.
rate (22)  |  rate (37)
Avatar HKohler
HKohler
#3 | 25. Mrz 2012, 10:07
Zitat von rtv05:

"Hat man sich schadhafte Software eingefangen, bieten Programme wie die Kaspersky Rescue Disk oft schnelle Abhilfe."
na ich glaube für diese Aussage bekommt ihr einen Sack mit einem $-Zeichen drauf...
Ich formatiere die Festplatte so schnell es geht mit einer Linux Live CD/Stick...ist am sichersten.


Wer nach Infektion nicht formatiert und anfaengt selber an Registry etc. rumzudoktorn und dann meint es sei wieder alles "in ordnung", dem gehoert sowieso jeglicher Zugang zu PC's verwehrt.
rate (37)  |  rate (14)
Avatar Ramott
Ramott
#4 | 25. Mrz 2012, 10:07
Drive-By-Attacken sind natürlich was blödes. Da heisst es System aktuell halten und am besten für z.B. Firefox Addons wie NoScript installieren.

Bei der Sache wo verschiedene Hacks einem das Blaue vom Himmel versprechen und dann freiwillig installiert werden sitzt das Problem vor dem Bildschirm. Den Leuten ist nicht mehr zu helfen bzw müssen einfach mal in die Falle tappen damit sie einsehen das man nicht alles glauben darf.
rate (38)  |  rate (0)
Avatar Tyraell
Tyraell
#5 | 25. Mrz 2012, 10:36
Das ist alles zu schön um wahr zu sein.
Wer auch nur ein bisschen Grips im Kopf hat, fällt auf sowas nicht rein.
rate (25)  |  rate (3)
Avatar Selib
Selib
#6 | 25. Mrz 2012, 10:58
Ich wär mal fast auf sowas reingefallen, eine "Skyrim Beta"
Als ich das sah war ich so voller Freude, dass ich gar nciht daran dachte das könnte ein Fake sein.
Um das runter zu laden, musste ich jedoch so ne Seite auf FB liken.
Die Tatsache dass ich keinen Account besaß hat mich gerettet^^

Seitdem halte ich vor solchen Seiten einen GROOOOßEN Abstand
rate (21)  |  rate (3)
Avatar Moritz_Jaeger
Moritz_Jaeger
#7 | 25. Mrz 2012, 11:12
Zitat von rtv05:

na ich glaube für diese Aussage bekommt ihr einen Sack mit einem $-Zeichen drauf...
Ich formatiere die Festplatte so schnell es geht mit einer Linux Live CD/Stick...ist am sichersten.

Euro. Wir hier werden in Euro bezahlt. Das Zeichen sieht so aus: €
Aber im Ernst: Die Rescue CD hab ich deswegen erwähnt weil sie kostenlos und eine Linux Live CD ist. Formatieren ist ein leichter Overkill, vor allem geht das nicht, wenn noch andere Leute den Rechner nutzen oder man mit dem System auch arbeitet.
Ohne Anti-Viren-Software sollte heute keiner mehr ins Web gehen - auch keine Mac-Nutzer.

Zitat von HKohler:

....und anfaengt selber an Registry etc. rumzudoktorn...


Nicht zwingend - genau so arbeiten die Programmen schließlich auch. Allerdings muss man natürlich wissen, was man tut und sollte als normaler Nutzer den Tools den Vorzug geben. Bei einigen Ransomware-Programmen muss man sogar zunächst ein wenig "rumdoktern", bis man die eigentliche Entfernungssoftware starten kann.

Dazu noch was passendes: Inzwischen nutzen die ersten Scammer die Diskussion um Mass Effect 3 um angebliche "Alternative Enden" unters Volk zu bringen.
rate (25)  |  rate (4)
Avatar rtv05
rtv05
#8 | 25. Mrz 2012, 11:12
Zitat von Moritz_Jaeger:

Euro. Wir hier werden in Euro bezahlt. Das Zeichen sieht so aus: €

Mir doch egal in was ihr von denen bezahlt werdet. :P


Zitat von Selib:
Ich wär mal fast auf sowas reingefallen, eine "Skyrim Beta"

Ja, es gibt ja sehr oft Betas von Einzelspieler Blockbustern.
rate (4)  |  rate (27)
Avatar Tarsius
Tarsius
#9 | 25. Mrz 2012, 11:47
Das Leute (Money Mules) "nichtsahnend" sind, wenn sie als Job, Kohle empfangen und einfach nur weiterleiten sollen, ist mir bis heut ein Rätsel. Das ist doch der Gipfel der Blauäugigkeit.
rate (11)  |  rate (2)
Avatar Selib
Selib
#10 | 25. Mrz 2012, 11:52
Zitat von rtv05:

Zitat von Selib:
Ich wär mal fast auf sowas reingefallen, eine "Skyrim Beta"

Ja, es gibt ja sehr oft Betas von Einzelspieler Blockbustern.

Natürlich gibt es die!
Was spielen denn die Redakteure von der Gamestar bevor sie ihre Vorschau machen, 4 Monate vor Release?
Die Vollversion? Klaaaaar
rate (10)  |  rate (2)
Avatar Tigerchen85
Tigerchen85
#11 | 25. Mrz 2012, 12:10
Tools wie KeePass bringen ja auch sehr viel bei den hier beschriebenen Szenarien :ugly: Bei einem mit Viren/Trojanern infizierten System kann das Passwort auch 200 Stellen haben. Es würde trotzdem ausgelesen werden. Ansonsten bleibt festzuhalten, wer auch nur ein bisschen sein Hirn benutzt, ist im Netz sehr sicher. Man gibt ja auch niemandem auf der Straße sein Wohnungsschlüssel, weil der einem kostenlos neue Möbel verspricht.
rate (6)  |  rate (1)
Avatar Moritz_Jaeger
Moritz_Jaeger
#12 | 25. Mrz 2012, 12:12
Zitat von Tarsius:
Das Leute (Money Mules) "nichtsahnend" sind, wenn sie als Job, Kohle empfangen und einfach nur weiterleiten sollen, ist mir bis heut ein Rätsel. Das ist doch der Gipfel der Blauäugigkeit.

Tarsius, leider erwischt es da halt oft Leute, die eh schon arg in Bedrängnis sind. Und die Angebote alles andere als offensichtlich. Ich krieg zB regelmäßig E-Mail-Angebote, die mir angenehme, einfache Arbeit von zu Hause versprechen (wobei aktuell eindeutig die Casino-Werbung regiert). Denen wird dann eine internationale Firma vorgegaukelt, die halt langsam expandiert und freie Mitarbeiter sucht.
Klar, das ist keine Entschuldigung, aber wenn man wenig Ahnung hat und schnell Geld braucht, dann kann sowas schon mal der Strohhalm sein.
Mikko Hypönnen von F-Secure hat da ein paar nette Blogeinträge, wie professionell solche Leute inzwischen vorgehen: http://bit.ly/aJUP9k oder http://bit.ly/954gsg oder auch http://betanews.com/2011/09/03/looking-for-wor k-and-got-an-offer-by-email-criminals-want-you -to-be-their-money-mule/
Es hilft halt nur Aufmerksamkeit zu schaffen, dazu gehört auch, im Freundes- und Bekanntenkreis aufzupassen und Leute zu warnen, die auf solche Scams reinfallen.

Und noch was @rtv05: natürlich gibt es Single-Player-Betas, auch öffentlich zugängliche. Ich hab noch die Darkstar One Beta-CD hier liegen.
rate (6)  |  rate (1)
Avatar Sir Twist
Sir Twist
#13 | 25. Mrz 2012, 13:01
Nett geschrieben aber ich halte das Steam Bsp. doch für extrem überzogen.
rate (4)  |  rate (3)
Avatar real_qwertzoi
real_qwertzoi
#14 | 25. Mrz 2012, 13:07
Jeder der so dämlich, gierig und geizig ist, hat es nicht anders verdient.
rate (6)  |  rate (6)
Avatar BlithE
BlithE
#15 | 25. Mrz 2012, 13:15
Zitat von Moritz_Jaeger:
Formatieren ist ein leichter Overkill[..]


Formatieren ist der einzig richtige Weg. Alles andere bringt nur trügerische Sicherheit, mehr nicht.

Und gerade wenn noch andere am System arbeiten, muss formatiert werden, damit die keinen Schaden erhalten, denn die wissen nicht, dass das System befallen wurde.
rate (3)  |  rate (9)
Avatar Or4ngeSt4r
Or4ngeSt4r
#16 | 25. Mrz 2012, 13:35
Zitat von Ramott:
Drive-By-Attacken sind natürlich was blödes. Da heisst es System aktuell halten und am besten für z.B. Firefox Addons wie NoScript installieren.


Danke für den Tipp!
Ich strebe immer danach meinen Computer möglichst sicher zu machen!
rate (3)  |  rate (3)
Avatar Roody Poo
Roody Poo
#17 | 25. Mrz 2012, 13:43
Immer wieder amüsant wie Hacker als Terroristen dargestellt werden die mit ner Sturmhaube vorm Laptop sitzen.

Wenn jemand auf derartige "Tricks" reinfällt (100 Steam-Spiele srsly?) ist derjenige selber Schuld.
rate (5)  |  rate (6)
Avatar Golem
Golem
#18 | 25. Mrz 2012, 13:47
Ein von der Industrie erschaffenes Problem. Würden die nicht die Spieler in diese Portalknäste zwingen und pers. Daten verlangen würden kriminelle gar keine Angriffsfläche haben.

WEG MIT DEM ZWANG! Hin zu freiwilliger Nutzung dieser Portalsysteme!

Dann kann jeder für sich selbst entscheiden ob er von der Industrie ausspioniert u. Überwacht und das Risiko Opfer von Kriminellen zu werden oder nicht.
rate (5)  |  rate (6)
Avatar brainpinker
brainpinker
#19 | 25. Mrz 2012, 14:11
Wer seinen Steam account hackt in der Absicht Spiele Gratis abzustauben dem gehört es nicht anders.
Wie dumm muss man sein wenn man denkt das man eine Online Plattform mit Echtzeit Überprüfung bescheißen kann xD

Im Zweifelsfall immer mit paysafe bezahlen, das ist das sicherste weil keinerlei private Daten benötigt werden.
rate (8)  |  rate (1)
Avatar Bruce will es
Bruce will es
#20 | 25. Mrz 2012, 14:19
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Golem
Golem
#21 | 25. Mrz 2012, 14:28
@Bruce will es
/100% sign

Und das Lustigste dabei ist das der User den ganzen Stress hat, alles bleibt am User haften. Die Konzerne übernehmen nichtmal die Verantwortung für gestohlene Userdaten, keine Entschädigung, keine Entschuldigung nichts.
Der Zeitaufwandt den man im Falle von Problemen oder ausfällen des Systems hat kann man denen nichtmal in Rechnung stellen.

WEG MIT DEM ZWANG! Hin zu freiwilliger Nutzung dieser Portalsysteme!
rate (5)  |  rate (1)
Avatar McCoother
McCoother
#22 | 25. Mrz 2012, 14:44
Bei Steam kommt man doch eh nicht rein, dafür braucht man den Code vom Steam-Guard, und der wird an die email Adresse geschickt. Dafür muss man die email Adresse kennen, die man für den Steam-Login aber garnicht braucht. Außerdem braucht man das Passwort, das wohl bei vielen nicht das selbe ist wie bei Steam..

Zitat von Golem:
@Bruce will es
/100% sign

Und das Lustigste dabei ist das der User den ganzen Stress hat, alles bleibt am User haften. Die Konzerne übernehmen nichtmal die Verantwortung für gestohlene Userdaten, keine Entschädigung, keine Entschuldigung nichts.
Der Zeitaufwandt den man im Falle von Problemen oder ausfällen des Systems hat kann man denen nichtmal in Rechnung stellen.

WEG MIT DEM ZWANG! Hin zu freiwilliger Nutzung dieser Portalsysteme!


Sei froh, dass du überhaupt das Geld zurück bekommst. Wenn du deinen Hausschlüssel nem Fremden gibst, weil er kostenlos deine Wohnung renovieren will etc, und ein Tag später ist dein TV etc weg, bekommst du auch nichts zurückerstattet..
Wenn natürlich der Server gehackt wurde, sieht das ganze anders aus :)
rate (3)  |  rate (2)
Avatar outofcontrol84
outofcontrol84
#23 | 25. Mrz 2012, 14:54
Wer sich auf so einen Blödsinn einlässt ist selbst schuld.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Gokux
Gokux
#24 | 25. Mrz 2012, 15:00
Zitat von :
Gleiches gilt für Plugins wie JavaScript, Flash oder den PDF-Reader.

JavaScript ist seit neuestem ein Plugin? Gut zu wissen!
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Bruce will es
Bruce will es
#25 | 25. Mrz 2012, 15:01
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Cyplex
Cyplex
#26 | 25. Mrz 2012, 15:02
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Rock79
Rock79
#27 | 25. Mrz 2012, 15:06
Die Leute sind doch selber schuld wenn sie auf Links klicken bzw. irgentwelche Tools laden.Das beste is dann immer wenn sie in Foren rumheulen, ich wurde gehackt etc., dann haben sie es nicht anders verdient.
rate (1)  |  rate (3)
Avatar zock
zock
#28 | 25. Mrz 2012, 15:10
[QUOTE=Bruce will es]QUOTE]

Da kann man Dir nur recht geben.

Anderseits wenn wir ehrlich sind haben die User keinen finger krumm gemacht das zu verhindern,also selbst Schuld.
Man hat es zb sehr deutlich bei Origin gesehen BF3 hat ausgerreicht alle Nachteile zu verwischen.
Blizzard war da noch geschickter sie haben WoW benutzt den Portalknast zu etablieren was nun mit D3 manivestiert wird.

Daher wird sich auch nicht's mehr ändern,was mir aber sehr sehr leid tut ist die immer mehr Kretiklosigkeit von seiten der GameStar Redaktion mir kommt es mittlerweile auch so vor das immer mehr Marketinganteil einzug gehalten hat.
Dabei ist doch in den letzen Jahren ein verfall des gleichgewichtes Publisher via Kunde doch auch mit einer Rosaroten Brille nicht mehr zu übersehen.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar BBinder
BBinder
#29 | 25. Mrz 2012, 15:17
Wenn ich mir denke was ich in den letzten 4 monaten "angebote" für ne diablo 3 beta bekommen habe... bis ich bis vor einer woche ne echte einladung bekommen habe, ist schon ganz praktisch wenn der email browser dir sagt welcher absender sicher ist.

WAs ich bis vor kurzer zeit auch oft im Spam ordner hatte waren MASSIG emails von "Blizzard", das sie gehört haben das ich meinen WOW account verkaufen will, was ja illegal ist, und wenn ich nicht diesen ----->LINK------< anklicke und alles richtig stelle ich mit strafrechtlichen folgen rechnen muss.

Ka wie ich reagiert hätte wenn ich jemals einen WOW account gehabt hätte ehrlich gesagt. gleiches auch bei AION (nie gespielt) und noch irgent ein mmo
rate (0)  |  rate (0)
Avatar LordOfTheWar
LordOfTheWar
#30 | 25. Mrz 2012, 15:32
Zitat von Golem:
Ein von der Industrie erschaffenes Problem. Würden die nicht die Spieler in diese Portalknäste zwingen und pers. Daten verlangen würden kriminelle gar keine Angriffsfläche haben.

WEG MIT DEM ZWANG! Hin zu freiwilliger Nutzung dieser Portalsysteme!

Dann kann jeder für sich selbst entscheiden ob er von der Industrie ausspioniert u. Überwacht und das Risiko Opfer von Kriminellen zu werden oder nicht.



Hey du Superheld, du weißt schon, dass jeder Mensch auf der Welt von seinem Staat "ausspioniert" wird oder? Selbst wenn du in den Supermarkt gehts wird dein Kaufverhalten gespeichert. Jeden Suchbegriff den du im Internet eingibts wird gespeichert und ich glaube von den (vorallem US) Überwachungssateliten brauche ich gar nicht erst anfangen. Hier in Deutschland nennt man das "Vorratsdatenspeicherung". Egal was du machst, irgendjemand wird immer wissen, was du irgendwann mal im Laden gekauft, im Internet gesucht oder natürlich auch im Internet so bestellst. Vergiss nicht du bist einer von über 80.000.000 potentiellen Terroristen, und das alleine in Deutschland.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar Bruce will es
Bruce will es
#31 | 25. Mrz 2012, 15:37
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Moritz_Jaeger
Moritz_Jaeger
#32 | 25. Mrz 2012, 15:38
Zitat von Sir Twist:
Nett geschrieben aber ich halte das Steam Bsp. doch für extrem überzogen.


Schön wärs :) Such einfach mal bei YouTube nach "Steam Free". Oder "WoW Hack".

In dem Beispiel hier (NICHT RUNTERLADEN oder Links anklicken) gibt der Macher sogar Support via YouTube-Kommentar: https://www.youtube.com/watch?v=hWog2A4nXrU
rate (2)  |  rate (0)
Avatar vivanco008
vivanco008
#33 | 25. Mrz 2012, 15:38
Zu den Bezahlmethoden kann ich nur PaySafe empfehlen, wo man sich von der Tanke, dem nächten Geschäft, u.a. einen kleinen Zettel gegen Bares kauft, auf dem eine Nummer ist, die man dann einfach eintippen kann, und schon kann's losgehen, ohne, dass Hacker die möglchkeit hätten, irgendwelche Daten abzugreifen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar NeM
NeM
#34 | 25. Mrz 2012, 15:51
Ich hab über Steam 1x eingekauft und da via PaySafeCard bezahlt. Ist, wie ich finde, das beste Bezahlsystem, kanns nur empfehlen.

Solltet ihr evtl. in den Artikel einfließen lassen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar B4hET
B4hET
#35 | 25. Mrz 2012, 16:05
Wie gut auch immer der Artikel ist (und das ist er auch!), es geht mir schon gegen den Strich, das jeder Artikel der im Magazin war mittlerweile auch auf gamestar.de veröffentlicht wird... wenn ihr so weitermacht werde ich nicht länger euer Magazin abonnieren, da es sowieso keinen Sinn mehr hat. Bitte gebt doch den Käufern eures Heftes wenigstens das Gefühl, dass sie sich durch den Kauf des Magazins ein Privileg gegenüber den gamestar.de Lesern verschafft haben. Danke!
rate (2)  |  rate (1)
Avatar berndlauert
berndlauert
#36 | 25. Mrz 2012, 16:09
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Slayer80
Slayer80
#37 | 25. Mrz 2012, 16:28
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Venari
Venari
#38 | 25. Mrz 2012, 16:56
Die sicherste und schönste Metode ist einfach sich die Spiele im Laden zu kaufen oder zur Not mit ner PaySave Card (wo das geht)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar happyPig
happyPig
#39 | 25. Mrz 2012, 18:02
@Golem
@Bruce will es
Ihr zwei versucht das Problem an der Wurzel zu packen, dem Accountzwang. Wo keine Accountbindung besteht, kann auch nichts gehackt werden. Also sollte die Accountbindung freiwillig sein. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob er sich der Gefahr aussetzt oder nicht.

Jetzt überseht ihr aber etwas ganz entscheidenes. Nur weil die Accountbindung nicht verpflichtend wäre, heißt das noch lange nicht das nicht trotdem viele Spieler sich gerne an eine Plattform binden lassen würden. Diese bieten Servicleistungen an (Autoupdates, Werbung, Rabatte, zentrale Spielverwaltung, Messenger etc.) <- betrachtet das bitte objektiv^^
Ich behaupte daher, das selbst eine nicht obligatorische Accountbindung viele Spieler zu den Portalknästen treibt und das Problem damit nicht gelöst sondern vielmehr "legalisiert" wäre: "Ach dein Account wurde gehackt? Naja Pech. Du hattest ja die Wahl".

Portalknäste sind etabliert. Da lässt sich also keine Lösung finden.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Sir Twist
Sir Twist
#40 | 25. Mrz 2012, 18:11
Zitat von Roody Poo:
Immer wieder amüsant wie Hacker als Terroristen dargestellt werden die mit ner Sturmhaube vorm Laptop sitzen.

Wenn jemand auf derartige "Tricks" reinfällt (100 Steam-Spiele srsly?) ist derjenige selber Schuld.


müssen ja nicht 100 sein sondern ggf. "nur" eins.
Der Effekt ist dann aber der gleiche.
rate (2)  |  rate (0)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Reports > Malware-Attacken auf Spieler
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten