Dass der nach wie vor florierende Markt für gebrauchte Spiele vielen Publishern ein Dorn im Auge ist, dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Die Verantwortlichen ergreifen daher seit einigen Monaten unterschiedliche Maßnahmen wie zum Beispiel die Bereitstellung von zusätzlichen Inhalten für Leute, die sich Spiele neu im Laden kaufen.

Diese Methoden stoßen bei vielen Fans allerdings nicht gerade auf Gegenliebe oder gar Verständnis. Nicht wenige beschweren sich darüber, dass den Käufern von gebrauchten Spielen auf diese Weise Nachteile entstehen.

Diese Kritik stößt zumindest bei Cory Ledesma, seines Zeichens Creative Director bei THQ Entertainment, auf taube Ohren. Er geht sogar bei einem Interview mit dem Magazin CVG in die Offensive und nimmt diese Kritiker ins Visier.

"Ich glaube nicht, dass wir uns wirklich darum kümmern, ob sich die Kunden von gebrauchten Spielen darüber aufregen, dass die Neukäufer alles bekommen. Wenn diese Leute sich also aufregen, dass sie Onlinefunktionen nicht nützen können, hege ich nicht wirklich viel Sympathie für sie."

Im weiteren Verlauf des Interviews geht Ledesma sogar noch einen Schritt weiter.

"Wir hoffen, dass die Leute verstehen, dass wir betrogen werden, wenn jemand gebrauchte Spiele kauft."

THQ hat sich mittlerweile in einer offiziellen Stellungnahme dazu geäußert.