News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar forceMONKEY
forceMONKEY
#1 | 07. Jun 2012, 16:11
EA + Free to Play = Pay (A LOT) to Win.

Beispiel wird noch von Indiana_Bart geliefert in 3...2...1...
rate (135)  |  rate (4)
Avatar Indiana_Bart
Indiana_Bart
#2 | 07. Jun 2012, 16:11
damit EA die Spieler so abzocken kann wie bei Battlefield Play 4 Free?
rate (117)  |  rate (6)
Avatar Kuwabara
Kuwabara
#3 | 07. Jun 2012, 16:12
Good Night, and Good Luck!
rate (57)  |  rate (0)
Avatar akrisious
akrisious
#4 | 07. Jun 2012, 16:12
Find ich ehrlich gesagt weniger gut...

EA mag zwar von vielen gehaßt werden, jedoch publishen sie durchaus gute Spiele, die ich mir als F2P ungern vorstelle!
rate (57)  |  rate (5)
Avatar Contacta
Contacta
#5 | 07. Jun 2012, 16:12
ich hoffe sie gehen dran kaputt! hege keine Sympatie für diesen saftladen
rate (58)  |  rate (16)
Avatar Majupa
Majupa
#6 | 07. Jun 2012, 16:13
Es gibt ja wirklich sehr gute F2Play Spiele wie Dota 2 und Team Fortress 2 oder auch Tribes Ascend oder demnächst vllt auch Firefall oder Planetside 2 etc., allerdings möchte ich in Zukunft nicht nur noch F2Play Spiele spielen und bei EA befürchte ich leider zu sehr auf Pay2Win.

Bei Team Fortress 2 oder auch bei Dota 2 kaufe ich mir gerne mal was kleines um die Entwickler zu unterstützen und ich sie wirklich viel Spiele, allerdings habe ich dadurch weder einen Vorteil oder sonst was, bei EA befürchte ich leider das Gegenteil und man wird sich Vorteile erkaufen können
rate (38)  |  rate (1)
Avatar Überflieger
Überflieger
#7 | 07. Jun 2012, 16:14
Aha also das Gegenteil von der Reizüberflutung die sie schon Jahre lang betreiben. Glaub ich nicht dran...
rate (4)  |  rate (4)
Avatar Kalle21
Kalle21
#8 | 07. Jun 2012, 16:14
Dieser Spieler will langfristig nicht zum F2P-Spieler werden.
rate (71)  |  rate (1)
Avatar Phippu
Phippu
#9 | 07. Jun 2012, 16:16
Bitte nicht! Ich bezahle gerne was wenn ich dafür
- keine Werbung sehen muss
- ein ordentliches Spiel bekomme, und nicht nur so "mini" Spiele
- nicht für jede Kleinigkeit extra bezahlen muss
rate (63)  |  rate (2)
Avatar Meraun
Meraun
#10 | 07. Jun 2012, 16:16
naja den hab Ich mit denen wenigstens nix mehr zu tun.
Da können Sie dann die Spiele bereits in der Alphaversion veröffentlich!

Wer bezahlt wird zu Beta upgegraded
rate (29)  |  rate (3)
Avatar 19polo86
19polo86
#11 | 07. Jun 2012, 16:16
jedes jahr ein neues Need for Speed Play 4 Free ? o.O
rate (12)  |  rate (0)
Avatar Lukii
Lukii
#12 | 07. Jun 2012, 16:21
Dann verschwindet EA ja bald komplett von der Bildfläche, wenn die beschissene F2P Spiele anbieten die kaum jemand länger als 5 Mins spielt. :D
rate (22)  |  rate (1)
Avatar Dj-Star
Dj-Star
#13 | 07. Jun 2012, 16:23
Zitat von 19polo86:
jedes jahr ein neues Need for Speed Play 4 Free ? o.O

hoffentlich nicht... siehe Need for Speed World. Es reicht wenn EA schon bereits dort überteuerte Fahrzeuge veröffenlichen z.b Koennigsegg CCX für 25.000 Boost (50-60€) der noch nichtmal gut ist -.-
rate (8)  |  rate (0)
Avatar Psado Lunzbar
Psado Lunzbar
#14 | 07. Jun 2012, 16:24
Zitat von Lukii:
Dann verschwindet EA ja bald komplett von der Bildfläche, wenn die beschissene F2P Spiele anbieten die kaum jemand länger als 5 Mins spielt. :D


Da sieht jemand nicht das die mit den größten Gewinnen f2p anbieter sind, wargaming.net ist z.b. größer als ea mit derzeit nur einem(!!!) spiel. eund 9 mrd. glaub ich warns

@daumen runter: vertragt ihr die wahrheit nicht?
rate (8)  |  rate (8)
Avatar Rakyr
Rakyr
#15 | 07. Jun 2012, 16:26
Free2Play ist ein Teufelswerk. Die Spiele sind bestenfalls durchschnittlich gut und wenn man mehr als nur ein bisschen Content sehen will, hat man bald mehr als 60$/€ rausgeworfen.
rate (19)  |  rate (2)
Avatar Doji
Doji
#16 | 07. Jun 2012, 16:27
Und wie funktioniert das z.B. bei Singleplayer Titeln?
rate (6)  |  rate (0)
Avatar TingTank
TingTank
#17 | 07. Jun 2012, 16:27
Bestimmt kommen auch solche Facebook Anti Social *hust* ehm ich meinte Social Games.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar forceMONKEY
forceMONKEY
#18 | 07. Jun 2012, 16:28
Zitat von Doji:
Und wie funktioniert das z.B. bei Singleplayer Titeln?


Onlinezwang.
Episoden Modell.
Du willst die zweite Hälfte des Spiels? Bitte 60€.
Denen wird schon noch was einfallen. Leider.
rate (22)  |  rate (0)
Avatar kendil
kendil
#19 | 07. Jun 2012, 16:30
Free to Pay muss das dann eher heissen, auch wenn niemand gezwungen ist etwas zu kaufen. Klar müssen Betriebe Gewinn erwirtschaften. Doch meist haben zahlende Kunden eklatante Vorteile. Aber irgenwie graut mir schon vor dem, was dann passiert. Fifa for free....aber der Ball kostet pro Spiel 5 EUR Miete (Achtung überspitzte Ironie). Vermutlich wirds jedoch nicht so fair zugehen, wie bei Star Trek Online. Nunja abwarten und Tee trinken wie man so schön sagt.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar Lukii
Lukii
#20 | 07. Jun 2012, 16:30
Zitat von Psado Lunzbar:


Da sieht jemand nicht das die mit den größten Gewinnen f2p anbieter sind, wargaming.net ist z.b. größer als ea mit derzeit nur einem(!!!) spiel. eund 9 mrd. glaub ich warns


SO nochmal FYI.

90% der EA Games sind meiner Meinung nach nicht gut.
Wargaming.net kenn ich leider nicht, aber es wurd ja schon auch in einem E3 Bericht berichtet, dass die n extrem großen Stand haben.

Daher denk ich mir nun:
Wargaming.net macht gute F2P Spiele. EA schafft es nichtmal "normale" Spiele gut zu machen, wie solls da nur werden wenn die auf F2P umsteigen?;)
rate (8)  |  rate (4)
Avatar maximiZe
maximiZe
#21 | 07. Jun 2012, 16:31
Nur zu.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Pu244
Pu244
#22 | 07. Jun 2012, 16:34
Na toll, da haben wir den Salat...

Ich bin jemand der lieber 40-60€, in Extremfällen auch schon einmal über 100€ für ein Spiel ausgibt. Das will ich aber auch bis zum Ende zocken können ohne ständig daran erinnert zu werden das ich gefälligst mehr Geld bezahlen soll.

Mit den DLCs hat sich das ja auch schon bis in die Bezahlspiele ausgeweitet.

Am Ende ist Free to Play eine (leider) logische Maßnahme gegen Raubkopierer, von denen hat bisher das Bedürfnis ein Free to Play Spiel zu knacken, ist wohl so wie Gratiszeitungen zu klauen. Spaß kann man mit diesen Spielen eh nur online haben, somit machen gecrackte Versionen noch nicht einmal Sinn.
rate (4)  |  rate (2)
Avatar ciosan123
ciosan123
#23 | 07. Jun 2012, 16:34
Also ich kann mit Free to Play nichts anfangen.
rate (8)  |  rate (1)
Avatar lead341
lead341
#24 | 07. Jun 2012, 16:35
Zitat: "Ein Free2Play-Modell zeigt schnell auf, was den Spielern am meisten gefällt. Die User können Spiele kostenlos antesten und sich bei Nichtgefallen anderen Dingen widmen."

Das kann doch keinesfalls ernst gemeint sein, oder? Ich will kein Spiel auf einer Programm-Baustelle antesten, ich will ein tiefgründiges und vor allem komplettes Spielerlebnis, welches mir die Illusion gibt, mich in einer faszinierenden Welt zu bewegen (siehe bspw. Skyrim). Wenn es Aufgabe des Spielers wird, Spiele anzutesten und auf Fehler hinzuweisen, wird dem Genre der Computerspiele jedweder Zauber und jedwede "Perfektion" genommen. Das wäre dann - für mich ganz bestimmt - das Todesurteil für das Hobby. Für ein gutes Spiel bin ich gern bereit, einen angemessenen Preis zu bezahlen.
rate (9)  |  rate (0)
Avatar Psado Lunzbar
Psado Lunzbar
#25 | 07. Jun 2012, 16:36
Zitat von Lukii:


SO nochmal FYI.

90% der EA Games sind meiner Meinung nach nicht gut.
Wargaming.net kenn ich leider nicht, aber es wurd ja schon auch in einem E3 Bericht berichtet, dass die n extrem großen Stand haben.

Daher denk ich mir nun:
Wargaming.net macht gute F2P Spiele. EA schafft es nichtmal "normale" Spiele gut zu machen, wie solls da nur werden wenn die auf F2P umsteigen?;)


EA macht erstmal garnichts, das ist nur ein publisher, und auch das ea keine guten spiele macht halte ich für ein gerücht, klar besser geht immer aber wirklich schlechte spiele? von ea lange keins mehr gesehn die schlechten bei denen sind durchschnittliche spiele. (ich rede von AAA titeln).


F2P hat keine aussage darüber was qualität betrifft, ebensowenig was das balancing betrifft. gute f2p spiel gibt es viele, und die erfolgreichsten sind nicht pay2win.
bevor man die ganze zeit rumweint wegen f2p sollte sich erstmal damit beschäftigen.

und wenn nicht auch egal, der zug ist schon auf dem weg zu f2p entweder passt man sich an oder man gibt sein hobby auf, bzw. schränkt es ein.
rate (6)  |  rate (5)
Avatar Hansi Prime
Hansi Prime
#26 | 07. Jun 2012, 16:36
toll
rate (2)  |  rate (0)
Avatar RainerD
RainerD
#27 | 07. Jun 2012, 16:39
"Hallo edler Wandersmann,
seit kurzem habe ich ein Rattenproblem in meinem Keller, wollt Ihr euch dem annehmen?
Ja, ich helfe euch gerne..... "(UNTERBRECHUNG)

Willst du jetzt die Tutorial-Quest "Rattenplage im Kellergewölbe" freischalten? Jetzt für 15 € ins Abenteuer starten...
rate (16)  |  rate (0)
Avatar Pu244
Pu244
#28 | 07. Jun 2012, 16:40
Zitat von Lukii:

90% der EA Games sind meiner Meinung nach nicht gut.
Wargaming.net kenn ich leider nicht, aber es wurd ja schon auch in einem E3 Bericht berichtet, dass die n extrem großen Stand haben.


Da einem persönlich eh nur ein Bruchteil der Spiele gefällt ist das normal.

EA Spiele sind verglichen mit der Konkurrenz besser, sie sind eigentlich immer zu Ende Entwickelt (nicht so wie Stronghold 3 oder Gothic 3) und qualitativ gut. Mit Innovationen hält sich EA zurück, sie Produzieren für die Masse, allerdings kann man es ihnen nicht verübeln da man mit Innovationen auf die Schnauze fallen kann.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Orph
Orph
#29 | 07. Jun 2012, 16:42
Zitat von Psado Lunzbar:


bevor man die ganze zeit rumweint wegen f2p sollte sich erstmal damit beschäftigen.

und wenn nicht auch egal, der zug ist schon auf dem weg zu f2p entweder passt man sich an oder man gibt sein hobby auf, bzw. schränkt es ein.

... oder man unterstützt Publisher, die andere Wege gehen. Ganz einfach.
rate (9)  |  rate (0)
Avatar Psado Lunzbar
Psado Lunzbar
#30 | 07. Jun 2012, 16:45
Zitat von Orph:

... oder man unterstützt Publisher, die andere Wege gehen. Ganz einfach.


geht auch allerdings wirste von den großen Games dann keins mehr spielen können, die meisten großen gehn in f2p richtung, und mit ihnen ihre marken.

und für unabhängige kleine entwickler bleibt generell nur die möglichkeit f2p oder indi games zu entwickeln da ihnen für großinvestitionen das geld fehlt.

was bleiben wird sind ausnahmen.
rate (1)  |  rate (6)
Avatar Saebelschuetze86
Saebelschuetze86
#31 | 07. Jun 2012, 16:46
Das wird ja immer schlimmer mit diesem Ramschladen. Freetoplay ist eine Modeerscheinung, wenn die Leute endlich mal kapieren das nur der Tod umsonst ist wird das genauso schnell wieder verschwinden wie der Browserspiel Boom, der 3D Spiele Boom, der Multiplayer Spiele Boom, der Multi Media Spiele Boom und der Ineraktive Spiele Boom. Alles mal irgendwann blödsinnige Hypes gewesen die von Yerli & Konsorten zur Zukunft erklärt worden sind und heute entweder uninteressante Nischenprodukte oder ganz verschwunden sind.

Wenn dieser Schwachkopf meint das er einen solchen Riesen wie EA mit Free2play Titeln rentabel halten kann sollte er seinen Posten abgeben. Aber, ach das passiert bei Managern ja eh alle 2 Jahre, ist die Bilanz vor die Wand gefahren zieht die "Karawane" mit Millionenabfindung weiter.

Zumal Free2play nur bei ganz bestimmten Spielen überhaupt funktionieren kann, zB. miese Age of Empires Varianten oder ähnliches.

Waren das noch schöne Zeiten, wo man ein Spiel einfach gekauft hat, mit gedrucktem Handbuch und Datenträger, ganz ohne DRM.

Jetzt soll der Weg geebnet werden zu Free2play mit ganz viel Ingame "Gekaufe" und natürlich mit hübsch viel Werbung im Spiel, ist ja Free2play, hohoho !
rate (5)  |  rate (4)
Avatar Burdy
Burdy
#32 | 07. Jun 2012, 16:47
Es ist der logische Schritt im Kampf gegen Raubkopien. Statt komplette Spiele rauszubringen bringt man einfach nur den Anfang umsonst. Und wenn man dann mehr will, einen Planeten mehr bei Mass Effect, eine Stadt mehr bei Dragon Age, die englischen Mannschaften bei FIFA, den nächsten Teil der Kampagne von Medal of Honor oder Crysis, dann muss man zahlen. Und am Ende zahlt man für die komplette Kampagne dann vielleicht so viel wie aktuell für ein Vollpreisspiel. Natürlich vorausgesetzt, dass jeder alles kauft. Aber dadurch, dass Raubkopierer auch zahlen müssen, wenn sie spielen wollen, nimmt man am Ende mehr ein.
rate (1)  |  rate (6)
Avatar Mondlicht
Mondlicht
#33 | 07. Jun 2012, 16:49
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll ...
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Psado Lunzbar
Psado Lunzbar
#34 | 07. Jun 2012, 16:49
Zitat von Saebelschuetze86:
...


Ist das sarkasmus oder ironie? Ich hoffe du meinst das nicht ernst^^

Multiplayer und Browser sollen also Mode Erscheinungen sein....

"red weiter keule scheinst was zu wissen"
rate (2)  |  rate (4)
Avatar krabbelkoenig
krabbelkoenig
#35 | 07. Jun 2012, 16:54
Ich habe weder nach BF:Heroes noch BF:P2W (oder wies doch gleich hieß...) das Gefühl dass EA "Free2Play" verstanden haben. Das sollen sie doch lieber Firmen überlassen dies verstanden haben. Bevor sie noch mehr Markennamen ruinieren als sie ohnehin schon tun.

Aber naja, vielleicht sollten sie es wirklich tun. Wahrscheinlich würde es mir nur erleichtern EA Spiele komplett zu meiden.

*edit*
@über mir: Ne, ich fürchte der meint das ernst... Browserspiele als moderne Modeerscheinung bezeichnen. Oder das F2P nur bei miesen RTS funktinieren kann, was exakt DAS Genre ist wo es bisher nicht funktioniert hat (AoE, CoH). Insofern man MOBAs nicht als RTS bezeichnet. Schon fast lustig. Wenns nicht s traurig wäre.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar schlachterde
schlachterde
#36 | 07. Jun 2012, 17:00
EA=RIP!?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Orph
Orph
#37 | 07. Jun 2012, 17:02
Zitat von Psado Lunzbar:


geht auch allerdings wirste von den großen Games dann keins mehr spielen können, die meisten großen gehn in f2p richtung, und mit ihnen ihre marken.

und für unabhängige kleine entwickler bleibt generell nur die möglichkeit f2p oder indi games zu entwickeln da ihnen für großinvestitionen das geld fehlt.

was bleiben wird sind ausnahmen.

Wir als Konsumentan haben es in der Hand. Wenn die Leute es nicht kaufen, dann setzt es sich nicht durch. Man muss nicht alles zähneknirschend hinnehmen, man hat als Konsument auch die Möglichkeit den Mittelfinger zu zeigen.

Ich meine, wieso schlägt EA diese Richtung ein? Weil sie mehr Gewinn einfahren wollen. Drei Mal kannst du raten, was passiert, wenn sie mit ihrem Vorhaben scheitern... Genau, sie rudern zurück. Wie der Merowinger es sagen würde: "Aktion - Reaktion. Ursache und Wirkung."
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Jagson
Jagson
#38 | 07. Jun 2012, 17:03
Wenn es soweit kommt, dann ist EA kein Publisher mehr bei dem ich Spiele kaufen werde.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Sumpfranze
Sumpfranze
#39 | 07. Jun 2012, 17:05
Klar FIFA 13 wird dann Free 2 Play. Dann wird pro Ball abgerechnet.

Zitat von Phippu:
Bitte nicht! Ich bezahle gerne was wenn ich dafür
- keine Werbung sehen muss
- ein ordentliches Spiel bekomme, und nicht nur so "mini" Spiele
- nicht für jede Kleinigkeit extra bezahlen muss


Klingt eigentlich nach aktuellen Vollpreistiteln. Eventuell Werbung nicht so ausgeprägt, aber der Rest ist ja heute durch Pseudomoorhuhneinlagen, Quicktimeevents und überteuerte DLCs eh schon "State Of The Art"
rate (0)  |  rate (0)
Avatar captain_drink
captain_drink
#40 | 07. Jun 2012, 17:11
Dass sich ein abgeschwächtes Pay2Win-Modell mit Erfolg auf den Retailmarkt bringen lässt, haben Activision/Blizzard mit Diablo 3 gerade bewiesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass andere Publisher wie EA diesem Weg folgen werden.
rate (0)  |  rate (0)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Donnerstag, 17.04.2014
17:21
16:55
16:01
15:59
15:49
15:41
15:35
15:32
15:27
14:58
14:34
13:37
13:33
13:32
13:01
12:24
12:16
12:08
12:04
11:22
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Electronic Arts
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten