Ausgemoddet? : Den Joker-Aufzug darf Batman nur in der Demo überstreifen. Den Joker-Aufzug darf Batman nur in der Demo überstreifen. Spiele sind toll, keine Frage. Aber was Fans aus Spielen machen können, ist legendär: Ob Counter-Strike, Defense of the Ancients (DotA), oder all die anderen großen und kleinen Modifikationen, sie alle bereichern unser Spielerlebnis. Von den sogenannten Mods profitieren dabei nicht nur wir Spieler. Der Spiele-Hersteller kann sich über kostenlose Aufmerksamkeit freuen und der Mod-Programmierer zeigen, was er kann - und schafft vielleicht den Sprung in Branche.

Schade nur, dass diese Ära sich dem Ende zu neigen könnte. Kopierschutz-Maßnahmen oder Online-Vetriebskanäle wie Steam machen die Arbeit der Modder teils unmöglich. Denn in vielen Fällen ändern die Hobby-Programmierer Spieldaten, um eigene Grafiken, Szenarien oder Sounds einzuspielen. Mittlerweile überprüfen Steam oder Securom aber häufig, ob die Spieldaten verändert wurden und laden sie in diesem Fall erneut herunter oder verhindern gleich den Start des Spiels. Ergebnis: ohne veränderte Dateien, kein verändertes Spiel, ergo, keine Mod.

In der Demo zu Batman: Arkham Asylum konnten sie dem schwarzen Rächer noch Dutzende an Kostümen anziehen, in der Vollversion funktioniert der Klamotten-Tausch dagegen nicht mehr. SecuROM verhindert den Zugriff der Mod auf die Spiel.exe - Aus der Traum vom Flattermann im neon-grünen Badeanzug.

Ausgemoddet? : Ohne Fan-Patch nur in 4:3 - Knights of the Old Republic. Ohne Fan-Patch nur in 4:3 - Knights of the Old Republic. Ein anderes Beispiel ist das schon alte, aber immer noch großartige Star Wars: Knights of the Old Republic. Wer es bislang noch nicht in seiner Spiele-Sammlung stehen hat, kann es nun bei Steam herunterladen. Allerdings unterstützt der Klassiker keine Breitbild-Auflösung. Kein Problem, dachte sich ein findiger Modder und programmierte einen Mini-Patch, der die 16:9-Darstellung ermöglicht. Das funktioniert wunderbar, wenn Sie die Ladenversion haben, allerdings nicht mit der Steam-Version. Denn wer die originale Exe-Datei verändert, verstößt gegen Nutzungsbedingungen und kann im schlimmsten Fall vom Online-Spielen ausgeschlossen werden.

Ich kann nur hoffen, dass sich diese Mod-unfreundlichen Praktiken nicht durchsetzen und wir auch weiterhin Weiterentwicklungen aus der Community spielen dürfen. Ohne kreative Fans würde mir jedenfalls so manche Spielspaß-Überraschung verloren gehen.

Hendrik Weins, Redakteur Hardware
hendrik@gamestar.de