Bigpoint - »Nicht nur für Facebook entwickeln«

Der Publisher Bigpoint gibt europäischen Entwicklerstudios den Rat, sich künftig nicht nur auf Facebook zu konzentrieren. Vielmehr sollte man mehrere Alternativen in Betracht ziehen.

von Andre Linken,
27.02.2012 14:11 Uhr

Bigpoint warnt davor, sich bei Social Games nur auf Facebook zu verlassen.Bigpoint warnt davor, sich bei Social Games nur auf Facebook zu verlassen.

In der vergangenen Woche gab Facebook bekannt, dass man ein spezielles Spiele-Team für Europa zusammenstellen wird, wie es bereits in Nordamerika zu finden ist. Dieses Team soll künftig eng mit europäischen Entwicklern von sogenannten »Social Games« zusammenarbeiten. Viele Firmen nahmen diese Meldung mit Freude auf - allerdings gibt es auch Warnungen.

Heiko Hubertz, der Geschäftsführer des Publishers Bigpoint ( Battlestar Galactica Online ), gab jetzt gegenüber dem Magazin Gamesindustry.biz bekannt, dass er diesen Vorstoß seitens Facebook einerseits sehr begrüße. Allerdings gibt er den Entwicklerstudios den Rat, sich davon nicht blenden zu lassen. Man solle jetzt nicht denken, dass Facebook die einzige Plattform sei, für die man künftig entwickeln werde.

»Obwohl Facebook eine fantastische Plattform ist, denken wir bei Bigpoint, dass sie nur einen von vielen möglichen Wegen zum Markt darstellt. (...) Facebook sagt selbst, dass sie als Spieleplattform gerade erst beginnen. Aus diesem Grund geben wir europäischen Entwicklern den Rat, mehrere Plattformen und Wege in Betracht zu ziehen, um ihren Spielen die beste Chance auf Erfolg zu geben.«

Man darf gespannt sein, ob und in welcher Form die Branche den Ratschlag von Bigpoint aufnimmt.


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.