Electronic Arts : Electronic Arts Electronic Arts Der weltgrößte Hersteller von Computer- und Videospielen, Electronic Arts, hat im ersten Quartal 2005 aufgrund eines härteren Wettbewerbs einen deutlichen Verlust verbucht und die Jahresprognose erneut gesenkt. Trotz der Millionen-Hits wie Medal of Honor: European Assault und Battlefield 2 verbuchte der US-Konzern in den drei Monaten bis zum 30. Juni 2005 einen Verlust von 58 Millionen US-Dollar. Im gleichen Vorjahreszeitraum stand noch ein Gewinn von 25 Mio. Dollar zu Buche. Der Umsatz sank um 16 Prozent auf 365 Mio. Dollar. Bereits im vorherigen Quartal hatte Electronic Arts enttäuschende Zahlen vorgelegt. Die gesenkte Jahresprognose begründete das Unternehmen mit der Verschiebung des Actionspiels Der Pate, das ursprünglich im Weihnachtsgeschäft 2005 erscheinen sollte, dann jedoch auf Frühjahr 2006 verschoben wurde. Sichere Umsatzbringer waren hingegen erneut FIFA Street, MVP Baseball 2005 und Need for Speed Underground 2, die jeweils mehr als 500.000-mal in dem Quartal verkauft wurden.

Branchenexperten zufolge ist der Umsatzrückgang vor allem auf den anstehenden Generationswechsel der Konsolen zurückzuführen. Zumal bis auf die Xbox die anderen beiden Konsolen von Sony und Nintendo rückläufige Verkaufszahlen aufweisen. Electronic Arts investiert jedoch gleichzeitig viel Geld in den Start der Xbox 360 und Playstation 3. So seien bereits hunderte Entwicklerkits für Microsofts neue Konsole Xbox 360 gekauft worden. Die Zahl der Angestellten stieg im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 4.500 und soll bis Jahresende auf über 5.000 ansteigen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung kletterten ebenfalls um 40 Prozent auf 183 Mio. Dollar.