THQ : Dank Juiced verbuchte THQ mehr Umsatz in den vergangenen drei Monaten. Dank Juiced verbuchte THQ mehr Umsatz in den vergangenen drei Monaten. Dank der beiden neuen Blockbuster-Spiele Juiced und Destroy all Humans hat der US-Publisher THQ das vergangene Geschäftsquartal besser abgeschlossen als erwartet. Zwar blieb unter dem Strich weiterhin ein Verlust von vier Millionen US-Dollar, jedoch stieg der Umsatz binnen Jahresfrist deutlich von 88 Mio. auf jetzt 158 Mio. Dollar. Der Spielehersteller selbst hatte mit weniger Umsatz und einem höheren Verlust gerechnet. Angesichts des Verkaufserfolges von Juiced und Destroy all Humans, beide Titel verkauften sich seit Release mehr als eine Million mal, kündigte THQ indirekt bereits Fortsetzungen für die Spiele an. "Wir planen, diese Marken auf den jetzigen und Next-Generation Konsolen weiter auszubauen", sagte THQ-Boss Brian Farrel.

In den kommenden Quartalen sollen weitere neue Spielemarken etablierten werden: Unter anderem das Action-Rollenspiel Titan Quest sowie die Echtzeit-Strategiespiele Supreme Commander von Gas Powered Games und Company of Heroes von Relic. Für Konsolen sind neben Fortsetzungen für erfolgreiche Titel wie WWE SmackDown und SpongeBob SquarePants auch die beiden neuen Spiele Saint's Row und The Outfit angekündigt. Vor diesem Hintergrund hat THQ nach eigenen Angaben die Zahl der Mitarbeiter auf fast 1.000 erhöht und ein neues, elftes Studio in New York gegründet. Dort sollen vor allem Spiele für die Next-Generation-Konsolen entwickelt werden.

Wie bereits in einer früheren News heute berichtet, ist THQ beim Ego-Shooter Stalker äußerst vorsichtig geworden. Einen konkreten Termin gibt es nicht, um nach den Verschiebungen weitere Enttäuschungen zu vermeiden.