AMD feat. ATI : Nach vielen Wochen der unbestätigten Gerüchte, Zurückweisungen und Dementierungen ist es nun offiziell: CPU-Hersteller AMD und GPU-Produzent ATI gehen gemeinsame Wege. Um 4.30 Uhr New Yorker Zeit eröffneten die C.E.O.s der beiden Unternehmen, Dave Orton und Hector Ruiz, die Details des Zusammenschlusses der wartenden Öffentlichkeit.

Insgesamt 5,4 Milliarden US-Dollar hat sich AMD das Geschäft kosten lassen, wobei etwas mehr als drei Viertel bar und über Aktienkäufe gezahlt werden; den Rest zahlt AMD in rund 57 Millionen eigenen Aktien aus. "Diese beiden großartigen Unternehmen zusammenzubringen, erlaubt uns die Industrie neu zu definieren. Wir glauben, dass wir zusammen mit ATI Technologien und Innovationen schaffen können, die sich für unsere Kunden als die bestmögliche Lösung herausstellen." kommentiert AMD-Chef Ruiz den Deal. "Mit AMD zusammenzuarbeiten eröffnet uns neue Wege und Horizonte auf der PC-Plattform." bestätigt ATIs Dave Orton, der im neuen Unternehmen einen Vizepräsidenten-Posten bekommen wird. Beide Aufsichtsräte haben bereits zugestimmt. Nun kommt es letztlich auf die Aktionärsversammlung von ATI an; beide Firmen gehen aber davon aus, dass der Zusammenschluss spätestens im 4. Quartal diesen Jahres vollständig über die Bühne ist.

Mindestens eine dunkle Seite wird das ganze aber haben: Spätestens Ende 2007 werden vermutlich einige hundert Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren, da AMD-ATI rund 75 Millionen US-Dollar an Personalkosten einsparen will.